Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Verhalten und Erziehung Alles über die Eigenarten unserer Samtpfoten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.02.2018, 08:58   #21
Barbarossa
Forenprofi
 
Barbarossa
 
Registriert seit: 2006
Beiträge: 20.679
Standard

Zitat:
Zitat von Nebelkraehe Beitrag anzeigen
Dafür hast du sicher das Bundesverdienstkreuz des Katzenforums bekommen.
Oh, das war vor der Zeit jeglicher Foren. Aber danke für deine Anregung! Ich werde mal einen Antrag stellen.
__________________
Viele Grüße
von meinen Sternchen Matzi 01.05.98-05.05.14 und Moritz 01.05.98-25.11.16, von Tinka und von mir


Im Garten der Zeit wächst die Blume des Trostes (rumänisches Sprichwort)
Barbarossa ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 09.02.2018, 09:18   #22
Kajaniy
Benutzer
 
Kajaniy
 
Registriert seit: 2017
Ort: Köln
Beiträge: 96
Standard

Hallo Patrick,

mein schwarzes Exemplar Marie ist eine 'ich hau und beiß zu wenn mir was nicht passt'. Gerade am Anfang war das teilweise etwas schwierig, weil es durchaus eine kurze Zeit gab, wo ich doch ein bisschen Angst hatte weil sie mich immer wieder attackiert hatte.

Ich persönlich hab allerdings versucht dagegen anzukämpfen und ihr eine Chance zu geben. Sie hatte Ihre Gründe für das Verhalten und heute ist es tatsächlich so, dass die Angriffe deutlich weniger geworden sind und wenn erstmal ohne Krallen und ohne Beißen von ihr 'vorgenommen' werden und entweder auf Angst zurückzuführen sind oder weil sie Magenschmerzen von einem Futter hat. Da probier ich auch immer noch aus.

Marie war allerdings auch sonst keine Schmusekatze oder ähnliches, von daher würde ich es wirklich auf den Stress der Umstellung in Kombination mit der Box zurückführen.

LG Kajani
Kajaniy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2018, 09:37   #23
Fida
Erfahrener Benutzer
 
Fida
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 179
Standard

Patrick, ich denke auch, ihr habt irgendetwas ausgelöst, als ihr ihn bedrängt habt. Irgendetwas, so dass er der Meinung wäre, er müsste sich verteidigen.

Katzen sind immer Wundertüten und alle haben ihren eigenen Kopf.
Und wenn man eine Katze aus dem Tierschutz aufnimmt, weiß man nie, was diese vorher alles erlebt hat und wie sich das auf sie ausgewirkt hat.

Aber es ist nicht eure erste Katze und ich bin sicher, dass ihr mit ihm umgehen könnt. Also nicht bedrängen, eher ignorieren, bis er von sich aus ankommt.
Ich glaube nicht, dass dies bei entsprechendem Verhalten von euch noch einmal vorkommt. Schon gar nicht, wenn er erst richtig bei euch angekommen ist.

Sogar mein kleiner Kater, der mit 13 Wochen bei mir einzog, hat nach mir geschnappt, wenn er sich bedrängt fühlte. Nur nie wirklich gebissen.
Aber für die meisten Katzen, die neugierig und aufgeschlossen sind, ist das tatsächlich eine normale Reaktion. Wenn auch nicht in der Ausprägung.
Die andere Fraktion nimmt dann lieber Reißaus und versteckt sich.


Bzgl. des Kennels solltet ihr euch ein anderes Vorgehen überlegen. Wahrscheinlich den Kater wie in den meisten Katzenhaushalten schnell in den Kennel stopfen, statt auf ihn zu warten.
Fida ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2018, 09:47   #24
NicoCurlySue
Forenprofi
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 2.529
Standard

Zitat:
Zitat von Fida Beitrag anzeigen




Bzgl. des Kennels solltet ihr euch ein anderes Vorgehen überlegen. Wahrscheinlich den Kater wie in den meisten Katzenhaushalten schnell in den Kennel stopfen, statt auf ihn zu warten.
Ich habe sieben Katzentiere und keine einzige geht vor dem TA-Besuch freiwillig in die Box! Obwohl sie sonst gerne darin schlafen. Ich "stopfe" sie wirklich so schnell wie möglich hinein, Findus direkt von oben mit Po zuerst und alle Pfoten gut fest gehalten!
__________________
Eva-Maria und die Sieben Lieben
NicoCurlySue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2018, 10:20   #25
Nelly12
Erfahrener Benutzer
 
Nelly12
 
Registriert seit: 2017
Ort: Hagen
Beiträge: 155
Standard

Hallo Patrick,
ich kann eure Sorge gut verstehen und habe mir lange überlegt, wie ich wohl reagieren würde. Die Angst, dass so etwas noch einmal passiert, ist natürlich vorhanden. Wie schon geschrieben, holt man sich mit einem Tier immer eine Wundertüte ins Haus, zumal mit einem Tier, das, wie du schreibst, schon viel mitgemacht hat. Vielleicht musste dein Kater in Spanien ums Überleben kämpfen und ihr habt bei ihm unbewusst den Knopf gedrückt, der die Überlebensagression ausgelöst hat zumal er bedingt durch die Milben, Schmerzen hat. Tiere sind ja nicht überlegt bösartig, dafür fehlt ihnen das Abstraktionsvermögen. Einem Tier aus dem Tierschutz eine Chance zu geben, ist sehr schön, ich denke aber, dass, entscheidet man sich dafür, man es ohne Wenn und Aber tun sollte, denn sonst erzeugt man nur noch mehr Tierleid, obwohl man das Gegenteil wollte. Das ist jetzt kein Vorwurf, nur meine Meinung und meine Art, mit einer Situation umzugehen. Da Du ja um Tipps und Ratschläge gebeten hast wäre meiner, Situationen wie die mit der Transportbox möglichst zu vermeiden, indem, wie du ja auch schon entschieden hast, die TÄ zu euch kommt und dann den Rat einer guten Tiertherapeutin einzuholen. Allerdings nur dann, wenn du zu dem Kater stehst und ihn trotz der Attacke weiterhin magst. Wenn du ihn innerlich ablehnst, merkt er das und dann tätest du ihm keinen Gefallen damit, ihn zu behalten.
Wenn man bedenkt, wie kurz er erst bei dir ist, hätte er m.E. eine Chance verdient aber dazu müsstest du wirklich zu ihm stehen und auch angstfrei (oder angstarm mit ihm umgehen.
Nelly12 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2018, 11:06   #26
doppelpack
Forenprofi
 
doppelpack
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 32.356
Standard

Ich finde, es ist keine Schande, solche Tiere nicht aufzunehmen. Wenn man dem nicht gewachsen ist, dann sind diese Tiere an anderen Stellen besser aufgehoben.

Natürlich ist es wünschenswert, dass man sich das vorher überlegt, ob man mit sowas klarkommt. Das wird natürlich dadurch erschwert, wenn ein Tier als absolut lieb usw. beschrieben wird und solche Vorfälle nicht benannt werden. Natürlich kann man argumentieren, dass man sich bei (älteren) Tieren aus dem Tierschutz immer welche mit Geschichte holt, aber dennoch verlässt man sich ja erstmal auf die Aussagen der Mitarbeiter.

Ich persönliche vertraue meinen Katzen zu 100% und meine aktuellen Tiere haben auch absolut keinerlei Aggressionsverhalten. In den seltenen Momenten, in denen sie genervt oder gestresst sind (z.B. teilweise bei TA-Besuche) reagieren sie maximal mit Flucht, nie mit Aggression. Das sind Eigenschaften, die ich an meinen Tieren sehr wertschätze und ich persönlich würde nicht mit einem potentiell aggressiven Tier zusammenleben wollen, gebe ich ganz ehrlich zu und davon ab finde ich auch nicht, dass so ein Tier bei mir die passenden Gegebenheiten hätte. Das Tier ist ja nicht "böse", weil es "böse" sein will, sondern weil es eben gestresst/überfordert oä. ist.

So kann es auch manchmal an den Gegebenheiten liegen, ich benenne jetzt mal den stärksten Gegensatz, Haus mit Garten gegen 50qm-2-Zimmer-Wohnung. Manche Tiere brauchen einfach aufgrund ihrer Geschichte mehr Raum. Eine Freundin von mir hat z.B. einen Freigänger in ihrem Haus mit Garten (das Tier hat eine unschöne Vergangenheit) und er war viele Jahre "auf Krawall gebürstet" d.h. er ist den Menschen mit Zahn- und Kralleneinsatz in die Beine gesprungen, er ließ sich nicht anfassen (direkt zugebissen) (Anmerkung hierzu: manchmal ist dies für medizinische Behandlungen eben leider notwendig, es geht dabei nicht um zwanghaftes streicheln oä.). Dies hat sich mit den Jahren gegeben, inzwischen lässt er sich auch mal kurz streicheln und einigermaßen für medizinische Behandlungen fixieren. Dennoch zeigt er schnell und sehr deutlich, was ihm nicht passt. Persönlich bin ich der Überzeugung, dass dies auch daran liegt, dass der Kater genug Raum hatte, "Konflikten" (aus seiner Sicht) aus dem Weg zu gehen. Er hätte auch theoretisch immer weglaufen können, was er aber nicht getan hat. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass so ein Tier in der besagten 50qm-Wohnung komplett eingegangen wäre und mangels Rückzugsorte auch permanent gestresst und deutlich aggressiver gewesen wäre.

Lange Rede, kurzer Sinn, nicht jedes Tier passt zu jedem Menschen und nicht immer sind die notwendigen Gegebenheiten vorhanden, sodass manche Konstellationen eben mehr und manche weniger passen.
Ich will damit nicht sagen, dass es möglich ist, dass dieser Kater sich komplett wandelt und nie wieder auch nur irgendeine Aggression zeigen wird, aber man sollte sich schon selbst fragen, komme ich wirklich damit klar, wenn dies häufiger passiert und falls nein, dann sollte man daraus frühzeitig die Konsequenzen ziehen (und eben für die Zukunft).

Solltest du dich für den Kater entscheiden, dann würde ich dir das Klicker-Training sehr ans Herz legen, damit schaffst du Vertrauen und kannst solche Dinge wie das einsteigen in die TB oä. langsam trainieren.
__________________

Mehr Fotos von uns? Guck' doch mal hier: https://www.katzen-forum.net/galerie...mo-feivel.html
doppelpack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2018, 14:23   #27
Patrick92
Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Ort: Bayern
Alter: 26
Beiträge: 83
Standard

Danke für die vielen guten Ratschläge!!

Wir sind viel über das Thema am diskutieren, ehrlich gesagt drehen die Sorgen sich weniger um uns Menschen, sondern eher um unsere anderen beiden Tiere, insbesondere dem Hund, der eben ein gutes Stück kleiner ist als der Kater (Yorkshire-Mischling), und zwischen Tieren kommt es ja immer mal zu Stress. Und wir hatten schonmal einen Hund, der auf einem Auge blind war, weil ihm eine fremde Katze durch den Zaun das Auge zerstört hat, da ist man natürlich ein gebranntes Kind.
Und, klar, kann man den Tierarzt nach Hause bestellen, zumindest für einfache Untersuchungen. Aber Stress wird man ja nie vermeiden können, man muss mal Medizin geben, was ins Ohr träufeln, vielleicht einen Verband wechseln, da hätte ich aktuell ziemlich Respekt vor.

Er ist jetzt auch wieder total lieb, er war es immer, er lässt und ließ sich auch viel gefallen, da er z. B. dauernd auf die Küche springt und wir ihn dann immer wieder runterscheuchen müssen. Er hat absolut nichts aggressives oder ängstliches an sich, er schmust sehr aufdringlich und hat sich echt schon gut eingelebt. Die Liebesbisse sind manchmal seeehr grob, aber gut, er ist auch eine große Katze mit beeindruckendem Gebiss. Nur einmal sind ihm für 10 Sekunden komplett die Sicherungen durchgeknallt und das, kombiniert mit seinem sonstigen, vorbildlichen Verhalten, das ist irgendwo einfach gruselig. Abgesehen von diesen 10 Sekunden ist er ein echter Traumkater, deswegen mag ich ihn auch nicht einfach so aufgeben. Aber ich mag auch nicht irgendwann eine rießige Narbe im Gesicht haben oder einen blinden Hund hier rumlaufen haben. Das ist wie wenn einem das harmlose kleine Schoßhündchen auf einmal in den Finger beißt. Das Verhalten ist einfach so krass gegensätzlich.
Ich denke auch einfach, dass es besser wird, wenn er mal rausdarf in einigen Wochen, aktuell ist ihm eben auch oft langweilig, als Freigänger-Halter haben wir eben nicht diesen rießigen Kratzbäume zum rumtoben, sondern nur zwei kleine zum schlafen. Bällen hinterherjagen mag er nicht, das spielen mit einer Angel wird ihm schnell langweilig.

Und, okay, "ein Stück rausgebissen" war vielleicht eine Spur zu dick aufgetragen, gebe ich zu, wo die beiden Zähne zusammengehen ist eben ein Loch, das in eine längere Wunde mündet, man kann auf alle Fälle das Gebiß sehr gut nachvollziehen. Tut weh genug, ich hatte leider auch nur eine dünne Schlafanzughose an.

Ich denke wir geben ihm jetzt noch etwas Zeit und sehen, wie sich das entwickelt. Wenn es weitere Vorfälle gibt sehe ich aber auch keinen Sinn es weiterzuführen, wie einige hier schon schrieben, möchte ich mit keinem Tier zusammenleben vor dem man sich in gewissen Situationen fürchten muss. Man kann ja sagen, die Katze muss Vertrauen erst entwickeln, aber ls Mensch kannst du das eben auch nicht erzwingen, zu einem Tier Vertrauen zu haben. Da wäre er dann bei Leuten, die mit solchen Katzen schon Erfahrungen haben wohl besser aufgehoben. Es ist ja tatsächlich die erste Tierschutz-Katze die wir aufnehmen. Sonst immer Fund-Kitten, Bauernhof-Kitten und so. Wir haben uns für eine Tierschutz-Katze entschieden, weil wir eigentlich nur ein neues Tier aufnehmen wollten, aber wenn es nun nicht klappt, werden es eben im Sommer oder Herbst zwei Kitten.
Patrick92 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2018, 15:49   #28
Arry
Forenprofi
 
Arry
 
Registriert seit: 2015
Ort: Wuppertal
Beiträge: 2.588
Standard

Eiei!
Also, ich denke:
der Kater fühlt sich bei euch zu Hause und als er dann ins Körbchen sollte, dachte er nur: "Die geben mich weg! Neiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin!!!" *Kurzschluss*
Ein Hausbesuch eures Tierarztes würde da im Moment wohl eher Vertrauen schaffen

Zur Bisswunde: glaub ich dir.
Mein Monty hatte schreckliche Angst vorm Körbchen (durch eine Vorgeschichte) und wehrte sich mit allem was er hatte. Endergebnis: Ich machte meinen Umzug mit erheblichem Blutverlust und am nächsten Tag gabs auch eine OP, Gibsschiene und täglichen Arztbesuchen. Da stand ich also zwischen unaufgebauten Möbeln, 100 Kartons und hatte den rechten Arm stillgelegt
...während Monty selbstverständlich "wie zu Hause war", nachdem er kapiert hatte, das ich ihn nicht weggebe
Ich habe also Verständnis für dich und für den Kater.
Schlechte ERfahrungen sind einfach Scheiße .. äh... prägend - auch für Katzen!
Arry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2018, 19:41   #29
Jessica.
Forenprofi
 
Jessica.
 
Registriert seit: 2014
Ort: in Deutschland (NRW)
Beiträge: 1.571
Standard

Zitat:
Zitat von Patrick92 Beitrag anzeigen
Wir holten unsere Box aus dem Keller, er wollte aber trotz gutem Zureden, Leckerlies reinwerfen und leicht anschieben nicht rein. Gut, haben wir uns gedacht, nehmen wir eine größere Box, wieder das selbe, er wollte nicht rein, wir haben es nicht mit Gewalt versucht oder so, wir haben leicht angeschoben, als er davor stand, weiter nichts.
der Kater läuft in die entgegengesetzte Richtung, dreht sich aprupt um, springt einen von uns an und beißt sich im Oberschenkel fest

Dazu muss man sagen, dass er, als wir ihn von der Pflegestelle abholten, freiwillig in die Box reinging, also daran kann es ja nicht gelegen haben.
Und er hat sich ja nicht irgendwie gewehrt oder so, er war dabei wegzugehen, 4-5 Schritte, hat sich umgedreht und einen gezielten, kalkulierten Angriff gestartet.


Zumal wir noch einen anderen Kater und einen kleinen Hund haben, die beide ein gutes Stück kleiner sind als das Riesenvieh.
Hallo
Hat der Kater eine eigene Box ?
Die eine Box habt ihr vom Keller geholt und es dann mit einer größeren Box probiert.
Vielleicht waren da auch Gerüche von eurer anderen Katze den Hund oder vom Keller, sonstige Gerüche mit dran.

Eventuell war da der Hund oder eure andere Katze in der Richtung wo der Kater eigentlich weglaufen wollte,bevor er wieder zu euch zurück ist und gebissen hat.
Oder ward ihr etwas lauter und habt euch geärgert das der Kater nicht in die Box ist.

Eventuell spielen andere Faktoren als die Milben und die Bedrängnis für den Vorfall auch mit eine Rolle.

Jedenfalls würde ich "seine Box " mit heißem Wasser ausspülen und irgendwo in der Wohnung platzieren,damit er sich daran gewöhnt.
Wir haben auch die Transportbox oben am Schrank mit einer kleinen Decke platziert und sie wird öfters als Schlafplatz genutzt.

Wir haben die Box auch schon mal senkrecht gestellt und die Katze zuerst in einen für sie "unverhofften Moment "einfach gepackt und zuerst mit den Hinterbeinen schnell so das sie nicht reagieren konnte,hineingestopft.
Danach das Gitter zumachen und die Box vorsichtig und langsam normal hinstellen.

Zitat:
Zitat von Patrick92 Beitrag anzeigen
Die Organisation meinte gerade am Telefon, dass man ihn dann vielleicht eher als Einzelkatze vermitteln sollte. Er sollte bei uns ja irgendwann Freigang bekommen, wo ich Angesichts dessen, dass er vor nichts und niemand Angst hat auch schon skeptisch war.
Die Aussage finde ich auch etwas komisch,es sei denn es steckt mehr dahinter.
Außerdem wird ein Tier mit aktuellen Milbenbefall vermittelt ?

Über die Vorgeschichte des Katers seid ihr Ja informiert und er hat auch schon viel durchgemacht .

Wie alt sind denn alle drei und wie reagiert er denn auf dem Hund und die andere Katze ?

Zitat:
Zitat von Patrick92 Beitrag anzeigen

Er ist jetzt auch wieder total lieb, er war es immer, er lässt und ließ sich auch viel gefallen, da er z. B. dauernd auf die Küche springt und wir ihn dann immer wieder runterscheuchen müssen. Er hat absolut nichts aggressives oder ängstliches an sich, er schmust sehr aufdringlich und hat sich echt schon gut eingelebt.

Abgesehen von diesen 10 Sekunden ist er ein echter Traumkater, deswegen mag ich ihn auch nicht einfach so aufgeben.


Ich denke wir geben ihm jetzt noch etwas Zeit und sehen, wie sich das entwickelt. Wenn es weitere Vorfälle gibt sehe ich aber auch keinen Sinn es weiterzuführen, wie einige hier schon schrieben, möchte ich mit keinem Tier zusammenleben vor dem man sich in gewissen Situationen fürchten muss.
Jedenfalls würde ich trotzdem etwas vorsichtig sein und auf die Körpersprache achten.
Auch beobachten wie er sich den anderen Tieren gegenüber verhält und notfalls einschreiten und dann trennen.

Vom TA wird der Kater wahrscheinlich demnächst wenn ihr ihn erst mal zu euch bestellt,sicherlich auch noch untersucht.
__________________
"Katzen liegen nicht faul herum, sondern sie verschönern den Raum."

Es grüßen die 2 Benutzer Angelika (Mutter) und Jessica (14J.).

Geändert von Jessica. (09.02.2018 um 19:44 Uhr)
Jessica. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2018, 20:18   #30
Bine-1
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Ort: Österreich
Beiträge: 956
Standard

Zitat:
Zitat von Arry Beitrag anzeigen
Eiei!
Also, ich denke:
der Kater fühlt sich bei euch zu Hause und als er dann ins Körbchen sollte, dachte er nur: "Die geben mich weg! Neiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin!!!" *Kurzschluss*
Ein Hausbesuch eures Tierarztes würde da im Moment wohl eher Vertrauen schaffen

Zur Bisswunde: glaub ich dir.
Mein Monty hatte schreckliche Angst vorm Körbchen (durch eine Vorgeschichte) und wehrte sich mit allem was er hatte. Endergebnis: Ich machte meinen Umzug mit erheblichem Blutverlust und am nächsten Tag gabs auch eine OP, Gibsschiene und täglichen Arztbesuchen. Da stand ich also zwischen unaufgebauten Möbeln, 100 Kartons und hatte den rechten Arm stillgelegt
...während Monty selbstverständlich "wie zu Hause war", nachdem er kapiert hatte, das ich ihn nicht weggebe
Ich habe also Verständnis für dich und für den Kater.
Schlechte ERfahrungen sind einfach Scheiße .. äh... prägend - auch für Katzen!
Diesen Gedanken hatte ich auch gleich als erstes.

Ich wünsch euch alles Gute!
__________________
L.G. Bine
Bine-1 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Katze neuerdings extrem aggressiv Katring Verhalten und Erziehung 5 27.08.2014 06:17
Neue Katze, ziemlich aggressiv Giftzwiebel Die Anfänger 16 06.05.2011 16:12
Katze nach Kastra extrem aggressiv Vernanda Verhalten und Erziehung 2 19.01.2011 10:24
Neue Katze ist extrem aggressiv Gerlinde Rudolf Verhalten und Erziehung 9 06.09.2010 08:34
Katze extrem aggressiv - ins Tierheim bringen wilderEngel Verhalten und Erziehung 76 14.08.2009 10:02

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:39 Uhr.