Wie lange Globulli weitergeben?

  • Themenstarter Fibo
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Fibo

Fibo

Forenprofi
Mitglied seit
25. September 2009
Beiträge
1.044
Ort
Freiburg i.Brsg.
Hallo,

Ares Nickhaut wurde vor ca. 2 Wochen abgeschabt. Er hatte konjunktive Follikel (ich hoffe ich hab das richti geschrieben) darauf. Die haben ständig am Auge gerieben und es hat stark getränt und ihn gebrannt. Eine richtige Bindehautentzündung hatte er deswegen glücklicherweise nie. Mit Salbe war nix mehr zu machen, da die ganze Nickhaut (innen+aussen) voll damit war.

Nach der OP hab ich es geschafft für 2 Tage Augentropfen zu geben. Eigentlich hätten es fünf sein sollen, aber es ging wirklich nicht. In Absprache mit der TÄ hab ich ihm dann Euphrasia Globulli gegeben. Potenz D4 3x5 Stück.

Die Augen sehen wirklich super aus, kein Tränenfluss mehr, kein Zukneifen.

Wie lange soll ich die Globulli noch weitergeben? Gibt es da eine Richtlinie? Man sag ja immer, bis die Beschwerden weg sind. Ich hab aber extra eine relativ niedrige Potenz gewählt, da es bei ihm ja ein stückweit chronisch war.
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich würde die Globuli absetzen, sobald alle Symptome der Krankheit verschwunden sind. Wenn wieder Anzeichen auftauchen, kannst Du erneut mit der Medizin einsetzen.



Zugvogel
 
Zuletzt bearbeitet:
Fibo

Fibo

Forenprofi
Mitglied seit
25. September 2009
Beiträge
1.044
Ort
Freiburg i.Brsg.
Würdest du bei D4 bleiben, oder eine andere Potenz nehmen?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Das richtet sich ganz und gar nach dem 'Arzneimittelbild', sprich: wie die Symptome bei der Katze sind. Das kann man aus der Ferne nicht sagen.

Aber wenn gar keine Krankheitsanzeichen mehr zu erkennen sind, sollte Homöopathie nicht weitergegeben werden, um nicht eine Arzneimittelprüfung zu riskieren.
Bei dieser Art von Medizin muß man im Gegensatz zu Allopathie etwas umdenken, weil Homöo nicht unterdrückt sondern die Selbstheilung anregt. Da wird nicht wie zb bei AB noch eine Weile weiterbehandelt. Resistenzen werden nicht riskiert, höchstens kann später wieder eine Abwehrschwäche zum Vorschein treten, die dann wieder neu behandelt wird, das Mittel richtet sich nach den Symptomen.


Zugvogel
 
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
War das so eine Art dicker Schleimknubbel auf der Nickhaut?
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben