Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Wohnungskatzen

Wohnungskatzen Alles rund um Stubentiger

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.12.2013, 19:36
  #1
Mattes11
Neuling
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 2
Standard Katzenpaar: Ein Kater verstorben - wie soll es weitergehen ?

Hallo,

leider hat ein trauriger Anlass mich in das Forum geführt:

Wir mussten unseren 14 Jahre alten Kater gestern schweren Herzens über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Das er nicht mehr fit war merkte man seit ca. 2 Wochen - er zog sich plötzlich massiv zurück. Das seine Nieren nicht mehr die besten waren, war bekannt - aber er konnte damit noch gut leben.
Am Wochenende wurde Bobby dann von Freitag auf Samstag kurzatmig, unsauber und verkroch sich. Es war uns dann klar - der wollte die Reise antreten. Sonntag früh sind wir in die Tierklinik. Die Untersuchung ergab Wasser in der Lunge und im Bauchbereich einige Knoten - also Krebs.

Die Ärztin meinte man könnte die Sterbeweg verlangsamen - aber nichts mehr heilen. Vielleicht ein paar Tage noch. Da Bobby bis vor zwei Wochen sein Leben als Senior gut gelebt hat, wollten wir ihn nicht unnötig quälen mit Unsauberkeit, künstlicher Ernährung, Schmerzmitteln daher entschieden wir uns ihn sanft gehen zu lassen.

Zurück bleiben 2 sehr traurige Menschen, eine 14 Jahre alte Katze - die auf ihre Art traurig ist, aber dazu später mehr und eine 7 Jahre alter Hund.

Die beiden Katzen waren keine Geschwister und lebten 14 Jahre zusammen.
Wie war das Zusammenleben ?
Von Anfang an war eigentlich Krieg - der sich im Laufe der Jahre in einen Burgfrieden gewandelt hat.
Der Kater war in der alten Wohnung obwohl 3 Zimmer, mit Kratzbäumen, Balkon, Höhlen, 2 Klos ausgestattet massiv unsauber. Es war kein Teppich sauber. Bett und Schuhe mussten dran glauben.
Kein Bachblüten nichts half.
Erst der Umzug in eine andere Wohnung half, dass dann nur noch ab und an in Badewanne pinkelte.
Die kloppten sich bei jeder Gelegenheit, Kuscheln no go oder gar abschlecken.
Er das Seelchen - sie die dominante Zicke. Waren beide auf ihre Menschen fixiert.
Aber im laufe der Zeit gab es Toleranz mit gemeinsamen Napf und Klos und auch Liegeplätze - wenn dies Madam erlaubte. Ins Bett zu uns keine Chance wenn sie drin war !!!!

Ich würde sagen keine Liebesheirat - eine reine Zweckgemeinschaft.
Man konnte nicht miteinander - aber auch nicht recht so ohneeinander...
bis ins hohe Alter wurde gefaucht, gefetzt - das einem auch traurig machte...

Selbst in den letzten Stunden - war sie nicht an seiner Seite. Legte sich weg und fauchte ihn an, als ich ihn unter Bett holen musste.

Vor 3 Jahren kam der Hund dazu. Toleranz auf der Katzenseite und Hundeseite. Allerdings draußen ist unser Hund - wie Alf .-)))

So nun meine Frage. Man hört und liest ja immer - bloß eine Wohnungskatze nie alleine halten. Ehrlich nach diesen 14 Jahren kann ist es nicht so recht unterschreiben.

Sicher wäre es zur Zeit eh für alle zu früh. Kann man guten Gewissens unser Team nun so belassen ?

Für uns wäre es gut so wie die Dinge nun mal sind - da mein Partner auch zur Zeit mit einer Krebserkrankung kämpfen muss, die Kraft und Zeit braucht.
Allerdings will man ja, dass die Katze nicht leidet....

Vielen Dank für eure Meinungen
Grüße
Mattes11 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 16.12.2013, 20:06
  #2
Karöttchen
Forenprofi
 
Karöttchen
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 1.853
Standard

Huhu,

erstmal herzliches Beileid und schön, dass du dir so viele Gedanken um das Wohl der verbliebenen Katze machst.

Zitat:
Zitat von Mattes11 Beitrag anzeigen
Zurück bleiben 2 sehr traurige Menschen, eine 14 Jahre alte Katze - die auf ihre Art traurig ist, aber dazu später mehr
Dazu hast du dann leider nichts mehr geschrieben - wie verhält sich denn die Katze nun, da sie alleine ist?

Dass es bei den beiden nicht die große Liebe war, muss erstmal nichts heißen, vielleicht waren sie einfach charakterlich zu unterschiedlich. Auch Katzen verstehen sich nunmal nicht einfach mit jedem Artgenossen, das muss ja aber nicht heißen, dass es nicht einen passenden Partner gibt über den sie sich sehr freuen würde. Grundsätzlich kann es ja bei gemischtgeschlechtlichen Pärchen sowieso mehr Probleme geben, als bei gleichgeschlechtlichen.
__________________
Es grüßt Euch lieb:
Jessy mit Angsthäschen Yuki und Wirbelwind Nova



Viele Bilder und Geschichten von uns gibt es hier
Karöttchen ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2013, 20:16
  #3
Mattes11
Neuling
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 2
Standard

Hallo vielen Dank für die Antwort,

Sie sucht wie eh und je den Kontakt intensiv zu uns. Schnurrt viel. Essen und Trinkverhalten normal.

Sie wirkt etwas unruhiger - wirkt suchend.

Was mir auch in den letzten 2 Monaten im Nachgang aufgefallen. Das sie den Kater kaum noch beachtet hat - auch der übliche Kleinkrieg war vorbei.

Grüße
Mattes11 ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Dilemma: Wie soll es für unsere Katze weitergehen? Sepp Die Anfänger 947 17.04.2018 08:37
Seit zwei Wochen ohne Gwenni - wie soll es für Arwen weitergehen ? nadir Katzen Sonstiges 10 04.07.2014 10:04
SDÜ-wie soll es weitergehen??? Katze511 Innere Krankheiten 3 28.08.2013 18:29
Wie soll es mit Kedi weitergehen? chrissie Katzen Sonstiges 4 17.01.2012 14:10
Wie soll's nun weitergehen? Ex-Freigänger... Sasa Wohnungskatzen 11 23.07.2008 12:29

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:55 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.