Freigehege Eigenbauprojekt

Ladyhexe

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2014
Beiträge
2.592
Ort
Berlin-Reinickendorf
Ich hatte ja schon angeschnitten, dass wir im Augenblick ein Freigehege für die Klein- und Scheumiezen bauen, möglichst günstig, mit vorhandenen Mitteln.

Grundfläche: Länge (Haus) 8 m x Breite zum Zaun 9 m x Höhe 4 m am Haus; Höhe am Zaun = 2,40m.
Ein zusätzliches Ausstiegseck vom Fenster zum Gehege.


Bisheriges Material und Herkunft:

Die Naturstämme die ihr auf dem Bild seht sind unsere ehemalige Baumspitzen, die vor 2 Jahre gekürzt wurden und seither im Freien aufgestellt lagerten.

6 Balken 240 cm lang gekauft, um nicht direkt an den Grenzzaun mit den Spannseilen vom Dach diesen zu zerstören (und Nachbarschaftsärger zu vermeiden.

90 m ummanteltes Spannseil gekauft

75 m x 2 m Rolle Katzennetz.

8 St. 2 m Dachlatten imprägniert und ungehobelt waren noch aus der Fenstersicherung übrig.

7 St. Verputzgitter á 1 x 2 m zugekauft

1 kg Krampen zugekauft

6 St Alu 4-Kantrohre á 2,00 m
10 St Alu L-Winkel á 2,60 m
Das Alu ist vom Schrottplatz, Kosten insgesamt 30 €.


Bislang gaben wir für alles insgesamt ca. 350 € aus, der Löwenanteil ging für das Netz drauf.

Erste Bilder in einer Zwischenphase vor dem Richtfest





Hier ist noch links das Fensterchen andeutungsweise zu sehen, das der Ausstieg wird.


Luxuxkotz: Es regnet und die Arbeiten stocken heute wieder


Gruß
 
C

catmaniac

Forenprofi
Mitglied seit
16 Mai 2016
Beiträge
1.454
Das sieht spannend aus!

Hier ist die schönste Sonne :)
 
Ladyhexe

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2014
Beiträge
2.592
Ort
Berlin-Reinickendorf
Richtfest vom Katzengehege

Nach all den Vorbereitungen konnten wir heute das Dach spannen, die Seitenteile sind fast alle dran und müssen nur noch im Boden verankert werden.

So sieht es aus,


Von der Balkontüre aus in Blickrichtung Nachbarhaus und Park



Die Baustellenpolizei Chouchou...



und Wurschdl



die Köpfe zusammengesteckt und längst unsere Denkfehler erkannt haben,
z.B. dass noch keine Türen eingebaut sind.



Details werden noch nachgeliefert.

Lieben Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Gissie

Gissie

Forenprofi
Mitglied seit
10 Februar 2016
Beiträge
4.362
Ort
Thüringen
Das sieht ja schon toll aus!!! Sehr süß, eure zwei kleinen Aufpasser. Irgendwer muss ja die Bauleitung übernehmen. :D
 
Ladyhexe

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2014
Beiträge
2.592
Ort
Berlin-Reinickendorf
Wenn man die Netzteile zusammenfädelt und dann eine Katze wahlweise die Leine oder das Netz anspringt und sich reinkrallt ist es mit Süßgedanken und süßholzraspeln vorbei.
Geschätzt werden noch zwei Arbeitstage auf der Strecke bleiben, bis das Netz im Boden verankert, die Türen gebaut und die restlichen Löcher zugezurrt bzw. an den Balken befestigt sind. Dann starten wir den Innenausbau und den Aufbau vom Kratz- und Kletterbaum.
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
6.994
Ort
NRW
Ladyhexe das wird ein tolles Gehege!
Wir möchten auch eins bauen und ich bin immer auf der Suche nach Ideen.
Daher wäre es toll, wenn du noch mehr Bilder der Details einstellen könntest, damit ich ungefähr nachvollziehen kann wie ihr es gebaut habt.
Zum Netz:
Können die Miezen das nicht durchbeißen?
Da hätte ich Sorge, weshalb ich bei uns eher an Estrichmatten dachte :oops:.
 
Ladyhexe

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2014
Beiträge
2.592
Ort
Berlin-Reinickendorf
Hallo CutePoison,

Hier erst mal noch mehr Detailbilder

Das Fenster mit dem Anbau vom Ausstieg:
Das "Dach" ist Gitter, ebenso die linke untere Wand.



Hier sieht man den Einbau vom Regenfallrohr. Dazu ist zu sagen, dass wir oberhalb vom Dachnetz noch zwei Spatzen rechts und links beherbergen.




Dieser Türrahmen ist schon eingebaut, er besteht aus einem Aluminium 4-Kantrohr. Dafür wird der Türinnenrahmen dann aus Holz, jedoch gesichert durch Gitter. (Die Türe selbst ist noch nicht gebaut.)





Das Katzennetz ist Drahtverstärkt und von dem bekannten Z Shop. Es ist leichter als das Boy Netz, deshalb haben wir bislang auf diese 9 Meter nur mit den Spannseilen arbeiten können.

Ich mach mal morgen ein Bild von einem kleineren Stück und den "Verdrahtungen" vor Anbringung.

LG
Ela
 
montypauli

montypauli

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 August 2013
Beiträge
395
Huhu liebe Ela:D,ich lasse auch mal liebste Grüße da:). Boah,das sieht wahnsinnig toll aus und die Bande kann den Sommer dann draußen genießen.Alle Daumen hoch.Tolles Projekt. Liebste Grüße,Eileen:yeah:
 
Ladyhexe

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2014
Beiträge
2.592
Ort
Berlin-Reinickendorf
Hallo Eileen,

vielleicht findest du ja im Sommer mal den Weg zu uns als kleinen Abstecher, wenn du sowieso schon da bist, dann sitzen wir außerhalb vom Gehege und können Miezen ärgern....

Bestimmt ist es dann auch schon flauschig für neugierige Katzen und Kater eingerichtet und in Benutzung.

Darauf freue ich mich schon ganz besonders, auf das dekorieren und andere Ideen zu verwirklichen.

Die Ansicht von oben, auf dem Balkon den Foto durch das Netz gesteckt und das kam dabei heraus:
 
B

Bine-1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
956
Ort
Österreich
  • #10
Hammer! Das ist echt super!

Was mich nur interessiert wieso muss man für ein leichteres Netz mit Spannseilen arbeiten? Und wo habt ihr das genommen?

Ich hab das Boy Netz und beim Überkletterschutz hatte ich zuerst die Spannschnur, dann aber relativ schnell gegen kunststoffummanteltes Stahlseil getauscht. Ich persönlich find das besser zum Spannen, wobei so richtig gespannt ist's immer noch nicht.
 
K

Katzlinchen

Forenprofi
Mitglied seit
21 Mai 2016
Beiträge
1.597
  • #11
Das sieht SO toll aus!

Danke, dass Du uns teilhaben lässt!


Ich würde gerne etwas ähnliches bauen...

Macht Ihr die Türen auch selbst oder nehmt Ihr da fertige?
Wieviel Arbeitszeit würdest Du etwa schätzen?

lasst Ihr die Katzen dann nur raus, wenn Ihr da seid oder kommt eine Klappe ins Fenster?

ganz LG und wirklich ganz toll!
 
Werbung:
Ladyhexe

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2014
Beiträge
2.592
Ort
Berlin-Reinickendorf
  • #12
Hammer! Das ist echt super!

Was mich nur interessiert wieso muss man für ein leichteres Netz mit Spannseilen arbeiten? Und wo habt ihr das genommen?

Ich hab das Boy Netz und beim Überkletterschutz hatte ich zuerst die Spannschnur, dann aber relativ schnell gegen kunststoffummanteltes Stahlseil getauscht. Ich persönlich find das besser zum Spannen, wobei so richtig gespannt ist's immer noch nicht.
Danke Bine für das Kompliment.

Die Spannseile - Stahl ummantelt - sind besser gegen Rost geschützt und zerschneiden durch die Ummantelung nicht das Netz. Durch die Länge (9 m - 7,5 m brauchen wir genug Spannung, dass das Dach nicht durchhängt. Beinahe jede Schnur wird bei Nässe nachgeben, das verhindern wir mit dem Spannseil.
Jedes Netzteil das zusammengewirkt wurde hat ein Spannseil, sprich vom Haus Richtung Nachbarzaun sowie an den Seitenteilen. Außerdem hat jedes Spannseil noch ein Feld daneben einen grünen Spanndraht als Zugentlastung.

In meinem ersten Posting (zweites Bild) reflektieren die Spannseile das Licht, wenn du genauer hinsiehst findest du im Rechten Teil des Bildes auch die grüne Draht-Zugentlastung.

Die "Tante Edit" erzählt jetzt ebenso, dass die Schneelast oder gar Eiszapfen auf dem Dachnetz erschwerend hinzugerechnet wurden, deshalb Stahlseil statt Plastikkordeln.

Das sieht SO toll aus!

Danke, dass Du uns teilhaben lässt!


Ich würde gerne etwas ähnliches bauen...

Macht Ihr die Türen auch selbst oder nehmt Ihr da fertige?
Wieviel Arbeitszeit würdest Du etwa schätzen?

lasst Ihr die Katzen dann nur raus, wenn Ihr da seid oder kommt eine Klappe ins Fenster?

ganz LG und wirklich ganz toll!
Hallo Katzlinchen,

wir bauen auch die Türen selbst, auf die Arbeit kommt es nicht mehr an.
Bei uns ist allein 2 Wochen Planung, eine weitere Woche vorhandenes Material sichten, ausmessen, einplanen, ca. 5 Tage allein ging "drauf" um zu Entasten und noch 2 diese Stämme dann mit Holzschutz zu "tränken", übrigens ist dieser Holzschutz kindertauglich.

Das Dachnetz in 2 gleich große Teile zusammenzuknüpfen hat ca. 20 Stunden gedauert. 1 Tag ging beim Versuch dieses an das Haus zu verschrauben flöten.

..... So gesehen kann ich heutzutage die Kosten von einem Profi verstehen, ich war nur nicht bereit tausende von Euro dafür zu bezahlen.

Außerdem bin ich sehr für Wiederverwertung und zeige mit diesem Projekt, wie es ebenso günstiger geht, wenn man Hilfe bei Spannaktionen hat.

Klar könnte man es sich einfacher machen, jede Menge große Balken kaufen und diese im 2 Meter Abstand zu setzen und Netzbahnen anzutackern. Damit ist automatisch die Balkenhöhe deine Vorgabe.

Nur: Wir haben da auch noch einen Kirscheast geschenkt bekommen, der wird zukünftiger Kratzbaum mit Aussichtsplattformen. Umfallsicher werden wir ihn mit unserer (im Gehege schon liegende) ausgebuddelte Fichtenwurzel verschrauben.

Andererseits, hätte ich das Wissen, wäre aus der Wurzel ein lebensgroßer Ameisenbär geworden, doch ich beherrsche nicht die Kettensäge ;) .


An dem gezeigten Fenster wird ein "Vorfenster" eingebaut, das dann die Katzenklappe beherbergt. Unser normales Fenster geöffnet haben dann die Katzingers der Hausmarke Grüßditsch dauerhaften Zugang. Gehen wir außer Haus können wir einfach unser Fenster schließen. Solange es nicht eiskalt ist werden sie also auch alleine raus und reingehen können.

Ob sich die Bande auch an unsere Pläne hält steht nochmals woanders. :omg:

Lieben Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
C

catmaniac

Forenprofi
Mitglied seit
16 Mai 2016
Beiträge
1.454
  • #13
Klasse! Ich bin begeistert!
Das sieht geräumig aus! Wie groß ist es denn?

Habt Ihr auch traurige Erfahrungen mit ungesichertem Frreigang machen müssen so wie wir :(
 
Ladyhexe

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2014
Beiträge
2.592
Ort
Berlin-Reinickendorf
  • #14
Die Grundfläche ist 8 x 9 Meter.

Höhe 4 Meter abfallend auf 2,4 Meter.

Damit können wir mit den zukünftigen Katzenmöbeln 2 Etagen bauen, und vor allem sind unsere nistenden Vögel geschützt.
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.189
Ort
Klein-Sibirien
  • #15
Ich finde euer Freigehege klasse, Ela! Das ist echt WOW! :yeah:

Aber eins treibt mich doch um: wie macht ihr das, wenn einmal Dachrinnenreinigung ansteht? *grübel*
Kann man das Netz dann abnehmen, oder müsste die Reinigung vom Dach her erfolgen? Normalerweise stellt man ja die Leiter an am Haus und los gehts, aber dieser Weg ist bei euch ja durch das Netz verstellt.

Du darfst mir das auch gern am lebenden Objekt demonstrieren, wenn es zeitlich mal wieder passt... ^^

LG
 
B

Bine-1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
956
Ort
Österreich
  • #16
Danke Bine für das Kompliment.

Die Spannseile - Stahl ummantelt - sind besser gegen Rost geschützt und zerschneiden durch die Ummantelung nicht das Netz. Durch die Länge (9 m - 7,5 m brauchen wir genug Spannung, dass das Dach nicht durchhängt. Beinahe jede Schnur wird bei Nässe nachgeben, das verhindern wir mit dem Spannseil.
Jedes Netzteil das zusammengewirkt wurde hat ein Spannseil, sprich vom Haus Richtung Nachbarzaun sowie an den Seitenteilen. Außerdem hat jedes Spannseil noch ein Feld daneben einen grünen Spanndraht als Zugentlastung.

In meinem ersten Posting (zweites Bild) reflektieren die Spannseile das Licht, wenn du genauer hinsiehst findest du im Rechten Teil des Bildes auch die grüne Draht-Zugentlastung.

Die "Tante Edit" erzählt jetzt ebenso, dass die Schneelast oder gar Eiszapfen auf dem Dachnetz erschwerend hinzugerechnet wurden, deshalb Stahlseil statt Plastikkordeln.



Hallo Katzlinchen,

wir bauen auch die Türen selbst, auf die Arbeit kommt es nicht mehr an.
Bei uns ist allein 2 Wochen Planung, eine weitere Woche vorhandenes Material sichten, ausmessen, einplanen, ca. 5 Tage allein ging "drauf" um zu Entasten und noch 2 diese Stämme dann mit Holzschutz zu "tränken", übrigens ist dieser Holzschutz kindertauglich.

Das Dachnetz in 2 gleich große Teile zusammenzuknüpfen hat ca. 20 Stunden gedauert. 1 Tag ging beim Versuch dieses an das Haus zu verschrauben flöten.

..... So gesehen kann ich heutzutage die Kosten von einem Profi verstehen, ich war nur nicht bereit tausende von Euro dafür zu bezahlen.

Außerdem bin ich sehr für Wiederverwertung und zeige mit diesem Projekt, wie es ebenso günstiger geht, wenn man Hilfe bei Spannaktionen hat.

Klar könnte man es sich einfacher machen, jede Menge große Balken kaufen und diese im 2 Meter Abstand zu setzen und Netzbahnen anzutackern. Damit ist automatisch die Balkenhöhe deine Vorgabe.

Nur: Wir haben da auch noch einen Kirscheast geschenkt bekommen, der wird zukünftiger Kratzbaum mit Aussichtsplattformen. Umfallsicher werden wir ihn mit unserer (im Gehege schon liegende) ausgebuddelte Fichtenwurzel verschrauben.

Andererseits, hätte ich das Wissen, wäre aus der Wurzel ein lebensgroßer Ameisenbär geworden, doch ich beherrsche nicht die Kettensäge ;) .


An dem gezeigten Fenster wird ein "Vorfenster" eingebaut, das dann die Katzenklappe beherbergt. Unser normales Fenster geöffnet haben dann die Katzingers der Hausmarke Grüßditsch dauerhaften Zugang. Gehen wir außer Haus können wir einfach unser Fenster schließen. Solange es nicht eiskalt ist werden sie also auch alleine raus und reingehen können.

Ob sich die Bande auch an unsere Pläne hält steht nochmals woanders. :omg:

Lieben Gruß
Also hab ich vom Gefühl her das auch richtig entschieden. ;)
 
Ladyhexe

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2014
Beiträge
2.592
Ort
Berlin-Reinickendorf
  • #17
Ich finde euer Freigehege klasse, Ela! Das ist echt WOW! :yeah:

Aber eins treibt mich doch um: wie macht ihr das, wenn einmal Dachrinnenreinigung ansteht? *grübel*
Kann man das Netz dann abnehmen, oder müsste die Reinigung vom Dach her erfolgen? Normalerweise stellt man ja die Leiter an am Haus und los gehts, aber dieser Weg ist bei euch ja durch das Netz verstellt.

Du darfst mir das auch gern am lebenden Objekt demonstrieren, wenn es zeitlich mal wieder passt... ^^

LG

Aus dem Dachfenster mit dem Kärcher..... :grin:

Oder wolltest du dich dann beim Besuch extra aus der Revisionsluke quetschen und kopfüber mit einem Handfeger die Rinne ausfegen? :oha:

Wenn wir fertig sind werden wir feiern und ich werde eine Pulle Sekt trinken.

Liebe Grüße
 
kymaha

kymaha

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2010
Beiträge
6.129
Ort
Hamburg
  • #18
Die "Tante Edit" erzählt jetzt ebenso, dass die Schneelast oder gar Eiszapfen auf dem Dachnetz erschwerend hinzugerechnet wurden, deshalb Stahlseil statt Plastikkordeln.


Lieben Gruß
Sieht toll aus euer Gehege , aber ich fürchte fast die Schneelast wird im Winter auch durch euer Stahlseil nicht gehalten . Ich habe auch eine Fläche von 5 x 8 m übernetzt und suche momentan nach einer anderen Lösung , weil im Winter dieser Pappschnee sich im Netz verfängt und da kommt richtig Gewicht zusammen . Das Netz mit einem Besen von Schnee zu befreien wird dann schnell zur Schwerstarbeit .Aber es ist ja noch lange hin bis zum Winter , genießt erst mal den Sommer
 
T

Tina_Ma

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2010
Beiträge
5.669
  • #19
Deine Idee von Freigehege sieht echt toll aus. Gefällt mir sehr gut die Lösung. Auf dem Bild fällt das Gehege nicht so auf. Wenn dann alles begrünt und bepflanzt ist, wird es noch weniger sichtbar sein.

Ja, Netz und Schneelast können ein Problem werden. Ich habe hier mein erstes Gehege (nur 4 x8 Meter) - mit einem Fischernetz mit kleinen Maschen überspannt - und im Winter hängt das auch sehr durch.

Ich habe zusätzlich zwischendrinn Pfosten eingebaut, die das Netz nach oben hin abstützen. Ich habe die in Pfostenschuhe gesteckt.

Und trotzdem - da kommt ganz schön Gewicht rauf.

Ich schüttle den Schnee auch regelmäßig ab (ein Stab oder Hacken und dann am Netz ziehen (Schnee auf Dosi ist dann immer Standart, denn so weit weg kann ich garnicht gehen, dass ich da nix abbekomme), und hoffe das es nicht zu zu viel nassem Schnee auf einmal kommt.

Obwohl, das Netz wird nicht reißen, dafür sind die "Fäden" zu dick - halt ein Fischernetz.

Der nächst Schritt hier war dann, den gesamten hinteren Garten einzuzäunen (Estrichgitter auf Holzrahmen und Pfosten und mit Kleintier E-Zaun obendrauf).

Also das Gehege ist eigendlich nur noch ein Relikt aus der Anfangszeit. Es wird aber noch gerne genutzt, da dort auch überdachte Bereiche sind, wo man bei Regen gut chillen kann und die Umgebung beobachten.

Ja, es steckt viel Zeit in sei einem Gehege Aufbau. Die Planzungszeit kommt ja auch noch dazu. Und der Spaßfaktor kommt dann bei der Einrichtung und Gestaltung für Fellchen und Dosis.
 
Shaja

Shaja

Forenprofi
Mitglied seit
12 April 2012
Beiträge
11.465
  • #20
Oh ja, wegen Schnee habe ich mir auch schon Gedanken gemacht.

In unserer vorletzten Wohnung hatten wir einen Balkon (oben offen) vernetzt, also auch das "Dach" aus Netz. Der war glaube ich so ca. 6m breit und etwas mehr als 2m tief. Da hatten wir überhaupt kein Problem mit dem Schnee. Es ist nichts drauf liegen geblieben. Alles ist durch die Netzmaschen (3x3cm) hindurch geschneit.

Aber in den 2 Wintern dort hat es auch nicht sonderlich stark geschneit. Daher habe ich noch keine Erfahrung, wie es bei viel Schnee wird. So richtig viel Schnee hatten wir hier aber schon lange nicht mehr.

Unsere Terrasse wird jetzt auf 5,5m Breite und 3,7m Tiefe ein "Netzdach" bekommen. Wenn der Schnee darauf liegen bleibt, muss ich wohl auch mit Besen von unten nachhelfen.

Bei dem Gehege von Ladyhexe könnte das allerdings recht schwierig werden... bei 4m Höhe am Haus...
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben