Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Zucht & Rassekatzen > Züchterbereich

Züchterbereich Hier können sich etablierte und angehende Züchter austauschen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.07.2018, 11:05
  #16
Bo
Erfahrener Benutzer
 
Bo
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 285
Standard

Ausnahme z. B. Allergiker, die NUR auf die eigene Rasse nicht reagieren und daher sowieso kein anderes Tier genommen hätten. Dann aber bitteschön vom Vereibszüchter mit Ahnentafel, kastriert und geimpft, min. 14 Wochen alt.

Einer, der ohne triftigen Grund ein Tierheimtier bzw. Tierschutztier ablehnt, ist m. E. für die Tierhaltung allgemein kategorisch ungeeignet.

Just my 2 cents, rein aus Tierschutzsicht.
__________________
Es grüßen
Bo und ihre Katzis


Katzen sind die rücksichtsvollsten und aufmerksamsten Gesellschafter die man sich wünschen kann.

— Pablo Picasso


Als Userin des Katzen-forum.net distanziere ich mich von allen Artikeln und Posts von pets.de

Geändert von Bo (08.07.2018 um 11:07 Uhr)
Bo ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 08.07.2018, 11:17
  #17
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 3.340
Standard

Zitat:
Zitat von Bo Beitrag anzeigen
Einer, der ohne triftigen Grund ein Tierheimtier bzw. Tierschutztier ablehnt, ist m. E. für die Tierhaltung allgemein kategorisch ungeeignet.
Also ich würde das nicht so krass sehen.

Mein Pferd ist auch vom Züchter, nicht etwa ein gerettetes Schlachttier Beispielsweise. Und dass jemand einen Welpen vom Züchter holt, statt zu riskieren, dass wg. einer kritischen Vergangenheit seine Kinder gebissen werden, kann ich auch nachvollziehen.
(Übrigens sind Allergien gegen Katzen nach meiner Erfahrung weniger an die Rasse gebunden, sondern an die genetische Linie und sehr individuell.)
Wichtig ist, dass man für die Tiere ihr Leben lang verantwortlich zeichnet. Nicht unbedingt, wo man sie her hat.

Entscheidend ist es aber, Menschen dafür zu sensibilisieren, wo sie ihre Tiere her holen. Dass sie genau hingucken und sich klar machen, dass es selbst bei Vereins-Züchtern noch einen Grau-Bereich gibt.

Und selbst in der Tier-Rettung gibts diesen Grau-Markt inzwischen, s. Rumänien: Hundefänger-Mafia, die alles fängt, was sich auf der Straße bewegt und dann für teuer Geld aus der Tötung "retten" lässt. Oder die Schlachtpferde-Rettung.... böses Thema. Da kurbelt jede Rettung nämlich nur einen grausigen Markt an. Irgendwo finden sich immer noch ein paar arme kranke abgezehrte Krücken, die den Laster wieder und wieder voll machen...
__________________
Wenn ihrs nicht fühlt, ihr werdets nicht erjagen.
OMalley2 ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 16:50
  #18
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 14.140
Standard

Zitat:
Zitat von Bo Beitrag anzeigen
Fast jede willkürlich gezüchtet Katze nimmt einem Tierheimtier einen Platz weg.
Zitat:
Zitat von Bo Beitrag anzeigen
Ausnahme z. B. Allergiker, die NUR auf die eigene Rasse nicht reagieren und daher sowieso kein anderes Tier genommen hätten. Dann aber bitteschön vom Vereibszüchter mit Ahnentafel, kastriert und geimpft, min. 14 Wochen alt.

Einer, der ohne triftigen Grund ein Tierheimtier bzw. Tierschutztier ablehnt, ist m. E. für die Tierhaltung allgemein kategorisch ungeeignet.

Just my 2 cents, rein aus Tierschutzsicht.
Das, mit Verlaub, ist ausgemachter Unsinn, Bo! Meine Meinung.

Ich stimme dir zu, dass es - wenn in Menschenhand produzierter Katzennachwuchs - eine verantwortungsvolle Vereinszucht sein sollte, weil alles andere unsinnige Vermehrerei ist.

Aber jemanden, der kein Tierschutztier adoptieren möchte, insgesamt für für Tierhaltung ungeeignet zu halten, sehe ich als eine selten unschlaue Ansicht an. Solche Ansichten sind intolerant, pauschalierend und werden von meiner Seite kategorisch abgelehnt (wenn man schon das Wörtchen "kategorisch" in seinen Text einflechten möchte ).

Jemand, der sich auf eine bestimmte Rasse festgelegt hat, wird vielleicht davon absehen, aus Schnäppchenlust ein Vermehrertier zu kaufen, aber er wird deswegen nicht automatisch auf ein Tierschutztier umschwenken.

Und warum sollte jemand, der Rassekatzen mit Stammbaum einer Tierschutzkatze vorzieht, deswegen für Tierhaltung nicht geeignet sein?

Nicht jeder, der es mit dem Tierschutz nicht so hat, ist ein ausgemachter Versager oder Tierquäler, und nicht jeder Tierschützer handelt uneingeschränkt tierfreundlich!

Man muss nur an all die Fälle denken, in denen gut gemeinte Gnadenhöfe, Katzenasyle oder Auffangstationen für andere Tiere letztlich gegen die Wand gefahren werden, weil die Betreiber nicht nein sagen können und immer wieder und immer mehr Tiere aufnehmen, als sie sinnvoll versorgen (geschweige denn vermitteln) können. Gut gemeint, aber nicht gut gemacht.
Genauso die "Katzenmamas", die immer mehr Katzen aufnehmen und sich - weil sie fest davon überzeugt sind, sie seien die einzigen, die sich richtig um die Tiere kümmern könnten - nicht eingestehen, dass sie mir der Tierhaltung massiv überfordert sind und sich zu Animalhoardern entwickeln (oder es bereits sind).

Genauso können Rassekatzen von ihren Dosis wunderbar versorgt und absolut artgerecht gehalten werden.
Beispielsweise sah ich vorgestern, als ich mit meiner Katze beim TA war, eine elegant gekleidete Dame mit osteuropäischem Zungenschlag, Katzenkorb und einer Tochter, die eine eigene Vuitton-Handtasche über der Schulter trug. Mama das Abbild einer Oligarchengattin, der Teenager das Klischeebild einer gelangweilte Schultussi.
Das Gespräch mit der Sprechstundenhilfe, das ich teilweise mit hören konnte, drehte sich um die Katzen der Dame, die offenbar beide relativ krank sind und beim Vet erhältliches Diätfutter benötigen. Ich habe es so verstanden, dass beides BKH-Katzen sind, und die im Korb sollte die Zähne operiert bekommen. Vorher war aber ein Herzschall nötig, damit die Narkosefähigkeit beurteilt werden kann. Die Praxis, in der ich war, hat eine zertifizierte Kardiologin, und die Dame sagte, sie sei bei einem mir bekannten Berliner Internisten mit den anderen Problemen der Katzen in Behandlung. Sie kaufte an Diätnassfutter, was in der Praxis vorrätig war, und gab eine Großbestellung auf mit demjenigen Diätfutter, das die Katzen am liebsten mögen. Während des Gesprächs wurde das Kätzchen im Korb von der Tochter bespaßt, und beiden merkte man an, dass sie die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Katzen sehr ernst nehmen.

Hätten die beiden Frauen statt Designerhandtaschen alte Jeans und hennagefärbte Haare sowie Birkenstockschlappen getragen und ein krankes Scheuchen im Kennel gehabt, mit dem Aufkleber vom Tierschutzverein Hintertupfingen - ich hätte in Sachen Besorgnis und Tierliebe keinen Unterschied feststellen können.

Und:
Ich hatte drei Tierschutzkatzen und habe mir danach insgesamt vier Stammbaumkatzen angeschafft. Die drei, die ich noch habe, nehmen keiner Tierschutzkatze einen Platz weg, denn ich wollte diese vier Rassekatzen haben und hätte mir stattdessen kein Tierschutztier gekauft. Bei der Anschaffung ging es mir vorrangig darum, dass die neue Katze zu den vorhandenen charakterlich passt, aber ich habe nur bei seriösen Vereinszüchtern gesucht und nicht bei den mir bekannten oder bei anderen TS-Organisationen. Ich wollte genau orientalische Katzen und keine anderen.

Drei von meinen vier Stammbaumkatzen waren bereits bei der Anschaffung körperbehindert und/oder chronisch krank, und die vierte ist vor kurzem erst aufwändig in der Tierklinik behandelt und operiert worden für mehrere Tausend Euro.

Aber ich bin ja für Tierhaltung "kategorisch" ungeeignet.
DAS bin ich allerdings sehr sehr gern, Bo.
__________________
LG
tini & das Ori-Konzert

Handicats: sie sind nicht perfekt, aber glücklich!
(c) handicapkatzen.info
nicker ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 18:45
  #19
Nepau
Forenprofi
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 3.573
Standard

*grübel*
Ich habe zwei Rassekatzen mit Stammbaum vom seriösen Züchter und einen Kater aus dem Tierschutz.
Für welche von den dreien bin ich denn nun ein ungeeigneter Halter?

Davon ab unterstütze ich mit Sach- und Geldspenden diverse private Tierschutzprojekte, die ich nicht über eine Spendenquittung von meiner Steuer absetzen kann.
Trotzdem scheine ich ein schlechter Mensch bzw. ungeeigneter Katzenhalter zu sein, denn ich habe ja Rassekatzen, die den Tierheimkatzen den Platz weggenommen haben.
Aber wahrscheinlich möchte ich mich mit meinem Engagement sowieso nur von meinem schlechten (Rassekatzenbesitzer)Gewissen freikaufen.


@ Bo: die Welt ist nicht schwarz oder weiß. Da gibt es etliches an Grautönen dazwischen.
Und ja- so Aussagen wie deine habe ich hier schon öfters gelesen und sie machen mich jedesmal zornig.
Nepau ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 18:53
  #20
dieMiffy
Forenprofi
 
dieMiffy
 
Registriert seit: 2013
Ort: Jena
Alter: 35
Beiträge: 10.119
Standard

Ich habe an der Stelle auch gerade drüber nachgedacht, wie denn wohl die zu bewerten sind, die eine gemischte Gruppe aus Tierschutz- und Rassekatzen haben?
Ich find es nicht entscheidend, ob man nun sein Herz an eine bestimmte Rasse verloren hat oder an Tierschutztiere oder eben beides, entscheidend ist für mich eher, dass man beim Erwerb keine Vermehrer unterstützt und sich um seine Tiere gut kümmert.
Ich jedenfalls kann mein Herz sowohl beim Züchter, als auch im Tierschutz verlieren, weil es auf beiden "Seiten" wundervolle Katzen gibt und sicher auch auf beiden Seiten zu meiner Gruppe passende Tiere gäbe.
dieMiffy ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 18:57
  #21
saurier
Forenprofi
 
saurier
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.291
Standard

Schaut mal hier:

Wenn ich einmal Rassekatzen züchten will...


Und dann habe ich noch einen Text einer Freundin, der, denke ich, auch zum Nachdenken anregt (ich habe die Erlaubnis, ihn einzustellen):

Zitat:
Wichtige Informationen VOR einem (Rasse-)Katzenkauf

Rassekatzen mit Papieren – Never Ending Story oder eine Geschichte voller Missverständnisse?

Seit fast 15 Jahren züchte ich nun Rassekatzen, genau genommen Siamesen und Orientalisch Kurzhaar und immer wieder stoße ich auf hitzige Diskussionen um das Thema „Was ist eine Rassekatze?“, „Warum braucht eine Rassekatze Papiere?“, „Sind Katzen ohne Papiere weniger wert?“ usw. usf.
Ich gebe zu, auch ich habe Tage, wo mir diese endlose Diskussion mit immer wieder denselben (seltsamen) Argumenten auf den Keks geht. Aber ich habe auch immer wieder das Gefühl, dass die Diskussion eskaliert, weil sie nicht nur sehr emotional geführt wird, sondern weil es einfach auch eine Reihe Missverständnisse gibt.

Deswegen habe ich mich entschlossen, diesen Text zu verfassen – möglichst sachlich und erklärend, immer in der Hoffnung, dass es dazu beiträgt, dass Missverständnisse aufgeklärt und kurzsichtige Einstellungen vielleicht noch einmal überdacht werden können.

Fangen wir ganz vorne an – mit Begriffserklärungen und der neutralen Bewertung derselben:

- „Katze“ – gehört zur Gattung der Feliden, ist in jeder Ausführung absolut liebenswert und auf der ganzen Welt ein beliebtes Haustier. Es ist der Oberbegriff.

- „Rassekatze“ (ggfs. halt durch den Namen der Rasse gekennzeichnet) – ist eine Katze, die ihre reinrassige Abstammung durch entsprechende Papiere, sprich „Stammbaum“ nachweisen kann. Dies ist ein juristischer Fakt, dass nur diesen Katzen diese Bezeichnung zusteht. Ich nenne es gerne das Nutella-Prinzip: Nur wo Nutella draufsteht, ist auch Nutella drin. Alles andere sind Nuss-Nougat-Cremes, die aber trotzdem nicht weniger lecker (im übertragenen Sinne dann liebenswert) sind.

- „Rasse-Mix“ (also z.B. Siam-Mix, OKH-Mix,…) – ist eine Katze, die nachgewiesenermaßen mindestens einen reinrassigen (also mit Stammbaum) Elternteil hat. Bestenfalls hat sogar diese Katze einen Abstammungsnachweis, oder zumindest eine Kopie des Stammbaums des reinrassigen Elternteils. Auch bei Züchtern können schon mal Mixe entstehen, wenn man zwei Rassen züchtet, die EIGENTLICH nicht miteinander verpaart werden dürften, die Katzen sich aber über alle Sicherheitsvorkehrungen hinweg gesetzt haben.

- „Point-Mix“ – ist eine Katze, die eine gewisse Fellfärbung aufzeigt (Kältealbinismus, Pointzeichnung mit blauen Augen), aber keinerlei Nachweise über eine reinrassige Beteiligung bei den Elterntieren mitbringt. Bestes Beispiel sind hier wohl die Tiere, die über den Tierschutz aus südlichen Ländern kommen.
Soviel zu den wichtigsten (juristischen) Begrifflichkeiten bezüglich des Themas, natürlich im Schwerpunkt auf Siamkatzen bezogen. Es gibt noch mehr Begriffe, aber das würde zu weit führen.

Dann zu den Begriffen bezogen auf die möglichen „Einkaufsquellen“ für Katzen:

- „Tierschutz“ – immer eine gute Quelle, wenn man eine Katze adoptieren möchte, denn Katzen aus dem Tierschutz sind immer würdig, dass man ihnen ein gutes Zuhause gibt.

- „Hobbyzüchter/Rassekatzenzüchter“ – auch eine gute Quelle, wenn man eine bestimmte Vorstellung hat, welche Optik und welchen Charakter eine zukünftige Mitbewohnerin (also Katze) haben soll. Ein Hobbyzüchter/Rassekatzenzüchter ist ein Mensch, der nachgewiesen reinrassige Katzen unter den Auflagen eines Vereines mit bestimmten Zuchtzielen verpaart. Er ist informiert, was die notwendigen Gesundheitsvorsorgen, die Linienrecherche im Stammbaum, die Aufzucht, gute Sozialisierung, Verhalten, Haltung und Ernährung angeht. Er hält sich an die Auflagen des Vereins, was erlaubten Inzucht-/Inzestgrad der jeweiligen Verpaarungen angeht, an die vorgeschriebenen Pausen für die Mutterkatzen, das vorgeschriebene Abgabealter der Katzenkinder, die Zuchttauglichkeit der Elterntiere usw. usf. Auch fühlt er sich für seine Katzen weit über den Übergabezeitpunkt hinaus verantwortlich und hilft, wann immer Hilfe gebraucht wird, mit Rat aus seinem Wissensfundus, weiter.
Auch wenn diese Katzen für den Käufer einen auf den ersten Blick hohen Preis haben, verdient sich der gute, seriöse Hobbyzüchter mit seinen Katzen „mit Papieren“ ganz sicher keine goldene Nase, das kann ich aus eigener schmerzlicher Erfahrung sagen. Wird es ordentlich gemacht, muss Züchter ein gutes Einkommen haben, um das Hobby finanzieren zu können.

- „Schwarzzüchter/Vermehrer“ – das sind all jene, die Katzenkinder in die Welt setzen lassen, ohne sich den Auflagen eines Vereines zu unterwerfen, die ggfs. keine Stammbäume für ihre Katzen (egal ob Eltern oder später die Kinder) haben, die sich nicht großartig mit notwendigen Gesundheitsvorsorgen, Wurfabständen, Abgabealter der Katzenkinder, Genetik, Linienrecherchen (mangels Stammbaum) usw. beschäftigen. Würden sie alle diese Regeln einhalten, könnten sie ja auch in einen Verein gehen, denn Mitgliedschaft und Stammbäume kosten nicht die Welt. Oft geben sie ihre Katzenkinder viel zu früh (8 bis 10 Wochen) mit sehr traurigen, herzgängigen Geschichten (die Mutterkatze hat die Kinder verstoßen, z.B. ) an die neuen Besitzer ab. Und auch das „Einmal einen Wurf“ fällt in diese Kategorie.

Warum aber jetzt so viel mehr Geld ausgeben, um bei einem Hobbyzüchter zu kaufen und nicht bei einem Vermehrer?

Über die Adoption aus dem Tierschutz braucht man sich wohl nicht unterhalten – das ist unstrittig immer eine gute Wahl.

Also, warum den Vermehrer nicht unterstützen? Sind diese Tiere weniger liebenswert, überhaupt weniger wert, nur weil sie keinen Stammbaum haben?
Ein ganz klares NEIN, sind sie nicht!
Aber…

Wenn man sagt, dass man eine bestimmte Katzenrasse liebt, weil sie so ist, wie sie ist (Charakter), sollte man dann nicht daran interessiert sein, dass sie so bleibt?
Wenn man sagt, dass man eine bestimmte Katzenrasse liebt, weil sie so aussieht, wie sie aussieht (Optik), sollte man dann nicht daran interessiert sein, dass dies erhalten bleibt?
Sollte man nicht, wenn man eine Katzenrasse wirklich einfach klasse findet, weil Charakter und Optik genau das sind, was man haben möchte, all jene unterstützen, die sich unter großem Einsatz von Wissen, Zeit und Geld darum bemühen, all das zu erhalten?
Oder sollte man jene unterstützen, denen das im Grunde egal ist, weil sie halt gerne mal Kätzchen hätten, egal, ob Optik und Charakter unter Mischverpaarungen leiden?
Ja, ich höre es schon – aber die Eltern sind doch reinrassig, da kann doch nichts passieren. Doch, kann es, denn in den seltensten Fällen sind die Eltern wirklich reinrassig und wenn sie es doch sind, wurden sie wohl nicht als Zuchttier verkauft, sondern als Liebhabertier. Und warum?
Mag sein, dass durchaus zuchttaugliche Exemplare darunter sind, aber Liebhabertiere sind oft auch mit kleinen, allerdings zuchtausschließenden Fehlern behaftet, die einem Leben als Liebhabertier überhaupt keinen Abbruch tun, aber um böses Erwachen zu vermeiden, nichts in einer Zucht verloren haben. Oder es sind Tiere, die zwar ohne Fehler sind, aber – auch wenn es gemein klingt, Zucht ist, richtig gemacht, kein Ponyhof – für die Zucht dem Standard nicht gut genug entsprechen. Mein liebstes Beispiel in Punkto Optik ist da die Augenfarbe.

Wer von den Verfechtern von „meine Katze braucht keine Papiere“ kann mir denn bei seinen Mixen mit einer wirklich (!) dunkel blauen Augenfarbe zeigen, dass die Optik bei Vermehrern/Schwarzzüchtern nicht leidet?
Es gibt sogenannte Standards für jede Katzenrasse, dem ein Zuchttier entsprechen muss, damit die Optik in einem gewissen Maß erhalten bleibt. Dies wird auf den oft und viel kritisierten Ausstellungen (die der Hobbyzüchter auch bezahlen muss) überprüft. Das interessiert einen Vermehrer allerdings nicht.
Auch der Charakter leidet, je mehr man die Rasse verwässert. Merkt man oft erst im direkten Vergleich. (Und nein, das ist keine Wertung bzgl. der Liebenswürdigkeit einer Katze!)

Vermehrer kümmern sich oft nicht mehr um ihre Tiere, wenn sie erst mal ausgezogen sind. Gibt es Probleme, sind sie nicht zu erreichen. Kann man das Tier nicht behalten, nimmt er es nicht zurück – Quintessenz: So manches Vermehrerkätzchen landet im Tierschutz. [...]
__________________


und Dosenöffner saurier (aller Rechtschreibung zum Trotz kleingeschrieben) .
Alle von mir eingestellten Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie die hierzu geltenden gesetzlichen Bestimmungen, vielen Dank.
saurier ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 18:58
  #22
saurier
Forenprofi
 
saurier
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.291
Standard

Zitat:
[...] Aber warum, verflixt noch mal, soll man dann da nicht kaufen? Ist doch viel günstiger und die Tiere genau so liebenswert?

Ganz einfach – ist mir die Rasse wertvoll, möchte ich den Erhalt unterstützen, muss ich beim seriösen Züchter kaufen.
Ist mir die Rasse egal, kann ich auch zum Tierschutz gehen, das ist sogar noch günstiger als beim Vermehrer (in den meisten Fällen).
Und nur, wenn sich die Menge der Vermehrer durch mangelnden Absatz reduziert, haben Tierschutz und seriöse Zucht auf Dauer eine Chance.

Für jedes adoptierte Vermehrerkitten rückt mindestens eins nach.

Jeder gute, womöglich langjährige Hobbyzüchter, der das Handtuch schmeißt, ist ein Verlust an Wissen und Know How für die Rasse, die man ja so liebt.
Langfristig betrachtet bedeutet das aber – es wird sie irgendwann nicht mehr geben, die reinrassigen Siamesen, weil keiner bereit ist, so viel Geld für etwas zu investieren, wo er dann immer und immer wieder lesen muss, dass er zu teuer ist und Papiere ja nicht so wichtig sind.
Wenn man sich mit der Züchterszene mal ein bisschen beschäftigt, wird man feststellen, dass sie sich verändert hat. Viele langjährige Züchter mussten aufhören, weil die Geiz ist geil Mentalität in den letzten 10 Jahren so immens um sich gegriffen hat, dass sie es einfach nicht mehr stemmen konnten.
Ja, es kommen auch bei den Züchtern neue nach, ich nenne sie gerne A-B-C-Züchter, weil sie spätestens nach dem dritten oder vierten Wurf aufgeben, weil sie sich das alles ganz anders vorgestellt hatten. So baut man aber keine Linien auf, über die man seinen Käufern dann aus langjähriger Erfahrung Informationen mitgeben kann.
Wirklich langjährige Züchter gibt es kaum noch. Die wenigstens schaffen die 10 Jahre. Als ich begann, waren da viele, die schon seit 10 oder 20 Jahren gezüchtet haben und ganz ehrlich – die haben ganz sicher nicht alle aus Altersgründen aufgehört!!!

Also kurz zusammengefasst – wer die Rasse liebt, unterstützt diejenigen, die hart dafür arbeiten, die Rasse so zu erhalten, wie sie sein sollte. Mit Know How, Herz UND STAMMBAUM!
(Alternativ, wenn das Geld für ein Katzenkind nicht reicht, ein älteres Tier adoptieren oder eben im erwähnten Tierschutz umschauen.)

Wer wider besseren Wissens bei Vermehrern kauft, tut – mit viel Glück – vielleicht kurzfristig seinem Portemonnaie einen Gefallen, der geliebten Rasse aber ganz sicher nicht, denn nur der Stammbaum ist ein Garant dafür, dass ein Tier zu Recht den Namen seiner Rasse trägt und dass die Rasse so auch für die Zukunft erhalten bleibt.
Ich würde mir ein wenig mehr Weitblick im Sinne der Rasse wünschen, die Rasse, deren Optik und deren Charakter so wunderbar und einmalig sind, dass ich sie für absolut erhaltenswert halte, vor allem auch, weil sie eine der ältesten Katzenrassen überhaupt ist.

Danke für das tapfere Lesen bis zum Ende!
(c) Gesine Härter, Krefeld, Cattery "Ninniach"
saurier ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 19:00
  #23
saurier
Forenprofi
 
saurier
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.291
Standard

Ein Problem ist oft auch, dass viele denken: Aussehen = Rasse und auch nicht verstehen, dass ihr "BKH" oder "Main(e) Coon" keine Rassekatze ist (was im Grund ja auch nicht wichtig ist, aber DANN sollte es eben ein Tier aus dem TS sein!), denn "man brauche keine Papiere", um Rassekatze zu sein, Rassekatzen seien eh überzüchtet und überteuert. Dass das Gegenteil der Fall ist und die günstigen Kitten beim Vermehrer viel öfter aufgrund der fehlenden Vorsorge bei den Elterntieren Erbkrankheiten in sich tragen, scheint sich ihrer Logik zu entziehen .

Geändert von saurier (08.07.2018 um 19:03 Uhr) Grund: die dicken Finger und die RS :o)
saurier ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 19:02
  #24
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 3.340
Standard

Tier-Rassisten sind schlimm (alle eigentlich) - aber nur Tierschutztiere sind ok? Nein. Nicht einverstanden, Bo

Wenn jemand ein Lebtag lang für seine Tiere einsteht, musst Du diesem Menschen schon zugestehen, dass er sich gelegentlich mal das aussucht, was Herz und Auge ganz besonders erfreut.
OMalley2 ist gerade online  
Mit Zitat antworten

Alt 08.07.2018, 19:07
  #25
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.873
Standard

Zitat:
Zitat von dieMiffy Beitrag anzeigen
Ich jedenfalls kann mein Herz sowohl beim Züchter, als auch im Tierschutz verlieren, weil es auf beiden "Seiten" wundervolle Katzen gibt und sicher auch auf beiden Seiten zu meiner Gruppe passende Tiere gäbe.
So geht es mir auch. Und für mich ist es auch das wichtigste Kriterium: Dass es passt zwischen den Katzen.

Weil ich ja immer alte Katzen nehme, kommen Züchter fast nicht infrage - die seriösen geben ihr Oldies sehr selten ab. Die erste Anlaufstelle ist das hiesige TH, aber wenn es da nichts passendes gibt, schaue ich auch weiter. Ob in der eigenen Stadt, ob im Umland, ob Ausland ... für mich ist es wichtig, das meine Ansprechpartner seriös sind. Und da gibt es sowohl bei Züchtern als auch bei TS-Vereinen schwarze Schafe. Deshalb würde ich diesen Unterschied so generell nicht machen.

Und wenn sich jemand für eine bestimmte Rasse begeistert, dann finde ich das kein Verbrechen, sich einen guten Züchter zu suchen. Auch dort hat man, wie im seriösen TS, einen Ansprechpartner für ein ganzes Katzenleben. Auch die interessieren sich dafür, ob es ihren Schützlingen gut geht.
__________________
Also, kein Rind, kein Kalb, kein Wild, keine helle Sosse, keine Stückchen, kein Getreide, keine Konservierungsstoffe und künstliche Aromen.
Hab ich was vergessen?
"Miau!"
O.k., nicht unter 2 Euro die Dose. Alles klar!

Annemone ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 19:24
  #26
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 3.340
Standard

Zitat aus dem Zitat:
"Wenn man sagt, dass man eine bestimmte Katzenrasse liebt, weil sie so ist, wie sie ist (Charakter), sollte man dann nicht daran interessiert sein, dass sie so bleibt?
Wenn man sagt, dass man eine bestimmte Katzenrasse liebt, weil sie so aussieht, wie sie aussieht (Optik), sollte man dann nicht daran interessiert sein, dass dies erhalten bleibt?
Sollte man nicht, wenn man eine Katzenrasse wirklich einfach klasse findet, weil Charakter und Optik genau das sind, was man haben möchte, all jene unterstützen, die sich unter großem Einsatz von Wissen, Zeit und Geld darum bemühen, all das zu erhalten?"

Das ist genau richtig so. Deswegen geben sich seröse Züchter egal welcher Tiere Mühe, nur nach strengen Kriterien weiterzumachen und die Rasse nicht nur irgendwie quantitativ zu erhalten, sondern zu verbessern. Heißt, dass die erwünschten guten Eigenschaften sich immer weiter innerhalb des Genpools stabilisieren und mit jeder Anpaarung besser vorausberechnen lassen. Kreuze ich irgendwas ein, streut das wieder (s. Mendel).

Persönlich könnte ich ja für Russisch Blau oder Neva Mascara fast sterben. So rein optisch. Aber was sitzt bei mir 'rum? Ein TS-Lastrami und ein übergebliebener älterer Brite.... und ich liebe sie beide!
Aus meiner "früheren Szene" gibts den Spruch: "Ein gutes Pferd hat keine Farbe". Eben. Eine liebenswerte Katze auch nicht. Trotzdem muss man sie nicht stumpfsinnig vermehren bzw. solches unterstützen.

Geändert von OMalley2 (08.07.2018 um 19:37 Uhr)
OMalley2 ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 19:35
  #27
GroCha
Forenprofi
 
GroCha
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 4.494
Standard

Bei uns daheim leben ausschließlich Katzen aus dem TS.
Das ist aber eine rein persönliche Einstellung. Hätten wir Rassekatzen würde es ihnen ganz bestimmt nicht schlechter gehen
Ich schließe auch nicht aus, dass bei uns irgendwann Mal ein Rassekätzchen einziehen könnte. Besonders weil wir uns aufgrund eines Look-a-Like Briten aus dem TS voll in diese Rasse verschossen haben

Aber wenn ich mir z.B. die beiden Damen, die hier auch schon gepostet haben, nicker und saurier, ansehe, die soweit ich weiß nur reinrassige Orientalen beherbergen, muss ich Mal anmerken, dass da ein unglaublich großes Wissen über Haltung, Pflege, Rassen, Krankheiten, etc. besteht und über Jahre angehäuft wurde, von dem sicher schon viele Foris profitiert haben.
Solchen Haltern vorzuwerfen, sie wären ungeeignet, nur weil sie eine Vorliebe für eine bestimmte Optik haben, ist schon ein wenig anmaßend.

Da könnte man auch argumentieren, dass jeder, der sich TS-Katzen holt gegen saubere Erblinien vorgeht und die Verbreitung von Krankheiten unterstützt.

Es ist doch nur wichtig, dass man sich der Verantwortung bewusst ist. Sowohl über Herkunft als auch Haltung.
__________________
GroCha ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 19:39
  #28
potatoiv
Forenprofi
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.544
Standard

Ich gehöre dann wohl eindeutig zu denen, die keine Eignung für die Tierhaltung haben, denn ich habe zwei Rassekatzen ( zwar vom seriösen Vereinszüchter, aber das ist ja anscheinend dann auch schon egal)!
Ich hatte davor auch eine supertolle Katze aus dem Tierschutz und als Kind und Jugendliche habe ich viele viele Bauernhofkatzen wirklich gerettet ( vor dem gegen die Mauer geworfen werden) und an Schulfreunde vermittelt oder auch selbst behalten- auch damals schon versucht, etwas an der Einstellung und Haltung der Leute zu verändern- manchmal gelang es sogar. Später war ich immer wieder auch im Tier- und Umweltschutz engagiert.
Trotzdem habe ich mich nach dem Tod meiner Buschl für zwei Maine Coons entschieden. Und zwar weil ich mich in meine Domino einfach wirklich verliebt habe- ich habe zuerst nur ein Bild gesehen und es war sofort da- das Gefühl, das wir zusammengehören. Als ich ihre Geschichte hörte, war klar, dass sie zu mir kommt, denn auch sie hätte, trotz sehr lieber Züchterin, es schwer gehabt, weil sie durch Mobbing dort einfach schon auffällig und unsauber war.
Aber egal, ich hätte sie auch genommen, wenn das nicht so gewesen wäre- und zwar, weil es klick gemacht hat.
Ich war in diese Rasse schon als Kind verliebt, als ich sie das erste Mal sah- habe mich aber immer für andere Tiere entschieden, weil es sich einfach so ergeben hat.
Diesmal wollte ich mir aber diesen Wunsch erfüllen, weil ich einfach sehr sehr krank war und auch älter werde- und kapiert habe, dass man sich Wünsche wirklich erfüllen muss!
Ich mag diese Rasse, weil sie eigentlich ursprünglich eine Naturrasse war und durch geldgeile Vermehrer und Geizistgeil-Käufer eigentlich schon oft fast ruiniert wurde, weil sie einfach wirklich einen ganz besonderen Charakter haben und sie mir unglaublich gefällt.
Ich habe jemanden unterstützt, dem es wichtig ist, dass diese Rasse in aller Schönheit erhalten bleibt, der extrem viel Geld in seine kleine Hobbyzucht investiert und tolle Linien importiert und züchtet. Jemanden, dem es sicher nicht ums Geld geht, weil er viel mehr in meine beiden Mädels investiert hat, als er jemals von mir verlangt hat oder könnte- der sie jederzeit wiedernehmen würde, wenn mit mir irgendetwas ist ( und zwar zu fast der Höhe des Kaufpreises) und und und...
Natürlich hätte im meinen Fall ansonsten wohl ein Tierschutztier einen Platz bekommen- denn ich liebe alle Katzen- ob groß, ob klein, dick oder dünn, grau oder bunt....
aber trotzdem ist es nicht verwerflich sich auch einmal für ein anderes Tier zu entscheiden...
es wird bestimmt in absehbarer Zeit auch wieder eine andere arme Seele bei mir ein zu Hause finden, wenn wir ja bald mehr Platz haben, denn Katzen denken ja gottseidank nicht in schwarzweiss und werden auch jemand anderer Rasse in ihre Gemeinschaft aufnehmen...
Ich persönlich habe damals mit Buschl bewusst ein verhaltensauffälliges Tier aufgenommen und sie hat mir das, trotz ihrer Schwierigkeit manchmal, hunderfach zurückbezahlt mit ihrer Liebe...
es ist aber jetzt auch schön, mal zwei Tiere zu beobachten, wo alles ideal gelaufen ist, die monatelang mit ihren Müttern waren, bestens sozialisiert wurden, top medizinisch versorgt, mit gutem Futter genährt, und von Beginn weg vom Menschen geliebt wurden und immer in großen Katzengruppen waren...
natürlich weiss ich, dass es auch viele Tierschutzkatzen gibt, die keine Auffälligkeiten haben...
Behandelt habe ich alle Tiere immer so, wie auch ich mir wünsche von anderen behandelt zu werden- ich habe im Lauf der Jahre viel dazugelernt und bin besser geworden in der Versorgung meiner Tiere- aber geliebt habe ich sie immer alle, auch als ich vieles noch nicht wusste- und ich habe immer alles für sie gemacht, was ich konnte...
__________________

Geändert von potatoiv (08.07.2018 um 19:41 Uhr)
potatoiv ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 19:51
  #29
saurier
Forenprofi
 
saurier
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.291
Standard

Zitat:
Zitat von Bo Beitrag anzeigen
Ausnahme z. B. Allergiker, die NUR auf die eigene Rasse nicht reagieren und daher sowieso kein anderes Tier genommen hätten. [...]
Das ist nach meinen Informationen so nicht korrekt. Man kann eine allergische Reaktion nicht an einer Rasse festmachen, zumindest ist das mein derzeitiger Wissensstand, wenn du da andere Belege/Studien etc. hast, wäre ich sehr interessiert.
Die meisten Menschen sind auf ein Enzym im Speichel der Katze(n) allergisch und das ist nicht rasse-, sondern linienabhängig und so kann es sein, dass Tier A der Rasse X das Enzym hat, Tier B nicht, dafür aber Tier B der Rasse Y, Tier A aber nicht.

Daher sollte man, wenn eine Allergie oder ein Hang dazu bekannt ist, immer auf das Tier, das man adoptieren will, testen lassen (Haare erhält man vom Züchter), nicht etwa "die Rasse". Ich habe Freunde, die auf unsere Orientalen gar nicht und andere, die heftig reagieren. Es hat selten etwas mit der "Rasse" zu tun.

Von daher ist das Argument, so wie du es gebracht hast, in meinen Augen hinfällig.

Geändert von saurier (08.07.2018 um 20:05 Uhr) Grund: die dicken Finger und die RS :o)
saurier ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 19:55
  #30
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 3.340
Standard

Sagichdoch. Ich bin Allergikerin, ich kanns Euch genau so bestätigen wie saurier das beschreibt.

Wenn Züchter auf ihre Homepage schreiben, dass ihre RASSE allergiker-geeignet wäre, dann ist das unseriös ohne Ende. Egal ob und in welchem Verband sie sind.
Es ist einfach skrupellos. Denn es spricht all die Menschen an, die eine Tierallergie haben, aber trotzdem verzweifelt ein Tier halten möchten.
Viele gehen so einer Werbung auf dem Leim und lernen es erst auf die harte, bittere Tour, wenn sie nämlich den Fellpopo nach Wochen wieder abgeben müssen. Ganz besonders übel, wenn Eltern ihren allergischen Kindern einen Herzenswunsch erfüllen möchten....
Zum Glück hat sichs schon etwas herumgesprochen und es kommen nicht viele Rassen für solche Werbung überhaupt in Frage.

Geändert von OMalley2 (08.07.2018 um 20:15 Uhr)
OMalley2 ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Streit bei Zuchtkatzen | Nächstes Thema: Obduktion bei Liebhabertieren »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Züchter vs. Vermehrer tanjalini Katzenrassen 1 22.03.2015 21:01
Warum Züchter ok und Vermehrer böse? Lolek&Bolek Katzen Sonstiges 104 14.03.2014 23:23
Züchter, Vermehrer - ja was denn nun? CookieCo Die Anfänger 16 26.07.2013 13:13
Was ist der Unterschied zwischen Züchter und Vermehrer? Jacky02 Züchterbereich 131 19.07.2010 11:25

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:25 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.