"Bei dreien ist immer einer über...!"

Sharimaus

Sharimaus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
757
Ort
Gifhorn
...höre ich von überall, seit Rocky bei uns eingezogen ist.

Meine Mama geht soweit, dass auch auf Kinder zu beziehen und erzählt mir ständig von Familien im näheren und engeren Bekanntenkreis, wo Kind Nr 3 es sooo schwer hatte und so weiter... :rolleyes:

Nun zu unseren Mäusen:

Wahr ist, dass Rocky hier eine nicht unerhebliche Portion Unruhe reingebracht hat und das Verhalten aller Katzen noch weit von Friede-Freude-Eierkuchen entfernt ist.

Falsch ist, dass wir eine der Katzen vernachlässigen würden. Wir lieben sie alle.

Trotzdem gibt es mitunter Eifersüchteleien, Gefauche, Geknurre und gelegentlich auch mal Haue, dass die Fellbüschel fliegen. :(

Daher die Frage an die "Dreikatzenbesitzer": Ist das normal und bin ich einfach zu empfindlich?


Hintergrund der Frage ist nämlich ganz konkret, dass wir über Nr. 4 Nachdenken.

Daher Frage an die "die-vorher-drei-hatten-und-nun-vier" :oops: , hat sich etwas verändert? Wenn ja was? Besser, oder schlechter?

Bitte helft mir aus der Misere! :oops:
 
Werbung:
B

birgitta

Gast
...höre ich von überall, seit Rocky bei uns eingezogen ist.

Meine Mama geht soweit, dass auch auf Kinder zu beziehen und erzählt mir ständig von Familien im näheren und engeren Bekanntenkreis, wo Kind Nr 3 es sooo schwer hatte und so weiter... :rolleyes:

Nun zu unseren Mäusen:

Wahr ist, dass Rocky hier eine nicht unerhebliche Portion Unruhe reingebracht hat und das Verhalten aller Katzen noch weit von Friede-Freude-Eierkuchen entfernt ist.

Falsch ist, dass wir eine der Katzen vernachlässigen würden. Wir lieben sie alle.

Trotzdem gibt es mitunter Eifersüchteleien, Gefauche, Geknurre und gelegentlich auch mal Haue, dass die Fellbüschel fliegen. :(

Daher die Frage an die "Dreikatzenbesitzer": Ist das normal und bin ich einfach zu empfindlich?


Hintergrund der Frage ist nämlich ganz konkret, dass wir über Nr. 4 Nachdenken.

Daher Frage an die "die-vorher-drei-hatten-und-nun-vier" :oops: , hat sich etwas verändert? Wenn ja was? Besser, oder schlechter?

Bitte helft mir aus der Misere! :oops:
Schwierige frage... ich denke auch immer zwischendurch über Nr. 4 nach... aber entscheide mich letzlich immer dagegen, da ich ersteinmal meine wieder in die Harmonie bringen mag und zum anderen die sich seit 6 Jahren in der Formation kennen...:D:D:D
Ist ne schwierige Frage. Im Moment bekommen meine Holly ins Wasser ( wegen der Eifersucht!) und Ignatia ( wegen der Trauer über das alte Revier!). Es wird hier seitdem alles in kleinen, aber feinen Schritten besser..:D:D:D

(Obwohl hier zwischendurch auch mal die Fellbüschel fliegen...:D:D:D)
 
E

Ela

Gast
Ich muss ein bissle ausholen :oops:

Spikey war alleine, dann kam Freddy. Freddy ist sehr verspielt und aufgeweckt, Spikey als Perser sehr ruhig.

Also kam Nr. 3, Maly. Sie hatte mit Freddy ein sehr enges Verhältnis. Die 2 waren immer am spielen und schmusen, Spikey blieb etwas aussen vor. Aber da er eh ein ruhiger Kerl ist..... Als Maly starb, hat Freddy sehr gelitten. Also haben wir beschlossen, wieder eine dritte Katze zu holen.

Easy ist also eingezogen. Freddy hat sie nach 3 Tagen akzeptiert, auch mal das Köpfle abgeschleckt, man lag auch mal zusammen in der Hängematte - aber nie so eng, wie er es mit Maly getan hat.

Easy tat uns leid. Sie wollte immer schmusen und wenn sie kam, sind die Jungs aufgestanden und gegangen. Sie spielten auch nicht soooo viel mit ihr.
Also kam bei uns der Gedanke: eine 4. Katze muss her.

Tja, und nun ? Im Prinzip haben wir das gleiche Bild, nur umgedreht. Jetzt will Funny immer schmusen und Easy und die Jungs stehen auf und gehen. Auch jetzt wird ab und zu übers Köpfle geschleckt, aber nie richtig geschmust. Man liegt in der Nähe, aber nie zusammen. Man spielt morgens und abends ne Runde, ansonsten langweilt sich Funny. Sie tut uns leid :(

Zudem merken wir auch, dass Easy sehr, sehr eifersüchtig ist. Wenn man sie streichelt und die Kleine dazu kommt, brummt sie extrem. Auch wir werden angebrummelt. Sie hat auch schon 2x nach mir gehauen....

Wenn Easy spielen möchte, drängt sich Funny dazwischen - so wie es Easy vorher bei Freddy getan hat.

Ich hoffe, es renkt sich bei uns ein. Ich weiß nicht, ob ich es nochmal machen würde.... Aber andererseits ist Funny noch nicht sooooo lange bei uns und Mädels sind ja generell etwas zickiger....
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19 August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
Hallo Alexa,
Ich bin zwar kein "3 oder 4-katzen Besítzer" (mal abgesehen davon, dass ich davon überzeugt bin, dass nciht WIR die Kazten, sondern die Kazten UNS besitzen) mehr, aber ich kann mich noch daran erinnern, als ich meinen ersten Türken (damals zu zwei EKH) bekam...
Dem jungen Mann war mit den beiden ältlichen Ladies bald langweilig und das zeigte er auch mehr als deutlich...
er wollte spielen, die Mädels pennen... seine Langeweile wurde bald grenzenlos...
Also begab ich mich auf die Suche nach Nummer 4, die sich bald als absolute Psycho-Katze herausstellte, aber dennoch geliebt wurde... vor allen Dingen von Smoky:D Wenig später zog dann auch katze Nummer 5 ( TUA Nummer 3) ein und von da an war hier Frieden in der Hütte...
 
Sharimaus

Sharimaus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
757
Ort
Gifhorn
*seufz*

@ Brigitta: Ursprünglich war das auch unser Plan, erstmal wieder Ruhe in die Katzentruppe zu bekommen, bevor wir über Nr.4 nachdenken. Nun ist da dieser Notfallkater...

Und wir haben ja gerade erst die letzte Zusammenführung hinter uns... oder eben doch nicht so ganz, weil "zu Ende" ist die Zusammenführung wohl nicht so richtig...

@ Ela: Also eher "alles bleibt beim Alten"? Hm, naja, der Neuzugang wäre ja kein Kitten bei uns... Vielleicht verhält sich das dann anders?

@ Raupenmama: Je mehr Katzen, desto besser? ;) Dann erklären mich Göga und Freunde sicher für verrückt... :oops:




Wie ist das denn überhaupt, wenn jetzt bei drei EHK eine andere Rasse dazukommt?
( Sagen wir mal: Coonie ..... - Nachtigall ick hör dir Trappsen....! :oops: )

Gibt es da "Verständigungsprobleme"? Ich musste mir bisher darüber noch nie Gedankenmachen...
 
E

Ela

Gast
Glaub ich nicht, dass es da Probleme gibt. Es gibt ja viele Foris, die verschiedene Rassen haben.

Nur zu unterschiedlich sollten sie nicht sein. Also ein ruhiger Perser und z.B. ein Bengale - das würde glaub nicht gut gehen :cool:

Aber EKH´s sind ja aufgeweckte Tiere - und Coonies auch. Also da würd ich mir keinen Kopf machen

Und ja, im Moment ist bei uns alles beim Alten. Nur mit 1 Katze mehr und vertauschten Rollen :) Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es bald besser wird
 
M

Momenta

Gast
Hallo Alexa,

grundsätzlich ist alles immer Katzenabhängig, von den vorhanden als auch von den neuen Katzen.

Man sollte bei Neuzugängen immer genau auswählen. Hat man gut sozialisierte Tiere z.B. mit liebevoller Hand großgezogene Hauskatzen oder Rassekatzen, dann sollte es bei ebenfalls gut sozialisiertem Neuzugang kaum Probleme geben.

Diese treten dann auf, wenn eins der Tiere ein Problem hat. Hat man gleich mehrere davon können sich die Probleme vervielfachen.

Es gibt bestimmte Konstellationen, die ich persönlich niemals wählen würde z.B. ganz jung zu älter so wie Jungkater zu sensibler Altkätzin etc.

Alles andere ist eine Frage der Zusammenführung und ob und wie die Tiere miteinander harmonieren können oder wollen.


Ich habe ja zwei Black Beautys (eine 10 J. +/-, eine 5 J.) anhand der Charakter-Beschreibung ausgesucht, ohne die Tiere live gesehen zu haben. Dabei habe ich mich auf die Beschreibung der spanischen Mitarbeiter verlassen.

Für manche mag auch das Aussehen von Katzen wichtig sein, mir persönlich ist es wichtiger, daß die Katzen miteinander harmonieren bzw. sich recht gut tolerieren/akzeptieren können.
Was nützt die schönste Katze, wenn sie vom Charakter nicht passt? ;)

Auch Mitleid halte ich für keinen guten Ratgeber. Sicher kann Mitleid eine kleine Rolle spielen, sollte aber m.E. nicht der ausschlaggebende Grund sein.


Rocky scheint ein kleiner Draufgänger zu sein, was für sein Alter normal sein kann, aber das nützt den anderen Katzen ja nichts ;)

Ein passender Spielkamerad könnte ihn ablenken, ihn beschäftigen, sie könnten sich aber auch verbünden und dann auf die anderen beiden losgehen.


Wenn Du also über eine vierte Katze/Kater nachdenkst, dann sollte es m.E. ein sehr ausgeglichenes Tier mit gutem Sozialverhalten sein.


Grundsätzlich sollte es bei gemischten Rassen keine Probleme geben, es sei denn man vergesellschaftet eine überaus aktive Siam mit einer Schlafmützen-Perserkatze ;)

LG
Claudia
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19 August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
@ Ela: Also eher "alles bleibt beim Alten"? Hm, naja, der Neuzugang wäre ja kein Kitten bei uns... Vielleicht verhält sich das dann anders?
bei uns sind auch -ausser Smoky und viel später Elly - keine Kitten, sondern immer "fertige" Katzen eingezogen...
@ Raupenmama: Je mehr Katzen, desto besser? ;) Dann erklären mich Göga und Freunde sicher für verrückt... :oops:
nciht ganz... nur bei mehr als 4 Katzen muss es keine gerade Anzahl mehr sein, weil die Gruppe dynamischer wird....
Wie ist das denn überhaupt, wenn jetzt bei drei EHK eine andere Rasse dazukommt?
( Sagen wir mal: Coonie ..... - Nachtigall ick hör dir Trappsen....! :oops: )

Gibt es da "Verständigungsprobleme"? Ich musste mir bisher darüber noch nie Gedankenmachen...
Jein...
Coonies sprechen eine andere Sprache als EKH, Perser, Siam oder auch Türken... aber mit ein bisschen guten Willen können Katzen sehr Fremdsprachenbegabt sein...
 
T

Typ-17

Forenprofi
Mitglied seit
1 Januar 2007
Beiträge
1.647
Ort
Aurich
Hallo....

so wie du es beschrieben hast, ist es bei uns auch....
es wird sich heiß und innig geliebt (Lucky,Luna), es wird sich akzeptiert (lucky,kika) und es wird sich weitestens toleriert oder es fliegen die Fetzen (Luna, Kika)

Kika ist oft sehr übermütig, was Luna (MC-Mix) auch oft zu viel wird...und dann gibts eben einen auf die Mütze...
Kika will allerdings auch immer nur mit Luna spielen, aber nie mit Lucky (Perser)...

wir denken auch über Nummer 4 nach.....aber das wird noch seine Zeit dauern...

lg
mel
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
  • #10
Hi Alexa,

und ob..... die Nachtigall hör ich aber trapsen.:D:D

Wir sind ja auch von 3 auf 4 Katzen gekommen ( Ganz nebenbei: Coonies vertragen sich eigentlich mit jeder nicht zu ruhigen Rasse....)
Warum?
Nach Tonis Tod zog Casanovas Halbbruder Sunrise hier ein. Wir hatten die Hoffnung, dass die beiden ein ähnliches Wesen hätten, agil, gern spielen, toben und raufen. Weit gefehlt! Sunny spielte höchstens Dekokater ;)
Und Füchschen war wieder fast so unglücklich und nicht ausgelastet wie nach Tonis Tod.
Da kam bei uns der Gedanke nach Katze Nr. 4! (Ach ja, Tienchen lebt auch bei uns, aber bei diesen Spielen ist Madame außen vor!)

Mit unserem kleinen Nervzwerg Mónico (Spanier, ne halbe Portion ;)) haben wir den absoluten Glücksgriff getan. Er hat ein Temperament, Wahnsinn! Er bespielt alle Jungs gleichzeitig, selbst Tienchen ist teilweise "mit dran" und er bringt so viel Leben und Freude hier rein, einfach toll!

Ich muss aber dazu sagen, dass ich Doris von der TS-Orga ganz genau beschrieben habe, was für Tiere wir haben und welche Eigenschaften der Neuzugang haben sollte, damit es auch passt. Riesenkompliment auch hier noch mal an Doris, sie und auch die Pflegestelle in Spanien hat sich so viel Mühe gegeben, nochmal nachgefragt etc, damit es auch wirklich passt.

Kann Tina dir von dem Coonie denn ein bißchen über seinen Charakter, sein Sozialverhalten sagen?
 
kleine66

kleine66

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
8.024
Alter
53
Ort
kleve/ NRW
  • #11
huhu alexa,

nach teddy's tod hatte ich ja auch nur noch 3 fellpopos und timi war, neben seiner trauer, auch überhaupt nicht ausgelastet. das wurde auf jeden fall besser als wir hugo dazu gehohlt haben.
carlo und luna waren viel draußen und timi hatte dann hugo zum spielen, toben und kuscheln.
ich hab mich aber vorher viel mit der frau von der tiervermittlung unterhalten, hab ihr erzählt wie meine fellpopos so sind und sie hat es mit hugo's charakter verglichen. und GsD waren wir beide der meinung das es gut passen würde:).

jetzt hab ich ja wieder eine ungerade zahl.
die 4 großen sind viel draußen und pooh langweilt sich auch ziemlich. ich denke das wird erst besser wenn er richtiger freigänger ist.

also ich denke schon das bei einer ungeraden zahl irgendeiner immer ein bischen zu kurz kommt.
aber der neuzugang muß auf jeden fall "passen".
 
Werbung:
Sharimaus

Sharimaus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
757
Ort
Gifhorn
  • #12
Claudia (Momenta), du triffst den Nagel auf den Kopf! :D

Die Probleme sind m.E. bei uns dadurch entstanden, dass Rocky gar nicht sozialisiert ist, die beiden anderen aber schon. Ich bin fest davon überzeugt, dass Rocky zu früh von der Mutter weggenommen wurde, denn er zeigt Verhaltensweisen, die ich bisher noch bei keiner unserer Katzen gesehen habe.

Zum Beispiel, dass er an Kleidung nuckelt, und dass er die anderen sehr ärgert, ohne auf "kätzische Signale" zu achten, bzw. trotz Ablehnungssignalen weiterärgert...

Seit er da ist, wird es stetig besser, weil die beiden anderen "Erziehungsarbeit" leisten.
Aber er ist und bleibt ein "Störenfried".

Nun ist er ja auch "schon" ein Jahr alt und bald raus aus der Pubertät... hoffe ich...

Mein Gedanke bei einem Neuzugang wäre, dass die Katzen sich dann zu Dritt die "Erziehungsarbeit" teilen können und unsere Großen nicht mehr so getresst sind.

Der mögliche Neuzugang wird als ruhig und sozial beschrieben...
 
C

Catzchen

Gast
  • #13
Ich hatte meine beiden Geschwister Bonny und Clyde, ein totales Traumpaar.
Dann trat Domino etwas unverhofft in unser Leben und natürlich hat sich viel geändert.

Bonny sieht Domino bis heute (10 Monate haben wir ihn jetzt bei uns) eher als Störenfried. Allerdings im Rahmen, er bekommt mal eine gefunkt von ihr oder wird wie Luft behandelt.
Das stört ihna ber weniger, denn sein großes Vorbild ist Clyde! Er liebt ihn über alles und hängt nur an ihm dran.
Clyde hat einen Kerl zum Raufen, was ganz toll ist, aber auch jemanden, der manchmal zu viel raufen will.

Naja, was will ich damit sagen?
Das kommt alles immer auf jede einzelne Katze an! :D
 
X

Xena1802

Forenprofi
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
2.763
Alter
48
Ort
31832 Springe (Region Hannover)
  • #14
Claudia (Momenta), du triffst den Nagel auf den Kopf! :D

Die Probleme sind m.E. bei uns dadurch entstanden, dass Rocky gar nicht sozialisiert ist, die beiden anderen aber schon. Ich bin fest davon überzeugt, dass Rocky zu früh von der Mutter weggenommen wurde, denn er zeigt Verhaltensweisen, die ich bisher noch bei keiner unserer Katzen gesehen habe.

Zum Beispiel, dass er an Kleidung nuckelt, und dass er die anderen sehr ärgert, ohne auf "kätzische Signale" zu achten, bzw. trotz Ablehnungssignalen weiterärgert...

Seit er da ist, wird es stetig besser, weil die beiden anderen "Erziehungsarbeit" leisten.
Aber er ist und bleibt ein "Störenfried".

Nun ist er ja auch "schon" ein Jahr alt und bald raus aus der Pubertät... hoffe ich...

Mein Gedanke bei einem Neuzugang wäre, dass die Katzen sich dann zu Dritt die "Erziehungsarbeit" teilen können und unsere Großen nicht mehr so getresst sind.

Der mögliche Neuzugang wird als ruhig und sozial beschrieben...
Also zumindest hat Rusty auf dem Campingplatz mit den anderen 8 Freigängern gar kein Problem!! Ich merke schon, Dein Herz rührt sich etwas...;) Wann willst Du mit Deinem Mann sprechen??? Anja hat sich bisher noch nicht konkret geäußert...
 
T

Tiberio

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
887
  • #15
Pauschal würde ich keinesfalls sagen, dass 3er-Konstellationen problematisch sind, aber wie schon gesagt wurde: Es hängt sehr von den einzelnen Katzen ab. In Gruppen von mehr als 2 Katzen gibt es immer eine andere Dynamik, es läuft vielleicht nicht immer alles friedlich ab, aber man neigt evtl. auch dazu, z.B. Reibereien überzubewerten.

Maya und Geronimo waren ein eingeschworenes Team, sind zusammen aufgewachsen, ein 3/4 Jahr später kam Winston. Winston ist 3 Jahre älter als die beiden anderen und darüber hinaus ein eher ruhiges Naturell. Aber er hat mit beiden anderen Katzen Gemeinsamkeiten und insgesamt ergänzen sich die drei sehr gut.
Wobei ich zugegeben muss, dass das eher unserem Glück zu verdanken ist, als sorgfältigen Vorüberlegungen, denn Winstons Einzug war völlig ungeplant.
Zusammen gekuschelt wird hier nur in Ausnahmefällen, allerdings war das schon eine Entwicklung, die unabhängig von Winston nach der Kastration der beiden Jüngeren begonnen hat.

Zwischendurch habe ich auch desöfteren über eine vierte Katze nachgedacht, weil mir Winston auch lange etwas "außen vor" erschien. Im Kopf habe ich es auch oft durchgespielt, aber das Bauchgefühl hat nie wirklich gestimmt.
Wenn man nicht 100%tig soziale Katzen in einem sehr sicheren Gefüge hat, ist eine weitere Katze immer ein Risiko, was die weitere Entwicklung anbelangt. So eine Art "Wundertüte" eben. ;)
Ich glaube, dass leider niemandem damit geholfen ist, wenn durch eine weitere Katze alles durcheinander gerät.

LG,
 
M

Momenta

Gast
  • #16
Hallo Alexa,


Die Probleme sind m.E. bei uns dadurch entstanden, dass Rocky gar nicht sozialisiert ist, die beiden anderen aber schon. Ich bin fest davon überzeugt, dass Rocky zu früh von der Mutter weggenommen wurde, denn er zeigt Verhaltensweisen, die ich bisher noch bei keiner unserer Katzen gesehen habe.

Zum Beispiel, dass er an Kleidung nuckelt, und dass er die anderen sehr ärgert, ohne auf "kätzische Signale" zu achten, bzw. trotz Ablehnungssignalen weiterärgert...
der Vorteil bei erwachsenen Katzen ist, daß sie bereits einen gereiften, ausgeprägten Charakter haben und man schnell erkennen kann, welche Wesenszüge sie haben.


Als Cari zu uns kam, war ich von dem Sozialverhalten völlig überrollt. Mir war bis zu diesem Zeitpunkt (und ich hatte bis dahin 11 Jahre Katzenerfahrung) nicht klar, wie richtiges Sozialverhalten funktioniert.

Cari hat die letzten 3 Jahre in einer Auffangstation gelebt, in einem Rudel mit unvermittelbaren Katzen. Dort überlebt wer sich durchsetzen oder anpassen kann.
Cari hat die Zeit überlebt, was mich jeden Tag auf´s Neue berührt. Sie hat gelernt auf die Signale anderer Tiere zu achten und sie hat gelernt Grenzen zu respektieren.

Die Plautzen-Elli ist nur wenige Male hinter Cari hergegangen, aber das hat gereicht. Kreuzen sich ihre Wege und Plautzen-Elli knurrt, geht Cari sofort beiseite. Cari würde sie niemals jagen oder mit ihr spielen.

Während Cari den Moritz vom Napf wegdrängt, hat sie bei Plautzen-Elli dafür Pfotenhiebe kassiert und es danach nie wieder gewagt.


In Eurem Fall würde ich zu einem erwachsenen Tier raten, bei dem man erkennen kann, wie er/sie sich verhält.

LG
Claudia
 
Sharimaus

Sharimaus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
757
Ort
Gifhorn
  • #17
Also mal Butter bei die Fische:

Ich habe gerade mit der Dosine vom Rusty telefoniert. Das klingt in meinen Ohren alles sehr gut.

Wir fahren den Kater am Dienstag besuchen.( Die Dosine natürlich auch... ;))

Dann schauen wir mal, wie er sich verhält und ob er charakterlich in unsere Gruppe reinpassen würde...
 
E

Ela

Gast
  • #18
Oh, heute ist Dienstag und somit Besuchstag, oder ? Bin ja schon sehr gespannt :)
 
X

Xena1802

Forenprofi
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
2.763
Alter
48
Ort
31832 Springe (Region Hannover)
  • #19
Ich auch!!! Hoffentlich meldet sich Alexa bald...:D
 
Sharimaus

Sharimaus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
757
Ort
Gifhorn
  • #20
Meld! ;)

Aber wir waren noch gar nicht da. Haben denTermin auf 18.00 Uhr verschoben und fahren in einer halben Stunde los.

Dann fahren wir direkt zum Dienst und ich berichte dann!

(Bitte weiter Daumen drücken! :D)
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben