Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Vorbereitungen Was muss ich beachten bevor eine Katze einzieht

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.12.2016, 10:52   #1
Kiviuq
Neuling
 
Registriert seit: 2016
Ort: Bad Harzburg
Alter: 26
Beiträge: 6
Frage Kitten zum Hund dazu?

Hallo ihr lieben,

ich habe mich heute hier angemeldet und würde gerne, bevor es zum Katzenkauf geht, eure Meinungen anhören. Ich bin 26 Jahre alt und arbeite als Informatikerin von zu Hause. Nur selten (alle 2-3 Monate) bin ich mal eine Woche weg, aber dann ist mein Lebensgefährte immer noch zu Hause. Wir haben zur Zeit einen Golden Retriever (7 Jahre), der alles und jeden liebt. Vor Katzen hat er sehr viel Respekt und hat eher die Devise, einmal mehr zurück gehen als es darauf ankommen zu lassen.
Mein Lebensgefährte ist schon immer ein Katzen Mensch gewesen und hat nun geäußert, er würde gerne eine Katze dazu holen.
Nun stellt sich mir aber die Frage, man liest es hier ja auch in den Themen, das Katzen besser zu 2 sein sollten. Kann man das pauschal so sagen? Zählen wir bzw. der Hund auch als Gesellschaft oder wäre es da dennoch notwendig 2 zu holen? Ich muss zugeben, dass mir 2, da ich auch keine Katzen Erfahrung habe, auf einmal zu viel scheinen und ich dann doch etwas über den Platz in der Wohnung nach denken müsste.
Wir leben in einer 3 Zimmer Wohnung + Balkon. In unserer Straße laufen viele Katzen als Freigänger herum, so dass die Option auch offen stehen würde. Mein Freund würde allerdings eine Wohnungskatze bevorzugen, ich habe mir da noch keine Meinung gebildet.

Daher: Was für Gesellschaft ist notwendig? Ich bin theoretisch immer nur ein paar Stunden (z.B. Lebensmittel kaufen) weg und sonst eigenltich sehr viel zu Hause, da ich ja auch von zu Hause arbeite. Reicht das als Beschäftigung?
Könnt ihr mir eventuell gute Bücher empfehlen, die man als Vorbereitung besonders Richtung Erziehung lesen kann?

Danke im voraus!
Kiviuq ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 13.12.2016, 11:01   #2
andacover
Erfahrener Benutzer
 
andacover
 
Registriert seit: 2016
Alter: 18
Beiträge: 573
Standard

Hallo
Wenn du dir Katzen holen möchtest, immer zwei! Weder Hund noch Mensch kann einer Katze einen adäquaten Partner bieten, Katzen sind sehr soziale Tiere und Einzelhaltung von kitten würde ich als Tierquälerei bezeichnen.
Also immer im Doppelpack! Einzelne Tiere können schwere Verhaltensstörungen ausbilden, außerdem sind zwei wirklich viel weniger Arbeit, als ein kitten. Sie sind ausgeglichener, beschäftigen sich miteinander, toben, spielen. Bei einer Einzelkatze wirst du wohlmöglich bald eine zerstörte Wohnung und zerkratzte Arme haben, da sie einfach nicht ausgelastet ist.
Wenn du wirklich partout nur ein Tier willst, würde ich zu einer älteren Katze raten, die wirklich als explizite Einzelkatze vermittelt wird. Dann aber auch nur mit Freigang. Obwohl ich der Meinung bin, dass man auch ältere Katzen wenn möglich noch vergesellschaften sollte.
Freigang übrigens am besten erst mit 12 Monaten
Liebe Grüße
__________________
jack & flint

Geändert von andacover (13.12.2016 um 11:07 Uhr)
andacover ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2016, 11:19   #3
Schnurr13
Forenprofi
 
Schnurr13
 
Registriert seit: 2015
Ort: Sesamstraße
Beiträge: 1.452
Standard

Hallo und Willkommen.
Ich finde es sehr schön, dass du dich informierst, bevor ihr euch Katzen anschafft. Hier im Forum kannst du wirklich viele wichtige Infos bekommen. Manchmal wirst du auch sehr direkte Antworten erhalten, aber hier sind viele im Tierschutz und mussten schon weniger schönes sehen bzw. erleben.
Nun zur Katz. Also die Info, dass Katzen Einzelgänger sind ist echt veraltet. Wenn du dich ne Weile hier durchliest, dann wirst du das auch erfahren.
Ich bin auch sehr froh, dass wir 2 Kater haben, denn dadurch haben wir weniger Arbeit und das Kind wurde nicht zerkratzt ...
Kitten sind sehr lustig, aber auch eine echte Belastung für Geduld und Nerven. Die machen sehr viel Quatsch, manchmal auch Schaden aber auch Freude.

Viel Spaß beim Lesen und bitte niemals nie nur ein Katz. Danke.
__________________

"In früheren Zeiten wurden Katzen als Götter verehrt; das haben sie nicht vergessen."
Terry Pratchett
Schnurr13 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2016, 11:38   #4
Louisella
Forenprofi
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 4.091
Standard

Zitat:
Zitat von Kiviuq Beitrag anzeigen
Nun stellt sich mir aber die Frage, man liest es hier ja auch in den Themen, das Katzen besser zu 2 sein sollten. Kann man das pauschal so sagen? Zählen wir bzw. der Hund auch als Gesellschaft oder wäre es da dennoch notwendig 2 zu holen? Ich muss zugeben, dass mir 2, da ich auch keine Katzen Erfahrung habe, auf einmal zu viel scheinen und ich dann doch etwas über den Platz in der Wohnung nach denken müsste.
Wir leben in einer 3 Zimmer Wohnung + Balkon. In unserer Straße laufen viele Katzen als Freigänger herum, so dass die Option auch offen stehen würde. Mein Freund würde allerdings eine Wohnungskatze bevorzugen, ich habe mir da noch keine Meinung gebildet.
Grundsätzlich ist es so dass Katzen sehr soziale Tiere sind und ihresgleichen brauchen, das kann auch kein Hund oder Mensch ersetzen.
Ausnahmen: Einzelkatzen (fast immer vom Menschen dazu gemacht) und manchmal auch Freigänger (aber ACHTUNG - man kann sich nicht drauf verlassen dass Katzen draußen Freunde finden, oft überwiegen die Revierstreitigkeiten).

Muss es denn zwingend ein Kitten sein? Eine etwas ältere ausgewiesene Einzelgängerkatze würde sich sicher über ein Zuhause bei Euch freuen. Wenn sie dann in den Freigang darf um so besser, das sollte man sich aber wirklich gut überlegen, das kann normalerweise nicht mehr rückgängig gemacht werden. Ob man das mit dem Freigang kann und möchte hängt vor allem von zwei Dingen ab: 1.) natürlich der Umgebung, die muss natürlich passen, also keine Bahngleise, stark befahrene Straßen etc. in der Umgebung usw., 2.) man muss als Mensch damit klarkommen dass man sich immer und immer wieder Sorgen um die Katze machen wird, wenn sie nicht pünktlich nachhause kommt, außerdem sollte man auf jeden Fall als Notlösung einen Unterschlupf draußen bereitstellen können wenn der Einbau einer Katzenklappe nicht möglich ist - die Katzenklappe ist natürlich die bessere Lösung, es geht ja nicht nur um Schutz und Wärme sondern eben auch um Zuflucht falls es draußen Streit gibt oder Katz sich verletzt hat.

Mach Dir keine Sorgen dass Du als Katzenanfängerin mit 2 Katzen überfordert sein könntest - das Gegenteil ist der Fall. Zwei Katzen können sich wunderbar mit sich selbst beschäftigen, während Einzelkatzen schon eher dazu tendieren ungewöhnliche "Macken" zu entwickeln mit denen dann aber oft auch erfahrene Katzenhalter nicht so einfach klarkommen.

Arbeit hat man mit zwei Katzen jedenfalls nicht mehr als mit einer Katze - es sei denn man rechnet Sekunden auf (wie z.B. die Zeit die es dauert zwei Würschtel aus dem Klo zu holen anstatt nur einem). Dafür kriegt man aber auch ein einzigartiges Unterhaltungsprogramm geboten.

Kosten hat man bei zwei Katzen natürlich mehr - auch wenn man das Futter in den relativ gesehen deutlich preisgünstigeren größeren Dosen kaufen kann. Je nachdem hat man auch höhere Tierarztkosten schon bei den Standarddingen die ohnehin sein müssen (Kastration, Impfung usw.) aber auch immer das doppelte Risiko von teuren Behandlungen bei Krankheit oder Unfall (hier bitte auch bedenken dass Freigänger da viel höheren Risiken ausgesetzt sind und entsprechend auch für höhere Tierarztkosten sorgen können).

Kitten sollte man auf gar keinen Fall alleine halten - da sind die "Macken" vorprogrammiert und auch in meinen Augen grenzt das an Tierquälerei - das hat was von Kaspar Hauser, auch wenn man's natürlich schlecht vergleichen kann.
Louisella ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2016, 11:42   #5
snowflake
Forenprofi
 
snowflake
 
Registriert seit: 2008
Ort: NRW
Alter: 42
Beiträge: 3.036
Standard

Ich kann dir auch nur raten 2 Katzen oder Kitten zu adoptieren. Eine allein wäre der Katze gegenüber nicht ok. Katzen sind keine Einzelgänger, Kitten schon mal gar nicht!!! Ansonsten, Hund und Katzen habe ich auch, das läuft super.

Aber sei dir drüber bewusst dass ihr immer in einer Art Zwiespalt lebt. Die Katzen wünschen dass ihr zu Hause seid, der Hund möchte mit euch draußen was erleben... mit euch unterwegs sein. Aber das kriegt man hin........
__________________


Man hat nicht ein Herz für Tiere und eins für Menschen, entweder man hat eins oder man hat keins.
snowflake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2016, 12:04   #6
LukeLeia
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 336
Standard

Denke das wichtigste wurde schon genannt, wenn Katze dann 2! Idealerweise Geschwister, da ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich vertragen am größten. Wenn du im Tierheim schaust gibt es dort auch "Päarchen" die sich da gefunden haben und solche sollte man dann auch idealerweise als Päarchen adoptieren.

Vom Alter her müsst Ihr dann selbst entscheiden, ob es Kitten oder erwachsene Katzen sein sollen. Da du viel zu Hause bist, ist es schonmal gut gerade für den Anfang um zu schauen, dass Sie sich auch verstehen und sich nicht bekämpfen. Gerade bei Kitten kann das sonst schnell böse enden, da Sie sich ja nicht wehren können. Gerade Bissverletzungen können bei Kitten schnell tödlich enden, aber mach dir deshalb jetzt keine Panik, glaube in den meisten Fällen geht es schon gut, wollte es nur erwähnt haben. Draußen und zu Hause ist eben nicht immer vergleichbar, da das zu Hause ja auch sein Revier ist wobei Golden Retriever jetzt ja generell eher sehr gutmütige Hunde sind.

Denke anfangs ist es wichtig, dass man viel dabei ist und aufpasst und schaut wie sie sich verhalten so dass du noch erziehen kannst.
LukeLeia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2016, 12:13   #7
Kiviuq
Neuling
 
Registriert seit: 2016
Ort: Bad Harzburg
Alter: 26
Beiträge: 6
Standard

Danke erst einmal für eure zahlreichen Antworten. Ihr habt mich in meinem Verdacht im Prinzip nur bestätigt. Wir haben uns auch darüber Gedanken gemacht, eventuell eine ältere Katze zu nehmen, die Einzelgänger ist und daher nicht in Mehrfachhaltung gegeben wird. Ich hab da nur ein bisschen Sorgen, weil sich die wenigsten davon mit einem Hund verstehen. Mein Hund kann es wenn es zu Katzen kommt ein ziemlicher Angsthase sein und wenn es eine sehr dominante Katze ist, kann es durch aus sein, dass mein Hund einfach nur noch Angst hat. Ich wollte dem eigentlich mit einem Kitten entgegen gehen, da ich dachte, es wäre sinnvoll sie beide quasi langsam aneinander zu gewöhnen.
Freigang ist hier theoretisch kein Problem- Wir haben viel grün, 30er Zone und hier sind keine großen Gefahren. Lediglich viele Katzen.

Dann werd ich mich mal mehr informieren und zu 2 Kitten tendieren oder zu einer älteren Katze, die sich eventuell mit dem DIcken versteht.
Kiviuq ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2016, 12:21   #8
snowflake
Forenprofi
 
snowflake
 
Registriert seit: 2008
Ort: NRW
Alter: 42
Beiträge: 3.036
Standard

Sehr gute Entscheidung. Bei Kitten ist es in der Tat sicherer dass es mit dem Hund klappt! Oder eine ältere Katze aus dem TH die Einzelkatze war und mit Hund zusammenlebte.

Aber glaub mir es gibt nichts schöneres als 2 Kitten / Katzen beim Toben, Kuscheln, usw. zuzusehen.
__________________


Man hat nicht ein Herz für Tiere und eins für Menschen, entweder man hat eins oder man hat keins.
snowflake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2016, 12:27   #9
Miausüchtel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 5.783
Standard

ja, besser 2 Kitten. Und da Retreiver sehr liebe Hunde sind wird er sich vielleicht besser mit Kitten zurechtfinden und die Kitten gewöhnen sich schnell an den Hund.
Ich selber hatte einen Retreiver und er liebte die Katzen und die 2 letzten Kitten sehr. Sie gingen auch zu ihm hin zum Schmusen.

Kitten wollen aber viel spielen, raufen und toben. Dazu braucht es 2 Kitten, da macht der Hund dann doch nicht so mit.
2 Kitten zusammen machen weniger Stress wie ein einsames Kitten das unbedingt mit einem Kitten aufwachsen sollte. Gleiche Sprache und gleiches sotiales Verhalten. Bitte entscheide dich für 2 von gleichem Geschlecht.

Viel Glück bei der Suche und dann bitte hier wieterhin berichten.
Miausüchtel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2016, 12:43   #10
Dudler
Forenprofi
 
Dudler
 
Registriert seit: 2012
Ort: Nordbaden
Beiträge: 1.232
Standard

Der Hund kann aber mit 2 Kitten auch überfordert sein.

Daher würde ich eher zu etwas älteren Katzen raten.


Bei älteren Katzen werden ja auch durchaus immer wieder mal Einzelplätze mit Freigangsmöglichkeit gesucht.
Dudler ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort



Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hund dazu zu 2 Katzen? Tiara Verhalten und Erziehung 9 06.08.2013 19:46
ein Hund kommt dazu.... malta_mette Verhalten und Erziehung 7 25.02.2013 16:48
Umzug und Hund kommt dazu stiftel Katzen Sonstiges 17 24.07.2012 10:09
Umzug mit Katze- Hund dazu? Piper Verhalten und Erziehung 1 30.12.2010 10:03
Rat gesucht:Hund kommt dazu sterntje Eine Katze zieht ein 1 23.04.2008 14:47

Werbung:
Lucky Kitty Wasserstaubsauger Shop Pets Nature Katzen Kontor

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:49 Uhr.