Wann kann der TA eine Trächtigkeit erkennen?

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.660
Ort
Unterfranken
Die ein-jährige, unkastrierte Wohnungskatzen einer Kollegin ist vor ein paar Tagen entwischt und war eine Nacht verschwunden.
Jetzt ist sie noch ziemlich durch den Wind, aber wieder da..

Sie sollte wohl nächste Woche kastriert werden, aber nun soll erst geschaut werden, ob der Ausbruch eine Trächtigkeit mit sich brachte.

Deswegen die Frage wann und wie ein TA das feststellen kann. Mittels Ultraschall? Müssen die Föten dazu ne bestimmte Größe haben.

Dass sie den angesetzten Kastrationstermin einfach wahrnimmt und die Katze, ob trächtig oder nicht kastrieren lässt, war keine Option für sie, als ich dies anmerkte :(

Und ja: die Katze lebt allein. Auch bei dem Thema beratungsresistent :grr:
 

Winterqueen

Forenprofi
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
1.070
Guten Morgen GroCha! :)

Von deiner Kollegin habe ich irgendwo schon mal gelesen... finde es toll, dass du ihr da weiterhin gut zuredest, auch wenn sie es erst so weit kommen lassen hat. Schrecklich.
Also soweit ich weiß, kann die Trächtigkeit erst nach einer bestimmten Zeit durch einen Ultraschall genau bestimmt werden. Ich hatte so zwei Wochen im Kopf, habe nun im Internet 15 Tage nach der Paarung heraus gefunden. Es kann auch vorkommen, dass sie nach erfolgreicher Deckung in dieser Zeit wohl nochmal rollig ist/bleibt.

Also will sie unbedingt die Kitten bekommen, wenn die Katze trächtig ist? Weiß sie denn was sie damit macht? Und wie viele Kosten da auf sie zukommen können, wenn während der Geburt etwas passiert? Darüber wirst du ja sicher auch noch mit ihr reden.

Kannst uns ja auf dem Laufenden halten.
Liebe Grüße :)
 

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
4.995
Ort
An der Ostsee
Guten Morgen GroCha! :)

Von deiner Kollegin habe ich irgendwo schon mal gelesen... finde es toll, dass du ihr da weiterhin gut zuredest, auch wenn sie es erst so weit kommen lassen hat. Schrecklich.
Also soweit ich weiß, kann die Trächtigkeit erst nach einer bestimmten Zeit durch einen Ultraschall genau bestimmt werden. Ich hatte so zwei Wochen im Kopf, habe nun im Internet 15 Tage nach der Paarung heraus gefunden. Es kann auch vorkommen, dass sie nach erfolgreicher Deckung in dieser Zeit wohl nochmal rollig ist/bleibt.

Also will sie unbedingt die Kitten bekommen, wenn die Katze trächtig ist? Weiß sie denn was sie damit macht? Und wie viele Kosten da auf sie zukommen können, wenn während der Geburt etwas passiert? Darüber wirst du ja sicher auch noch mit ihr reden.

Kannst uns ja auf dem Laufenden halten.
Liebe Grüße :)
Wenn Sie selbst schon eine einzelkatze hat, wird bei den kitten dann auf eine artgerechte Vermittlung geachtet? :(
Ich denke auch es könnte nützlich sein wenn du ihr mal all die Kosten aufzählst. Klinik am Sonntag im Notfall, Aufzucht Milch, Futter, kastra, impfen, entwurmen, chippen, evtl gleich sehr viele babykatzchen etc.
Toll dass du dich kümmerst, deine Frage kann ich leider nicht beantworten.
Lg
 

ChrisS87

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 Mai 2019
Beiträge
13
Richtig Vorbereiten

Baby Katzen sind immer so ne Sache.
Bei der Geburt kann es zu Komplikationen kommen.
Auf YouTube findet man gute Tipps und Hilfen sich entsprechend darauf vorzubereiten.

Auch ist es wichtig, auf Nahrung und die Haltung in den ersten Wochen zu achten. Fakt ist in den ersten Wochen ist Action angesagt.
 

Winterqueen

Forenprofi
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
1.070
GroCha hat schon länger versucht die Kollegin von einer Kastration und Anschaffung einer weiteren Katze zu überzeugen. Aber diese hat sich bisher immer dagegen gesträubt bzw. vehement gesagt, dass ihre Katze glücklich ist so wie sie lebt (hoffe, ich habe es richtig wiedergegeben GroCha?).

Das einzig Gute, was ich bei dieser Trächtigkeit - also wenn es denn wirklich eine sein sollte - sehen kann, ist dass die Kollegin dann die Möglichkeit hat zwei der Kitten selbst zu behalten damit das Muttertierchen endlich Gesellschaft hat. Ideal ist es natürlich alles nicht...
 

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.660
Ort
Unterfranken
@ Winterqueen: Das hast Du richtig verstanden und zusammengefasst:)
Und dass die Katze dann nicht mehr allein wär, seh ich auch als einzig Positives...

@ Polayuki: Ich befürchte, da würde auf gar nichts geachtet werden, sollte eine Trächtigkeit bestehen.

Sie fühlt sich eh schon bedrängt von meiner Aussage, dass Einzelkatzen unglücklich sind.
Kennt Ihr ja: bin kein Tierquäler, Katze hat alles (außer ner Kastration - auf die Auswirkungen konnte ich noch gar nicht hinweisen), wird gefüttert, schnurrt (machen Katzen ja nur, wenn sie glücklich sind :rolleyes:), etc. pp
 

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.156
Ort
Klein-Sibirien
Sonografisch kann die Frucht frühestens ab ca. Tag 16 postkoital dargestellt werden, anhand der Herzschallfrequenz. Auch die Plazenta ist darstellbar (sozusagen als Strich, sog. Sandwichphänomen).
Im Röntgen können die Feten anhand des sich ab ca. dem 35. Tag postkoital mineralisierenden Skeletts einzeln darstellen lassen, vorher ist eine verlässliche Aussage über die Anzahl der Feten nicht möglich.
Durch Tasten kann die Trächtigkeit als solche wohl zwischen dem 21. und 25. Tag postkoital am frühesten festgestellt werden; danach wird es aufgrund der Verlagerung der Fruchtblasen innerhalb des Uterus schwieriger.
Quelle: Horzinek, S. 780f.
Kennt man den genauen Tag des Deckakts nicht, ist bis zu einem gewissen Grad Rätselraten angesagt.

Ich persönlich würde das Mädel komplett ausräumen und insofern auch den Uterus entfernen lassen, bevor sie eine Trächtigkeit komplett austragen müsste.
Das ist so eine Situation, wo ich mir echt wieder einen Kopf-Holzplatte-Smiley wünsche! :massaker:

GroCha, vielleicht ist bei deiner Kollegin der sinnvollste Weg über die Liebe zur Katze, also hier die Betonung der Risiken einer Trächtigkeit? Was anderes fällt mir insofern auch nicht so recht ein.
Außer dass es ausgesprochen dumm wäre zuzuwarten mit der Kastra, wenn die Kollegin nicht ernsthaft die Welpenaufzucht will.

Wenn es um Horrorszenarien geht, stehe ich jederzeit gern mit bunten Beschreibungen zur Verfügung! :D
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.442
Ich frage mich gerade, ob schon mal jemand auf die Idee kam, eine eventuelle Trächtigkeit mittels CT zu überprüfen; da sollte man ja doch schon früher als 14 Tage nach dem Deckakt etwas sehen können.:confused:
Ich kenne es so, daß man ab Tag 14 bis 15 nach der Deckung im Ultraschall etwas sieht und ab 6 Wochen (42 bis 44 Tage) nach Deckung im Röntgen das Skelett.

Daß die gute Frau die möglichen Katzenkinder auch mal nicht vor der Vermittlung kastrieren lassen wird, liegt sicher auf der Hand.:(
 

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.660
Ort
Unterfranken
nicker, Rickie, danke für die Infos :)

Ich versuch da noch mal ein Gespräch zu beginnen, hab aber wenig Hoffnung. Das ist ein echt liebes Mädel und ihre Katze ist ihr auch nicht egal.
Das ist wieder dieses ganz typische „ich würde doch sehen, wenn’s ihr schlecht ging“ und man versteht Kritik und Infos als Angriff. Und natürlich „ich hab so viele Bekannte mit nur einer Katze“...
Wenn diese ganzen Bekannten nur endlich die Brücke runter springen würden...

Ich kann gar net zusammenfassen, was ich hier im Forum schon alles dazu gelernt hab, obwohl ich nicht ohne Vorbereitung in die Katzenhaltung eingestiegen bin. Aber in kaum einem Buch steht es, wies wirklich is mit Krankheiten, Kittenschwemme etc. Da findet man Infos über Körpersprache, Spiele, Kratzen, Katzenklos, etc. aber das psychische Befinden und Sozialkontakte wird nicht richtig angesprochen.
Da bildet man sich dann ein, man kennt sich aus und hat doch sooo viel gelesen... Aber was nützt das, wenn die wesentlichen Infos fehlen?
 

Gremlin01

Forenprofi
Mitglied seit
11 März 2015
Beiträge
7.048
Ort
Hannover
Sie sollte wohl nächste Woche kastriert werden, aber nun soll erst geschaut werden, ob der Ausbruch eine Trächtigkeit mit sich brachte.

Dass sie den angesetzten Kastrationstermin einfach wahrnimmt und die Katze, ob trächtig oder nicht kastrieren lässt, war keine Option für sie, als ich dies anmerkte :(
Warum nimmt sie den Termin nicht wahr? :confused:Will sie unbedingt Kitten aufziehen? :stumm:
 

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.660
Ort
Unterfranken
Warum nimmt sie den Termin nicht wahr? :confused:Will sie unbedingt Kitten aufziehen? :stumm:
Ich weiß es nicht genau.
Ich hab ihr gesagt, dass es bei Katzen auch die Möglichkeit der „Abtreibung“ gibt. Darauf wurde nicht wirklich eingegangen.

Bei mir kam es so an, als würde sie nicht kastrieren lassen, wenn die Katze trächtig ist.

Es hieß „erstmal schauen“.

Deswegen auch der Thread und die Frage, ab wann der TA eine Trächtigkeit überhaupt feststellen kann.

Vll haben wir Glück und der TA bemerkt keine Schwangerschaft und kastriert einfach?
 

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.156
Ort
Klein-Sibirien
Ich denke, wichtig wäre noch zu wissen, dass es bei Katzen keine lebensfähigen Frühchen gibt. Denn auch reife Kitten kommen im Grunde ähnlich unreif wie menschliche Frühchen zur Welt, bis auf die Lunge, würde ich sagen. Ansonsten eher noch unreifer, weil sie erst noch blind und auch taub sind. ;)

Von daher wäre auch eine "Spätabtreibung" bei Katzen vertretbar, eben weil die Feten auch in der Spätphase der Trächtigkeit nicht lebensfähig wären.

Aber ich würde in dem Zusammenhang, bitte, überhaupt nicht das A-Wort in den Mund nehmen!!!
Hier kommt dann sehr schnell der Vermenschlichungsfaktor zum Tragen, besonders wenn es sich um Leute handelt, die mit Abtreibung insgesamt ein Problem haben.

Besser wäre es, denke ich, z. B. auch auf all die Erbkrankheiten hinzuweisen, die auch Streuner haben können (HCM), und auf die "Geschlechtskrankheiten", die Kater auf die Kätzin übertragen. FIV, FeLV, sowas.
Also dass die "armen Kleinen" sterbenskrank geboren werden könnten (Parvo ist ja im Mutterleib übertragbar, kann die Feten auch töten) und behindert (Parvo kann auch Schäden im Kleinhirn - Ataxie usw. - verursachen), dass sie bei FIV evtl. nicht alt werden, weil das "Katzenaids" das Immunsystem so schwächt, dass Stress usw. die Krankheit fortschreiten lassen können....

Mal von den ganzen Schreckensszenarien rund um die Geburt abgesehen.
Und dass die Katze ja im Grunde immer noch ein Teenager ist - ein Teenagerschwangerschaft, wo der Körper noch nicht hinreichend ausgereift ist, nicht direkt wie bei einem 10jährigen Mädchen, aber eher wie eine 14 oder 15jährige *hust*.

Vielleicht diskret verpackt ("Sag mal, ist deine Katze eigentlich gegen Parvo und gegen Leukose geimpft? Sowas kann auch für die Kitten sehr schädlich bis tödlich sein, habe ich gelesen/gehört/ge....."), damit es nicht so oberlehrerhaft rüberkommt. *grübel*

Und viele Leute finden "Geschlechtskrankheiten" ohnehin eklig, würden also dann (mit etwas Glück) auch sofort zum TA rennen, um "den Dreck wegmachen zu lassen".
So kann man alles auf den "bösen Kater" schieben *pfeif*, und die Kollegin muss sich nicht so schuldig fühlen, dass ihre Katze entwischt war.
Hauptsache, sie nimmt den Kastratermin doch noch wahr!
 

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.660
Ort
Unterfranken
Danke, Tini, dass liest sich nach ner vernünftigen Argumentation.
Ich weiß nur nicht, ob ich überhaupt noch die Chance auf ein Gespräch bekomm. Ich versuch schon länger behutsam die Einzelkatzen-Sache zu thematisieren. Neulich waren wir zu dritt und als dann noch ein Mädel gesagt hat, Einzelkatze is schlecht, kam ja schon „ihr habt wohl recht“. Aber eben nur die Aussage. Sagen und tun sind eben zwei völlig verschiedene Dinge.

Die mögliche Trächtigkeit is nur der Grund, warum ich es jetzt ein wenig eilig hab, ihr da die Augen zu öffnen.

Ich weiß jetzt gar net, ob ich ihr das sagen soll mit der Feststellung einer Trächtigkeit. Am End geht sie dann gar net zum TA :confused:
 

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2014
Beiträge
2.408
Ort
Berlin-Reinickendorf
Baby Katzen sind immer so ne Sache.
Bei der Geburt kann es zu Komplikationen kommen.
Auf YouTube findet man gute Tipps und Hilfen sich entsprechend darauf vorzubereiten.

Auch ist es wichtig, auf Nahrung und die Haltung in den ersten Wochen zu achten. Fakt ist in den ersten Wochen ist Action angesagt.

Mit Verlaub..... es hilft nur ein Tierarzt, vor der Geburt, bei der Geburt und in der Nachsorge.

Alle anderen Hilfestellungen machen alles schlimmer, die einzige Ausnahme die ich kenne sind die Pflegestellen, die mutterlose Kitten mit der Flasche aufziehen.
 

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.660
Ort
Unterfranken
Mit Verlaub..... es hilft nur ein Tierarzt, vor der Geburt, bei der Geburt und in der Nachsorge.

Alle anderen Hilfestellungen machen alles schlimmer, die einzige Ausnahme die ich kenne sind die Pflegestellen, die mutterlose Kitten mit der Flasche aufziehen.
Abgesehen davon hoffe ich inständig, dass man gar keine Tipps geben muss und eine Trächtigkeit nicht besteht.
Darüber, was ich dann sag, kann ich mir Gedanken machen, wenn es echt so is. Mir geht es ja darum, sie zu überzeugen, ihre Katze so oder so jetzt kastrieren zu lassen.
Dafür brauch ich Argumente. Nicht für den Worstcase.
 

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
2.342
Alter
58
Ort
Kreis Recklinghausen
Die Katzenmutter kann unter der Geburt, oder danach versterben. Handaufzucht der Welpen, große Kosten, Zeitaufwand. Eventuell unbezahlter Urlaub, Verdienstverlust.
 

Winterqueen

Forenprofi
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
1.070
Also was mir noch so nebenbei einfällt, wenn ich über das Thema nachdenke: Ich kann mir vorstellen, dass so manche Frau auch einen Schock bei dem Gedanken bekommt einfach zu kastrieren OBWOHL die Katze (vielleicht) trächtig ist, weil es ja irgendwo mit dem Thema Abtreibung an sich zu tun hat.
Also es gibt ja genug Frauen (ich gehöre dazu) die sich eine Abtreibung bei sich selbst nie wirklich vorstellen konnten und damit eher so umgehen "ja dann ist es einfach so, ich gebäre es dann, es ist ja mein Kind und Abtreibung ist Mord". Und es stimmt ja auch, dass wirklich viele Frauen nach einer Abtreibung (aus welchen Gründen auch immer) wirklich ihr Leben lang stark leiden.
Nun stelle ich mir vor, dass eine Frau sich einfach nur die Verbindung zu dem Thema Abtreibung allgemein denkt und da ja eh sehr viele Menschen (leider) dazu neigen ihre Haustiere zu vermenschlichen... da würde es mich auch nicht wundern, wenn sie das nicht über´s Herz bringen weil sie sowas für sich selbst nicht wollen.
Weil die Kätzin ja vielleicht psychisch leidet danach; weil man selbst vielleicht psychisch leidet; weil man könnte sich ja dann als Mörderin fühlen; weil weil weil...

Daher GroCha würde ich deine Kollegin vielleicht auch mal (am besten sehr einfühlsam, da man nicht weiß was sie mit dem Thema Abtreibung oder Kind verlieren für Erfahrungen gemacht hat) ansprechen und aufklären, dass man das Kastrieren und das damit verbundene Abtreiben der Kitten NICHT mit einer Abtreibung bei uns Frauen mit all den Folgen vergleichen kann. Also dass nachher der Grund für das Austragen der Kitten halt eben nicht an den oben aufgeführten "Weil´s..." liegen sollte und wirklich nur aus gesundheitlicher und tierschutzorientierter Sicht der Katze heraus gehandelt werden sollte.

Hoffe, man kann mir folgen. Und es war nur so ein Gedanke auf den ich gerade gekommen bin, weil die Kollegin ja anscheinend unbedingt die Katze austragen lassen will, jedoch in der Zeit davor nie der Meinung war eine Zweitkatze anzuschaffen. Also die Frage warum sie genau austragen lassen will und das da könnte die Antwort sein.

Sry, für so viel Text :oops:
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben