Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Sexualität

Sexualität Rolligkeit, Kastration, ...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.01.2020, 11:29
  #1
zukunftstraum
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 107
Standard Brauche euer Schwarmwissen,Kryptorchismus beim Kater

Am 27.12.2019 haben sind diese beiden bei uns eingezogen.

Quitscheente Nacho und Chillmeister Happy + Dosis im Glück

Nun waren wir gestern mit Happy und Nacho beim TA. Nacho musste geimpft werden und Happy sollte eigentlich morgen kastriert werden.

Tja, eigentlich. Es stellte sich leider herraus das der linke Hoden wohl entweder verkrüppelt ist oder gar nicht da. Die TA spürt etwas, kann aber natürlich nicht sicher sagen ob es ein Hoden ist oder nicht. Das sieht sie erst während der Kastration.

Sollte er aber nicht da sein müsste man ihn wohl per Ultarschall erstmal suchen und dann wird es eventuell eine größere Operation, mit Bauchdecken Öffnung.

Außerdem hat sie uns noch aufgeklärt, da Happy ja ein Norweger ist und somit ein Langhaar Kater, das es sein kann das er einen Herzfehler hat. Wodurch es zu plötzlichen Tot in der Narkose kommen kann. Dies könnte man aber nur mit einem Herzultraschall klären. Das man in einer Tierklinik machen muss.

Ich sag euch das war mir gestern alles zu viel. Wir sind noch blutige Katzenanfänger, bisher lief es mit dem Einzug, Eingewöhnen usw. alles glatt und nun das.

Mir kommt es vor als stehen wir vor einem riesigen Berg. Gerade bin ich einfach nur etwas überfordert. Die Tierklinik ist über eine Stunde weg, ich arbeite Vollzeit mein Mann auch. Und gerade habe ich auf der Arbeit so viele teils terminierte Aufgaben, das ich nicht weiß wie wir das alles meistern sollen.

Gestern war ich mir noch sicher das ich ihn morgen um 9 Uhr, hinbringe und die TA kastriert, sollte es dann kein Hoden sein, bringe ich ihn in ein paar Wochen in die Klinik.

Heute sieht es aber schon wieder ganz anders aus. Ich weiß einfach nicht richtig wie ich vorgehen soll.

Ich habe jetzt mehrere TA angerufen, ein TA hat auch schon mehrmals diese OP gemacht, aber er entscheidet immer individuell. Dort werden wir uns auf jeden Fall noch eine Meinung einholen. Ich habe dort jetzt mal für Samstag den 25.01. einen Termin gemacht. Da ich einfach nicht weiß wie wir es sonst machen sollen. Nach der Kastra egal wie sie sein wird kann ich auch nur einen Tag Überstunden frei machen.

Aber natürlich laufen mir schon alle Szenarien durch den Kopf.

Wie würdet ihr vorgehen?

Hat jemand Erfahrung mit Kryptorchismus?

Ich bin für alle Tips und Erfahrungsaustauch dankbar.
zukunftstraum ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 15.01.2020, 11:51
  #2
Schnurr13
Forenprofi
 
Schnurr13
 
Registriert seit: 2015
Ort: Sesamstraße
Beiträge: 7.815
Standard

Ich glaube dass @Anjuli damit Erfahrungen machen musste. Schreib sie doch mal an.
Schnurr13 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 12:14
  #3
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 26.274
Standard

Privat hatte ich damit nie zu tun, weil unser einer Kater schon kastriert war und die beiden Streuner haben wir noch als Streuner kastrieren lassen.
Allerdings kenne ich das Problem von Kastra-Aktionen, ich meine, wir hatten da jeden Monat von rund 300 Katzen, ganz sicher etwas weniger Kater als Katzen, um die 1 bis 3 % Kryptorchiden, manchmal auch mehr, Das hing bei uns schon ein wenig vom Fundort ab.
Diese Kater wurden dann separat operiert; das geht einfach nicht so routinemäßig mit den anderen.

Den verlinkten Artikel finde ich eigentlich sehr aufschlußreich, vielleicht hilft er Dir weiter und beruhigt Dich auch ein wenig.

http://www.hundkatzepferd.com/archiv...eim-Kater.html

Ich hab es jetzt nicht so im Kopf, wie alt die beiden Kater sind, aber HCM z.B. ist bei Jungtieren in der Regel noch nicht im US zu erkennen. Ich würde da schon eine Klinik mit gutem Narkosemonitoring auswählen.
Ich kann auch nicht aus dem Hut sagen, ob HCM überwiegend bei Katzen, v.a. Maine Coon, auftritt, die auf Größe gezüchtet sind, wäre aber plausibel.
Unter den Streunern hatten wir eigentlich immer so 1/3 Langhaarkatzen, die waren nicht narkoseanfälliger als die Kurzhaar.
Rickie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 12:20
  #4
Amicia
Neuling
 
Registriert seit: 2020
Beiträge: 3
Standard

Hallo

Wollte mich auch um das Thema informieren und hab deinen Thread entdeckt.
Der Kater meiner Schwester war auch ein solcher Krypto.
Ist kein Langhaar-Kater, sondern eine normale Hauskatze und bei ihm hatte die OP länger gedauert, als eine normale Kastration.
Bei ihm lag der Hoden im Bauchraum und er hatte dann am Bauch eine längere Narbe (quasi wie bei einer weiblichen Katze, nur länger) und er musste einen Kragen tragen, da er immer an die Naht gegangen war.
Bei ihm wurde vorher natürlich auch per Ultraschall die Lage lokalisiert und entsprechend wurde dann gehandelt. Bei ihm war etwas Bauchfett im weg sodass sie bei der OP dann etwas suchen mussten, aber es ist alles sehr gut gegangen

Was das Narkoserisiko etc angeht, da kann ich dir leider nicht helfen, da kenne ich mich nicht aus

LG,
Amicia
Amicia ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 12:30
  #5
Jag
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 282
Standard

Kryptrochismus sollte doch eigentlich auch minimalinvasiv bzw. laparoskopisch zu operieren sein, ohne langen Bauschnitt...….??!
Jag ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 12:42
  #6
zukunftstraum
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 107
Standard

Ich lese mich gerade quer beet durch alle möglich Seiten.

@schnurr, danke für den Tip. Ich habe anjuli kontaktiert.

@Rickie, ich habe mir den Artikel jetzt mal durchgelesen.

Das mit den Penishaken ist ja wirklich sehr interessant, ich habe mir auch schon überlegt ob ich ihn morgen einfach kastrieren lasse und die 6 Wochen warte ob er noch Penishaken hat, sollte dies der Fall sein müsste man halt nochmal operieren.

Ach ich bin einfach unsicher und weiß nicht wie ich genau damit umgehen soll. Ich denke den Termin morgen werde ich auf jeden Fall absagen, denn die TA war gestern auch sehr nervös, sie traut es sich zwar zu, aber mein Bauchgefühlt ist einfach zwie gespalten.

Wir haben ja noch die andere TA Praxis die, die OP schon öfter gemacht haben. Eine zweite Meinung schadet bestimmt nicht.
zukunftstraum ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 12:46
  #7
Cat_Bln
Forenprofi
 
Cat_Bln
 
Registriert seit: 2017
Ort: Berlin
Beiträge: 2.323
Standard

Leeno hatte auch ein verstecktes Ei.
So dauerte seine Kastra statt wie bei Poncha keine 20, sondern 120min, sie mussten lange suchen, er hatte eine Riesennarbe und musste 2 Wochen den doofen Trichter tragen.
Aber alles ist gut gegangen.
Wir waren damals noch nicht in unserer Klinik, darum gabs keinen Schall.
Wenn das möglich ist, verkürzt das die Op natürlich um einiges.
Mach Dir nicht zu sehr einen Kopf!
Cat_Bln ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 12:50
  #8
coinean
Forenprofi
 
coinean
 
Registriert seit: 2007
Ort: BaWü
Beiträge: 4.788
Standard

Den großen Bauchschnitt gibt es, weil der Hoden meist aufwendig gesucht werden muß.
Ich hatte auch mal einen Kryptorchiden, der dann eine lange Narbe hatte.
Bei meinem Bärli stand vorher schon ziemlich sicher fest, daß nur ein Hoden draußen ist und bei der Kastration hat man gleich eine Kryptorchiden-OP eingeplant.

Schlecht ist es, wenn sie den Hoden partout nicht finden.
Wenn der Hoden im Bauchraum verbleibt, wird er dauerhaft aufgewärmt und das führt dann gerne zu Hodenkrebs.

Geändert von coinean (15.01.2020 um 12:53 Uhr)
coinean ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 13:00
  #9
Jag
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 282
Standard

M. M. n. spricht man beim "echten" Kryptorchismus eigentlich meist von einem Bauchhoden.....

Laparoskopie live und in Farbe:
https://www.youtube.com/watch?v=YwMpb4XqSB4

Geändert von Jag (15.01.2020 um 13:04 Uhr)
Jag ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 15.01.2020, 13:55
  #10
maschari
Forenprofi
 
maschari
 
Registriert seit: 2018
Ort: Hannover
Alter: 27
Beiträge: 1.329
Standard

Unser Hund hatte das auch. Dort wurde, nachdem das festgestellt worden ist direkt eine Kastra mit OP eingeplant. Natürlich war die aufwändiger und teurer als eine normale Kastra, aber abgesehen davon war es jetzt gar nicht soo ein Drama.
Der Hund hat für ein paar Tage einen Body anbekommen, damit er nicht an die Nähte geht und dann ging alles seinen Weg.

Mach dich deswegen nicht zu sehr verrückt, es passiert zwar nicht häufig, ist jetzt aber auch nicht soo selten.
Das wird schon.

Viele Grüße!
maschari ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 14:57
  #11
CasaLea
Erfahrener Benutzer
 
CasaLea
 
Registriert seit: 2019
Ort: Erlangen
Alter: 61
Beiträge: 175
Standard

Zitat:
Zitat von zukunftstraum Beitrag anzeigen
Außerdem hat sie uns noch aufgeklärt, da Happy ja ein Norweger ist und somit ein Langhaar Kater, das es sein kann das er einen Herzfehler hat. Wodurch es zu plötzlichen Tot in der Narkose kommen kann. Dies könnte man aber nur mit einem Herzultraschall klären.
Inzwischen hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass HCM bei allen Rassen vorkommen kann (aber nicht muss) ... und keineswegs vorwiegend bei Langhaarkatzen.
Zitat aus der HP der IG Herzgesunde Katze:
"HCM betrifft hierbei keinesfalls nur Rassekatzen, denen teilweise eine erhöhte Neigung zu dieser erblichen Herzerkrankung nachgesagt wird. Im Gegenteil, aktuelle Studien belegen, dass rasselose Hauskatzen mit rund 15,5 % stärker betroffen sind als die meisten untersuchten Katzenrassen!"

Zitat:
Zitat von Rickie Beitrag anzeigen
... HCM z.B. ist bei Jungtieren in der Regel noch nicht im US zu erkennen. Ich würde da schon eine Klinik mit gutem Narkosemonitoring auswählen.
Meist zeigt sich eine HCM erst im Alter von 2,5-3 Jahren und lässt sich natürlich auch erst dann diagnostizieren ... eine hochgradige HCM lässt sich aber schon in sehr jungem Alter erkennen. Natürlich beides per Herzultraschall, versteht sich.
Ja, ich würde auch eine Klinik mit gutem Narkosemonitoring auswählen.

zukunftstraum,
ich persönlich würde die OP in einer Tierklinik durchführen lassen, wo entsprechende Erfahrung und entsprechendes Equipment vorhanden ist.
Ihr bzw. Dein Mann arbeitet doch Schichten ... da muss es doch machbar sein, die Katz hinzubringen.
Also am besten den Kater am frühen Abend in der TK abgeben und dann ggf. direkt einen Herzultraschall machen lassen (wenn Du sicher gehen willst).
Die OP gleich für am nächsten Tag morgens einplanen lassen und den "verschollenen" Hoden per Ultraschall suchen/lokalisieren lassen (damit verkürzte OP-Zeit! und kein "Bauchdecken-Gemetzel").
Und auf jeden Fall eine Inhalationsnarkose machen lassen, aber das ist in (modernen) TKs ja eh schon Standard.

Wir machen es immer so, dass wir unsere Katzingers am Abend vor einer OP stationär aufnehmen lassen, sie dann über Nacht in der TK bleiben und meist direkt in der Früh operiert werden (unsere TÄ versichern uns, dass Katzis so viel relaxter sind, als wenn sie in aller Frühe durch die Gegend gekarrt werden).
Am OP-Tag holen wir sie abends wieder ab ... unsere TK gibt eh kein Tier raus, das nicht wirklich wieder weitestgehend "narkosenüchtern" ist.
Wir fahren übrigens auch ca 30-45 Minuten (je nach Verkehr) einfache Strecke zu "unserer" TK - wir würden auch eine Stunde fahren, bevor wir zum Feld-Wald-Wiesen-TA gehen.
CasaLea ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 15:22
  #12
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 14.755
Standard

Ein Herzschall vor der OP wird normalerweise nur dann gemacht, wenn es tatsächlich Herzgeräusche gibt. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass der Herzschall nur dann aussagekräftig ist, wenn er am Ultraschallgerät mit Farbdoppler (heißt so) gemacht wird. Und wenn der TA, der den Schall macht, diesen auch fachgerecht interpretieren kann *hust*.
Es gibt spezialisierte Praxen; auch in Tierkliniken gibt es diese Ausstattung, aber wirklich qualifizierte TÄe gibt es leider nicht so viele. Der TA sollte ein zertifizierter Kardiologe sein; u. a. die Mitglieder vom Collegium Cardiologicum gehören zu den zertifizierten TÄen. Z. B. bilden sie sich regelmäßig fort, und sie haben auch die Ausstattung.
Ich habe jetzt nicht auf dem Schirm, wo ihr wohnt, aber die Praxen sind über ganz Deutschland verteilt, es gibt sie auch in Ösiland und m. E. auch in der Schweiz.

Insofern würde ich Happy erst einmal vom Herzen her gründlich nach Geräuschen abhören lassen, bevor ich über Narkoserisiken rede!

Z. B. hat Moody (mein Mengo-Siam ^^) ein Problem mit der Mitralklappe (eine von den Herzklappen, hat was mit der Lunge zu tun ) und entsprechend Herzgeräusche. Er geht einmal im Jahr vorbeugend zum Schall. Die Diagnose war 2018, als er Blut spenden sollte für meine kranke Katze Mercy und für ungeeignet (wegen des Herzgeräuschs) befunden wurde. Aber er hat sonst keine Symptomatik und bekommt auch keine Medis - er verhält sich auch tobetechnisch wie ein komplett gesundes Tier, und er hat insofern auch kein Narkoserisiko.

Nur weil Happy evtl. mal Norweger in seiner Ahnenreihe gehabt haben könnte, würde ich JETZT keinen Herzschall machen! Nur wenn jetzt wirklich Herzgeräusche da sind!

In Hinblick auf vermutete Norwegervorfahren (wobei ich in diesem Zusammenhang bisher nicht von Herzkrankheiten gehört habe; ich bin aber auch nicht so der Langhaarspezialist ) könntest du später bei passender Gelegenheit vorbeugend mal einen Herzschall machen lassen wegen der vererblichen Herzkrankheit HCM (eine fortschreitende Verdickung des Herzmuskels, besonders bekannt bei den Briten und ihren Mixen). Aber ohne vorhandene Herzgeräusche und bei einem ansonsten fitten und total gesunden Kater würde ich mich da jetzt nicht verrückt machen lassen!

Die Vereinszüchter machen ja (die Vereine verpflichten sie dazu!) vor der Verpaarung mit ihren Zuchttieren Gentests, also auf vererbliche Krankheiten, die man aus der Rasse ausmerzen sollte. HCM gehört mit dazu, weil die Krankheit unbehandelt zum Tod führt. Und sowas wie HD (Hüftdysplasie, Fehlstellung der Hüfte und sehr schmerzhaft für das Tier; bekannt u. a. vom Deutschen Schäferhund).
Vermehrer machen solche Tests natürlich nicht, so dass solche Krankheiten unerkannt weitervererbt werden können. Aber bei Happy hätte man es schon bemerkt, denke ich, wenn er HCM hätte! Die Katze ist dann beim Spielen und Toben kurzatmig und hechelt unter Anstrengung. Sowas. In ungünstigen Fällen macht sich HCM schon beim Kitten bemerkbar; beim erwachsenen Tier, wenn es erkrankt ist, merkt man es auf jeden Fall, glaube ich.

Die Waldkatzen und ihre Mixe sind ja in ihrer körperlichen und sexuellen Entwicklung etwas hinterher gegenüber dem Durchschnitt (so wie die Orientalen arg frühreif sind ^^), und Happy sollte jetzt in einem Alter sein, wo HCM sich dann zeigen könnte. Bzw. wo bei potentiellen Zuchttieren dann auch die Tests gemacht worden sind.

Also nochmal:
Wenn Happy weder Herzgeräusche hat noch andere Anzeichen einer Herzkrankheit (wie etwa Hecheln etc. unter körperlicher Belastung) erkennen lässt, würde ich ihn nicht testen, sondern die OP durchführen lassen. Der allgemeine Hinweis, dass bei ihm in der Ahnenreihe vielleicht Waldkatze mitgemischt haben könnte, wäre für mich jetzt kein Anlass, so übereilt den Herzschall (den wirklich ein Spezialist machen sollte) durchführen zu lassen.
Man könnte bei Happy später einmal allgemein auf HCM testen (Herzschall) wegen Waldkatze, aber das wäre m. E. jetzt kein must have.

Und sofern dein TA wegen des vagen Verdachts auf Waldkatzenvorfahren ein Narkoserisiko sieht, obwohl keine aktuellen Symptome einer Herzkrankheit vorliegen, würde ich auf jeden Fall eine Zweitmeinung einholen!

Denn:
1. Nicht jede langhaarige Katze hat Norwegerblut.
2. Nicht jeder Norweger hat Erbkrankheiten.
3. Nicht jede Katze ohne passende Symptome wird später vielleicht mal eine Herzkrankheit kriegen.

Und sogar mit Herzgeräuschen (siehe Moody!) muss es nicht so sein, dass das Tierchen nicht narkosefähig wäre!


Ich finde das zu viel des Rumunkens, wenn "Langhaarmix = Narkoserisiko = Herzschall machen!" gleichgesetzt wird.

Eigene Erfahrungen zur Entfernung des Glöckchens bei Krytorchismus habe ich (zum Glück!) nicht; meine Katzen wurden jeweils als "Rundumsorglospaket" - bereits kastriert - geliefert. Aber es gibt hier im Forum einige Fäden dazu, und auch wenn die OP länger dauert und aufwändiger ist als im Normalfall, ist es aber eine OP, die Standard ist und häufiger vorkommt. Also nichts Exotisches.

Für Happy alles Gute!

Und für dich eine groooooooooooße Kanne Tee!!!!
nicker ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 18:13
  #13
Anjuli
Forenprofi
 
Anjuli
 
Registriert seit: 2012
Ort: Hessen
Alter: 41
Beiträge: 2.192
Standard

So sehr viel kann ich dazu nicht sagen.
Bei Henry wurde bei der Voruntersuchung schon festgestellt das ein Hoden fehlt. (Ist mir aber auch schon aufgefallen).
Die Ärztin hat dann per Ultraschall den Hoden gesucht. Nix zu sehen gewesen :dead also musste dann bei der Op gesucht werden. Er lag aber auch richtig blöd( kommt wohl recht selten vor das er da zu finden ist wo er bei ihm versteckt war)
Henry hat Narkose gut überstanden ( er ist Birmakater). Nur kam es bei ihm leider zu einer Allergie auf die inneren Fäden und somit zu einer offenen Wunde am Bauch. Er musste fast 7 Wochen Body tragen ( aber mit dem sah er auch zuckersüß aus)

Also ein Ultraschall vorab würde ich machen lassen. Wenn der Hoden da zu sehen ist, dann denke ich ist die Op reine Routine und wegen der Herzsache, das ist schwierig. Da müsste doch beim abhören was gewesen sein oder? Nur weil es ein langhaarige Fellnäschen ist gleich davon auszugehen das er herzkrank sein könnte?!?!?
Anjuli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2020, 10:53
  #14
zukunftstraum
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 107
Standard

Hallo,

danke für all Eure Beiträge und Tips, sie haben mich teilweise etwas beruhigt.
Außerdem muss ich mich ja zusammenreißen, irgendwie werden wir es schon schaffen und hinbekommen.

Es muss ja.

Morgen gehen wir jetzt zu einem anderen TA, erstens wegen einer zweiten Meinung und zweitens weil dieser TA schon mehrmals Kryptos operiert hat.

Drückt mir die Daumen das es vielleicht doch noch alles glimpflich ausgeht. Der Horror für mich wäre halt der komplette Bauschnitt. Da wir so viele Treppen haben, wir haben 3 Stockwerke im Haus, überall kann er rauf springen. Ich denke die OP ist nur möglich wenn ich Urlaub habe. So habe ich es auch von euren Berichten verstanden, etwas Überwachung sollte schon sein.

Ich denke ich werde es so machen, das wenn sie den Hoden nicht mit Ultraschall definitiv finden würden, ich erstmal normal kastrieren lasse und dann 6-8 Wochen warte, wegen Penishaken, Testosteron usw.

Eine Frage habe ich noch, sollten wir Nacho mitnehmen zu TA ? Ich meine nur als Begleitung, aber regt sich wesentlich mehr auf als Happy und schreit die ganze Zeit.

Er wäre dann halt alleine zu Hause, das wird ihn bestimmt auch verwirren, aber ich glaube es ist weniger Stress in den eigenen 4 Wänden. Keine Ahnung wie er sich verhält wenn er alleine ist.

Geändert von zukunftstraum (16.01.2020 um 11:03 Uhr)
zukunftstraum ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2020, 11:38
  #15
zukunftstraum
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 107
Standard Mitnehmen oder daheim lassen ?

Ich bin immer noch am grübeln ob ich Nacho heute abend mitnehmen soll oder nicht. Wegen dem Geruch von Happy nach dem TA.

Aber bei unserem letzten Termin war es so das Nacho mit im Zimmer in der Box war und nur geschrien hat. Happy war dadurch sehr unruhig, wir haben dann Nacho aus dem Raum und dann war er ruhiger und entspannter.

Wie gesagt es geht ja um den Geruch, meine Sorge ist halt das es dann Streit und agressionen gibt.

Aber es ist ja ein kurzer besuch beim TA, keine OP oder so.

Ich dachte wenn wir nach Hause kommen schmuse ich Happy, damit er nach mir riecht und reibe vielleicht noch mit einer seiner Decken ab.


was meint ihr ??
zukunftstraum ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Geschlechtsbestimmung | Nächstes Thema: Kastration »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Brauche Schwarmwissen Inai Unsauberkeit 31 17.02.2020 15:44
Wildling integrieren, aber wie? - brauche Schwarmwissen. Max Hase Eine Katze zieht ein 0 10.11.2018 18:13
Chronische Darmentzündung - brauche Schwarmwissen Max Hase Verdauung 6 28.05.2018 18:35
Brauche euer rat Kimi11 Die Anfänger 13 01.03.2013 11:16

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:43 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.