Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Allgemeines Forum > Verhalten und Erziehung

Verhalten und Erziehung Alles über die Eigenarten unserer Samtpfoten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.03.2007, 18:34
  #16
sabine_neu
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Howea Beitrag anzeigen
So, hab jetzt voll recherchiert.
Leider ist diese Arbeit weder an der HU noch FU Berlin zu finden und nur da kann ich intern suchen.
Ich schätze, das liegt daran, dass er es an einer österreichischen Uni geschrieben hat und die das vielleicht nicht an deutsche Unis übermitteln.
Denk ich mir jetzt mal so *schulterzuck*.
Vielleicht muss da mal ein Ösi Student ran, aber haben wir ja hier nicht, wa?

LG Howea
Ich habe auch nachgesehen - die Arbeit ist in der UB der Uni Innsbruck. Vielleicht kann man sie von dort per Fernleihe bestellen. Könnte ich auch machen. Aber es geht natürlich nicht, sie z.B. zu kopieren und zu verbreiten.
 
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 08.03.2007, 18:36
  #17
aLuckyGuy
Forenprofi
 
aLuckyGuy
 
Registriert seit: 2006
Ort: Peine
Alter: 54
Beiträge: 2.604
Standard

Zitat:
Zitat von Walldorf Beitrag anzeigen
Das Felis libyca forma catus von Hause aus kein Einzelgänger mehr ist, ist sehr sicher und darüber kann man gar nicht streiten.
Zitat:
Zitat von sabine_neu Beitrag anzeigen
Während man früher fälschlich davon ausging, dass Katzen reine Einzelgänger sind, denken heute viele, dass alle Katzen gerne eng mit anderen Katzen zusammenleben. Es scheint aber eher so sein, dass den meisten Katzen sehr lose Kontakte ausreichen bzw. Zusammenleben oft Stress auslöst (Leyhausen spricht z.B. von der "Bruderschaft der Kater", die abends locker in einiger Distanz auf Plätzen jenseits ihrer Kernterritorien zusammensitzen).
Nun bin ich ja leider kein Wissenschafter und kann deshalb nur meine Meinung äussern. Ich denke aber dennoch das Katzen schon immer Einzelgänger waren und immer noch sind. Alle Katzen die ich jemals kannte zeigten alle Anzeichen von Einzelgängern. Katzen ziehen ihre Junge alleine auf und vor allen jagen sie allein und unternehmen ihre Streifzüge auch allein. Das ist selbst bei Salem und Floyd in unseren kleinen Garten nicht anders. Ich habe noch niemals gesehen oder gehört das Katzen zu mehreren durch ihr Revier streifen. Unbestritten ist dagegen lediglich das Katzen zu enormen sozialen Kontakten und Bindungen fähig sind. Das dürfte auch der Hauptgrund für den "Siegszug" der Katzen sein und ihre Ausbreitung über den gesamten Planeten. Aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte. Ich denke, nur weil zwei Katzen sich nicht gleich umbringen wenn sie sich sehen, kann man noch lange nicht von Gruppentieren sprechen.
__________________
Viele Grüsse
Frank + Floyd, Jano & Bailey
Salem & Floyd - Homepage
aLuckyGuy ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2007, 18:40
  #18
Ela
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hm, wirklich beitragen kann ich zu dem Thema nix "fundiertes"

Bei meinen 3en kann ich nur sagen: ich glaub nicht,dass ich einen Einzelgänger dabei haben. Logo fliegen mal die Haare, wenn sie sich kloppen - aber 2 min. später steht man wieder da und guckt, was der Kumpel macht.

Wenn es wirklich ein Einzelgänger wäre, dann würde sich die Katze doch generell zurückziehen ? Der anderen aus dem Weg gehen. Und bei manchen Situationen eben kämpfen.....

Ich denke, bei Katzen gibt es solche und solche - wie bei uns auch....

Aber mal ne doofe Frage: freilebende Großkatzen wie Löwen etc. leben doch auch im Rudel ? Das sind doch auch keine Einzelgänger ?
 
Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2007, 18:43
  #19
Walldorf
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von sabine_neu Beitrag anzeigen
Wie gesagt, sie betont, dass es auch harmonisches Zusammenleben gibt, sieht das aber eher als Ausnahme und beklagt, dass die Halter das Verhalten der Tiere oft völlig falsch interpretieren.
Ich kenne die Dame nicht, aber ich finde das hört sich reichlich übertrieben an. Das Problem ist, dass die meisten von und zu viele Katzen haben und die falschen Katzen zusammenstecken - und da nehme ich mich nicht aus, denn ich bin leider auch Katzensammler mit vielen negativen Begleiterscheinung bei einer meiner Mädels. Vielleicht meint sie das und dann hat sie recht.

Zumal bei vielen, der Raum und die Rückzugsmöglichkeiten einfach zu wenig sind. Mal davon abgesehen, dass sich durch mangelnde Auslastung und falsche Haltung bei Stubenkatzen vieles aufstauen kann und sich an Artgenossen entlädt. Das ist bei Freigängern sicherlich anders.

Was immer die Dame sagt, so ist sich die Fachwelt ziemlich einig, dass eine einzeln gehaltene Katze, die dann noch den ganzen Tag alleine ist, genauso solche Neurosen entwickeln kann, wie wenn zu viele Katzen da sind.



Zitat:
Zitat von nife-en-ank Beitrag anzeigen
...äh... nun, bei den Kämpfen zwischen Salem & Floyd kann ich leider nicht einschätzen, ob das noch Rangeleien, Spaßkämpfe oder Kampf auf Kralle und Blut sind...
Ja, das kann ich gut verstehen. Nur durch stundenlanges beobachten und einer Erklärung jeglicher körperlicher Regungen (Gestik, Mimik, Schwanzschlagen, usw.) durch eine Katzenpsycho, habe ich die feinen Unterschiede gesehen. Es ist nicht einfach, aber heute sehe ich ob meine Jungs balgen (was ganz schön brutal aussieht) oder ob es gerade droht ernst zu werden – dann bin ich schon so frei und stoppe die Herren. Ich versuche die aufkommende Aggression dann in andere Bahnen zu lenken.


Zitat:
Zitat von aLuckyGuy Beitrag anzeigen
Ich denke aber dennoch das Katzen schon immer Einzelgänger waren und immer noch sind.
Das Katzen alleine Jagen ist klar, aber Katzen ziehen ihre Jungen nicht immer alleine auf. Nicht nur bei Züchtern werden Würfe von verschiedenen Müttern gemeinsam großgezogen sondern es wurden auch Beobachtungen an Freigängern auf Bauernhöfen gemacht die das tun. Es ist definitiv so, dass die Hauskatzen durch Domestikation zu sozial lebend Einzeljägern mit sehr großer Sozialkompetenz geworden sind. Und niemand spricht hier von einem Gruppentier. Auch hier der Tipp – Dr. Brunner und Turner lesen.
 
Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2007, 18:43
  #20
nife-en-ank
Erfahrener Benutzer
 
nife-en-ank
 
Registriert seit: 2006
Ort: Peine
Alter: 57
Beiträge: 207
Standard

Zitat:
Zitat von Ela Beitrag anzeigen

Aber mal ne doofe Frage: freilebende Großkatzen wie Löwen etc. leben doch auch im Rudel ? Das sind doch auch keine Einzelgänger ?
...aber Tiger und Luchse sind wiederum Einzelgänger...
__________________
Viele Grüsse
Frank
(der Eine)

& Floyd & Salem & Alex (+)
nife-en-ank ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2007, 18:44
  #21
Ela
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hm - Tja
 
Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2007, 18:46
  #22
Plum
Forenprofi
 
Plum
 
Registriert seit: 2006
Alter: 54
Beiträge: 17.276
Standard

Zitat:
Zitat von aLuckyGuy Beitrag anzeigen
Ich habe noch niemals gesehen oder gehört das Katzen zu mehreren durch ihr Revier streifen.
Das habe ich schon erlebt, bei Hobbes und Plum. Von mehreren Nachbarn wurde mir berichtet, dass die beiden zusammen in deren Gärten auftauchten. Ich hatte sie auch oft in unserem Garten gemeinsam gesehen, manchmal jagten sie sogar gemeinsam eine Maus.

Zitat:
Zitat von nife-en-ank Beitrag anzeigen

...so ist mir nicht einmal wirklich klar geworden, wer von den Beiden nun wirklich die Hosen an hat...
Vermutlich noch keiner der beiden. Bei Hobbes und Plum habe ich ähnliches erlebt und die beiden waren Wurfbrüder. Bis sie ca. anderthalb waren, ging es genau so. Dann kristallisierte sich eine Art Patt-Situation heraus: Hobbes war der eigentliche Chef, wenn es ums Denken ging. Plum war aber etwas, wenn auch nur wenig, größer, und war somit der "Muskel-Chef". Ich denke, wenn Hobbes noch leben würde, hätte er am Schluss die Oberhand behalten, allerdings nur in geringem Maße. Nach Hobbes Tod hat Plum keinen weiteren Kumpel akzeptiert und ich versuche es auch kein weiteres Mal mehr.

Die Vorstellung, dass Katzen Rudeltiere sind, hängt wohl auch von der Wunschvorstellung vieler Dosis ab. Ich finde nach wie vor ein Duo oder Trio - Platz wäre mehr als genug - interessanter, aber ich akzeptiere auch Plums Verweigerung.
__________________
LG, Annette und der Plummerich

Und sperrt man mich ein
im finsteren Kerker,
das alles sind rein
vergebliche Werke;
denn meine Gedanken
zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei:
die Gedanken sind frei.
Plum ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2007, 18:46
  #23
sabine_neu
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Ela Beitrag anzeigen
Wenn es wirklich ein Einzelgänger wäre, dann würde sich die Katze doch generell zurückziehen ? Der anderen aus dem Weg gehen. Und bei manchen Situationen eben kämpfen.....

(...)

Aber mal ne doofe Frage: freilebende Großkatzen wie Löwen etc. leben doch auch im Rudel ? Das sind doch auch keine Einzelgänger ?
Ich habe gelesen, dass sie eher selten kämpfen, sondern eher subtile Mittel des Einschüchterns nutzen: scheinbar friedlich dasitzen und mit dem individuellen Distanz-Raum für andere Katzen z.B. den Zugang zum Katzenklo, zum Futternapf, zu Lieblingsplätzen blockieren usw. Vor allem das Spielchen: "Ich lass' Dich nicht auf's Katzenklo" scheint sehr häufig vorzukommen und ist für die schwächere Katze ein echter Horror. Das geht ganz ohne Kampf - einfach nur dasitzen - der andere weiß, dass er nicht vorbeigehen darf... Man kann es sich vorstellen.

Ich glaube, nur Löwen leben im Rudel, oder?
 
Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2007, 18:46
  #24
Walldorf
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Ela Beitrag anzeigen
Aber mal ne doofe Frage: freilebende Großkatzen wie Löwen etc. leben doch auch im Rudel ? Das sind doch auch keine Einzelgänger ?
In der wissenschaftlichen Literatur kannst Du lesen, dass die einzig echten Rudeltiere die Löwen sind. Die Hauskatze ist das was ich oben schon geschrieben habe... aber sie ist es (so meint man) erst durch Domestikation geworden. Die Urmutter der Hauskatze, die Falbkatze, ist Einzelgänger.
 
Mit Zitat antworten

Alt 08.03.2007, 18:52
  #25
Walldorf
Gast
 
Beiträge: n/a
Pfeil

Zitat:
Zitat von sabine_neu Beitrag anzeigen
Ich habe gelesen, dass sie eher selten kämpfen, sondern eher subtile Mittel des Einschüchterns nutzen:
Genau so ist es, denn Katzen und vor allem Kater können getrost als Faulpelze bezeichnet werden. Warum unnötig Energie verpulvern, wenn es anders auch geht? Die meisten Meinungsverschiedenheiten werden nonverbal und ohne Kampf geregelt.

Deshalb ist es ja nicht einfach zu sehen, was Zuhause abgeht.
 
Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2007, 18:52
  #26
Ela
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von sabine_neu Beitrag anzeigen
Ich habe gelesen, dass sie eher selten kämpfen, sondern eher subtile Mittel des Einschüchterns nutzen: scheinbar friedlich dasitzen und mit dem individuellen Distanz-Raum für andere Katzen z.B. den Zugang zum Katzenklo, zum Futternapf, zu Lieblingsplätzen blockieren usw. Vor allem das Spielchen: "Ich lass' Dich nicht auf's Katzenklo" scheint sehr häufig vorzukommen und ist für die schwächere Katze ein echter Horror. Das geht ganz ohne Kampf - einfach nur dasitzen - der andere weiß, dass er nicht vorbeigehen darf... Man kann es sich vorstellen.

Ich glaube, nur Löwen leben im Rudel, oder?

Hm - so ein Verhalten hab ich bei meinen noch nie erlebt Vielleicht hab ich auch einfach nur Glück.....

Ok, dann hab ich mir halt genau DIE Großkatze ausgesucht, die ein Rudeltier ist

Edit: Aber so ne Umfrage hier im Forum zu dem Thema wär doch wirklich interessant, oder ?
Oder kommt da nix bei raus, weil wir eh alle nur das "positive" sehen wollen ?
 
Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2007, 18:58
  #27
Walldorf
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Huhu All,

also ich habe endlich das Buch 'Die domestizierte Katze - eine wissenschaftliche Betrachtung ihres Verhaltens' von Turner und Bateson bekommen. Es hieß immer in Deutsch ausverkauft und äh... so einen wissenschaftlichen Schinken in Englisch so weit geht die Liebe dann doch nicht .

Wenn ich es gelesen (und verstanden habe) dann sage ich Euch ob es neue Erkenntnisse gibt, aber da Dr. Brunner diese Buch in ‚die unverstandene Katze’ dauernd zitiert, hätte er geschrieben, wenn die Katze nun doch ein strikter Einzelgänger ist und genau das Gegenteil ist der Fall .
 
Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2007, 19:04
  #28
sabine_neu
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Mich interessiert dieses Thema wirklich sehr und ich habe auch vor, mich mal durch die Publikationen aus dem englischen/amerikanischen Forschung zu lesen; mein Eindruck ist, dass es da mehr und vor allem Neueres gibt. Vielleicht schaffen wir es hier ja mal, eine kleine Literaturdatenbank aufzubauen?
 
Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2007, 19:05
  #29
aLuckyGuy
Forenprofi
 
aLuckyGuy
 
Registriert seit: 2006
Ort: Peine
Alter: 54
Beiträge: 2.604
Standard

Zitat:
Zitat von sabine_neu Beitrag anzeigen
Ich habe gelesen, dass sie eher selten kämpfen, sondern eher subtile Mittel des Einschüchterns nutzen: scheinbar friedlich dasitzen und mit dem individuellen Distanz-Raum für andere Katzen z.B. den Zugang zum Katzenklo, zum Futternapf, zu Lieblingsplätzen blockieren usw.
Zitat:
Zitat von Ela Beitrag anzeigen
Hm - so ein Verhalten hab ich bei meinen noch nie erlebt Vielleicht hab ich auch einfach nur Glück.....
Ich glaube das man so ein Verhalten vor allem im Freien bei völlig fremden Katzen beobachten kann. Wir konnten das früher öfters beobachten als unser Alex noch lebte und dieses Spielchen mit einer Nachbarskatze trieb. Sie sassen sehr oft über Stunden nur einen Meter auseinander, scheinbar völlig teilnahmslos. Aber irgendwann hatten sie dann wohl herausgefunden das sie leider überhaupt keine Sympathie füreinander empfinden.
aLuckyGuy ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2007, 10:32
  #30
Walldorf
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Huhu,

das Buch ‚die domestizierte Katze’ von Turner (Dozent am Zoologischen Institut der Uni Zürich) und Bateson (Prof. für Ethologie an der Uni Cambridge) ist nun in Deutsch bei mir angekommen.

Es handelt sich um eine wissenschaftliche Betrachtung des Katzenverhaltens – aber all diese Info ist nicht alleine auf dem Mist von Turner und Bateson gewachsen. Das Buch ist eine Zusammenfassung eines Symposiums das 86 in Zürich stattfand . Alles Kapazitäten auf dem Gebiet der Katzenforschung waren anwesend und deren Beiträge sind zu einem gut lesbaren Bucht zusammengefasst.

In der Einleitung ist mir natürlich Kapitel 6 im Zusammenhang mit diesem Beitrag ins Auge gestochen ‚Katzengemeinschaften und die Auswirkung der Koloniegröße’ von Kerby und MacDonald. Ich habe das Kapitel noch nicht gelesen, werde Euch aber eine Zusammenfassung geben. In der Einleitung von Turner ist aber schon das zu lesen: ‚Moderne Feldstudien im Kap. 6 zusammengefasst, lassen vermuten das die domestizierte Katze geselliger ist, als die Legenden wahrhaben will, obschon sie in dieser Hinsicht stark variiert’............. Na dann dürfen wir gespannt sein was da alles geschrieben steht. Ich mutmaße mal, dass es wie schon hier im Beitrag erwähnt stark auf die Sozialisierung und die Lebensumstände der Katze ankommt ob sie einzelgängerisch veranlagt ist oder zum Gruppentier taugt.
 
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Wieder ein fehlgeschlagener Versuch | Nächstes Thema: Norb Spinnt »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hauskatzen und umzug ShilaPrinz Wohnungskatzen 28 26.06.2015 11:14
Hauskatzen? Gartenkatzen? DogCat Die Anfänger 7 03.05.2013 19:34
Haftpflichtversicherung für Hauskatzen? flomo Wohnungskatzen 13 01.03.2013 21:08
Impfung bei Hauskatzen babischfull Wohnungskatzen 31 03.06.2011 17:25
Regelwerk bei Hauskatzen King289 Wohnungskatzen 38 05.03.2011 16:16

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:34 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.