Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >

Wohnungskatzen Alles rund um Stubentiger

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.09.2018, 12:19   #16
Tygal
Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 61
Standard

Zitat:
Zitat von doppelpack Beitrag anzeigen
Du hast nichts verstanden, schade.
Wobei es mich nicht überrascht, ich habe bei deinen Posts nichts anderes erwartet.
Vielleicht solltest du dich mal im Tierschutz tatkräftig engagieren, dann würde deine Welt auch etwas größer werden.

Wieso denkst du, dass ich dich nicht verstanden habe? Ich habe doch genau das Gegenteil ausgedrückt!
Deine Katzen haben die MÖGLICHKEIT, rauszugehen. Das ist super.
Wenn sie sie sebst nicht nutzen wollen, ist das doch eine ganz andere Sache!

Ich verstehe deinen Angriff nicht. Was soll das?
Tygal ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 16.09.2018, 12:33   #17
Keyla
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 1.108
Standard

Zitat:
Zitat von Tygal Beitrag anzeigen
Meine Katzen waren allesamt immer Freigänger.
Und ich kann echt nicht verstehen, wie man diese Tiere mit ihrer Mentalität einsperren kann...

Manche Nachbarn wollen mir dies als "Tierliebe" verkaufen -

Nun hab ich einen Gastkater zu Besuch - und auch er sucht den Weg nach draußen und es tut mir in der Seele weh, dass ich ihm den nicht ermöglichen kann.....

Denn es ist deutlich, dass er unglücklich ist, nicht nur, weil er fremdbetreut wird. Er sucht immer wieder den Weg nach draußen.

Warum lassen Menschen diese Tiere, die so gern stromern, jagen, unterwegs sind, eingesperrt??? WARUM?

Für mich ist DAS keine "Tierliebe"...
Freue mich über so ein post. Ich verstehe es auch nicht...
Auch die immer folgenden Kommentare, wohin denn dann alle Katzen sollen, wohin mit der eigenen Angst, wohin mit der armen Katze, die doch gar nicht raus will.... Probleme über Probleme.. das lenkt tatsächlich nur ab von den ganzen Leuten, die gar nicht nachdenken, über die Tiere die sie sich gekauft haben, was für Möglichkeiten sie hätten und was sie daraus machen....aber Ausreden finden sich weiss Gott genug...

Es ist leider normal geworden, Katzen ihre Freiheit zu nehmen und auf ein paar qm einzusperren...
genauso wie es normal ist, sich Fleisch von Tieren zu kaufen, die auch noch nie ein wirkliches Leben hatten...etc etc.
__________________
Katzenzucht für die Wohnung? Nein Danke. Gebt den Tieren artgerechtes Leben.
Keyla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2018, 13:08   #18
GroCha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 1.458
Standard

Was macht denn unsere Katzen zu freiheitsliebenderen Tieren, als alle anderen?

Warum müssen Hunde an die Leine, Pferde auf die Koppel, Kühe auf die Weide, Kaninchen in nen Käfig, Vögel in ne Volière, Fische in ein Aquarium, Reptilien in ein Terrarium?
Mögen es diese Tiere gerne eingesperrt zu sein? Wollen die nicht frei sein?
Warum gibt es diese Diskussion nur bei Katzen?

Katzen sind vielleicht nicht genauso domestiziert worden, wie andere Tiere, aber hätten sie es nicht auch von sich aus getan, wären auch diese Tiere, wie alle anderen, die dem Menschen nutzen, dazu verdonnert worden. Egal wie es dazu kam, sie sind domestiziert und haben daher denselben Stellenwert, wie alle anderen Haustiere auch.
Und so lang Pferde, Meerschweinchen und Hunde nicht auch frei und ohne Aufsicht in der Gegend rum renn dürfen, sehe ich diese Diskussion als nichtig und ermüdend an.

Freigängerverfechter und -gegener werden niemals auf einen Nenner kommen, warum also ständig diese immer selbe Diskussion führen, die doch nichts bringt?

Akzeptiert und toleriert doch einfach die Einstellung des jeweils anderen.
Solange die einen ihre Katzen nicht in nem Hasestall halten und die anderen ihre nicht auf die Autobahn setzen, gibt es eben bei beiden Haltungsformen Pro und Kontra.

Kein Wohnungshalter wird los ziehen und aufgrund solcher Aussagen seine Katzen auf nen Bauernhof geben, genauso wenig wie ein Freigängerhalter auf einmal seine Tiere einsperrt.
__________________
Charles erobert sein Revier!

Stolze Patin von Felicitas1' Pascha !!!
GroCha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2018, 16:07   #19
Sonatai
Erfahrener Benutzer
 
Sonatai
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 154
Standard

GroCha dieselbe Diskussion hast du auch bei anderen Tierarten, vielleicht nicht exakt gleich, aber es gibt immer zwei Fronten.

Bei Kaninchen z.B. Wohnungshaltung vs. Außenhaltung.

Bis jetzt war der Ton und die Stimmung in Tierforen auch immer gleich Ich nehme an, es geht halt um lebendige Wesen und jeder will das beste für sie und jeder ist eben der Meinung, seine Art und Weise ist das beste. Dabei wird komplett die anderen Sicht ignoriert, da die ja sowieso falsch ist.

Ich persönlich finde, solang das Tier gut versorgt wird, nicht in einem winzigen Käfig sitzen muss, genug Aufmerksamkeit bekommt sowie artgerecht wie eben möglich gehalten wird, ist es ok. Es sollte auch klar sein, dass man Freigänger nicht in eine Wohnung setzen kann, es gibt aber auch schlichtweg Katzen, die wollen nicht raus, aus was für Gründen auch immer.

Toleranz wäre aber echt etwas wünschenwertes und vor allem nicht immer direkt pöbel like mit "das ist keine Tierliebe" und "wie kann man nur so grausam sein", dann könnte man auch vernünftig darüber diskutieren, gell?
__________________
Sonatai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2018, 17:47   #20
GroCha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 1.458
Standard

Zitat:
Zitat von Sonatai Beitrag anzeigen
Toleranz wäre aber echt etwas wünschenwertes und vor allem nicht immer direkt pöbel like mit "das ist keine Tierliebe" und "wie kann man nur so grausam sein", dann könnte man auch vernünftig darüber diskutieren, gell?
Ich finde Freigang für Katzen auch die schönere Art der Haltung
Bei uns geht das aber aus mehreren Gründen nicht und deswegen haben wir ganz gezielt Tiere geholt, die für Freigang untauglich sind:
Unser Kater ist schon immer Wohnungskater gewesen, kennt es nicht anders und hat außerdem panische Angst vor anderen Katern, auch kastrierten. Der wäre draußen auch viel zu schreckhaft und würde vor Angst nicht mehr Heim finden.
Unsere Katze ist ein ehemaliger Streuner. Die will nicht mehr raus. Die mag schon offene Fenster nicht allzu gern.

Wir hatten früher Freigänger, als wir noch in geeigneterer Lage wohnten. Trotz Wald, Feldern und Wiesen rund ums Haus, mussten sie alle auf die einzige Straße weit und breit rennen. Drei Freigänger haben wir dadurch letztes Jahr innerhalb von sechs Monaten verloren.
Im selben Haus lebte eine Katze, die wurde als Freigängerin 19. Tja, hatten wir wohl Pech mit unseren Katern, aber trotzdem würde ich das nicht mehr machen.

Und unsere Katzen sind auf über 100qm plus 25qm Wintergarten, der nur von ihnen genutzt wird, sicher glücklicher als im TH, in dem unser Kater vor lauter Panik nur hinter der Couch gelebt hat und als Fauch-Spucki verschrien war, weil er nichts und niemand an sich ran ließ. Hier isser der größte Schmusetiger, den ich je hatte. Das TH wollte seine Entwicklung kaum glauben
Niemand kann mir weismachen, meine Katzen wären unglücklich, nur weil sie keinen Freigang haben.

Ich finde auch, man sollte sich keine Kitten in ne 50qm-Wohnung holen. Das ist ja gar nicht die Frage. Aber gegen Wohnungshaltung bei Tieren, die man gezielt dafür ausgesucht hat, weil sie, warum auch immer, nicht raus wollen oder sollen, verbitte ich mir wirklich, jemandem vorzuwerfen, das wäre nicht artgerecht und die Tiere wären (ohne sie zu kennen) unglücklich.


Ich habe auch jahrelang mit dem Kaninchen meiner Tante gelitten, das alleine in nem handelsüblichen Mini-Käfig vor sich hin vegetierte.
Auf mein Anraten, ihm nen Freund zu holen, weil er da so alleine in seinem aufm Boden stehenden Käfig ist, kam als Antwort: "Er hat doch nen Freund!" Damit meinte sie, und das ernsthaft, ihren schwarzen Labrador-Mischling...
Das Kaninchen hatte da aufm Boden ohne Fluchtmöglichkeit sicher keine Angst vor dem riesen Hund - nein, er hat sich über seinen Freund bestimmt gefreut
__________________
Charles erobert sein Revier!

Stolze Patin von Felicitas1' Pascha !!!
GroCha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2018, 19:02   #21
Sonatai
Erfahrener Benutzer
 
Sonatai
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 154
Standard

Grundsätzlich glaube ich, dass das schönste zu Hause für eine/mehrere Katzen ein Haus mit einem großen Garten ist.

Ungesicherten Freigang finde ich persönlich nicht so gut. Es kann sicherlich jahrelang gut geht, das möchte ich nicht bestreiten, aber wenn ich mir vorstelle, dass meine Katze(n) plötzlich weg sind und ich nicht mal weiß, ob sie "nur" gestohlen worde oder doch platt gefahren wurde... Ich könnte es schlichtweg nicht.

Ich denke aber, dass eine Katze auch durchaus in einer "kleinen" Wohnung glücklich werden kann. 50qm+ finde ich schon okay, wenn der Schnitt passt und theoretisch separiert werden kann. Einen Katzenfreund wäre ideal, es kommt aber auf die Katze/den Kater an. Ich rate prinzipiell eh Leuten, dass sie aus dem Tierheim/Pflegestelle ihre Tiere holen sollen, sodass sie wissen, worauf sie sich ein lassen. Funktioniert sicher nicht 100%, ist aber einfacher als zu erklären, was der Unterschied zwischen Vermehrer und Züchter ist.

Ich finde ehrlich gesagt, dass wichtigste ist, dass die Tiere eine Person haben, die sich um sie kümmert.

Meine Schwiegereltern haben 2 Katzen, der eine ist schon ca. 15/16 Jahre alt und man merkt einfach, dass er sich nicht 100% wohl fühlt. Ja klar, er hat einen riesen Garten + gesamte Freiheit zur Verfügung und er kann seit neusten wieder ungehindert ins Haus (ein Lichtblick für ihn, nach 2 Jahren ...), aber geschmust oder gestreichelt wird er schlichtweg nicht. Das merke ich auch, wenn ich auf die beiden im Sommer aufpasse (Schlemmer und Schmuse Paradis für Pooky ).

Pooky freut sich auch immer, wenn ich komme, kommt direkt angewackelt und lässt sich ordentlich streicheln. Ich muss halt nur aufpassen, dass ich seine Grenzen nicht überschreite, denn dann kratzt und beißt er sofort zu ohne offensichtliche Vorwarnung. Wenn man aber genau schaut, merkt man, wann er genug hat

Zusammengefasst denke ich, Haus + Garten + fürsorgliche Person ist das non plus ultra für Katzen, aber mit weniger können Katzen durchaus auch glücklich werden, solang die Umgebung katzengerecht hergerichtet wird und die katzen auf Dauer nicht verkümmern.

Zu dem Kaninchen sag ich mal nix. Ich könnte das jedenfalls nicht aushalten ein Kaninchen einzelnd in einem Minikäfig.
__________________
Sonatai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2018, 21:54   #22
Miausüchtel
Forenprofi
 
Miausüchtel
 
Registriert seit: 2014
Ort: Dortmund
Beiträge: 7.953
Standard

Meine haben auch "nur" einen gesicherten Garten. Ich bin mir sicher es geht ihnen gut und sie finden das toll.
Katzen die offenen Freigang gewöhnt sind würde ich nicht halten.

Katzen die nur Wohnungshaltung kennen sind nicht unglücklich. Es kommt immer darauf an was man ihnen bietet und plus Balkon, davon träumen viele Katzen die im TH sitzen. Manche Jahr für Jahr.
Miausüchtel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Deutschland Zauberhafte und freiheitsliebende NOSE (w/*2011) - Spanien Little_Paws Freigängerkatzen in Not 0 27.11.2016 14:19
Freiheitsliebende Kuschelmaus Samira (*2011, w) Barbie Freigängerkatzen in Not 3 17.04.2016 23:21
Deutschland MARISOL (w, ca. 06/12) - freiheitsliebende Einzelprinzessin JackyGin Freigängerkatzen in Not 2 07.04.2016 08:59
freiheitsliebende Katze sucht neues Zuhause juwaplu Glückspilze 0 13.07.2010 18:52

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:05 Uhr.