Die homöopathische Hausapotheke

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Koboldkatze

Koboldkatze

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
2.485
Ort
Süddeutschland
Hallo,
ich möchte gerne eine homöopathische Hausapotheke für Katzen zusammenstellen, um bei Kleinigkeiten etwas zur Unterstützung im Haus zu haben. Deshalb hoffe ich auf Tipps von erfahreneren Homöopathieverfechtern. Meine Mutter, die eine heilpraktische Zusatzausbildung hat, habe ich schon angerufen, aber sie konnte mir leider in Bezug auf Katzen auch nicht mehr weiterhelfen.

Ich liste mal auf, was ich da habe:

-Engystol auf Wasserbasis
-Traumeel
-Arnica D12
-BB Notfalltropfen
-BB Crab Apple
-Propolis
-Euphrasia Globuli D6
-BB-Mischungen: 1x Beech, Water Violet & Willow (Knulla); 1x Aspen, Heather, Larch, Pinie (Samli)
-BB Chestnut Bud

Bei Globuli bin ich mir außerdem mit den Potenzen nie sicher. Was gebt ihr, D6 oder D12? Oder eine höhere Potenz, C30?

Wäre Zylkene sinnvoll, oder eher "nur" langfristig wohlbefindseinssteigernd?

Ich dachte bei BB ebentuell noch an Mimulus (gegen Ängstlichkeit).

Ich suche nach Mittelchen gegen Fieber und gegen Erbrechen. Vielleicht auch nach etwas, das ich meiner trockenfutterinhalierenden Wenigtrinkerin als Unterstützung für Nieren und Blase geben kann - was gibt man Katzen mit CNI? (Samli bekommt natürlich nicht nur Trockenfutter und ist auch nicht nierenkrank, aber oft frisst sie abends kein Nassfutter und wartet auf das Befüllen des Fummelbretts vor dem Schlafengehen, das dann von ihr alleine in Sekundenschnelle geleert wird.)

Ich freue mich über Antwortvorschläge.

Liebe Grüße,
Sophie
 
Werbung:
kiska

kiska

Forenprofi
Mitglied seit
22. November 2009
Beiträge
2.652
Ort
NRW
Arnika hab ich auch, aber in D4. Gegen Fieber hab ich Belladonna D6, gegen Erbrechen und allgemeines Unwohlsein, also bei Störungen des Verdauungssysthems, habe ich Nux vomica D6.
Allerdings gebe ich alles in Tablettenform weil leichter zu verabreichen.

Zylkene habe ich auch, hat allerdings bei mir bzw. bei meinem Sternchen nicht so den erhofften Erfolg gebracht.

Von Bachblüten habe ich nur die Notfalltropfen.
 
Koboldkatze

Koboldkatze

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
2.485
Ort
Süddeutschland
Vielen Dank erstmal. An Nux Vomica gegen Erbrechen habe ich gar nicht gedacht. :oops: Ist notiert, genauso wie Belladonna.

Bei Zylkene bin ich mir auch unsicher, weil es ja keine akute Indikation dafür gibt. Ich würde es eher langfristig anwenden. Meine Mutter hat aber sehr gute Erfahrungen damit gemacht mit ihrem tauben Kater.

Du gibst also auch D6 oder sogar geringere Potenzen? Ich bin mir da immer sehr unsicher. Meine Mutter verordnet meist (für Menschen!) gleich die Hammerpotenzen, da geht's dann ab D30 los.

Jedenfalls werde ich Nux Vomica und Belladonna bestellen. :)

Kann mir vielleicht jemand erklären, wann Traumeel und wann Zeel angebracht ist? Traumeel akut und Zeel längerfristig? Ich verstehe das bis heute nicht.
 
kiska

kiska

Forenprofi
Mitglied seit
22. November 2009
Beiträge
2.652
Ort
NRW
D30 gebe ich bei chronischen Beschwerden. So hat mein Hund z.B. Rhus toxicodendron D30 bekommen. Er hatte Arthrose und HD. D30 gebe ich dann aber nur einmal am Tag.
Zylkene habe ich damals meinem Sterni über ein paar Wochen regelmäßig ins Futter gegeben. Sie ist sehr scheu und ängstlich und wird von meinen anderen Katzen oft gemobbt.
Manche haben damit aber schon gute Erfolge gehabt.
 
VelvetRose

VelvetRose

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
3.195
Ort
Kölner Raum
Bei Freigängern sollte man auch immer Apis D12 im Hause haben (im Frühjahr u. Sommer) bei Insektenstichen hilft Apis bei uns immer super!
 
Koboldkatze

Koboldkatze

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
2.485
Ort
Süddeutschland
Okay, also wie beim Menschen - hohe Potenzen einmalig und in Notfällen, für längere Behandlungszeiträume niedrigere Potenzen, aber häufigere Gaben.

Danke auch an VelvetRose. Ich habe zwar keine Freigänger, aber Balkonkatzen, die gerne mit uns spazieren gehen. Vor Insektenstichen habe ich immer Angst.

Ich fasse mal zusammen, für welche Indikationen ich Mittel suche und was ich habe:

-Stumpfe Traumata/Stürze/Knochen/Abszesse/Entzündungen -> Traumeel
-Immunabwehr/Atemwege/Schnupfenkomplex/Erkältung -> Engystol
-Schock/Notfall -> Rescue-Tropfen
-Operation/Wundheilung/Schmerzen -> Arnica
-Haut/Tränauge/Putzwut -> Crab Apple
-Immunabwehr/Magen/Darm -> Propolis
-Augen -> Euphrasia
-Verhalten -> Chestnut Bud

Wird besorgt:

-Fieber -> Belladonna
-Erbrechen/Verdauung -> Nux Vomica
-Insektenstiche -> Apis

Auf der Suche nach:

-Unterstützung für Nieren/Blase
-? (Was wäre noch sinnvoll?)

Vielleicht gibt es auch noch weitere Indikationen für die Mittel, die ich bereits zuhause habe? Ich bin da leider nicht perfekt informiert.

Vielen Dank für eure Hilfe, ihr seid klasse!
 
kiska

kiska

Forenprofi
Mitglied seit
22. November 2009
Beiträge
2.652
Ort
NRW
Also ich habe noch Phytolacca D6, das hilft bei angeschwollenen Lymphknoten mit Halsweh (hab ich selber auch schon genommen)
Echinacin D6 ist bei mir das Mittel, das ich gebe um das Immunsysthem zu stärken-
Arsenicum album hatte ich noch für meinen Hund, stärkt Nieren und Leber. Werde ich mir mal wieder besorgen.
 
louve1975

louve1975

Forenprofi
Mitglied seit
13. Januar 2010
Beiträge
3.053
Ort
NRW
Oh super Thread

Ich habe hier auch
Arnica D6 (hab ich für Katzen gekauft aber bisher nur selber genommen, weil ich mir den Finger geklemmt habe :D)
Arsenicum album C30 (sind meine gegen Heuschnupfen) zu hoch dosiert für Katzen, oder???
Nux vomica C12 (hab ich mal bekommen bei ner Magenschleimhaut geschichte aber nie genommen :oops:)
 
Koboldkatze

Koboldkatze

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
2.485
Ort
Süddeutschland
Toll, wir tragen ja schon einiges zusammen. :)

@kiskaa:
Echinacea habe ich vor dem Engystol gegeben, finde die Verabreichung in Flüssigform aber noch praktischer als bei Globuli, da bleibt bei meinen Mäkelkatzen nämlich oft was im Napf. (Aber bestimmt gibt es auch Echinacea auf Wasserbasis, hatte ich nur nicht.) Echinacea soll auch toll bei Augenproblemen und Katzenschnupfen helfen.

Phytolacca klingt auch gut, da lese ich mich gleich mal ein. Ich tu mich bloß schwer damit, der Katze Halsweh anzusehen. Speicheln und Schlecken soll ja auch auf Übelkeit hindeuten, woher weiß ich also, was sie hat? (Na gut, wenn Katze hustet und speichelt, hat sie wohl Halsweh. Schüttelt sie den Kopf und schleckt, ist es Übelkeit.)

Habe heute wohl eine Miez mit Halsweh. Sie schreit ganz heiser und schluckt auffällig. Ich habe Engystol gegeben und mit der Tierärztin telefoniert, bevor ich zu ihr gehe, beobachte ich Knulla ganz genau am Wochenende.

Arsenicum album kannte ich nicht. Habe mich gerade informiert und das scheint ja ein echter Allrounder zu sein: Nervosität, Schlafstörungen, Erbrechen und Durchfall, Entgiftung, Ekzeme, Atemwege, Gastritis, Bindehautentzündung, FORL, Arthritis, Arthrose, Angst. :eek:
Das ist mir fast schon wieder zu unübersichtlich...

@louve:
C30 ist nicht zu hoch für Katzen! Ich habe meinen auch schon C30-Potenzen verabreicht. Wie kika sagte, eignet sich das eher für Einmalgaben bei akuten Problemen. Meine Mutter empfiehlt Berufstätigen, die nicht 5x am Tag zu Globuli greifen können, stattdessen auch eine einmalige Einnahme höherer Potenzen.

Aber die Frage ist trotzdem interessant: Kann man Katzen mit Homöopathie überdosieren? Vielleicht weiß jemand was dazu.
 
louve1975

louve1975

Forenprofi
Mitglied seit
13. Januar 2010
Beiträge
3.053
Ort
NRW
  • #10
Dank dir für die Info.
Also bei mir hat es in Sachen Allergie super geholfen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Traumeel nennt man das 'homöopathische Cortison', Zeel wird das 'homöopathische Voltaren' genannt.

Daraus ergibt sich, daß vor allem bei Prellungen, Zerrungen und ähnlichen stumpfen Verletzungen Traumeel eingesetzt wird, und wenn Traumeel ausgewirkt hat, kommt als Folgemittel Zeel.

Ich selber bin von diesen Komplexmitteln nicht mehr so angetan, bei stumpfen Verletzungen gebe ich lieber Einzelmittel Arnica, bei längerfristigen Abnutzungserscheinungen Rhus tox.

Meine Intention ist aber immer eher, reine Naturheilmittel zu nehmen, und Homöopathie laß ich generell immer nur von einer erfahrenen Homöopathin verordnen.

Sehr wichtig in der Hausapotheke ist für mich noch:

Calendulaessenz
Arnikaessenz
Propolis für äußerlich und innerlich
Heilerde
evtl. Flohsamen (Psyllium)



Zugvogel
 
Werbung:
Koboldkatze

Koboldkatze

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
2.485
Ort
Süddeutschland
  • #12
Zugvogel, ich hatte gehofft dass du schreibst. Danke, dass du ein Auge auf uns Laien hast. Vorab:
Meine Intention ist aber immer eher, reine Naturheilmittel zu nehmen, und Homöopathie laß ich generell immer nur von einer erfahrenen Homöopathin verordnen.
Ich hatte schon die Befürchtung, dass dieser Thread etwas übereifrig wirkt. Ich habe nicht die Absicht, mich als Giftmischerin aufzuführen und in die kleinsten Veränderungen irgendwelche Krankheiten hineinzuinterpretieren, um diese dann auf Gutdünken mit einem Globulicocktail zu behandeln.

Aber z.B. bei Fieber oder Insektenstichen möchte ich (auch zu meiner Beruhigung) wissen, dass ich erste Hilfe leisten kann, bevor es zum Tierarzt geht. Oder heute - meine Katze ist heiser und ich habe (mit tierärztlicher Abklärung) begonnen, mit Engystol zu kuren.

Für Situationen wie diese habe ich gerne etwas da.

Vielen Dank für die Erklärung zu Zeel und Traumeel und den Hinweis, dass Arnica ersatzweise verabreicht werden kann.

Propolis & Crab Apple habe ich - dank deiner Hilfe - seit letzter Woche im Haus.

Calendulaessenz ist eine Tinktur auf Wasserbasis? Ich habe, auch auf dein Anraten, Aufgüsse aus Augentrost und Ringelblume für Knullas Auge hergestellt. Wann verwendest du Calendulaessenz, wann bereitest du einen Aufguss aus Blüten zu?

Arnikaessenz - zur äußerlichen Anwendung? Die Globuli habe ich ja da.

Heilerde und Flohsamen habe ich auch in meiner Hausapotheke. ;) Sind die Indikationen die gleichen wie bei Menschen? Flohsamen zum Kotabsatz und Heilerde ins Futter? Wie dosiert man?

Vielen Dank für deine Hilfe und verzeih, dass ich schon wieder so viele Fragen habe.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #13
Ich hatte schon die Befürchtung, dass dieser Thread etwas übereifrig wirkt. Ich habe nicht die Absicht, mich als Giftmischerin aufzuführen und in die kleinsten Veränderungen irgendwelche Krankheiten hineinzuinterpretieren, um diese dann auf Gutdünken mit einem Globulicocktail zu behandeln.
Giftmischerin
8898smilie_31862491.gif


Nein, keine Sorge, wer so differenziert frägt wie Du, wird sicher nicht als unbedachte Giftmischerin angesehen werden ;)



Aber z.B. bei Fieber oder Insektenstichen möchte ich (auch zu meiner Beruhigung) wissen, dass ich erste Hilfe leisten kann, bevor es zum Tierarzt geht. Oder heute - meine Katze ist heiser und ich habe (mit tierärztlicher Abklärung) begonnen, mit Engystol zu kuren.
Bei Fieber wären bei mir sofort die Dinge parat, die einem Fieberwickel entsprechen, z.B. Kühlkissen, kühles Kirschkernkisschen o.ä. Auch mit einem gut ausgedrückten feuchten Waschlappen übers Fell streichen, kann Fieber etwas in Schach halten.
Fieber drücken halte ich nur dann für angebracht, wenn es wirklich in bedrohliche Höhe geht, dann aber MUSS der Tierarzt ran.
Bei beginnendem Schnupfen und Heiserkeit wäre meine erste Behandlung die mit Dampfbad.
Natürlich ist der Blick über den Katzenkorbrand hinaus auch angebracht, z.B. ob jemand im mittelbaren oder unmittelbaren Bekanntenkreis an gleichen Symptomen leidet, wie Schnupfen, Heiserkeit, vielleicht auch DF? Nicht selten fangen Katzen solche Infekte von Menschen auf und machen sie durch.
Dann wäre es immer intressant, etwas zu verfolgen, wie der Infekt-Mensch sich fühlt und wie wie es mit den Symptomen weitergeht, das könnte ein Hinweis auf den Verlauf der Krankheit bei den Katzen sein.

Bei starkem DF mit Erbrechen gebe ich auch Nux v., das aber auf Anraten meiner homöo. TÄ, die natürlich von meiner Katze eine ausführliche Anamnese gemacht hat.
Bei Insektenstichen würde ich nicht zögern, Apis zu geben, ich bevorzuge aber eine höhere Potenzierung, etwa eine Gabe C 30. Es kommt natürlich auch auf die Art der Rötung/Hitze an, wie sehr sie ausgeprägt ist.



Calendulaessenz ist eine Tinktur auf Wasserbasis? Ich habe, auch auf dein Anraten, Aufgüsse aus Augentrost und Ringelblume für Knullas Auge hergestellt. Wann verwendest du Calendulaessenz, wann bereitest du einen Aufguss aus Blüten zu?
Sowohl Calendula- als auch Arnikatinktur sind auf Alkoholbasis, deswegen werden sie für die Anwendung bei Katzen höher verdünnt als in der Gebrauchsanleitung angegen, und wenn möglich nicht innerlich verabreicht (außer Cal. sehr wenig bei Dampfbad).
Calendula ist bei 'offenen' Verletzungen angebracht, also überall dort, wo es zu Infektionen kommen kann. Arnika ist bei 'stumpfen' Verletzungen angebracht, ob nur häufig aufgetupft oder als Verband, wird jeder Fall neu weisen.
Bei Aufgüssen aus Augentrost gebe ich zwei-drei Tropfen der Essenz von Calendula zu, den Tee habe ich leider selten im Haus.



Arnikaessenz - zur äußerlichen Anwendung? Die Globuli habe ich ja da.
Ja, die Essenz verdünnen und auf die entsprechenden Stellen immer wieder mal auftupfen, evtl. Verband anlegen damit.



Heilerde und Flohsamen habe ich auch in meiner Hausapotheke. ;) Sind die Indikationen die gleichen wie bei Menschen? Flohsamen zum Kotabsatz und Heilerde ins Futter? Wie dosiert man?
Zu Flohsamen habe ich keine Dosierung parat, ich nehme der Akzeptanz wegen immer nur sehr wenig. Psyllium wird auch bei Verstopfung empfohlen, dann aber immer mit reichlich Wasser geben.
Heilerde äußerlich immer wieder auf nässende Wunden auftupfen, das entgiftet und fördert die Wundschließung durch Schorfbildung.
Heilerde innerlich wird mit ca. 1 Teelöffelchen voll als Tagesdosis angegeben.

Vielen Dank für deine Hilfe und verzeih, dass ich schon wieder so viele Fragen habe.

Alles zum Wohle unserer Katzen ;)


Zugvogel
 
Koboldkatze

Koboldkatze

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
2.485
Ort
Süddeutschland
  • #14
Dank dir. :)

Bei beginnendem Schnupfen und Heiserkeit wäre meine erste Behandlung die mit Dampfbad.
Natürlich ist der Blick über den Katzenkorbrand hinaus auch angebracht, z.B. ob jemand im mittelbaren oder unmittelbaren Bekanntenkreis an gleichen Symptomen leidet, wie Schnupfen, Heiserkeit, vielleicht auch DF? Nicht selten fangen Katzen solche Infekte von Menschen auf und machen sie durch.
Dann wäre es immer intressant, etwas zu verfolgen, wie der Infekt-Mensch sich fühlt und wie wie es mit den Symptomen weitergeht, das könnte ein Hinweis auf den Verlauf der Krankheit bei den Katzen sein.
Ja, ein Dampfbad habe ich gestern auch schon zwei Mal gemacht. Und tatsächlich erwachte ich mit einer trockenen, kratzigen Kehle und Schluckbeschwerden. Heiser bin ich aber nicht. Heute geht es mir auch schon viel besser. Ich habe gleich geahnt, dass Knulla sich angesteckt haben könnte, leider kann ich ihr keinen Salbeitee kochen, der mir sehr hilft.

Heute ist es allerdings noch schlimmer geworden. Vielleicht eröffne ich noch einen Thread dazu, denn ich mache mir Sorgen. Die Tierkliniken im Ort haben einen katastrophalen Ruf und ein Auto habe ich nicht, um etwas weiter zu fahren. Ich weiß nicht, ob der Stress eines Klinikbesuchs ihr Allgemeinbefinden nicht verschlechtern könnte.
Halswickel duldet sie nicht. Sie bekommt Engystol und Propolis (seitdem ist übrigens ihr Auge top!) und frisst immerhin normal und würgt nicht. Fieber hat sie auch nicht.
Weißt du noch ein Mittel, das ich ihr unterstützend geben könnte?
Für meine eigenen Halsschmerzen habe ich nur Schüsslersalze im Haus.

Vielen Dank für die Aufklärung zu Calendula, Arnika und Flohsamen.

Jetzt suche ich nur noch nach einem Mittel gegen Halsweh und nach etwas nieren- und blasenunterstützendem.

Besorgte Grüße,
Sophie
 
Zuletzt bearbeitet:
VelvetRose

VelvetRose

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
3.195
Ort
Kölner Raum
  • #15
Homöopathie laß ich generell immer nur von einer erfahrenen Homöopathin verordnen.

Ich finde es schon gut "einfache" homöopath. Mittelchen im Hause zu haben!
Nicht Jeder kann sich eine Tierhomöophatin leisten nur weil Katz mal vorübergehend kötzelt oder einen Bienenstich hat....

Klar bei komplexeren Geschichten bei denen man nicht weiß was man anwenden soll ist schon ein Homöophat gefragt!
 
kiska

kiska

Forenprofi
Mitglied seit
22. November 2009
Beiträge
2.652
Ort
NRW
  • #16
Wie geht es denn Deiner Katze mit den Halsweh? Wenn meine kein Fieber haben und auch noch normal fressen, dann schiebe ich einen Tierarztbesuch immer etwas auf um ihnen diesen Stress zu ersparen.
Ich glaube, Du wirst es Deiner Katze gut anmerken wenn es ihr schlechter geht und Du dann doch besser zum Tiearzt fährst. Kannst Du nicht mit einem Taxi fahren, das hab ich früher als ich noch kein Auto hatte auch immer so gemacht. Ich würde dann aber eine Decke über die Box legen oder einen Kopfkissenbezug teilweise drüberziehen, wenn es etwas dunkler ist, fühlen sich die Tiere geborgener.
Zur Homöopathie möchte ich noch sagen, dass ich mich viel leichter tue meinen statt Globuli Tabletten zu verabreichen. Ich mache einfach meinen Finger etwas nass und stippe dann die Tablette auf, noch ein Tröpfchen Wasser dazu bis sie sich beginnt aufzulösen und dann kann man sie ganz einfach ans Mäulchen streichen wo sie abgeleckt wird.
Eine Tablette entspricht 5 Globulis.
 
Koboldkatze

Koboldkatze

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
2.485
Ort
Süddeutschland
  • #17
Ich wurde mal wieder nicht benachrichtigt und habe die Antwort deshalb erst jetzt gelesen. :rolleyes:

Danke für den Tablettentipp. :) Ich habe beides probiert, Tabletten und Globuli. Ich greife lieber zu den Kügelchen, weil die sich so gut unters Futter mogeln lassen und die Katze somit keine Tablettengabe über sich ergehen lassen muss. Knulla mag es gar nicht, am Maul berührt zu werden.

Meiner Katze ging es übers Wochenende schlechter. Ihr Allgemeinzustand war zwar weiterhin gut, sie blieb fieberfrei und aktiv. Aber sie schluckte sehr häufig und hatte heute Morgen überhaupt keine Stimme mehr. Ich habe deshalb schon gestern früh einen Termin bei meiner - endlich aus dem Urlaub zurückgekehrten - Ärztin gemacht.

Hach, ich liebe meine Tierärztin. Sie geht so gut mit den Katzen um und man merkt ihr an, dass sie sich über jedes Tier ehrlich freut und mit Herz bei der Sache ist. Knulla, die sonst zur Furie wird, hat sich von ihr ganz ruhig behandeln lassen.

Sie hat keine verdickten Lymphknoten und beim Abhören wurde auch nichts gefunden, Zahnfleisch ist ebenfalls super. Das wusste ich ja schon. Sie hat mir fast ein bisschen den Kopf gewaschen und meinte, dass ich wahrscheinlich nicht unbedingt hätte kommen müssen. Vermutlich hat Knulla einfach einen "dicken Hals" (sie ist ja auch erkältungssymptomfrei und die Mandeln sind okay). Die Engystol-Kur sei und Dampfbäder seien genau richtig gewesen. Sie hat ihr zur Immunabwehr Zylexis gespritzt und auf mein Nachfragen noch 6 Ampullen Larynx/Apis mitgegeben, die ich ihr einflößen soll, dafür mit Engystol aufhören.

Jetzt habe ich schon wieder Fragen... :oops:

-Erstmal zum Thema hom. Hausapotheke: Kann mir jemand noch mal genauer die Indikationen für Arsenicum album erklären? Ich steige da einfach nicht durch und habe natürlich vergessen zu fragen.

-Ich habe gelesen, dass Engystol nicht übers Futter gegeben werden soll, sondern direkt ins Maul. Diese Information ist mir gänzlich neu. Ich habe es bisher immer (also schon einige Jahre) übers Futter verabreicht. Ist das richtig? Ich möchte die anderen Katzen gerne weiter damit kuren.

-Soll ich Samli und Zumi statt des Engystols Propolis geben? Was hat sich nach eurer Erfahrung zur Immunstimulanz als effektiver erwiesen? Oder Echinacea? Ich tu mich so schwer mit der Auswahl und will meine Tierärztin nicht ein fünftes Mal anrufen.

-Das Larynx/Apis scheint Knulla sehr gut zu tun, zumindest trat für etwa eine Stunde nach der Verabreichung eine deutliche Verbesserung der Stimmlage ein. Da das Mittel auch subkutan gespritzt werden kann, was noch effektiver sein soll und ich darin Erfahrung habe (die nächste Injektion Zylexa verabreiche ich auch selbst), frage ich mich jetzt, ob das nicht noch sinnvoller wäre. Ich kann morgen nicht bei der Ärztin anrufen, weil ich vormittags Vorlesung habe und nachmittags die Praxis geschlossen hat und auf ihrem Handy will ich sie nicht ständig belästigen.

-Und zum Zylexa (ist zwar nicht homöopathisch, aber langsam wird es peinlich für jede Frage einen Thread zu eröffnen, vielleicht weiß ja jemand was dazu): Die Empfehlungen für die Abstände zwischen den Injektionen gehen sehr weit auseinander. Mal heißt es täglich, dann im 48 Stunden-Takt oder auch wöchentlich bzw. als Einmalgabe. Meine Tierärztin sprach von 48 Stunden, da Knulla jetzt aber recht abgeschlagen ist und viel schläft (was wohl ein Indiz für die Wirksamkeit sein soll), überlege ich die Abstände zu vergrößern, damit sie nicht übermorgen schon wieder matschig ist.

Und: Selbstverständlich wende ich mich auch an meine Ärztin mit diesen Fragen, das kann ich allerdings frühestens Donnerstagabend. Bis dahin zerdenke ich mir den Kopf, bis er wehtut. Deshalb bin ich um Ratschläge und Erfahrungswerte so dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
cindy1991

cindy1991

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juli 2011
Beiträge
2.850
Ort
Sachsen
  • #18
Was für ein toller tHread:)

Wir überlegen auch uns eine homöopathische Hausapotheke für die Katzen zuzulegen, einiges haben wir auch schon da. Wo bezieht ihr denn eure Bachblüten her? Das würde mich noch interessieren...Gibts dazu hier einen Thread wo es um die Bezugsquellen geht? Hab nämlich keinen gefunden....

SO ich les nun noch etwas weiter und pack dann gleich mal meinen Notizzettel mit aus;)
 
N

Nanilein

Benutzer
Mitglied seit
20. September 2011
Beiträge
86
Ort
Essen, NRW
  • #19
Hallo,
ich hab mich hier durchgelesen und bin noch neu auf dem Gebiet der Homöopathie. Zumindest bei den Fellnasen.

Brösel leidet seit dem 9.9. unter Fieber, hat bis Montag AB bekommen und seit dem 16.9 war er auch Fieber frei. (Ursache noch nicht gefunden, wie immer FIP im Verdacht -.-)
Ich hab heute Morgen gemessen und es war wieder bei 39,7°C (20 min. nach dem aufstehen)
Ist jetzt noch nicht die Welt, wie meine TÄ mir versicherte ich soll heute Nachmittag noch mal messen.

Dennoch würde ich gerne was gegen Fieber geben, da ich nicht unbedingt ein weiteres AB geben möchte...

Ihr sagtet Belladonna D6 - wieviel denn und wie oft?
Bekomme ich das in der Apotheke?

Da er momentan ein wenig humpelt, wollte ich ihm auch was gegen die Schmerzen geben, nach dem AB natürlich und am besten auch nach dem Fieber. Meine TÄ meinte, dass wir das irgendwann mal mit Novalmin probieren könnten. Ist aber auch schon wieder ein Hammerzeug.
Kann ich Belladonna mit Arnica mischen?
Welche Dosierung, ich hab D12 Globulis da?

Hach mein Brösel, immer muss man sich um ihn sorgen....
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben