Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Wohnungskatzen

Wohnungskatzen Alles rund um Stubentiger

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.10.2019, 09:55
  #16
Puschlmieze
Forenprofi
 
Puschlmieze
 
Registriert seit: 2013
Ort: Unterfranken
Beiträge: 2.212
Standard

Wir haben seit über 25 Jahren Katzen und es waren immer 4-6 Tiere. Ich kenne es eigentlich gar nicht anders. Als unsere Oldies kurz hintereinander starben, hatten wir für zwei Monate nur noch zwei Katzen. Das war für uns sehr komisch, irgendwie war die Wohnung leer. Jetzt sind es wieder 6 Katzen, alles Mädchen, Alter zwischen 2 und 12 Jahre. Die Gruppe ist sehr harmonisch, außer gelegentlichem geckern ( wie bei uns Menschen auch ) gibt es hier keinerlei Streit. Es sind allerdings auch keine Stapelkatzen. Sie liegen zwar in der Nähe, aber selten zusammen auf einem Platz. Dafür toben und spielen sie schön miteinander.

Unser Mehrkatzenhaushalt funktioniert, weil sie genug Platz haben um sich bei Bedarf aus dem Weg zu gehen. In fast jedem Raum gibt es Kletter-und Schlafmöglichkeiten für die Mäuse. Abends liegen sie jedoch gerne bei uns im Wohnzimmer. Bienchen und Jessy würden sich, wenn es nach ihnen ginge, keine WG teilen, kommen aber trotzdem miteinander aus. Die anderen Vier sind wie kleine Kinder und animieren die zwei älteren Damen zum Mitspielen. Dadurch kommen auch sie sich näher und es funktioniert.

Die Charaktere sollten schon zusammen passen, hier sind es alles Briten und eine Perser. Alles ähnliche Gemüter.

Unsere alte Gruppe bestand jedoch nur aus Persern ( m + w ) und es knallte manchmal ordentlich, das war nicht so schön. Daran war aber nur ein Kater schuld, gleichzeitig der Chef. Es gibt halt solche und solche.
__________________
Liebe Grüße von Sandy und ihren Plüschbärchen Jessy, Pebbles, Monchichi, Pippilotta, Bienchen und Emely

Unvergessen meine Sterne Sunny, Gyzmo, Molly, Mausi und Würmi.
Ganz tief im Herzen, mein kleiner Engel Luna.
I will love you forever


Puschlmieze ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 05.10.2019, 12:07
  #17
Hesto
Forenprofi
 
Hesto
 
Registriert seit: 2013
Ort: Rosenheim
Alter: 58
Beiträge: 5.297
Standard

Hier ist Lenny so eher der Einzelgänger. Darum bekam er die Möglichkeit allein im 1. Stock zu schlafen wenn er möchte. Im EG kommen alle rein. Die anderen 3 schlafen auch zusammen mit mir im Bett. Ich denke Lenny wäre auch gerne nur zu zweit oder alleine hier, kommt aber mit den anderen gut zu Recht.
__________________
Liebe Grüße
Heike mit ...


Vier durch dick und dünn
Hesto ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2019, 13:31
  #18
Gnocchilli
Forenprofi
 
Gnocchilli
 
Registriert seit: 2019
Ort: Sachsen-Anhalt
Alter: 29
Beiträge: 1.152
Standard

Bei mir war es so, dass ich zu erst Gnocchi und Chilli in einer 55 qm Wohnung hatte. Sie haben sich von Anfang an nicht verstanden. Als wir in eine größere Wohnung zogen, haben wir Champi geholt. Der sollte als Ausgleich für Chilli dienen, da Chilli gern jemanden zum Spielen wollte, dies aber mit Gnocchi nicht konnte. Und Champis Einzug war dann wirklich gold wert. Er hat sie alle um den Finger gewickelt. Noch heute geht er dazwischen, wenn Gnocchi und Chilli sich streiten. Total niedlich.

Ich finde immer ganz wichtig, dass man so viele Räume wie Katzen hat. Denn auch hier liegen alle gern allein in einem Raum zum Schlafen. Wenn sie wach sind, sind sie egtl immer alle gemeinsam in der Küche

Bei gnocchi denke ich oft, dass er lieber allein wäre. Aber schon ganz am Anfang hat er schrecklich miaut, wenn Chilli in Quarantäne war. Er kann also auch nicht allein sein. Er braucht eben mehr Rückzug als die anderen,konnte gleichsam aber auch nicht ohne Kumpel.

Und Chilli ist der sozialste Kater den ich kenne. Er hat am anfang ja auch versucht Champi zu säugen, als dieser Milch von ihm forderte

Und Champi ist generell so eine sanfte Partie, der könnte vermutlich jede Einzelkatze sozialisieren. So wie er es bei Gnocchi auch gemacht hat, schließlich liegen die beiden selten sogar mal mit Körperkontakt rum
__________________

Mein Herz gehört euch

Ich trage dich in meinem Herzen, da bleibst du für immer, mein Popcorn.
Gnocchilli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2019, 18:22
  #19
minna e
Forenprofi
 
minna e
 
Registriert seit: 2010
Ort: NRW
Alter: 51
Beiträge: 26.961
Standard kein märchen - das klappt ziemlich gut

ich hatte über jahre mindestens drei katzen, lange jahre die vier bunten und noch eine weile fünf als der blondfisch dazukam.

und während dieser zeit pflegies, in ziemlich allen altersgruppen.

und es hat immer geklappt. nur beim namenlosen kater war nix zu wollen, da musste ich während seines aufenthalts separieren.

klar, die bunten haben ne menge pflegies kennengelernt. und ich bin davon überzeugt, dass auch katzen sowas wie routine entwickeln.

ich habe schlapp 90 qm, die katzinger dürfen in jeden raum (ausnahme mini- abstellraum) überall sind kbs.

ich denke, wirklich gut sind drei katzen, oder vielleicht sogar vier katzen, das ist aber eine persönliche erfahrung.

btw. wenn man "nur" zwei katzen hat, die sich nicht verstehen,wird jede noch zu große wohnung zu klein.
__________________


martina & bunte bande

sechs jahre arbeit im tierheim prägen - man möge mir einige garstigkeiten verzeihen


♥ RAFAELLO ♥ - sein Weg ins Glück?


huhu babies - imo, kleiner muck*, baby, sina, santo - ich knuddel euch

● DAS LEBEN IST KEIN PONYSCHLECKEN! ●
minna e ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2019, 19:18
  #20
Paty
Forenprofi
 
Paty
 
Registriert seit: 2010
Ort: LKR NEA
Alter: 59
Beiträge: 12.317
Standard

ich denke aber auch dass die Platzfrage schon wichtig ist

wir haben über 140 qm und die Jungs durften (dürfen) in jeden Raum - ausgenommen Gästezimmer da die Schwiegertochter allergisch auf Katzen reagiert.

Sie haben im Keller einen großen Raum den wir sehr selten nutzen, Tageslicht hat und in dem ein Kratzbaum steht wie in jeder anderen Etage auch.

Ich kann mir schon vorstellen wenn Katzen keine Rückzugsmöglichkeiten haben das es zu Problemen kommen kann

Klar kam es bei mir mit drei Jungs auch vor das in jedem Stock ein Kater geschlafen hat aber hinterher haben sie wieder miteinander gekuschelt und gespielt - zudem hatten die drei auch Teilzeitfreigang was die Lage vermutlich auch noch entspannt hat (und drei meiner Katzen den Tod gebracht hat - Hobbes verschwunden, Samsi das Gift und Merlin vermutlich angefahren oder ähnliches )

Ich werde sehen wie es jetzt nach Domis Zahn Geschichte weiter geht aber trotz allem Schmerz um Merlin und Samsi tendiere ich wieder zu einer 3er Gang - zumal ich das jetzt schon mehr als genug erleben durfte das nach dem Tod eines Kumpels es immer gut ist wenn wenigstens noch ein anderer da war also sie zu zweit waren

Zumal ich denke hier im Forum gibt es mehr die 3 Katzen oder mehr haben als Menschen die Eine oder Zwei haben - und man im allgemeinen nichts negatives aus diesen Haushalten hört

Geändert von Paty (05.10.2019 um 19:45 Uhr)
Paty ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2019, 07:43
  #21
Bummel
Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 31
Standard

Ich erlebe hier drei Kater als ideal - aber es braucht natürlich schon ein paar Voraussetzungen. Neben ausreichend Platz (hier 90 qm mit Dachschrägen und ausreichend Zimmer auf 2 Etagen) halte ich es auch für wichtig, dass man bei Neuzugängen als allererstes darauf achtet, dass sie zu den Lebensbedingungen und den vorhandenen Tieren passen.

Einer meiner Kater wäre eigentlich weder optisch noch sonst so unbedingt mein Fall (überwiegend weiß und ein extrem gemütlicher Charakter), aber ich wusste für die schon hier lebenden Kater: ideal, allerbeste Chancen, dass das klappt. Und natürlich würde ich ihn niemals nie wieder hergeben ^^.

Für mich ist auch das, was Paty erwähnt (tut mir echt leid, zwei Verluste in so kurzer Zeit!), wichtig. Wenn ein Tier alleine übrig bleibt, kann es für das Tier härter werden und es setzt auch den Menschen ganz schön unter Druck. So habe ich das zumindest erlebt, als ich nach Toms Tod mit Felix alleine da saß. Er klebte non-stop an mir und jammerte und schrie ganz schrecklich, wenn ich das Haus verließ (aber jemand muss ja das Katzenfutter verdienen!). Es war klar, dass ein Neuzugang "her muss", aber es musste dann auch gefühlt alles sehr schnell gehen, weil Felix wirklich gelitten hat.
Bummel ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2019, 08:27
  #22
A (nett)
Himbeertoni
 
A (nett)
 
Registriert seit: 2009
Ort: (S)paradies Katzachstan
Beiträge: 16.005
Standard

Hier leben auch schon länger 3 friedliche Kater zusammen.
Auch mit 2 Katern und 1 Mädel klappte es sehr gut.
Allerdings sind alle meine Tiere von klein an Artgenossen gewöhnt und mein Eindruck ist, dass die Tiere eher auf mich verzichten können als auf ihre Kumpels.
Hier kloppt sich jeder mit jedem; aber es kuschelt auch jeder mit jedem.
Das einzige was ich streng getrennt habe, sind die Futterplätze.
Es gibt eine klare Chefposition, die ab und zu mal von den B-Hörchen versucht wird zu untergraben.
Die sozialsten Tiere die ich bislang erlebt habe, sind die Versuchskarnickel (Sternchen Hummi) und Binibärchen.
__________________
A (nett), Frohnatur Nepomuk *12.10.12, Labori Bini (Korbinian) *14.07.14, KasiHasi *05_2015 und für immer im Herzen Sternchen Cocsi*30.03.1997 + 06.06.2012 und Pümi *04.06.1997 + 17.04.2015, Hummi *12.02.2010 + 19.01.17

Aufgemerkt: Gefahr von wechselnden Avatarbildern
Schade, dass man manchen Leuten nicht auf s Profil kotzen kann!

A (nett) ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2019, 08:46
  #23
Taskali
Forenprofi
 
Taskali
 
Registriert seit: 2009
Ort: Nördlich von Berlin
Beiträge: 11.093
Standard

Meine Erfahrung - sowohl in meiner eigenen Gruppe, als auch bei den Vermittlungen - ist, dass es natürlich auf den Platz ankommt, aber noch viel mehr auf den Charakter der Tiere. Man kann 10 Katzen zusammensetzen die alle super sozial sind, sich alle gut verstehen, gegenseitig ihre Grenzen respektieren und alles läuft gut und harmonisch - und dann setzt man eine Katze dazu, die dort nicht reinpasst und dann sprengt es die Gruppe. Deshalb: eine gut funktionierende größere Gruppe ist kein Märchen, man muß nur darauf achten, dass die Charaktere gut zusammen passen und alle Bedürfnisse aller erfüllt sind - dann funktionierts. Ich denke das ist da auch nicht anders als in einer Menschen-WG: je mehr in einer Wohnung zusammenleben desto schwieriger ist es alle auf einen Nenner zu kriegen - aber wenn alle mitmachen, dann wird's gut - schießt aber einer quer, dann können die anderen sich noch so sehr anstrengen, es wird nichts werden.
Mit ein Fehler (in bezug auf den Threadtitel "Märchen") ist, dass man nicht die eigenen Wünsche an die Katzengruppe als Maßstab nehmen darf. Wer sich Dauerkuschelnde, nie streitende Katzen wünscht und enttäuscht ist, wenn die eher selten als Stapel zusammenliegen, sondern jeder auf seinem Plätzchen und dann wird der eine mal vom Futter weggezickt oder sich um die Stinkemaus gestritten, der verkennt a) das Wesen der Katze (Stichwort: Individualdistanz - sehr wichtig im Thema Katzenverhalten) und b) sollte sich mal an die eigene Nase fassen, ob er denn immer nur rosa Wolken produziert, nie mit dem falschen Fuß aufsteht und immer alle und alles im Leben toll findet... wer das nicht tut, der darf es auch nicht von seinen Katzen erwarten
Taskali ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2019, 09:43
  #24
Feli02
Forenprofi
 
Feli02
 
Registriert seit: 2009
Ort: Saarland
Alter: 51
Beiträge: 2.227
Standard

Bisher hat alles was ich bislang an Vielkatzenhaltung im wahren Leben gesehen habe hat mich nicht überzeugt. Gerade wenn es sich um reine Hauskatzen gehandelt hat ohne Freigang.
Alle Dosis mußten immer sehr viel putzen, weil immer eine oder mehrere Katzen unsauber wurden.
Ich persönlich empfinde zwei Katzen als perfekt
__________________
Viele Grüße

Andrea und das Katzen und Hundepack
unvergessen Dylan und Morrison
Feli02 ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 06.10.2019, 12:21
  #25
Shaman
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 527
Standard

Kann ich so nicht bestätigen. Meine sind Wohnungskatzen mit gesichertem Balkon und waren noch nie unsauber. Manchmal sind sie auch mit ihren 7 Jahren noch Stapelkatzen, manchmal in wechselnder Besetzung auch nur zu zweit.

Ein andermal sucht sich jeder irgendwo ein Plätzchen, bei besonders begehrten gibt es auch mal was auf die Ohren, wenn einer schon dort ist und ein andere auch dort hin will.

Aber alles im Rahmen, jeder, der mit Geschwistern aufgewachsen ist, kennt das auch.

Wir haben hier rund 140 qm und viele Rückzugsmöglichkeiten.
__________________
Liberae sunt nostrae cogitationes. Ut sementem feceris, ita metes.
Shaman ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2019, 13:05
  #26
Bummel
Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 31
Standard

Paul war mal eine Weile unsauber, weil er krank war - sonst hatte ich das auch noch nie. Es ist aber natürlich sicher so, dass das in unharmonischen, schlecht passenden Gruppen oder bei zu engem Raum eher mal aus Stressgründen vorkommt.
Bummel ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2019, 13:55
  #27
minna e
Forenprofi
 
minna e
 
Registriert seit: 2010
Ort: NRW
Alter: 51
Beiträge: 26.961
Standard

Zitat:
Zitat von Feli02 Beitrag anzeigen
Bisher hat alles was ich bislang an Vielkatzenhaltung im wahren Leben gesehen habe hat mich nicht überzeugt. Gerade wenn es sich um reine Hauskatzen gehandelt hat ohne Freigang.
Alle Dosis mußten immer sehr viel putzen, weil immer eine oder mehrere Katzen unsauber wurden.
Ich persönlich empfinde zwei Katzen als perfekt
ich nicht... aber nicht nur wegen der putzerei. da habe ich persönlich einen merkbar größeren aufwand bei der anzahl vier auf fünf empfunden.

bei zweien ist es manchmal auch nicht alles froh und munter, wenn einer schlechte laune hat, der andere will aber entertain, gibts oft frust. bei dreien oder mehr können katzen sich auch mal zurückziehen. und die anderen spielen, toben und raufen, oder schmusen

und gar furchterlich empfand ich, als damals mein erster kater plötzlich erkrankte und eine plötzlich alleine war. da habe ich den entschluss gefasst, das ich (auf dauer) wohl drei oder vier katzen möchte.

aufwand hat man bei wohnungskatzen, das ist klar. alleine das klomanagement muss gut laufen. das hab ich aber schon bei zwei katzen.

unsauber waren hier zwei im laufe der zeit. aber filou hatte enorme blasenprobleme, chronisch entzündet.( ach ja: ein pflegie hatte deswegen einmal danebengepieschert, weil filou es ja vorgemacht hatte) luka war seine letzten lebensmonate unsauber, das war aber ebenfalls aufgrund seiner schweren erkrankung.

Geändert von minna e (06.10.2019 um 19:46 Uhr)
minna e ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2019, 15:46
  #28
tigerlili
Forenprofi
 
tigerlili
 
Registriert seit: 2006
Ort: 31... Lehrte
Alter: 54
Beiträge: 11.505
Standard

Taskali hat es gut auf den Punkt gebracht.

Wir haben seit Jahren 6-7 Stammkatzen (Freigänger) und ab und zu 1-2 Pflegis. Mit Behutsamkeit und Geduld bei der Zusammenführung kann man auch schwierigere Charaktere eingliedern. Fundkatze Fluse zum Beispiel kam vor ca. 2 Jahren. Bei ihr war ich nach 6 Monaten kurz davor, die kleine tiefergelegte Zicke abzugeben. Aber auch sie ist mittlerweile ein Teil der Gruppe geworden.

Ich finde es mit mehr als 3 Katzen manchmal sogar einfacher.
__________________
Gabi mit
Socke, Niki, Carlos, Mütze, Ankor, Fluse
https://lh3.googleusercontent.com/-p0L5vRjIo1k/Tl_HDC3Lh4I/AAAAAAAAF28/5a7G_cMhLbY/s144/RIMG0013.JPG
Lili+21.2.05, Tiger+11.7.09, Michel+15.10.12, Luna+26.9.17, Schwutz+14.3.19 im Herzen


StreetCats Website
Gabi@streetcats.info
Interessentenformular
Meine Tierschutzprojekte-ein Bericht, ständig aktualisiert im Eingangspost die derzeit suchenden Fellchen
tigerlili ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2019, 19:36
  #29
gungl
Forenprofi
 
gungl
 
Registriert seit: 2011
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.248
Standard

@ minna e: Dasselbe habe ich auch empfunden, bei 4 auf 5!

Ich habe jetzt eine sehr ausgeglichene Truppe im Alter 1-6 Jahren, 3 Kater und 2 Katzen. Es wird nicht gestapelt, aber abwechselnd miteinander getobt, mal geputzt, Streit gibt es keinen, nur wenn Gustl (MC) sich gerade unsere Kleinste zum Raufen aussucht, gibt es Geschrei ihrerseits. Wobei sie zu gegebener Zeit Gustl aus dem Hinterhalt anfällt. Also nichts schlimmes....
An Platz haben sie 160qm über 3 Etagen und 40 qm Terrasse.

Sternchen Xaverl wurde als Einzelprinz vermittelt, er war der Auslöser für den Mehrkatzenhaushalt da er uns deutlich zeigte, dass er nicht alleine sein wollte, es folgte Sternchen Leni und Sternchen Liesl
Leni war die Einzige, die wohl lieber Einzelprinzessin gewesen wäre (kam aus einer Tiermessi-Haltung) und brauchte bei Neuzugängen immer am längsten, um sich daran zu gewöhnen, nach dem Tod von Xaverl zog sie sich von der Gruppe zurück, was die Anderen auch akzeptierten und sie nicht bedrängten. Leider folgte sie Xaverl nach einem Jahr.
__________________
LG
Loisl, Elfie, Luzie, Frodo und Gustl mit Dosi's
(Sternchen Gungl, Liesl, Xaverl💖und Leni tief im Herzen)
gungl ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2019, 21:25
  #30
Grinch2112
Erfahrener Benutzer
 
Grinch2112
 
Registriert seit: 2018
Ort: 61231 Bad Nauheim
Beiträge: 401
Standard

Ich bin mal so frei und schreibe auch mal etwas dazu, auch wenn ich nicht alles gelesen habe.

Ich habe vor 2 Jahren mich mit der Thematik Zusammenführung usw auseinander setzen müssen. Da gleichaltrige Katzen entweder nicht funktionierten, oder keine passenden in der Nähe vorhanden waren, wurden es bei uns Kitten. Dann kommt noch dazu, dass es Mädels zu einem Kater wurden. Nachträglich habe ich noch einen Katerkitten dazu geholt, da ich mich verliebt hatte. Also sind es jetzt 4. Während der Zusammenführung gab es zwischenzeitlich Mobbing vom Senior einer der Mädels gegenüber, aber das haben wir vollkommen in den Griff bekommen, ohne das sie noch in irgendeiner Form Angst vor ihm hat. Das einzige was bei uns jetzt noch als Problem dazu kam ist, dass eine der Mädels ein kleines Sensibelchen im Spielverhalten ist, aber trotzdem unbedingt spielen möchte. Ihr werden ihre Schwester und das Katerchen öfter mal zu grob und die lassen beide nicht von ihr ab, wenn sie faucht und schon schreit. Dann müssen wir ermahnen. Hätten wir statt Kitten etwas ältere junge Katzen geholt bzw. holen können damals, dann hätte man darauf noch besser achten können, dass es vom Spielverhalten unter den Mädels passt. Das scheint leider nur teilweise der Fall zu sein. Darauf hatte ich zwar versucht zu achten, aber es waren halt noch Kitten, da kann man das noch extrem schlecht beurteilen bei 12 Wochen alten Zwergen. Ansonsten harmoniert es hier eigentlich gut.
Vorhanden sind der 13 jährige EKH, die 2,5 jährigen Mädels und der 2 jährige Siammix.
__________________
Liebe Grüße von Mila, Merle, Miles, Monty und Grinch.

RIP Gollum 03.09.2017, Mogli 29.11.2019

Tiere haben etwas, was einigen Menschen fehlt.
Treue, Dankbarkeit und Charakter.

Grinch2112 ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Probleme in der Katzengruppe | Nächstes Thema: Kater miaut kläglich nach Umzug »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Weltweit Manja (w/*2012/ Glückskatze) – Möchte Teil einer glücklichen Familie werden - PS KDA Taca Wohnungskatzen in Not 2 14.05.2015 11:16
Was ist dran am Märchen.... Colada Sexualität 70 27.04.2010 22:49

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:56 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.