Endlich hab ich den Bogen raus - meine Einfach-Barf-Version

  • Themenstarter 2kugelaugen
  • Beginndatum
2kugelaugen

2kugelaugen

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
1.005
Ich habe mich jetzt so lange mit Barf & Co beschäftigt. Und immer wieder Rückschläge gehabt. Vor allem weil meine Kleine die Zusatzstoffe einfach nicht mit dem Fleisch essen wollte. Nix zu machen, auch mit den vielen tollen Rezeptanleitungen hier.

Aber jetzt hatte ich den Durchbruch. Und vielleicht hilft es ja auch anderen Abgeschreckten. Es ist keine Allheil- Methode, aber -wie ich finde- eine einfache. Vor allem für die vielen Saucen-Schlecker-Katzen, die nicht mal an "hochwertiges" Paté gehen.

Schritt 1 - Hühnerpampe kochen
Einfach TK-Hühnerklein oder vom Katzentier verschmähtes Restfleisch mit Wasser (etwa 50:50) einige Stunden vor sich hinköcheln lassen.
Dann Knochen entfernen und das Ganze mit dem Pürierer bearbeiten.
Dann in Eiswürfeltüten einfrieren.

Schritt 2 - Supplemente organisieren
Man benötigt verschiedene Fertigsupplemente wie easyBarf oder Fellini (gemörsert), dazu Lachsölkapseln und Taurin. Vielleicht noch Knochenmehl und Pulverballaststoffe. Auch Distelöl und einige andere Öle stehen immer bereit.
Überall habe ich passende Messlöffel organisiert, die für die notwendige Menge Fleisch passen.
[Ballaststoffe füttere ich nicht extra zu, weil Madame noch geringe Mengen Trockenfutter-Mist und manchmal noch NaFu bekommt (zur Propolis-Aufnahme und als Leckerli). Da ist genug Ballast drin :p]

Schritt 3 - Füttern!
Und schon kann es losgehen! Einfach Fleisch schneiden (halt je nach Katze 15g pro Kilo Lebendgewicht für eine Mahlzeit) oder die entsprechende Portion auftauen. Ich nehme je nach Angebot Huhn, Pute oder Rind.
Zum Füttern habe ich einen zweigeteilten Futternapf organisiert:
Auf die eine Seite kommt das Fleisch - unsupplementiert.
Auf der anderen Seite kommt ein Eiswürfel von meiner Hühnerpampe, welchen ich mit heißem Wasser aus dem Wasserkocher direkt auftaue.
Da hinein werden die Supplemente und etwas Öl + Salz gerührt.

FERTIG! :yeah:

Ihr glaubt gar nicht, wie meine Kleine dieses Futter liebt.
Zuerst werden ein paar Happen Frischfleisch geknappert, dann mal Sauce geschleckert, und wieder ans Fleisch.

Endlich kann ich Barf durch ziehen! Sogar mein Göttergatte kann sich mit der Variante anfreunden und füttert nun auch Barf! :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Larky

Larky

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
2.536
Alter
34
Ort
Bergischen Land
Hallo,

das klingt echt nach ner super Methode und ich freu mich dass sie bei dir funktioniert!
Es wird nur Katzen geben, die damit Ihre Probleme haben.
Da rohes und gegartes Fleisch eine unterschiedliche Verdauungszeit haben, kann es sein dass sowas auf den Magen schlägt.
(deshalb sollte man auch nciht Nafu und Barf zusammen füttern)....

Wie immer gibts hier aber Tiere, die das vertragen und welche die es halt nicht tun.
Schön dass du für dich die richtige Methode gefunden hast
 
2kugelaugen

2kugelaugen

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
1.005
Hallo,
Es wird nur Katzen geben, die damit Ihre Probleme haben.
Da rohes und gegartes Fleisch eine unterschiedliche Verdauungszeit haben, kann es sein dass sowas auf den Magen schlägt.

Ui, stimmt. Meinst du, dass das auch bei so einer verdünnten Suppe Probleme macht?
Okay, meine Madame ist da hammerhart, da mache ich mir nicht so die Sorgen. Aber das sollte ich besser oben ergänzen ...
 
Sirija

Sirija

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2009
Beiträge
2.516
Ort
Wuppertal
Brühe gebe ich auch schonmal ans Barf, nur ohne püriertes Fleisch.
Meine würden das Gemisch aus gekochtem und rohem nicht vertragen, die würden alles wieder ausspucken nach 5 Minuten.

Ich hab am Anfang sogar mal mit Gelatine aus der Brühe Gelee gemacht, weil Herr Kater nicht so heiß auf Barf war, aber auf Barf in Gelee. :)
 
C

Catma

Gast
arch, ich möchte ja nicht rumunken und ich habe erst die Hälfte (oder noch weniger?) vom Barfen kapiert - ich barfe zZt unter 20% und möchte evtl steigern, dann mit Suppies.
Habe auch im Kopf, dass man rohes und gekochtes Fleisch (oder Nafu & Roh) nicht mixen soll wegen der unterschiedlichen Verdauungszeiten.
In der Experimentier/Übergangszeit mache ich das zum Teil aber noch. Meine vertragen das auch gut.
Nun habe ich aber gelesen, dass auch wenn sie es gut vertragen, es auf Dauer zu belastend für den Verdauungsapparat sein soll.
 
tinki

tinki

Forenprofi
Mitglied seit
13. Februar 2011
Beiträge
2.196
Ort
Nähe München
Hallo,

bin ziemlich neu hier, habe aber auch einen alten (16 Jahre) Kater mit einer CNI. Deswegen durchforste ich hier die Themen die sich mit barfen und vorallem - wie bekomme ich die Supplemente in den Kater - beschäftigen.

Das Rezept welches du eingestellt hast, klingt ziemlich viel versprechend. Ich probier das heute Abend gleich mal aus.

Danke für den Tipp.

Gruß Dani
 
augenstern

augenstern

Forenprofi
Mitglied seit
3. August 2010
Beiträge
1.410
Ort
BaWü
Huhu,

diese Methode klingt äußerst interessant! Schön, dass du das richtige "Rezept" für deine Katze gefunden hast. :smile: Ich glaube, ich werde das auch mal ausprobieren. Suppibrühe ist auch hier ein leidiges Thema.

Für die Neulinge: Die Suppis bitte nicht in die heiße Brühe geben. Wenn ich richtig informiert bin, ist zum Beispiel Taurin stark hitzeempfindlich.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben