Leia hustet - wieder. Welche ZUsatzuntersuchungen beim TA?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
DarkMudda

DarkMudda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Mai 2013
Beiträge
310
Hallo zusammen,

meine Leia war Anfang Oktober schon von einer Rachen/Kehlkopfentzündung geplagt. Gestern abend um ca 22 Uhr hat sie wieder gehustet...und in der Nacht auch paar mal. Heißt für mich heute, aller spätestens morgen früh zum TA - ich rufe da gleich an wegen Termin.
Aber ich würd gern von euch wissen, ob neben der normalen Untersuchung auch tiefer gecheckt werden sollte. Ich schreib mal den Krankheitsverlauf bisher auf.

8.10. Untersuchung beim TA wegen Schluckbeschwerden und extremer Heiserkeit. Gabe von Zylexis und Metacam.
13.10. Folgeuntersuchung: Diagnose Halsentzündung. Gabe von Penicillin und Zylexis.
15.10. Folgeuntersuchung. Gabe von Penicillin.
ab 17.10. bis 19.10. Gabe von Tabletten Kesium 50/12 (jeweils eine morgens, eine abends)

Es war dann auch gut, kein Husten oder Würgehusten, keine Heiserkeit, keine geschwollene Lymphknoten.

Nun, drei Wochen später hustet sie wieder...kann sie sich so schnell wieder den gleichen Infekt geholt haben? Oder ist der alte Infekt wie ein Schwelbrand nie ganz weg gewesen?
Ich möchte hier keine resistenten Bakterienstämme züchten, daher einfach wieder Penicillin geben lassen? Oder gibt es andere Mittel?
Also immer davon ausgehend, dass meine Leia wieder eine Halsentzündung hat...
Ich vertraue meiner TA, aber bin gerne auch vorher schon informiert und meine TA kann auch wirklich gut mit Vorschlägen umgehen. Gottseidank ;)

Wie kann ich testen lassen, welcher Bakterienstamm jetzt da wirklich am Wüten ist? Macht das Sinn?

Für Infos bin ich dankbar :)
 
Werbung:
WütenderWookie

WütenderWookie

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2014
Beiträge
2.308
Ich gebe zu, ich kenne mich mit Halsentzündungen nicht aus, aber wenn du wissen möchtest, welche Bakterien da rumwuseln, wäre es nicht sinnvoll einen Abstrich machen zu lassen?
Da weiß man dann, welche fiesen Bakterien da rumpoltern und kann gezielter behandeln.

Mit dem Herzen ist aber alles ok, oder?
 
DarkMudda

DarkMudda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Mai 2013
Beiträge
310
Ich gebe zu, ich kenne mich mit Halsentzündungen nicht aus, aber wenn du wissen möchtest, welche Bakterien da rumwuseln, wäre es nicht sinnvoll einen Abstrich machen zu lassen?
Da weiß man dann, welche fiesen Bakterien da rumpoltern und kann gezielter behandeln.

Mensch, da bin ich gar net drauf gekommen...macht man bei uns ja auch. :) Werd ich meiner TA heut sagen (hab um 15:15 den Termin bekommen), ob ein Abstrich nicht hilfreich wäre...


Mit dem Herzen ist aber alles ok, oder?

Uhh...ich geh davon aus. bei meiner Maus (und den anderen) habe ich noch nicht aufs Herz getestet, sind ja net mal 2 Jahre alt, die Plüschnasen.
Wieso fragst Du nach dem Herzen? Welchen Zusammenhang kann da bestehen zwischen dem Husten und dem Herzen?
 
WütenderWookie

WütenderWookie

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2014
Beiträge
2.308
Husten kann auf eine Herzerkrankung hinweisen, muss aber nicht. Wasser kann sich in der Lunge ansammeln oder im Brustkorb. HCM und FIP fallen mir da ein.
Sowas ist selten, kommt aber vor.

Bei meinem Sternchen war es so. Der Kerl hat drei Mal gehustet und es stellte sich heraus, daß sein Herz völlig hinüber war.

Das Alter sagt nix über eine Herzerkrankung aus. Leider.
 
DarkMudda

DarkMudda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Mai 2013
Beiträge
310
:eek:
Danke für die Aufklärung, für die Hinweise. Es tut mir leid für Dein Sternchen, Ötte.

Beim Abhören der Lunge Anfang/Mitte Oktober waren keine Geräusche zu hören... aber darauf werd ich heut dann auch nochmals fragen.

"ich bin ein Optimist" ist dann heute mein Mantra.
 
WütenderWookie

WütenderWookie

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2014
Beiträge
2.308
:eek:
Danke für die Aufklärung, für die Hinweise. Es tut mir leid für Dein Sternchen, Ötte.

Beim Abhören der Lunge Anfang/Mitte Oktober waren keine Geräusche zu hören... aber darauf werd ich heut dann auch nochmals fragen.

"ich bin ein Optimist" ist dann heute mein Mantra.

Danke.

Wird schon alles gut gehen bei euch.
Ich glaube zwar auch, daß es wieder eine Halsentzündung sein könnte, aber wenn es um Husten und Katzen geht, bin ich ein gebranntes Kind.

Noch eine kleine Ergänzung: Manche Herzgeschichten kann man nicht durch abhören erkennen. Dann sollte man immer am Besten zu einem Kardiologen. Die machen direkt einen Ultraschall.

Viel Glück.
 
WütenderWookie

WütenderWookie

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2014
Beiträge
2.308
Wie ist es euch ergangen?

Alles ok?
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
8.10. Untersuchung beim TA wegen Schluckbeschwerden und extremer Heiserkeit. Gabe von Zylexis und Metacam.
13.10. Folgeuntersuchung: Diagnose Halsentzündung. Gabe von Penicillin und Zylexis.
15.10. Folgeuntersuchung. Gabe von Penicillin.
ab 17.10. bis 19.10. Gabe von Tabletten Kesium 50/12 (jeweils eine morgens, eine abends)

Es war dann auch gut, kein Husten oder Würgehusten, keine Heiserkeit, keine geschwollene Lymphknoten.

Nun, drei Wochen später hustet sie wieder...kann sie sich so schnell wieder den gleichen Infekt geholt haben? Oder ist der alte Infekt wie ein Schwelbrand nie ganz weg gewesen?
Ich möchte hier keine resistenten Bakterienstämme züchten, daher einfach wieder Penicillin geben lassen? Oder gibt es andere Mittel?
Also immer davon ausgehend, dass meine Leia wieder eine Halsentzündung hat...
Ich vertraue meiner TA, aber bin gerne auch vorher schon informiert und meine TA kann auch wirklich gut mit Vorschlägen umgehen. Gottseidank ;)

kommt es nach einer antibiose-behandlung zu einem rezidiv, d.h. zu einem wiederaufkeimen der erkrankung, dann ist das ein deutliches anzeichen dafür, dass die vorhergehende behandlung suboptimal war. will sagen: entweder der falsche wirkstoff UND/ODER fehler in der behandlung (dosierungs- oder einnahmefehler, durchfall, etc.). GERADE UM resistenzen zu vermeiden UND um das richtige mittel zu finden, wechselt man dann eigentlich die wirkstoffgruppe (nicht nur das präparat).

ein penicillin, also ein antibiotikum aus der wirkstoffe der beta-laktame zu geben bei einer felinen atemwegserkrankung halte ich bei einer "blinden" gabe (einer ohne erregerbestimmung) für absolut suboptimal.
es gibt VIER bakterielle primärerreger, die derlei auslösen können - beta-laktame wirken gegen die hälfte davon nicht und nie, gegen die anderen beiden nur sehr bedingt.

lies dich doch mal ein:
http://www.katzen-forum.net/erkaelt...ektionen-erkaeltungen-katzenschnupfen-co.html
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
  • #10
was ist hier eigentlich der stand der dinge?
 
DarkMudda

DarkMudda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Mai 2013
Beiträge
310
  • #11
oh, hi ihr beiden.

Ich hab´s echt sträflich vernachlässigt hier Entwarnung zu geben.
Leia hatte beim Termin einen leicht geschwollenen Lymphknoten - hatte aber keine Temperatur, keine Lungengeräusche etc.
Es gab dann nochmals Antibiotikum.

Am folgenden Montag Kontrolltermin, bei dem gar nichts mehr festgestellt wurde. Auch am Wochenende war kein Husten etc mehr. Bisher hält es auch an.

Mein TA vermutete eine eventuelle allergische Reizung auf iwas draußen...da ich an dem Donnerstag frühen Abend Besuch hatte, könnte es eventuell am Parfüm meiner Bekannten liegen...

Ich werde nun auf jeden Fall noch Frau Freitags Thread durchlesen....falls es nochmals zu einer Halsentzündung/Husten/etc, kommen sollte.

Danke nochmals euch beiden!
 
Werbung:
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben