Zusammenführung: Katze faucht und knurrt alte Kater an

  • Themenstarter Vansevant
  • Beginndatum
V

Vansevant

Gast
Hallo an alle,
vor gut einem Jahr hatte ich hier schonmal geschrieben, auch wegen einer Zusammenführung. :) Jetzt haben wir uns entschieden noch eine dritte Katze dazuzuholen. Vor einer Woche ist sie eingezogen.

Hier die Vorgeschichte: Wir hatten erst einen Kater (Tornado), dazu haben wir vier Monate später einen zweiten (Luci) dazugeholt. Die Zusammenführung lief erst nicht so gut, aber nach ein paar Wochen war alles supi. Sie spielen miteinander, aber sie kuscheln nicht, obwohl Tornado es immer wieder versucht. Luci reagiert dann mit einer Backpfeife. Sie sind beide etwa 6 Jahre alt und kastriert.

Wir dachten uns also, dass es für Tornado schön wäre, wenn er auch einen Kuschelpartner hätte. Wir haben uns für eine 3 Jahre alte Katze entschieden, die bis vor etwa 6 Wochen mit einem älteren Kater zusammengelegt hat. Die beiden haben sich laut Vorbesitzerin sehr gut verstanden, und oft geschmust. Der Kater ist dann leider verstorben und ab da hat sich die Katze nicht mehr mit dem Hund der Vorbesitzer verstanden, sodass sie die Katze abgegeben haben. Wir dachten, dass das gut passen könnte. Sie ist kastriert.

Wir haben sie erst einen halben Tag alleine gelassen und die Kater dann dazugelassen, als sie ganz oben auf dem Kratzbaum saß. Sie hat dann erst beobachtet und die Kater haben sie zunächst nicht bemerkt.
Als die Kater sie bemerkt haben, wollten sie sofort zu ihr hin, und ab da hat sie angefangen zu fauchen und zu knurren.

Das hat mich jetzt nicht beunruhigt, das ist ja total normal. Ich habe sie also erstmal machen lassen.
Nach einer Woche ist aber alles unverändert. Sobald einer den Raum betritt knurrt und faucht sie, je näher sie kommen, desto extremer wird es. Die Kater sind meißtens unbeeindruckt davon, zwischen den beiden hat sich auch nichts geändert. Ich füttere sie getrennt, da die Katze sich überhaupt nicht traut rumzulaufen, was dazu führt, dass wir sie immer aufs Katzenklo tragen müssen (2 Mal am Tag, dann pinkelt sie und macht ein Häufchen, dann wird sie zurückgetragen). Sie sitzt meißtens am Fenster und schläft. Sie frisst gut und lässt sich auch streicheln.

Aber manchmal, wenn ein Kater dann auf die Fensterbank springt, rastet sie so extrem aus, springt wie von der Tarantel gestochen auf den Schreibtisch oder aufs Bett, geht sofort in Angriffsstellung und beruhigt sich dann erstmal nicht mehr, habe sowas noch nie gesehen und ich hatte schon immer Katzen. Mit Luci hatte sie schon mehrfach körperliche Auseinandersetzungen, haben mit Kratzern geendet, aber nichts schlimmes.

Ich wollte nun fragen, ob diese extreme Reaktion der Katze einfach noch an dem Stress liegt, den sie durch den Umzug hat, oder ob das ein Zeichen dafür ist, dass es zwischen den dreien nicht gefunkt hat.

Ich hab auch das Gefühl, dass sie eventuell nicht richtig hört. Kann mir einer Vielleicht einen Tipp geben, woran man das gut erkennen kann? Manchmal reagiert sie auf Geräusche und manchmal überhaupt nicht. Kann das am Stress liegen?
Sie ist auch extrem erschrocken, wenn sie schläft, aufwacht und dann feststellt, dass ein Kater in der Nähe ist. Während sie schläft liegen sie teilweise direkt neben ihr und sie bemerkt es nicht!

Ein einziges Mal saßen alle drei relativ entspannt zusammen, keine Ahnung, warum sie da nicht so ausgerastet ist, sonst sieht das ganz anders aus.
Habe nächste Woche Do einen Tierarzttermin, wo sie geimpft und durchgecheckt werden soll.

Die Katze heißt Emma. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
9.175
Ort
Mittelfranken
Hallo grüß dich
Ihr habt die Katze in ein neues Revier geschmissen, dass den Katern gehört
Kein Wunder dass sie so Panik schiebt
Eine Zusammenführung mit Gittertür ist bei Erwachsenen Katzen die beste Methode.
Ihr solltet die neue Katze meiner Meinung nach in einem separaten Raum Unter bringen, damit sie erst mal in Ruhe ankommen kann und sich nicht ständig gehetzt fühlt
Und dann die langsame Zusammenführung mit der Gittertür durchlesen. Der Beitrag steht ganz oben in der Rubrik: eine Katze zieht ein
 
V

Vansevant

Gast
Hallo, danke für die Antwort!
Wir haben uns dagegen entschieden, weil das ein bisschen schwierig ist, in unserer Wohnung. Es gibt nur zwei Türen, und die Bereiche wären total blöd aufgeteilt. Wir haben eigentlich immer alles offen und die Kater machen richtig Rabatz, wenn eine Tür zu ist.
Letztes Mal hatten wir sie auch erst eine Weile getrennt, da haben sie sich dann ständig aus dem jeweils anderen Bereich gejagt und es gab auch Stress.

Habe jetzt Feliway rangemacht, weiß nicht, ob das was bringt. Habe auch ein neues Klo aufgestellt, wo sie sich immer aufhält.

Aber wenn es nicht besser wird, werden wir uns überlegen, ob wir so eine Trennung irgendwie im Flur machen können. Sonst wäre sie in einem kleinen Zimmer, was eben unser Schlafzimmer wäre, wo sonst immer die Kater im Bett schlafen. Oder die Katze wäre in einem riesigen Zimmer, und die Kater hätten sehr wenig Platz... Will auch nicht, dass die Kater sich ausgeschlossen oder eingeengt fühlen.

Die Kater sind eigentlich sehr entspannt, es gibt nur von ihrer Seite aus Stress, wegen dieser Sache mit dem Revier vermutlich, die du ja angesprochen hast. Sie wird aber nicht ständig bedrängt und vorhin hat sie mal an einem Kater geschnüffelt, um ihn dann anzuknurren. Aber wenigstens schonmal eine Annäherung von ihr aus.

Was tagsüber so abläuft weiß ich natürlich nicht. Sollte ich dir Tür vielleicht zumachen, wenn wir weg sind?
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
9.175
Ort
Mittelfranken
Welche Tür tagsüber zu machen?
Ich versteh das jetzt nicht ganz.
Feliway ist schon mal gut
 
V

Vansevant

Gast
Hi, ich meinte, dass wir sie einsperren.
Nachdem sie sich heute morgen nochmal gefetzt haben, haben wir sie ins Schlafzimmer gesperrt und eben gerade eine Gittertür gebaut und installiert.

Jetzt lassen wir alles ganz langsam angehen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
9.175
Ort
Mittelfranken
Viel besser :)
Dadurch dass sie sich jetzt negativ kennen gelernt haben, wird das jetzt wohl eine ganze Zeit dauern, bis sie sich vertragen.
Die Tür soll jetzt drin bleiben, bis sie sich an der Gittertür friedlich begegnen.
Also dort sitzen, blinzeln, Gähnen oder freundlich zu Seite sehen

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit den Büchern von Christine Hauschild gemacht. Sie beschreibt Katzen Kommunikation ganz toll.
Vielleicht magst du da ja mal rein schnuppern
 
V

Vansevant

Gast
Jap, das werde ich beachten. :) Danke für die Hilfe.
So eine Gittertür ist ja schnell gebaut und kostet total wenig, hätte ich mal vorher machen sollen... Nun ja, kann man nicht mehr ändern, hoffen wir, dass sich jetzt alles entspannt.
Emma hat schon ein bisschen erkundet. :)
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
9.175
Ort
Mittelfranken
Du kannst mal an der Gitter Tür eine leckerlispur auslegen.
Und zwar immer weiter von der Gittertür weglegen.
So kannst du sehen wer sich am weitesten ran traut oder am neugierigsten ist
Nur zur Information: ich hatte keine Gittertür sondern eine Schiebetür. Das war in vor Forums Zeiten. Meine Kater haben die Türe nach drei Tagen selber aufgemacht und sich selber zusammen geführt.
Es gab nie Probleme, aber jetzt nach anderthalb Jahren mögen Sie immer noch nicht zusammenlegen, dafür ist mein Erstkater einfach zu dominant
 
P und M

P und M

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2016
Beiträge
20
Ort
NRW
Guten Abend.
Ich kann nur gutes vom Feliway berichten.
Wir haben seit Samstag eine Zusammenführung und es läuft alles wunderbar:)
Die beiden sind auf jeden Fall entspannt.
Wir haben damit gerechnet, dass unsere kurze Theater ohne Ende machen wird.
Aber bis auf ein bisschen Geknurre und Gefauche am Anfang war nichts.
Wirklich nichts.
Viel Glück bei der weiteren Zusammenführung:O
 
V

Vansevant

Gast
  • #10
@Ottilie
Also Emma traut sich noch nicht in die Nähe der Tür (auch nicht mit Leckerlis), den Katern ist das total egal, die fressen auch immer an der Tür und sitzen ganz gespannt davor. Also wird es wohl so lange dauern, bis Emma sich wohl fühlt und auf die Kater zukommt.

Sie ist schon richtig aufgetaut, springt herum und kommt kuscheln, benutzt auch endlich ihr Katzenklo selbst. :)

@P und M
Freut mich, dass es bei dir so reibungslos verlaufen ist. Von dem Feliway bin ich nicht soo überzeugt, aber schaden kann es ja nicht. Vielleicht sind deine Katzen auch einfach von sich aus sehr entspannt. :)
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
9.175
Ort
Mittelfranken
  • #11
Bei Feliway ist die Wohnungsgröße wichtig
Teilweise sind bis zu Vier Stecker nötig, bei großen Wohnungen oder gutem Luftzug
Und wenn Emma nur ein Klo hat, bitte ein zweites hinstellen. Weit weg vom ersten, und eine kleine Plastikbox reicht evtl auch
Manche Katzen koten und urinieren gern getrennt:)
 
Werbung:
V

Vansevant

Gast
  • #12
Hallo,
in den letzten 20 Tagen hat sich kaum was getan. Zur Gittertür kommt Emma nur, wenn es Futter gibt, da frisst dann auch jeder. Ansonsten starrt Luci Emma an, Emma faucht und knurrt die beiden Kater an und verzieht sich dann schnell. Habe so das Gefühl, dass die Chemie gar nicht stimmt.

Ich wollte daher mal fragen, wann man die Zusammenführung als gescheitert ansehen kann? Noch ist ja noch nicht so viel Zeit vergangen, aber es gab null Fortschritt. Haben auch schonmal die Räume getauscht, hat aber auch nicht geholfen. Möchte auch nicht ewig (=mehr als ein paar Monate) die Gittertür drin haben, da es für Tornado und Luci schon eine Einschränkung ist.

Einmal ist Tornado kurz durch die Tür gehuscht und hat Emma auf ihren Kratzbaum gejagt, da haben sie sich dann ein bisschen gefetzt. Haben die beiden dann sofort wieder getrennt.

Mit Emma waren wir beim Tierarzt, sie hat leider eine schlimme Ohrenentzündung auf beiden Seiten. Das wird natürlich behandelt, ihr geht es schon viel besser.


Edit: Ich habe jetzt auch Bachblüten und Zylkene bestellt. Warte darauf, dass die Sachen ankommen. Vielleicht bringt das ja etwas Entspannung rein.
 
Zuletzt bearbeitet:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #13
Mit Emma waren wir beim Tierarzt, sie hat leider eine schlimme Ohrenentzündung auf beiden Seiten. Das wird natürlich behandelt, ihr geht es schon viel besser.
Eine Vergesellschaftung mit einer kranken Katze, die starke Schmerzen haben muß kann nicht wirklich funktionieren. Krankheit= Schwäche= Rückzug oder Aggression

Eine Vergesellschaftung macht man nicht nebenher. Ruhe und Geduld ist da eine notwendige Basis. Druck bewirkt eher das Gegenteil.
Bis Emma nicht gesund ist würde ich wirklich jede schlechte Erfahrung vermeiden. Dann fangt ihr wieder bei Null mit Gittertür an. Zu forcieren ist da nix.

Wenn ihr ne Mittelohrentzündung habt, wollt ihr sicher auch nicht in die Disco und Leute kennenlernen:cool:
 
V

Vansevant

Gast
  • #14
Danke für die Antwort, ja klar, Emma muss erstmal wieder richtig gesund werden. Leider haben ihre Vorbesitzer da gar nichts unternommen, deswegen wird das jetzt wohl noch erwas dauern. Aber ihr gehts schon viel besser. :) Das ist schonmal schön.

Soll ich das Zylkene und die Bachblüten auch erst einsetzen, wenn sie wieder fit ist?

Die generelle Frage steht aber trotzdem noch im Raum: Wann ist eine Zusammenführung gescheitert? Bzw wie erkennt man das? Wüsste gerne, worauf ich achten sollte.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #15
Die generelle Frage steht aber trotzdem noch im Raum: Wann ist eine Zusammenführung gescheitert? Bzw wie erkennt man das? Wüsste gerne, worauf ich achten sollte.
:cool: Viel sinnvoller ist es sich auf die richtige Vorgehensweise zu konzentrieren und zu schauen welche Fortschritte es gibt;)
Positiv denken und nette Routinen für alle etablieren und eine Prise Geduld.

Deine Frage kann man nicht pauschal beantworten. Wenn die Katze gesund ist, wird man weiter sehn. Schön, dass sie endlich behandelt wird:)


Die richtigen! Bachblüten und Zylkene können eigentlich nie schaden:)
 
V

Vansevant

Gast
  • #16
So, vielen Dank nochmal für alle Tipps und Hinweise bislang, hat mir auf jeden Fall sehr geholfen. :)
Es ist jetzt wieder etwas Zeit ins Land gezogen und Emma hat ihre Ohrenentzündung endlich überstanden! Das freut uns natürlich sehr. Nachdem sie gesund ist kann ich auch ihr Verhalten besser einschätzen, ich würde sagen, sie ist eine ganz normale Katze. Nicht besonders ängstlich, kommt schmusen, wenn sie will, beißt und kratzt nicht, insgesamt also eine sehr liebe Maus. Sie springt gerne rum und spielt gerne mit der Angel, man merkt, dass es ihr viel besser geht.

An der Gittertür tut sich weiterhin nicht viel, lediglich wenn es Futter gibt, stehen alle drei an der Tür. Ein richtiges Katzenkonzert gibt es dann zu hören. :D Emma faucht dann auch gerne mal.
Momentan gebe ich allen Bachblüten gegen Aggression (extra für Katzen), habe auch das Gefühl, dass die Kater etwas... gechillter? sind. :p Im Sinne von, sie schlafen etwas mehr, als sonst. Durch die Gittertür ist keiner mehr gehuscht, also sie waren die letzten Wochen wirklich strikt getrennt.

Emma hat allerdings seit kurzem eine verengte Pupille, sie hat die letzten Tage Augentropen bekommen und ich habe nächste Woche nochmal einen Termin beim Tierarzt, um das abzuklären.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #17
Fein, dass die Maus ihre Ohrenschmerzen los ist. Kein Wunder, dass sie anfangs so aggressiv war. Ohrenschmerzen sind schlimm.

Und Glückwunsch zu eurer Geduld:) Mit so einem Einstieg dauert das Ganze leider.
Was passiert denn genau an der Tür? Wer geht wann in die Nähe? Wird irgendein Kontakt durch die Katzen hergestellt?

Ansonsten drück ich für den nächsten TA-Besuch die Daumen. Wer weiß wie lang die Vorbesitzer die Katze haben leiden lassen. Ohrgeschichten sind nicht ohne, wenn sie verschleppt werden:oops:
Hoffentlich ist das bald auskuriert :)
Emma hat allerdings seit kurzem eine verengte Pupille, sie hat die letzten Tage Augentropen bekommen und ich habe nächste Woche nochmal einen Termin beim Tierarzt, um das abzuklären.
 
V

Vansevant

Gast
  • #18
Hallo an alle,
ich brauche nochmal euren Rat in dieser Angelegenheit
Leider vertragen sich die Katzen immer noch nicht.
Zwischendurch war es ganz ruhig an der Gittertür und wir haben uns mal getraut diese aufzumachen. Wenn die drei fressen, ist es kein Problem. Sobald sie jedoch fertig sind, gehen sie sofort aufeinander los. Bzw. Luci und Emma fetzen sich, Tornado flüchtet.
Wir haben Emma jetzt schon ein halbes Jahr hier und ich habe das Gefühl, dass es seit Monaten nicht voran geht.

Ich bin mitlerweile wirklich am Überlegen sie wieder abzugeben, da die Gittertür keine Lösung auf Dauer sein kann.

Feliway, Zylkene und Bachblüten haben nichts bewirkt.

Freue mich über jeden Tipp!
Lieben Gruß
 
A

AmyMurphy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. September 2020
Beiträge
4
  • #19
Hallo Vansevant,
der Thread ist schon sehr alt, aber ich wollte mal fragen was aus Deiner Zusammenführung geworden ist.
Bei mir zeichnet sich ein ähnliches Problem ab, wobei es derzeit vllt noch etwas früh für ein Urteil ist.
Gittertür habe ich allerdings schon seit Beginn an drin.

Lg Maren
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
9.175
Ort
Mittelfranken
  • #20
Hallo Maren,
Grüß dich, Willkommen hier im Forum.
Ich kann leider nicht sehen, wo du sonst noch geschrieben hast.
Deswegen schreibe ich dir hier:
Du darfst dir jeder Zeit selber einen eigenen Thread zu deinem Thema aufmachen

Bei einem vier Jahre alten Beitrag eines Gastes besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass dir der User nicht antwortet
 
Werbung:

Ähnliche Themen

F
Antworten
7
Aufrufe
1K
Smaragd05
Smaragd05
pagoleta
Antworten
9
Aufrufe
2K
tiedsche
tiedsche
A
Antworten
11
Aufrufe
3K
Poison_Ivy
Poison_Ivy
X
Antworten
13
Aufrufe
1K
Königscobra
Königscobra
C
Antworten
2
Aufrufe
5K
steinhoefel
steinhoefel

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben