Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Vorbereitungen

Vorbereitungen Was muss ich beachten bevor eine Katze einzieht

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.11.2019, 21:35
  #1
pingu04
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Bodensee
Beiträge: 212
Standard Dritte Katze? Oder Kater? Oder lieber nicht?

Hallo in die Runde,

ich brauche bitte mal Input von euch.

Ist-Zustand: Bei uns leben zwei Katzenschwestern aus dem Tierschutz, geboren Ende Juni 2017 von einer wild lebenden Mutter. Sie kamen Ende Dezember 2017 zu uns. Sie sind Freigängerinnen mit chipgesteuerter Katzenklappe. Beide Mädels sind recht scheu; sobald es klingelt, sind sie unsichtbar. Wenn Fremde hier sind, sieht man sie quasi nicht. Sie hassen es, hochgenommen zu werden, und kommen auch nicht auf den Schoß. Aber sie lieben es, abends neben uns zu lümmeln und sich den Bauch kraulen zu lassen :-) Sie sind nicht "Herz und Seele", aber in der Regel tolerieren sie sich. Sie kuscheln nicht miteinander, putzen sich aber gelegentlich gegenseitig. Futterneid gibt es keinen, Klo-Mobbing auch nicht. Ab und an zoffen sie sich, sind genervt voneinander, gehen sich aus dem Weg.

Ihre Charakter: Leni ist extrem "wissbegierig", verfolgt mich manchmal auf Schritt und Tritt, muss alles beobachten, was ich tue, beriechen, ... Sie ist sicher die Clevere von beiden. Sie lässt sich tagsüber selten gern streicheln, liebt es aber, ihren Kopf an meiner Hand zu reiben, teils auch recht stürmisch.

Lilly ist eher das gut gelaunte "Blondchen", hat keinen Bock, für Leckerlis groß zu arbeiten, ist etwas zugänglicher, schmeißt sich tagsüber gern mal der Länge nach hin und lässt sich begeistert durchnudeln. Ihre Aufmerksamkeitsspanne ist aber nicht so groß.

Könnte-sein: Im Tierschutz, wo unsere Mädels herkommen, ist jetzt eine Katze zu vermitteln, die auf zwei Jahre geschätzt wird. Sie hat fünf Kitten, die jetzt 12 Wochen alt sind, gerade von ihr getrennt wurden und vermittelt werden. Sie selbst sucht ein neues Zuhause.
Wir hatten schon mal überlegt, eventuell noch eine dritte Katze aufzunehmen, die so ein bisschen das Bindeglied zwischen unseren Mädels sein könnte.
Ich habe beim Tierschutz daher mal angefragt, ob die Mutterkatze zu uns passen könnte. Die Antwort war etwas verhalten: Die Katze war von ihren Kitten am Ende eher genervt, ist seit gestern in einer Pflegestelle mit einer Katze und drei Katern und faucht da rum. Sie meinen, die Katze komme vielleicht mit anderen Katzen nicht so gut klar und wollen sie eher in Einzelhaltung vermitteln. Und sie raten uns, zu unseren Mädchen eher einen Kater zu nehmen.

Mein Bauchgefühl: Klar faucht die Katze die anderen erstmal an, wenn sie neu im "Rudel" und gestress ist. Klar kann sie auch von ihren Kitten genervt sein. Aber man müsste sie halt langsam vergesellschaften. Und wäre es ernsthaft sinnvoller, zu unseren zwei Mädchen einen Kater zu holen?! Meine einzige wirkliche Sorge ist, dass man natürlich nicht weiß, wo sie herkommt und wie sozial sie ist. Wir wollen unsere Mädels nicht dauerhaft unter Stress setzen; sie kommen ja prinzipiell miteinander klar.

Ich freue mich, wenn ihr mir mal eure Meinung sagen würdet. Wie gesagt: Wir wollen nicht zwingend eine dritte Katze - die Kleine findet sicher auch ein anderes gutes Zuhause. Aber sie ist schon eine Nette :-)
__________________
Es grüßt herzlich

Martina


pingu04 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 04.11.2019, 23:01
  #2
GroCha
Forenprofi
 
GroCha
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 4.738
Standard

Bei uns ist vor nem Monat auch das berühmte Bindeglied eingezogen.
Nach einer völlig misslungenen Vergesellschaftung und einer, die nach 1,5 Jahren immer noch läuft, haben wir beim dritten Mal das große Los gezogen.

Bei uns sollte aber auch wirklich nur ne dritte Katze rein, weil das Verhältnis der beiden Stammkatzen gar nicht gepasst hat.
Immerhin, sie haben sich nicht zerfleischt, wie es bei der ersten Vergesellschaftung der Fall war. Aber Sympathie sieht anders aus. Mit viel Wohlwollen kann man es akzeptieren nennen.

Wäre die Situation bei den Uris besser gewesen, hätte ich keine dritte Katze dazu gesetzt, weil da eben auch viel schief gehen kann und die Gruppendynamik völlig gestört oder hat zerstört werden kann.
Ich sag immer: Never change a running system.

Wie weit nun Euer system runt oder eben net, kann ich so nicht beurteilen. Es klingt nicht nach völliger Ignoranz aber auch net nach eitel Sonnenschein.
Freigänger zu vergesellschaften ist zudem ja nochmal ne andere Hausnummer als Wohnungskatzen, die sich der Situation nicht entziehen können.

Sorry, dass ich jetzt so viel über meine Katze geschrieben hab, ich wollte Dir nur aufzeigen, warum ich diesen Weg gegangen bin, dass es aber auch bei einer Vergesellschaftung mit „nur“ zwei Katzen schon sehr schwer werden kann, wenn die einfach nicht zusammen passen. Und ja, ich hab mich natürlich bei beiden Kandidaten vorher informiert, wie ihr Charakter is. Aber manchmal passt es eben einfach nicht. Oder umgekehrt, wie jetzt grade
__________________
GroCha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2019, 23:52
  #3
Ayleen
Forenprofi
 
Ayleen
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 1.001
Standard

Zitat:
Zitat von pingu04 Beitrag anzeigen
Könnte-sein: Im Tierschutz, wo unsere Mädels herkommen, ist jetzt eine Katze zu vermitteln, die auf zwei Jahre geschätzt wird. Sie hat fünf Kitten, die jetzt 12 Wochen alt sind, gerade von ihr getrennt wurden und vermittelt werden. Sie selbst sucht ein neues Zuhause.
Wir hatten schon mal überlegt, eventuell noch eine dritte Katze aufzunehmen, die so ein bisschen das Bindeglied zwischen unseren Mädels sein könnte.
Ich habe beim Tierschutz daher mal angefragt, ob die Mutterkatze zu uns passen könnte. Die Antwort war etwas verhalten: Die Katze war von ihren Kitten am Ende eher genervt, ist seit gestern in einer Pflegestelle mit einer Katze und drei Katern und faucht da rum. Sie meinen, die Katze komme vielleicht mit anderen Katzen nicht so gut klar und wollen sie eher in Einzelhaltung vermitteln.

Mein Bauchgefühl: Klar faucht die Katze die anderen erstmal an, wenn sie neu im "Rudel" und gestress ist. Klar kann sie auch von ihren Kitten genervt sein. Aber man müsste sie halt langsam vergesellschaften. Und wäre es ernsthaft sinnvoller, zu unseren zwei Mädchen einen Kater zu holen?! Meine einzige wirkliche Sorge ist, dass man natürlich nicht weiß, wo sie herkommt und wie sozial sie ist. Wir wollen unsere Mädels nicht dauerhaft unter Stress setzen; sie kommen ja prinzipiell miteinander klar.

Ich freue mich, wenn ihr mir mal eure Meinung sagen würdet. Wie gesagt: Wir wollen nicht zwingend eine dritte Katze - die Kleine findet sicher auch ein anderes gutes Zuhause. Aber sie ist schon eine Nette :-)
Hi, erstmal finde ich es schön, dass ihr einer weiteren Katze ein Zuhause bieten möchtet
Was ich nicht verstehe, weshalb das TH euch zu einem Kater rät und die von ihren Kitten (verständlich genervt /Ablösung) nun getrennter jungen Kätzin, mittlerweile mit Katern lebend, zur Einzelgängerin erklärt wird.

Man könnte doch einen Versuch mit einer langsamen ZusaFü versuchen mit der Option, falls es nicht funktionieren würde, die Kätzin zurück zu geben.

Ich habe mir einst auch zu meiner gut funktionierenden Gruppe einen Kater geholt. Ev. hatte ich einfach Glück, da er everybodys Darling wurde. Ein Versuch, so meine Meinung, ist es immer wert.

Edit: "frag" auch mal deine Kätzinnen, ob sie weitere Gesellschaft wünschen, sprich, stell dir das mal bildlich vor

Geändert von Ayleen (05.11.2019 um 00:03 Uhr)
Ayleen ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2019, 00:01
  #4
tigerlili
Forenprofi
 
tigerlili
 
Registriert seit: 2006
Ort: 31... Lehrte
Alter: 54
Beiträge: 11.228
Standard

Dass Katzen erstmal fauchen und vielleicht genervt sind, ist völlig normal. Deshalb würde ich jetzt nicht sagen, das passt gar nicht. Man müsste die Katze und ihre Vorgeschichte besser kennen. Nen Kater zu Euren kann - muss aber eben genau aus denselben Gründen auch nicht - daneben gehen....

Nun bist Du auch nicht schlauer, richtig?!

Ich würde auf mein Bauchgefühl hören und zusätzlich so viele Informationen wie möglich zusammentragen. Dann eine behutsame Zusammenführung machen und Geduld (!!!) haben...
__________________
Gabi mit
Socke, Niki, Carlos, Mütze, Ankor, Fluse
https://lh3.googleusercontent.com/-p0L5vRjIo1k/Tl_HDC3Lh4I/AAAAAAAAF28/5a7G_cMhLbY/s144/RIMG0013.JPG
Lili+21.2.05, Tiger+11.7.09, Michel+15.10.12, Luna+26.9.17, Schwutz+14.3.19 im Herzen

wieder da: unser Adventskalender
Gabi@streetcats.info
Streetcats Interessentenformular
Meine Tierschutzprojekte-ein Bericht, ständig aktualisiert im Eingangspost die derzeit suchenden Fellchen
tigerlili ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2019, 10:08
  #5
Taskali
Forenprofi
 
Taskali
 
Registriert seit: 2009
Ort: Nördlich von Berlin
Beiträge: 11.004
Standard

Einen Kater würde ich definitiv nicht raten, es sei denn es ist ein "Softie-aus-der-Tücher-Tasche" - also nen eher Mädchenhafter.
In dem Alter sind die Kater meist noch freche Rabauken, die es lieben Kräfte zu messen und Grenzen zu testen. Davon sind dann Mädels meist völlig genervt. Ich hab bei mir z.B. gerade in der Pflegegruppe ein Mutter - Tochter- Sohn Kombi: Ur-Mama 3 Jahre, deren Tochter 2 Jahre und deren Sohn 1 Jahr. Und die beiden Mädels haben unter dem Kater ganz schön zu leiden beim Toben.
__________________
Tapferes Minischwarz sucht Kuschel- und Tobeplatz auf Lebenszeit

https://www.katzen-forum.net/wohnung...rm-d-weit.html
Taskali ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2019, 12:11
  #6
pingu04
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Bodensee
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von GroCha Beitrag anzeigen
Ich sag immer: Never change a running system.
Wie weit nun Euer system runt oder eben net, kann ich so nicht beurteilen.
Danke, GroCha, auch für deinen Erfahrungsbericht. "Never change a running system" hab ich eben derzeit auch im Hinterkopf...

Wir haben noch keine Erfahrung mit mehreren Katzen, hier lebte nur mal zehn Jahre ein Kater, der uns adoptiert hatte. Aber das war ein Hardcore-Freigänger, der hier eher seinen "Futterstützpunkt" hatte - und mit zunehmendem Alter auch seinen "Schmusestützpunkt"... Daher fehlt mir so ein bissle die Erfahrung, WIE gut oder schlecht eben unser bestehendes "system runt" :-)

Zitat:
Zitat von Ayleen Beitrag anzeigen
Was ich nicht verstehe, weshalb das TH euch zu einem Kater rät und die von ihren Kitten (verständlich genervt /Ablösung) nun getrennter jungen Kätzin, mittlerweile mit Katern lebend, zur Einzelgängerin erklärt wird.
Ayleen, das ist der Part, den ich ebenfalls nicht verstehe. Das widerspricht aus meiner Sicht all dem "Wissen", was ich mir hier angelesen habe. Ich denke auch, man sollte die Mutterkatze nicht allein vermitteln. Aber nichts desto trotz ist es ein engagierter kleiner Verein, wo die Leute mit viel Herzblut aktiv sind.

Da uns die Erfahrung mit mehreren Katzen fehlt, habe ich eben auch Probleme einzuschätzen, ob unsere Mädels mit sich allein zufrieden sind oder eine dritte Katze willkommen heißen würden - oder ob das nur mein Floh im Kopf ist, eine dritte Katze zu adoptieren :-)

Zitat:
Zitat von tigerlili Beitrag anzeigen
Nen Kater zu Euren kann - muss aber eben genau aus denselben Gründen auch nicht - daneben gehen.... Dann eine behutsame Zusammenführung machen und Geduld (!!!) haben...
Tigerlili, mehr Infos gibt es leider nicht über die Katze - ist halt eine eingefangene Wilde :-( Auf Behutsam und Geduld wäre ich eingestellt; anders funktioniert es sicher nicht.

Aber ein Kater wäre auch nicht meine erste Wahl; der müsste schon sehr mädchenhaft sein.


Zitat:
Zitat von Taskali Beitrag anzeigen
Einen Kater würde ich definitiv nicht raten, es sei denn es ist ein "Softie-aus-der-Tücher-Tasche" - also nen eher Mädchenhafter.
Taskali, danke auch dir! Ich denke auch, dass wenn, dann nur ein Softie-Kater funktionieren würden - mich hatte es schon etwas gewundert, dass die Frau vom Verein mir "prinzipiell" eher zu einem Kater denn zu einer dritten Katze riet. Das sehe ich so "prinzipiell" nicht als beste Lösung.

Hier lebt in der Nachbarschaft ein dreijähriger Kater allein, der häufig bei uns im Garten abhängt. Unsere Mädels begrüßen ihn manchmal mit Nasenstupser, verjagen ihn auch mal, wenn er aufmüpfig wird. Aber es fetzt bisweilen auch ganz fürchterlich und lautstark zwischen Mädels und Kerl, dann flüchten unsere Mädels völlig panisch rein :-(

Puh, schwierig. Ich werde auf jeden Fall mal mit dem Verein in Kontakt bleiben und gucken, wie sich das entwickelt.
pingu04 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2019, 17:32
  #7
Netty92
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Ort: Hamburg
Beiträge: 10
Standard

Ich finde den Vorschlag von Ayleen gar nicht schlecht. Vielleicht lässt der Verein wirklich mit sich reden und ihr könnt es doch mit der Katze versuchen. Dass sie in der Pflegestelle die anderen Katzen anfaucht, hat doch nichts zu bedeuten. Die kennen sich doch noch nicht lange (so wie ich es verstanden habe), d.h. richtig vergesellschaftet sind sie ja noch nicht. Nicht jede Katze ist von Anfang an mit jedem 100% verträglich. Manche brauchen eben Zeit um miteinander warm zu werden.

Ich frage mich auch, weshalb sie den Kater empfehlen. Vielleicht sind sie der Meinung, dass Kater + Katzen immer gut geht, weil es die "natürlichste" Kombination ist. Aber so wirklich fachkundig klingt das dann ja auch nicht.
Netty92 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2019, 18:12
  #8
GroCha
Forenprofi
 
GroCha
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 4.738
Standard

Ich glaube, es würde Dir helfen, wenn Du mal nicht gezielt nach Zusammenführungs-Threads oder Beispielen suchst, sondern Dich weng quer durch die ganz alltäglichen Katzengeschichten liest. Einfach um besser beurteilen zu können, wie das Verhältnis Deiner Katzen nun wirklich ist. Beim lesen fallen einem mehr Dinge selbst auf, als wenn man es umgekehrt versucht jemandem zu beschreiben. Du kannst am besten beurteilen, ob etwas auf Deine Tiger zutrifft oder nicht.

So, jetzt hoffe ich, keiner meldet mich wegen Werbung aber ich würde Dir da auch Taskalis Buch ans Herz legen.
Da geht’s zwar inhaltlich mehr um Wildchen und das Zähmen eben dieser, aber es beschreibt viele sehr verschiedene Charaktere von Katzen.
Da gibts den Link zum Buch
Pflegis by Taskali #13962

Geändert von GroCha (06.11.2019 um 18:14 Uhr)
GroCha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2019, 18:19
  #9
Taskali
Forenprofi
 
Taskali
 
Registriert seit: 2009
Ort: Nördlich von Berlin
Beiträge: 11.004
Standard

Danke für die Werbung GroCha

Aber an und für sich hätte ich mit Carley auch eine absolut passende Katze - selbes Alter, super sozial, verspielt und nicht aufdringlich. Die würde einfach dazu kommen und dein Duo nicht sprengen..
Falls also der Verein nicht will - ich bzw. Carley würde wollen

Carley – Fleckenmaus mit Kulleraugen und sanfter Seele *Verm. D-weit
Taskali ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 06.11.2019, 18:19
  #10
pingu04
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Bodensee
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von Netty92 Beitrag anzeigen
Dass sie in der Pflegestelle die anderen Katzen anfaucht, hat doch nichts zu bedeuten. Die kennen sich doch noch nicht lange (so wie ich es verstanden habe), d.h. richtig vergesellschaftet sind sie ja noch nicht. Nicht jede Katze ist von Anfang an mit jedem 100% verträglich. Manche brauchen eben Zeit um miteinander warm zu werden.

Ich frage mich auch, weshalb sie den Kater empfehlen. Vielleicht sind sie der Meinung, dass Kater + Katzen immer gut geht, weil es die "natürlichste" Kombination ist. Aber so wirklich fachkundig klingt das dann ja auch nicht.
Hallo Netty, ich bin langsam auch etwas irritiert vom Verein; obwohl ich weiterhin große Stücke auf ihn halte. ABER ich habe jetzt die Antwort bekommen, dass die Katze sich in der Pflegestelle nicht für die anderen Katzen/Kater interessiert (klar, nach drei Tagen...) und dass sie ja in Freigang vermittelt werden soll. Da könne sie sich draußen einen Kumpel suchen NÄ! Das funktioniert so eben nicht zwingend, das weiß ich! Wir haben hier in der Nachbarschaft zwei je allein lebende Kater, die Anschluss suchen und aus Langeweile immer wieder unsere Mädels aufmischen! Kann anders laufen, muss aber nicht. Und zu Hause fehlt ihnen sicher ein Kumpel :-(

Zitat:
Zitat von GroCha Beitrag anzeigen

So, jetzt hoffe ich, keiner meldet mich wegen Werbung aber ich würde Dir da auch Taskalis Buch ans Herz legen. [/URL]
GroCha, ich muss mich definitiv noch schlauer lesen, was unsere Mädels und ihr Verhältnis anbelangt. Taskalis Buch hab ich schon mit großem Interesse gesehen...
pingu04 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2019, 18:45
  #11
pingu04
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Bodensee
Beiträge: 212
Standard

Zitat:
Zitat von Taskali Beitrag anzeigen

Aber an und für sich hätte ich mit Carley auch eine absolut passende Katze - selbes Alter, super sozial, verspielt und nicht aufdringlich. Die würde einfach dazu kommen und dein Duo nicht sprengen..
Falls also der Verein nicht will - ich bzw. Carley würde wollen

Carley – Fleckenmaus mit Kulleraugen und sanfter Seele *Verm. D-weit
Na.Toll. Ich hab´s befürchtet Nämlich dass solche Angebote kommen. Weißte, was der "Schicksal"-Faktor an deinem Angebot wäre? Unsere Kandidatin vom Tierschutz hier ist auch ne schwarz-weiße... Nur "andersrum" als dein süßer Clown, mehr schwarz als weiß.

Äh. Ja. Wir werden wohl mal dringend Familienrat halten "müssen", was so die ganz grundsätzliche Frage nach Zuwachs angeht... Bislang war das ja noch so ein bissle ein Hirngespinst. Ich melde mich auf jeden Fall zeitnah, auch per PN!

Nachtrag: Mein Mann säuselte eben verzückt - ich hatte ihm den Link geschickt - aus seinem Arbeitszimmer: "Ooooch, die ist ja süüüüß...." Der ist einfach keine Hilfe bei Entscheidungen
pingu04 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2019, 18:53
  #12
minna e
Forenprofi
 
minna e
 
Registriert seit: 2010
Ort: Pümeranzenhausen :)
Alter: 51
Beiträge: 25.912
Standard

wenn die beiden schwestern sich putzen, hin und wieder etwas käbbeln, passen sie meines erachtens gut zusammen.

irgendwie muss katze ja den tag rumkriegen

man sagt immer, katze zu katze, aber meine erfahrung ist, kater sind oftmals toleranter und lässiger, aber eben auch hin und wieder rabiater im umgang.

wieder ne neue meinung tut mir leid, aber ich sehe das tatsächlich so.

und: grundsätzlich unterschätzt man den zusammenhalt von zwei kätzinnen manchmal, das geht teilweise für uns menschen kaum bemerkbar.

ich persönlich habe bei einem versuch, zwei schwestern mit einer weiteren katze zu vergesellschaften "schlechte erfahrungen" gemacht.... auch wenn es vordergründig nicht so wirkte, die schwestern waren ein eingeschworenes team
__________________


martina & bunte bande

sechs jahre arbeit im tierheim prägen - man möge mir einige garstigkeiten verzeihen


♥ H E L P ! ! ! ♥


huhu babies - imo, kleiner muck*, baby, sina, santo - ich knuddel euch

● DAS LEBEN IST KEIN PONYSCHLECKEN! ●
minna e ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Ältere Bauernhofkatze kommt Heim zu mir | Nächstes Thema: Rücklage für zwei Katzen »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
zweite Katze/Kater? Oder lieber doch nicht? WushisRapunzel Vorbereitungen 3 05.01.2018 21:44
Dritte Katze holen oder nicht? *Angel*Luna* Wohnungskatzen 3 01.06.2014 17:12
Dritte Katze aus dem Tierschutz aufnehmen oder es lieber lassen?Was würdet ihr tun? LaraLea1 Wohnungskatzen 13 19.01.2014 19:14
dritte Katze oder besser nicht? PhelanWard Vorbereitungen 61 26.06.2013 07:29
Dritte Katze-oder lieber gleich Vier ? Fiona25 Eine Katze zieht ein 7 24.03.2011 00:18

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:53 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.