Hilfe!!!! Bitte lesen!!!!!

  • Themenstarter SAMMY0409
  • Beginndatum
Mauzi2009

Mauzi2009

Forenprofi
Mitglied seit
23. April 2010
Beiträge
1.834
Ort
Unterfranken
  • #21
Dann nimm etwas mit einem anderen Wirkstoff. Manchmal gewöhnt sich der Körper zu sehr an einen, dann wechseln

Hab noch Lora-ADGC da, da ist der Wirkstoff Loratadin drin, vielleicht sollte ich´s damit mal versuchen :confused:
 
Werbung:
Mauzi2009

Mauzi2009

Forenprofi
Mitglied seit
23. April 2010
Beiträge
1.834
Ort
Unterfranken
  • #22
Da es überwiegend nachts ist, spricht alles für eine verstärkte Reaktion auf Hausstaubmilbenkot. Lass die diese komische Milbenbettwäsche nicht andrehen. Bringt nix und ist super unkuschelig :rolleyes: Lieber 2-3 Sätze Bettwäsche (Inletts) kaufen und regelmäßig waschen bei 60°C (alle 2 Wochen), das bringt mehr :cool: ich spreche dabei aus Erfahrung :rolleyes:

So, gestern hab ich mein Inlett und mein Kopfkissen gewaschen (bei 60°). Kissen in den Trockner, Decke raus gehängt, abends wieder drauf...uns was soll ich sagen...NICHTS!!! Ich hab die Nacht durchgeschlafen (ohne Husten und Atemnot-Anfälle!!!) Bin heute morgen aufgewacht und wieder...NICHTS!!! Kein fieser Husten mit kiloweise Schleim! :yeah:

Ich wasch mein Inlett zwar öfters im Jahr, aber aufgefallen ist mir das noch NIE!!!

Jetzt werd ich es regelmäßig tun (mind. alle 2 Wochen, so wie du es vorgeschlagen hast), mal schauen, ob ich das nicht in den Griff kriege! DANKE!!! :D
 
M

manumü

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
6
  • #23
Hallo ich habe mit Interesse von der Eigenbluttherapie gelesen und würde gerne mehr darüber wissen, auch ich habe eine katzenhaarallergie möchte mine süsse miezt aber nicht hergeben, nie. aber ich leider schon sehr unter dem symptomen und ein homäopatsiches mittel von Klkosterferau brachte leider gasr nichts, ich würde mich freuen meher darüber zu erfahren. danke schon mal und herzliche grüsse manu
 
Chrianor

Chrianor

Forenprofi
Mitglied seit
5. April 2010
Beiträge
4.732
Ort
Duisburg
  • #24
So, gestern hab ich mein Inlett und mein Kopfkissen gewaschen (bei 60°). Kissen in den Trockner, Decke raus gehängt, abends wieder drauf...uns was soll ich sagen...NICHTS!!! Ich hab die Nacht durchgeschlafen (ohne Husten und Atemnot-Anfälle!!!) Bin heute morgen aufgewacht und wieder...NICHTS!!! Kein fieser Husten mit kiloweise Schleim! :yeah:

Ich wasch mein Inlett zwar öfters im Jahr, aber aufgefallen ist mir das noch NIE!!!

Jetzt werd ich es regelmäßig tun (mind. alle 2 Wochen, so wie du es vorgeschlagen hast), mal schauen, ob ich das nicht in den Griff kriege! DANKE!!! :D

Also doch eine Hausstauballergie :rolleyes: Geh damit trotzdem zum Arzt und schildere ihm das. Die Allergie kann sich trotz Waschen der Bettwäsche verschlimmern... Schön, dass ich helfen konnte! :)
 
T

Tiger&Lilli

Benutzer
Mitglied seit
19. August 2010
Beiträge
43
  • #25
Hallöchen!

Ich leide auch unter Hausstaubmilbenallergie (und manch anderen Allergien) und habe allergisches Asthma. (Siehe auch beim Thema "Allergisches Asthma- die Lunge "zickt")
Mir wurde empfohlen keine Tiere mit Fell zu halten, das sich bei denen auch Hausstaub und Milben im Fell aufhalten.

Bin derzeit auf der Suche, wie ich die Hausstaubmilben reduzieren kann. Die Einlagen fürs Bett, hab ich leider noch nicht von der Krankenkasse zugeschickt bekommen, obwohl sie schon ne Weile beantragt sind.

Wie geht es Dir mittlerweile?
Wie hast du deine Wohnung "saniert"?
Hast du nur Allergien oder auch bereits ein "allergisches Asthma"?

Viele liebe Grüße
Tiger&Lilly
 
Yupik

Yupik

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. September 2008
Beiträge
753
  • #26
... und ein homäopatsiches mittel von Klkosterferau brachte leider gasr nichts...

Was auch immer das war - ein wirkliches Medikament kanns nicht gewesen sein.
Homöopathie erfordert einen guten Arzt!

Such am besten einen Heilpraktiker oder homöopathischen Arzt in deiner Nähe und mach einen Termin.

(Wär auch nett, wenn du deine Texte mal überliest, bevor du sie postest.)



Bei meinen Sohn hat sich die heftige allergische Reaktion auf die Katze auch nach ein paar Tagen von selber erledigt.
Das ist also wirklich möglich^^
 
M

mone83

Benutzer
Mitglied seit
6. September 2010
Beiträge
54
  • #27
Oh man, eure Allergieprobleme hören sich ja echt schrecklich an...

Ich bin auch starker allergiker, blühende Pflanzen, verschiedenes Obst & Gemüse, Heu, Staub und ganz schlimm halt Tierhaare (ganz besonders Katzen)
So richtig mit tränenden Augen, laufender Nase, Husten, Atemnot ect.

Glücklicherweise hab ich die Tierhaar-allergie nur wenn ich dieses Tier n
och nicht kenne. Wenn ich eine Woche lang viel mit einem Tier zu tun hab bin ich dann beschwerdefrei. Leider funktioniert dass dann halt nur bei genau diesem Tier und nicht gleich bei der ganzen Rasse oder Gattung...
Aber ich kann scheinbar echt froh sein ohne Medikamente mit Katzen zusammen zu leben -also was woll man mehr.
 
mirani

mirani

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. April 2010
Beiträge
174
Ort
Würzburg
  • #28
Was bei Allergien auch noch sehr gut hilft, ist eine Laserakupunktur (z.B. die Therapie Eisenhart).

Ich habe die Laserakupunktur vor 10 Monaten gemacht (13 Behandlungen) und war zunächst austherapiert. Das heißt ich hatte gar keine Allergien mehr.
Dieses Jahr bei der Nachuntersuchung hatte ich im kinesiologischen Test wieder Reaktionen, d.h. bin wieder mit mindestens einem Auslöser in Kontakt gekommen (wahrscheinlich: Schimmel und Permethrin) und ein Teil der Allergien ist wiedergekommen (Karotten und eine "Miniatur"-Gräserallergie). Die jetzt noch bestehenden Allergien will ich nun im nächsten Jahr nochmal austherapieren lassen.
Meine Schwester, Schwager und meine Eltern haben sich in diesem Jahr therapieren lassen und sind schon austherapiert (sie haben also auch die Nachprüfung bestanden :grin: ). Bei der zehnjährigen Tochter meiner Cousine sind nach der Therapie auch alle allergischen Symptome verschwunden.

Auch bei mir sind dieses Jahr die allergischen Reaktionen so gut wie nicht mehr vorhanden. Vor der Therapie durfte ich im Sommer kein Fenster gekippt lassen wegen den Pollen. Jetzt steht - sehr zur Freude unserer dreiköpfigen, wuscheligen Rasselbande - die Balkontür stets offen, wenn wir da sind (und es sonnig ist).
Auch Staubwischen kann ich jetzt ohne allergische Reaktionen (Das ist ein großer Nachteil der Therapie :grummel: vorher hatte ich immer eine gute Ausrede :aetschbaetsch2: )
Lediglich wenn ich zu lange im Freien bin, hab ich dann leichte allergische Reaktionen (Niesen und Augentränen, deshalb "Miniatur"-Gräserallergie). Aber auch das ist nichtso schlimm wie zuvor!
Medikamente nehme ich gar keine mehr :cool:

Ich kann die Therapie jedem Allergiker empfehlen. Die Kosten werden jedoch von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen (die privaten Kassen zahlen im Regelfall).
Wenn man aber in Hamburg oder in/bei Peine wohnt (Praxisorte) oder Bekannte/Verwandte hat und die Unterbringung nicht bezahlen muss, ist es meiner Meinung nach auf jeden Falle erschwinglich, aber auch sonst lohnt sich die Therapie auf jeden Fall.
Zumal man in 2 Wochen (bis zu 20 Behandlungen je eine morgens, eine abends) alle Allergien los sein kann und dann nicht jedes Jahr sein Geld in der Apotheke für Antiallergika ausgibt.

Falls es Fragen zur Therapie gibt beantworte ich sie gern!
 
S

SAMMY0409

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. August 2009
Beiträge
12
  • #29
Hallöchen!


Wie geht es Dir mittlerweile?
Wie hast du deine Wohnung "saniert"?
Hast du nur Allergien oder auch bereits ein "allergisches Asthma"?

Viele liebe Grüße
Tiger&Lilly

Hallo ihr Lieben,

hört sich ja ganz schön böse an, was ihr da teilwiese berichtet. Da merkt man erstmal wie geringfügig die Allergie bei einem selbst zu sein scheint....Das Schlimme ist aber ja leider, dass man nie vorraussagen kann wie es sich entwickelt *heul*
Mir geht es soweit ganz gut. Habe im Moment das Gefühl ( spreche immer von Gefühl, da ich genau weiß, dass da auch meine Psyche im Spiel ist), dass ich mich im Moment wieder viel räuspere und auch sich öfters Schleim in meinem Hals/Bronchien bildet. Aber habe keine Atemnot oder ähnliches. Vielleicht hängt dass auch mit meinem "Haarmonster" Gizmo zusammen der im Moment ein richtig extremes Winterfell entwickelt :)..... Mache mir halt Gedanken ob dies die "ersten Schritte" zum Asthma sind....Bin jetzt auch seit gut 2 Monaten bei der Heilpraktikerin.Bin ja von Natur aus ein sehr kritischer Mensch und glaube auch eigentlich eher an Dinge die nachweisbar sind. Mit "Strahlungen" kann ich eigentlich gar nichts anfangen, aber ich lasse mich mal auf eine Bioresonanztherapie ein, da ich schon viele positive Erfahrungsberichte gelesen habe...Desweiteren habe ich eine Darmsanierung hinter mir und bekomme noch Bachblüten. Nehme leider noch andere Medikamente , sodass es wohl ein bisschen schwieriger ist für die Naturmedizin zu wirken......Ob es bisher geholfen hat kann ich ganz schlecht einschätzen, da ich ja wirklich keine großen Gesundheitsbeeinträchtigungen bisher habe. Möchte das Ganze ja eigentlich eher "vorsorglich" unternehmen und meinen Körper stärken, sodass sich die Allergie erst gar nicht verschlimmert.....

In der Wohnung musste ich eigentlich gar nichts verändern, da wir in keinem Zimmer Teppichboden haben. Es liegen auch wenig Teppiche rum und ins Schlafzimmer dürfen die beiden, auch wenns schwer fällt nicht mehr seit sie zu zweit sind ( schlafen aber oft auf dem Sofa und kuscheln ;-))


Wünsche euch alles Gute. LG
 
PolPi

PolPi

Forenprofi
Mitglied seit
17. August 2010
Beiträge
1.241
  • #30
Hallo ihr Lieben,

hört sich ja ganz schön böse an, was ihr da teilwiese berichtet. Da merkt man erstmal wie geringfügig die Allergie bei einem selbst zu sein scheint....Das Schlimme ist aber ja leider, dass man nie vorraussagen kann wie es sich entwickelt *heul*
Mir geht es soweit ganz gut. Habe im Moment das Gefühl ( spreche immer von Gefühl, da ich genau weiß, dass da auch meine Psyche im Spiel ist), dass ich mich im Moment wieder viel räuspere und auch sich öfters Schleim in meinem Hals/Bronchien bildet. Aber habe keine Atemnot oder ähnliches. Vielleicht hängt dass auch mit meinem "Haarmonster" Gizmo zusammen der im Moment ein richtig extremes Winterfell entwickelt :)..... Mache mir halt Gedanken ob dies die "ersten Schritte" zum Asthma sind....Bin jetzt auch seit gut 2 Monaten bei der Heilpraktikerin.Bin ja von Natur aus ein sehr kritischer Mensch und glaube auch eigentlich eher an Dinge die nachweisbar sind. Mit "Strahlungen" kann ich eigentlich gar nichts anfangen, aber ich lasse mich mal auf eine Bioresonanztherapie ein, da ich schon viele positive Erfahrungsberichte gelesen habe...Desweiteren habe ich eine Darmsanierung hinter mir und bekomme noch Bachblüten. Nehme leider noch andere Medikamente , sodass es wohl ein bisschen schwieriger ist für die Naturmedizin zu wirken......Ob es bisher geholfen hat kann ich ganz schlecht einschätzen, da ich ja wirklich keine großen Gesundheitsbeeinträchtigungen bisher habe. Möchte das Ganze ja eigentlich eher "vorsorglich" unternehmen und meinen Körper stärken, sodass sich die Allergie erst gar nicht verschlimmert.....

In der Wohnung musste ich eigentlich gar nichts verändern, da wir in keinem Zimmer Teppichboden haben. Es liegen auch wenig Teppiche rum und ins Schlafzimmer dürfen die beiden, auch wenns schwer fällt nicht mehr seit sie zu zweit sind ( schlafen aber oft auf dem Sofa und kuscheln ;-))


Wünsche euch alles Gute. LG

Wenn du dich viel räuspern musst und das Gefühl hast verschleimt zu sein, lass dir mal die Stimmbänder untersuchen.
ICh hatte die gleichen Symptome. Wurde auf alle möglichen Allergien getestet...alles negativ. Meine Lunge wurde untersucht, ich war zigmal beim HNO etc., Nichts auffälliges.
Erst eine gute Freundin, die Sängerin ist, hat mir geraden bei einem Spezialisten die Stimmbänder untersuchen zu lassen. Und siehe da...meine Stimmbänder schließen nicht richtig. Deswegen kann es zu diesem übermäsigen Räuspern kommen und auch das Gefühl, das man ewig verschleimt ist.
ICh habe dann eine Therapie beim Logopäden gemacht (hat die Kasse bezhalt) und seit dem geht es besser. Ich merke zwar immer noch, dass es gerade in den Winetrmonaten etwas schlimmer ist, aber das ist eigentlich nicht mehr der Rede wert.
 
Tigger_1

Tigger_1

Benutzer
Mitglied seit
27. Dezember 2010
Beiträge
57
  • #31
Was bei Allergien auch noch sehr gut hilft, ist eine Laserakupunktur (z.B. die Therapie Eisenhart).

Ich habe die Laserakupunktur vor 10 Monaten gemacht (13 Behandlungen) und war zunächst austherapiert. Das heißt ich hatte gar keine Allergien mehr.
Dieses Jahr bei der Nachuntersuchung hatte ich im kinesiologischen Test wieder Reaktionen, d.h. bin wieder mit mindestens einem Auslöser in Kontakt gekommen (wahrscheinlich: Schimmel und Permethrin) und ein Teil der Allergien ist wiedergekommen (Karotten und eine "Miniatur"-Gräserallergie). Die jetzt noch bestehenden Allergien will ich nun im nächsten Jahr nochmal austherapieren lassen.
Meine Schwester, Schwager und meine Eltern haben sich in diesem Jahr therapieren lassen und sind schon austherapiert (sie haben also auch die Nachprüfung bestanden :grin: ). Bei der zehnjährigen Tochter meiner Cousine sind nach der Therapie auch alle allergischen Symptome verschwunden.

Auch bei mir sind dieses Jahr die allergischen Reaktionen so gut wie nicht mehr vorhanden. Vor der Therapie durfte ich im Sommer kein Fenster gekippt lassen wegen den Pollen. Jetzt steht - sehr zur Freude unserer dreiköpfigen, wuscheligen Rasselbande - die Balkontür stets offen, wenn wir da sind (und es sonnig ist).
Auch Staubwischen kann ich jetzt ohne allergische Reaktionen (Das ist ein großer Nachteil der Therapie :grummel: vorher hatte ich immer eine gute Ausrede :aetschbaetsch2: )
Lediglich wenn ich zu lange im Freien bin, hab ich dann leichte allergische Reaktionen (Niesen und Augentränen, deshalb "Miniatur"-Gräserallergie). Aber auch das ist nichtso schlimm wie zuvor!
Medikamente nehme ich gar keine mehr :cool:

Ich kann die Therapie jedem Allergiker empfehlen. Die Kosten werden jedoch von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen (die privaten Kassen zahlen im Regelfall).
Wenn man aber in Hamburg oder in/bei Peine wohnt (Praxisorte) oder Bekannte/Verwandte hat und die Unterbringung nicht bezahlen muss, ist es meiner Meinung nach auf jeden Falle erschwinglich, aber auch sonst lohnt sich die Therapie auf jeden Fall.
Zumal man in 2 Wochen (bis zu 20 Behandlungen je eine morgens, eine abends) alle Allergien los sein kann und dann nicht jedes Jahr sein Geld in der Apotheke für Antiallergika ausgibt.

Falls es Fragen zur Therapie gibt beantworte ich sie gern!

<das hört sich vielversprechend an. Mein Freund hat seit kleinauf eine Hausstaub- Katzen-, Pferde- und Pollenallergie, dazu als Kind Asthma. Dieses ist aber ausgeheilt, genauso wie die Hausstauballergie. Auch die Katzenhaarallergie wird zunehmend besser in den letzten Jahren.

Nun wollten wir mutig sein und waren gestern im Tierheim im Katzenhaus, und siehe da: nichts war. Keine allergische Reaktion. Leider nur vorerst. Nach einer halben Stunde hatte er gereizte Augen, bekam schlecht Luft.
Dies dauerte ca. 2,5 Stunden an, dan ging es wieder.

Nun sind wir beide sehr bedrückt. Hätte uns sehr über einen Stubentiger gefreut. Zudem auch eine kleine 1 Jährige Katze sich meinen Freund "ausgesucht" hat...

Wobei es auch Katzen gibt, die bei ihm kaum die Allergie auslösen. Waren in diesem Katzenhaus denn einfach zu viele Reize?? Und gesetz dem Fall, wir finden eine, die es nicht auslöst, was ist dann im Sommer, wo mein Freund zusätzlich ein bis zwei Wochen (auf den Sommer verteilt) mit Pollen zu käpmfen hat? Die kreigt er super in den Griff, aber was passiert, wenn beide Allergien sein Immunsystem schwächen??

Nun habe ich die Frage: Was kostet diese Lasertherapie? Wo kann man sie machen lassen (wohnen im Kreis Rendsburg-Eckenförde in Schleswig-Holstein) und wer kann uns diesbezüglich beraten? Ist sie schmerzhaft??? Wie lange dauert sie?

Würde mich über deine Hilfe freuen!
 
Werbung:
Katta86

Katta86

Benutzer
Mitglied seit
4. August 2010
Beiträge
90
Alter
35
Ort
Hameln
  • #32
Hallo zusammen,

auch bei mir besteht seit ein paar Tagen der Verdacht auf eine Katzenhaarallergie. Seit Wochen bin ich verschleimt, meine Nasennebenhöhlen sind dicht und seit letzter Woche habe ich das Gefühl, ich schleppe einen Stein auf meiner Brust mit mir herum. Daraufhin beschloss ich vorgestern mir für nächste Woche einen Termin beim Hausarzt geben zu lassen. Noch am selben Abend bekam ich keine Luft mehr, mir wurde übel und schwindelig. Also Panik bekommen, inhalieren und versuchen zu schlafen. Morgens ging es wieder besser. Ich fuhr direkt zum Arzt, welcher mir sagte das nichts in meinem Hals entzündet ist. Die erste Frage, die dann kam schlug mich übel ins Gesicht: "Sind Sie Allergiker?". Da wurde mir schlagartig wieder schlecht :'(
Ich habe meine beiden Fellknäule jetzt seit 4 Monaten. Passt also leider alles zu einer Allergie :( Da die beiden nicht ins Schlafzimmer dürfen, würde das meinen morgendlichen Zustand erklären.
Zunächst habe ich ein Spray gegen die Atemnot bekommen. Heute morgen wurde Blut abgenommen...Montag weiß ich dann mehr. Aber ich gehe stark davon aus, dass ich gegen meine zwei allergisch bin und bald entsprechende Schritte einleiten muss, damit ich nicht ersticke :'(

Ich bin so traurig...es wird so einsam werden :'(
 
Stationshexe

Stationshexe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. November 2008
Beiträge
3
Ort
Erlangen
  • #33
Katzenhaarallergie

Hallo zusammen,
bin selbst Arzthelferin und auch Katzenhaar und anderes allergisch (inzwischen sogar mit Asthma) .Hatte schon immer Katzen und jetzt auch wieder 2 .Natürlich ist das was am "vernünftigsten" wäre,das was die Ärzte raten -> Katzen weg. War bei mir genauso.Habe mich natürlich dagegen ausgesprochen ,allerdings sollte man den Katzenkontakt etwas reduzieren
( auf keinen Fall im Bett schlafen lassen ,hat bei mir viel geholfen) , Nach Kontakt Hände waschen.Der Körper hyposensibilisiert sich irgendwann selbst auf eigene Katzen , bei fremden habe ich immer noch Probleme.
Aufjedenfall mit Haut/Allergiearzt besprechen und evtl Medikamente (Aerius z.B) verschreiben lassen, für Notfall.
Liebe Grüße,
Stationshexe Britta
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben