Findelkind frisst schlecht

P

Polle

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Mai 2015
Beiträge
7
Hallo ihr lieben, mein Findelkind ist nun seit nicht ganz 4 Wochen bei mir und ist auch gut gewachsen. Sie ist jetzt geschätzte 7 Wochen alt aber sie frisst sehr wenig. Nassfutter interessiert sie ziemlich wenig. Ich habe schon einige Sorten probiert wie Animonda Carny und Grau aber es ist nix zu machen. Ich habe es mit ein wenig Aufzuchtmilch vermischt aber auch so kommt es nicht viel besser an. Ab und zu schleckt sie schon mal etwas davon nach langem überreden aber auch nur sehr wenig, allerdings mag sie auch ihre Aufzuchtmilch nicht wirklich. Wir benutzen die Flasche nun nicht mehr da sie die auch nicht will und vom Tellerchen leckt sie dann vielleicht die Hälfte einer normalen Mahlzeit. Das einzige was sie wirklich ab und zu ganz gern mag ist gekochtes Hühnchenfleisch und Rinderhack aber auch nur Miniportionen. Sie nimmt täglich etwa 20g zu und wiegt jetzt mit etwa 7 Wochen ca 775g. Meint ihr das was sie isst reicht ihr einfach oder sollte ich lieber mal zum TA?

Wir bekommen jetzt am Wochenende ein zweites Kätzchen dazu damit sie nicht mehr allein ist. Die kleine ist 12 Wochen und ich hoffe die kann meiner Kleinen so einiges beibringen.

LG
Anika
 
Werbung:
E

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2014
Beiträge
2.789
Hallo Polle,
schön, dass ihr das Findelkind aufgenommen habt und ihm nun auch noch einen zweiten Krümel an die Seite stellen wollt.
Allerdings habe ich beim Lesen leichte Bauchschmerzen bekommen.
Vielleicht steht es aber auch nur nicht da, weil es für euch normal ist und daher keine Erwähnung findet.

Ist euer Findelkind schon bei TA gewesen ? Entwurmt worden ?

Ist der Neuzugang entwurmt und bereits durchgeimpft ?

Ich vermute mal, angesichts des Alters der Kitten, dass kein Tier auf Fiv oder Felv getestet ist ??

Das Problem bei den Kleinteilen, besonders, wenn sie so kümmerlich sind, ist halt, dass da gerne gesundheitliche Probleme am Start sind.
Wenn es blöd läuft, habt ihr dann ein Ping-Pong-Spiel der verschiedenen Katzenkrankheiten bei 2 Minis, die auch im schlimmsten Fall tödlich enden können.
So gut ich auch die Idee eines 2. Kittens, und Klasse dass ihr eins mit 12 Wochen - also gut sozialisiert - holen wollt, bevor die Gesundheit nicht geklärt ist, würde ich das Risiko nicht eingehen.
 
P

Polle

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Mai 2015
Beiträge
7
Hallo ENM

natürlich waren wir mit der kleinen schon mehrmals beim Tierarzt um sicher zu gehen das es ihr gut geht, sie wurde entwurmt und untersucht und der Tierarzt meinte sie wäre gesund und es spräche nix gegen ein zweites Katzenkind.
Die andere Kleine ist natürlich komplett geimpft und entwurmt.

Unsere Kleine ist auch nicht wirklich kümmerlich würde ich sagen. Sie ist nicht dünn und hat sogar schon leichten Babyspeck angesetzt. Sie hat eine gute Verdauung (1-2 mal täglich normal feste Würstchen) und ist aktiv und verspielt.

Du machst mir jetzt natürlich Angst um die Kleinen, an einer Stelle wird mir geraten so schnell wie möglich eine zweite Katze anzuschaffen und dann wieder nicht, ich bin schon ganz verzweifelt :confused:
 
LaSignora

LaSignora

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2014
Beiträge
326
Ort
Nähe Karlsruhe
Du machst mir jetzt natürlich Angst um die Kleinen, an einer Stelle wird mir geraten so schnell wie möglich eine zweite Katze anzuschaffen und dann wieder nicht, ich bin schon ganz verzweifelt :confused:

Huhu,

nicht verzweifeln. Und Dir wird auch nicht davon abgeraten, es wird lediglich versucht, Dich für Katzenkrankheiten richtig zu sensibilisieren, da da Kitten sich gerne gegenseitig anstecken. Ich hatte hier leider den Fall, dass einer den anderen angesteckt hat. Lass lieber beide vorher noch abtesten, dann seid ihr auf der sicheren Seite.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Jeden Tag 20g, das sind ja 140 in der Woche, ganz normale Zunahme in dem Alter.
Mit 7 Wochen sollte sie 700-800g (mehr ist auch nicht verkehrt), auch das passt also.
Bezüglich der Krankheiten stimme ich zu.
 
Liwy

Liwy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. September 2014
Beiträge
946
Ort
Berlin
Gewicht ist wunderbar. Sie wird mit der Zeit schon immer mehr futtern. Lieber mehrmals am Tag kleine Portionen anbieten und die angerührte Aufzuchtsmilch vielleicht mal in einem Schälchen stehen lassen.
Ich würde die Kleine und auch das neue Kätzchen vorher auf FeLV und FIV testen lassen, bevor sie zusammen kommen. Dann spricht nichts mehr dagegen.

Alles Gute dem Kleinteil!
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.925
Ort
35305 Grünberg
Ich glaube, du machst alles sehr gut und das zweite kleinteil kann einziehen.
Lass dich mal nicht verrückt machen. :)

Kitten vernünftig testen, das geht sowieso nicht, da in dem Alter die Tests überhaupt nicht aussagekräftig sind.
 
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2009
Beiträge
13.286
Ort
im Süden
Mhhh, also das Gewicht passt die Zunahmen klingen bestens und dass sie noch noch nicht so viel Nassfutter will ist in dem Alter auch ok.
Sie hat alleine ja keinen "Wettkampfanreiz" sich das Nassfutterfressen schnellstmöglichst komplett anzugewöhnen ohne Geschwister. Und selbst mit Geschwistern brauchen manche Kitten bis über die 10. Lebenswoche hinaus bis sie so richtig viel Nassfutter fressen. (Hier im Forum gabs mal einen Extremfall, wo sogar über 12 wöchige Kitten mit Mutti keinen Bock auf NaFu hatten... also noch keine Panik aufkommen lassen ;) )
Wichtig wird dann erst mal die weitere Flaschenfütterung bleiben, die man dann langsam reduzieren kann, je mehr Nassfutter gefressen wird. Da bitte auch keine Experimente machen mit irgendwelchen Zwangsmethoden weniger Milch anzubieten, als es mag... das geht garnicht. Ein Kitten braucht die Zeit, die es einfach braucht um sich umzustellen, da hat der Mutti(Ersatz) nichts mitzubestimmen, das Tempo gibt das Kitten vor.
Naja und wenn die Diva (Es ist eine sie?) lieber ihre Aufzuchtsmilch vom Tellerchen schlabbert, statt per Flasche zu nuckeln, dann soll sie das tun.
Ihr Fleisch zum Futtern anzubieten, wenn sie das mag ist eine super Idee :) vielleicht kannst du mal Hühnerfleisch kochen und die Kochbrühe einreduzieren und die dann mit etwas Nassfutter vermischen... eventuell kommt sie dann auf den Geschmack und frisst auch NaFu. Wenn sie lieber Hackfleisch mag, ist das auch ok, solange das nicht die einzige Nahrung ist. Und dabei auch drauf achten, dass es nicht verdorben ist.

Was das dazunehmen eines über 12 wöchigen, gut sozialisierten Kittens betrifft:
Ihr habt ein gleichgeschlechtliches Kitten ausgesucht, was so pi mal Daumen zu dem Charakter eures Zöglings passt?
Woher kommt es genau? Aus einer Pflegestelle mit sehr vielen anderen Katzen, wo viele verschiedene Keime/Viren unterwegs sind? Oder aus einem kleinen Pflegestellenhaushalt, mit wenig Infektionsdruck?

Der Haken an den Virusinfektionen FIV und FelV ist, dass Tests bei so jungen Tieren nichts bringen. Sie sind nicht aussagekräftig, da das Immunsystem noch nicht voll ausgebildet ist.
Da aber euer Findelkind wirklich bald einen Rauf- und Spielpartner braucht würde ich den Kompromiss eingehen und ein Kitten dazuholen, das nicht mit allzuviel verschiedenen Katzen Kontakt hatte und eben so wenig Möglichkeit hatte sich mit etwas anzustecken. Bzw. auc möglichst wenig andere gefährliche Keime und Viren mit zu euch bringt.
Theoretisch kann auch möglichsein, dass euer Flaschi irgendwelche Infektionen in sich trägt und die auf den Neuling überträgt... aber da gilt es eben abzuwägen, was man für wichtiger hält.

Deswegen eben ein gut sozialisiertes und angeimpftes Kitten zu euerem dazu ist ok. Aber bitte der Neuzugang nicht aus einer riesengrossen Katzenpflegestelle oder Tierheim, da da einfach zu viele verschiedene Tiere zusammensitzen, die sehr viele verschiedene Keime mit sich bringen.
Diese Massnahme ist quasi eine rein statistische Vorkehrung. Man minimiert dadurch das Risiko einer schlimmen Ansteckung rein dadurch, in dem man versucht möglichst wenig neue Keime/Viren mitzubringen. Es ist keine 100%ige Sicherheitsgarantie. Die gibts leider nie.

Es wäre schön, wenn du weiter berichtest, was sich bei euch tut.

Grüsse
neko
 
Liwy

Liwy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. September 2014
Beiträge
946
Ort
Berlin
Der Haken an den Virusinfektionen FIV und FelV ist, dass Tests bei so jungen Tieren nichts bringen. Sie sind nicht aussagekräftig, da das Immunsystem noch nicht voll ausgebildet ist.
Da aber euer Findelkind wirklich bald einen Rauf- und Spielpartner braucht würde ich den Kompromiss eingehen und ein Kitten dazuholen, das nicht mit allzuviel verschiedenen Katzen Kontakt hatte und eben so wenig Möglichkeit hatte sich mit etwas anzustecken. Bzw. auc möglichst wenig andere gefährliche Keime und Viren mit zu euch bringt.
Theoretisch kann auch möglichsein, dass euer Flaschi irgendwelche Infektionen in sich trägt und die auf den Neuling überträgt... aber da gilt es eben abzuwägen, was man für wichtiger hält.


Naja… In dem Sinne kann ja eigentlich kein "falsch negatives" Ergebnis rauskommen, sondern nur ein "falsch positives". Demnach wäre es mir persönlich das schon wert in einen frühen Test zu investieren, auch wenn eine schlechte Nachricht noch keine schlechte Nachricht sein muss. Wenn die Kleine positiv auf FeLV sein sollte, kann man später ja noch mal testen, um sicher zu gehen. Das muss wirklich jeder für sich entscheiden, aber ich hätte auch megamäßig das schlechte Gewissen, wenn ich ein FeLV negatives Kätzchen zu einem anderen setze und nach ein paar Monaten stellt sich raus, dass das vorhandene das neue angesteckt hätte. Horror :dead:
 
P

Polle

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Mai 2015
Beiträge
7
  • #10
Hallo zusammen, ich wollte euch mal berichten. Wir haben unsere Kleine testen lassen und es ist alles in Ordnung laut unserem Tierarzt.
Die "große" Schwester ist inzwischen auch eingezogen. Beide verstehen sich sehr gut und spielen, kuscheln und schlafen immer zusammen. Es macht so viel Freude die beiden zu beobachten.
Mit dem fressen hat sich leider nicht viel getan. Ich mische ihr die Milch mit Nassfutter das schlabbert sie schon ganz gern(meistens zumindest) ausserdem mag sie Rinderhackfleisch, gekochten Fisch und Hühnchen und nun hat sie kleine getrocknete Entenfilet Stückchen für sich entdeckt. Ihr Schwester futtert eigentlich alles was man ihr vorsetzt so habe ich wenigstens einen guten Esser :D
Danke für eure Ratschläge!
Anika
 
E

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2014
Beiträge
2.789
  • #11
Schön,
dass du dich nochmal meldest und dann auch noch so positiv.
Ich freue mich für das Kittenduo.

Und so eine Kombination aus Fresswanze und Feinschmecker ist doch sehr passend -----Reste gibts da kaum mal :D:D
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #12
Mit dem fressen hat sich leider nicht viel getan. Ich mische ihr die Milch mit Nassfutter das schlabbert sie schon ganz gern(meistens zumindest) ausserdem mag sie Rinderhackfleisch, gekochten Fisch und Hühnchen und nun hat sie kleine getrocknete Entenfilet Stückchen für sich entdeckt. Ihr Schwester futtert eigentlich alles was man ihr vorsetzt so habe ich wenigstens einen guten Esser :D

Dann wäre es sinnvoll, wenn Du Dich relativ rasch ins Thema barfen einliest. Denn Hackfleisch, Fisch oder Hühnchen sollten unbedingt supplementiert werden, sonst drohen zum Beispiel Mangelerscheinungen, weil da u.a. Calcium fehlt. Und das brauchen Kitten im Wachstum ganz dringend.
 
P

Polle

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Mai 2015
Beiträge
7
  • #13
Hallo, ja übers barfen habe ich mich schon informiert und ich werde auch so schnell wie möglich die nötigen Zusätze kaufen.
Sie frisst zur Zeit leider so gut wie garnix. Ihre Aufzuchtmilch mag sie inzwischen auch nicht mehr wirklich. Aus der Flasche schon garnicht und vom Tellerchen vielleicht mal 2-3 Schluck. Hackfleisch geht zwar immer mal aber wirklich nur mini Portionen von vielleicht 5-10gr. Alles andere mag sie nur hin und wieder. Ich hatte ihr gestern etwas Käse gegeben den hat sie sogar gefressen, es ist zwar nicht so gut für sie aber ich bin froh wenn sie überhaupt mal etwas frisst. Heute mag sie ihn aber schon wieder nicht mehr. Ich habe inzwischen auch so gut wie jedes Futter probiert ob teuer oder billig aber keines kommt bei ihr an. Sie nimmt auch nur sehr wenig zu, aber bis jetzt zum Glück nicht ab. Sie ist jetzt etwa 8-9 Wochen und wiegt 970gr. Die Kleine Maus macht einen echt fertig.
 
P

Polle

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Mai 2015
Beiträge
7
  • #14
Hallo ihr lieben, nach meinem letzten Post ging es der kleinen wirklich schlecht. Sie hatte sich mehrmals erbrochen, durchfall und hat das Futter ganz verweigert. Wir waren dann beim Tierarzt und der hat ihr was gegeben damit es ihr wieder besser geht was auch gut funktioniert hat. Danach war sie wie ausgewechselt und hatte immer hunger. Wir haben ihr dann erstmal wieder nur Aufzuchtmilch gegeben da unser Tierarzt meinte vielleicht ist sie noch nicht so weit. Inzwischen geht es ganz gut aber vom Nassfutter konnte ich sie leider noch nicht überzeugen. Sie bekommt weiterhin ihre Aufzuchtmilch etwa 2 mal am Tag und ansonsten mag sie die kleinen Dosen mit Fleisch von Schesir und anderen. Ich gebe ihr auch ab und zu gekochtes Hähnchenfleisch(natürlich mit Zusätzen). Sie ist jetzt ca 3 Monate und wiegt etwa 1700g ist das in Ordnung?
Unser zweites Kätzchen ist fast 5 Monate und wiegt 2600g. Sie frisst ziemlich wenig vom Schälchen Futter bleibt meist die Hälfte stehn. Ich würde ihr so gern hochwertiges Futter geben aber da geht sie überhaupt nicht ran und wenn dann mal 2 -3 Häppchen. Wir haben bestimmt schon so gut wie alle Marken aus unserer Zoohandlung probiert aber keines wird wirklich gefressen, sehr schade. (ich habe bestimmt schon ein paar Kilo Katzenfutter weggeworfen)
Viele Grüße
Anika
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.929
Ort
Mittelfranken
  • #15
Hast du schon mal versucht, dass das Nassfutter mit der Gabel zu zermatschen und ein wenig Wasser dazu zu geben, so dass es eher Suppe wird?
Oder mit dem Mixer auf schäumen, dann wird es so schön cremig
Die FutterUmstellung bei meinen circa ein halbes Jahr gedauert
Wenn das Katzenfutter nicht zu sehr an gegammelt ist, kannst du es eventuell auch einfrieren und dann die großen Portionen einem Tierheim spenden, wenn deine Katzen gesund sind
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
  • #16
Ich will Dir jetzt keine Angst machen, aber Dein Findelkind ist mit ziemlicher Sicherheit ein Naturbarfer. Sprich NaFu ist grauslig. Ich kenn das, ich habe hier auch so einen sitzen, der würde lieber verhungern, als NaFu zu futtern.
An Deiner Stelle würde ich umgehend auf Vollbarf umsteigen. Supplementieren kannst Du erst mal mit easyBarf oder FeliniComplete bis Du Dich eingelesen und 4 bis 5 Rezepte mit natürlichen Suppis intus hast.

Du kannst ruhig auch zusätzlich Frostmäuse oder Küken geben.
 

Ähnliche Themen

missCleo
  • missCleo
  • Kitten
Antworten
16
Aufrufe
545
missCleo
missCleo
Nepomuk
Antworten
12
Aufrufe
1K
Nepomuk
Nepomuk
kleinesFindelkind
Antworten
38
Aufrufe
3K
kroellebora
kroellebora
Mauzi2009
Antworten
49
Aufrufe
47K
Musepuckel
Musepuckel
BKHFrage
Antworten
22
Aufrufe
2K
Nicht registriert
N

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben