Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Verhalten und Erziehung Alles über die Eigenarten unserer Samtpfoten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.01.2018, 12:41   #1
HelenaRG
Erfahrener Benutzer
 
HelenaRG
 
Registriert seit: 2018
Ort: Schweiz
Beiträge: 143
Unglücklich Katze zähmen – nicht leicht gemacht... (Achtung lang...)

Hallo zusammen, dies ist mein erster Beitrag hier. Hoffe, er ist auch im richtigen Unterforum. Kleine Vorwarnung: der Bericht dürfte länger werden...!

Kurz zu mir, bin 46, verheiratet, keine Kinder; wir wohnen in einem schnuckeligen, mehrstöckigen Reiheneinfamilienhaus (REF) mitten in der Stadt – allerdings hat es in unserer Siedlung mit total 68 REF immer vorn und hinter dem Haus je ein Gärtchen, wir sind also eine grüne Kleinsiedlung mitten in der Grossstadt. Und dementsprechend hat es auch viele Freigängerkatzen hier, für mein Empfinden eher zuviel. Allein direkt um uns rum kann ich so 8 verschiedene Katzen ausmachen, fast alles Kater.

Nun also, meine Geschichte ist die. Im Oktober wurden zwei grosse Mehrfamilienhäuser direkt hinter unserem Haus abgerissen. Seit diesem Zeitpunkt konnte ich regelmässig eine Katze – ein Weibchen, wie ich nun weiss – bei uns im Gärtchen beobachten. Sie schlief bei jedem Mistwetter draussen, z.T. in unserem kleinen Schuppen oder im gedeckten Tomatenbeet.

Sie sah und sieht nicht ausgemergelt aus, sie wirkt eher stämmig, fast moppelig, das Fell ist äusserst dicht und steht etwas ab, so wie bei einer britisch Kurzhaar. Einzig ihre Augen sind seit den Feiertagen am Tränen.



Also vor den Feiertagen wollte ich sie ursprünglich mal durch den Tierrettungsdienst mit einer Lebendfalle einfangen lassen. Das ging leider schief, die Falle versagte. Da ich sie seit den Feiertagen auch 2x täglich füttere, kommt sie nun auch regelmässig und das zum Glück auch trotz des Fangversuches. Nun schläft sie einfach nur noch im Tomatenbeet, den Schuppen meidet sie nun.

Ich habe sie bei der STMZ.ch (offizielle Schweizer Meldezentrale für Findeltiere) gemeldet, Flyer ausgehängt, Nachbarn angesprochen usw. Gemeldet hat sich bisher niemand. Da ich sie früher schon um die Häuser dort ziehen sah, welche jetzt nicht mehr stehen, nehme ich an, dass sie früher dort gelebt hat.

Die Baustelle ist jetzt sehr laut und die Katze hat, so wie ich sie beobachte, vor ziemlich vielem Angst. Sie läuft ständig geduckt herum, sogar ein tieffliegender Vogel erschreckt sie. Ganz schlimm sind andere Katzen; voallem vor den Katern flüchtet sie sofort, einer (der unserer Nachbarn vis-à-vis) attackiert sie gleich. Er sabotiert quasi meine Zähmungsversuche; heute früh habe ich sie wie immer direkt vor der Türe hinten gefüttert, da tauchte er auf und sie war weg. Bis jetzt ist sie nicht wieder aufgetaucht.

Ich kann sie mit Trockenfutter (ansonsten kriegt sie nur gutes Nassfutter) ins Wohnzimmer locken, da sass sie auch schon mal direkt hinter der Türe auf dem Teppich, wusch sich usw. Aber sie lässt sich nicht anfassen! Komme ich mit der Hand zu nah, haut sie mich mit dem Pfötchen.

Ich bin mit Katzen aufgewachsen; wir haben etliche wirklich wilde Bauernhofkatzen aufgenommen und problemlos gezähmt. Doch da hatten wir eine ruhige Umgebung und auch noch andere, bereits zahme Katzen...

So, wie ich die Katze zurzeit einschätze, würde sie ein ruhiges Plätzchen schätzen, wo sie vor der lauten Baustelle und den anderen Katzen ungestört wäre. Im Haus drin ist die Baustelle zwar zu hören, aber bei weitem nicht so schlimm wie im Freien. Doch die Katze weiss von ihrem Glück ja nichts... gestern abend ist sie – als ich ganz kurz weg war – unter unser Sofa geflüchtet vor einem anderen Kater. Als ich wiederkam, sah ich nur den Tigerkater draussen und schloss die Türe wieder.
Da kam sie plötzlich unter dem Sofa hervor und miaute kläglich vor der auf einmal geschlossenen Türe, worauf ich sie wieder rausliess.

Es ist so, das einzige, was sie an diesem doch zurzeit wegen der Baustelle schrecklichen Ort hält, ist mein regelmässiges Füttern.
Durch den Garten der anderen Nachbarn könnte sie problemlos in den ruhigeren Bereich der anderen Häuser gelangen (so gelangen auch die Kater zu uns), aber das macht sie nicht. Sie bleibt immer hinten.

Ich fühle mich so schlecht irgendwie, auch wenn ich weiss, dass sie einen dicken Pelz hat, bei jedem Hudelwetter muss sie draussen schlafen, ständig nervös und angespannt und immer Angst habend. So stelle ich mir das vor. Es ist für sie zurzeit ein Überleben, kein Leben.

Normalerweise funktioniert das Zähmen mit viel Geduld und regelmässigem Füttern gut – aber die Baustelle und vorallem die anderen Katzen sabotieren mir jegliche Fortschritte. Oder muss ich einfach mehr Geduld haben?

Hier noch Bilder, damit man sich das ein wenig vorstellen kann.

Die Katze, wie sie direkt hinter der Türe sitzt. Soweit kommt sie rein, wenn ich Futter auf den Teppich lege.



Hier ein Teil der Baustelle, die Katze gleich hintendran


Das Tomatenbeet ist zusammen mit dem im Winter abgedeckten Kaktusbeet ihr Schlafplatz... habe etwas Stroh hingelegt, welches sie akzeptiert hat.


Meine Schwester meinte mal, ich soll doch einfach mal die Türe zumachen, wenn sie drin ist, und sie eingesperrt lassen für ein paar Wochen. Ich bin jedoch nicht dieser Meinung. Zudem kennt diese Katze ja bereits ihr Gebiet hier, ausserdem sind wir auch teilweise berufstätig und haben natürlich auch keine Katzenklappe. Mein Gefühl sagt mir, ich müsse zuerst das Tier mal soweit zähmen, dass ich sie mal streicheln könnte, aber ich würde sie zu gern auch mal beim Tierarzt vorstellen, nach Chip absuchen, die Augen behandeln und sonstwie untersuchen. Ich weiss ja nicht mal, ob sie kastriert ist (ich hoffe es...) Sie wirkt einfach wie eine verlassene Hauskatze, die früher vielleicht nicht mal Freigängerin war und daher so ängstlich ist...

Danke fürs Mitlesen! Es war gut, das auch einfach mal aufzuschreiben.

Geändert von HelenaRG (15.01.2018 um 12:45 Uhr)
HelenaRG ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 15.01.2018, 12:54   #2
Quiky
Forenprofi
 
Quiky
 
Registriert seit: 2010
Ort: In der Walachei
Beiträge: 6.718
Standard

Also Geduld Geduld Geduld und viel Training.

Füttern würde ich versuchen so schnell es geht INS Haus zu verlegen.
Immer wieder 'geschlossene Tür' trainieren .... bedeutet, Tür zu, sie geht hin und miaut, Du öffnest.
Sie muss trainieren, dass sie im Haus sicher ist und jederzeit rausgelassen wird wenn sie das will.
Da sie durchaus recht entspannt ist was geschlossene Türen und Menschen angeht, vermute ich, sie hatte mal ein Zuhause. Insofern musst Du das 'Vergessene' nur wiederholen.

Meine Kitty war da nen komplett anderes Kaliber, lebenslang Streuner. Die ist mir hier buchstäblich die Wände hoch als der Wind die Terrassentür mal zugeweht hat als sie die Wohnung bzw. eigentlich das Wohnzimmer vorsichtig erkundet hat.
Aber auch sie hat in 3 Monaten gelernt, sich drin sicher zu fühlen und dass ich sie jederzeit rauslasse wenn sie mag. Und das ging nur über Futter und Leckerli. Das gabs ab sofort nur noch drinnen.
Streicheln und Anfassen hat über ein Jahr gedauert bis ich durfte.
__________________
Viele Grüße,
Das Quack



Unerwünschten Änderungen meiner Texte durch Moderatoren/Adminstratoren o. anderen Forumsmitarbeitern erteile ich keine Zustimmung!
Wer denkt mir den Mund verbieten zu können, sollte besser einmal darüber nachdenken ob er auch früh genug aufgestanden ist.
Quiky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 13:07   #3
GroCha
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 959
Standard

Hallo!

Mir ist (leider) noch nie eine Katze zugelaufen, aber ich finde es super, dass Du Dich um die Kleine kümmern willst!

Spontan fallen mir da zwei andere Threads von zugelaufenen Katzen ein:
Sylvester der Streuner
Ich wurde adoptiert,

Vll. findest Du da Gemeinsamkeiten und Tipps

Damit sie ein wenig geschützter und im "Warmen" schlafen kann, wäre evtl. ihr ein (beheiztes) Häuschen anbieten, ausgelegt mit Stroh, eine Möglichkeit?

Ansonsten denke ich, hat Quiky recht: alles über Futter und Geduld, Geduld, Geduld!

Ich wünsche Dir viel Erfolg und dass die Kleine bald ihr Glück erkennt!
Und bitte weiter berichten

Lieber Gruß

Rebecca
__________________
Charles erobert sein Revier!
GroCha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 17:23   #4
Knilch
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 398
Standard

Hallo HelenaRG,

Einschätzen kannst du die Katze am Besten, deswegen kann ich dir auch nicht direkt etwas raten.

Eine andere Userin hat einen wilden Streuner eingefangen, im Haus gezähmt und lässt ihn jetzt demnächst wieder mit ihren Freigängern raus: Streuner oder Wildchen? Was tun?

Aber wenn sie schon so zutraulich ist und ins Haus kommt, reicht vielleicht auch einfach ein wenig mehr Geduld und wie Quiky schon schrieb, das Füttern ins Haus verlegen.
Knilch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 21:27   #5
AnnaAn
Forenprofi
 
AnnaAn
 
Registriert seit: 2010
Ort: Fronkreisch
Beiträge: 5.582
Standard

meine Felisa war auch so scheu. Mein Kater hatte scih in diese kleine Strassenkatze verliebt und immer zum Fressen mitgebracht. Irgendwann habe ich die Tür hinter ihr zugemacht und sie sogar ganze drei Monate lang eingesperrt. Die Zähmung ging sehr langsam von statten aber sie hat von Anfang an unser Haus als ihre Zuflucht gesehen. Das war das wichtigste. Sie fühlte sich wohl im Haus und dann auch mti dem Freigang .... sie kam immer wieder und ist jetzt eine so süsse Begleitung im Leben aller.

Also ich würde gerade auch wg der Baustelle draussen die Katze ruhig einsperren. Die ersten zwei Tage oder so würde sie bestimmt mautzen aber wenn sie das dann alles als ihre Zuflucht ansieht, der Tierarzt keinen Chip feststellen konnte, ihre Augen behandelt wurden, sie entwurmt ist und auch sonst so ... dann könnte das bei euch doch ihr Zuhause sein. Schutz scheint sie ja schon bei euch zu suchen ..... ich denke, mach einfach. Zumachen drinnen lassen, viel leckeres Zeugs füttern ... und schon hast du diese bezaurnder Maus als neue Mitbewohnerin.

Nur Mut!
__________________
-


http://up.picr.de/16645070vh.jpg
AnnaAn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 21:49   #6
Inai
Forenprofi
 
Inai
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 1.794
Standard

Also ich würde, wenn sie wieder ins Haus kommt, die Tür zu machen und sie wenn Möglich in ein Körbchen packen und zum TA bringen. Ihre Augen sehen nicht gut aus und es wäre wichtig, dass das so schnell wie möglich behandelt wird. Nicht, dass sie erblindet.

Ich verstehe, dass es dir leid tut sie einzusperren, aber manchmal müssen wir solche scheinbar grausamen Dinge tun um ihnen zu helfen. Als Katzenklo solltest du Erde in ein Katzenklo tun, vielleicht kennt sie kein Streu (mehr). Wenn sie wieder ganz gesund ist, kannst du sie ja wieder raus lassen.

Anzähmen geht im Haus einfacher als draußen, gib ihr gut Futter, rede ihr gut zu und vielleicht versuchst du auch mal mit ihr zu spielen. Nach ein paar Wochen (wenn sie schon ganz gesund ist) kannst du ihr ja wieder die Tür öffnen. Sie wird euch dann sicher als Rückzugsort ansehen. Ob sie dann überhaupt wieder raus will ist fraglich.
__________________

Felilou & Sniebel & Gufa
Inai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 22:03   #7
HelenaRG
Erfahrener Benutzer
 
HelenaRG
 
Registriert seit: 2018
Ort: Schweiz
Beiträge: 143
Standard

Danke Euch allen für die wertvollen Hinweise.

Also, Madame kann ich nicht «einfach so in ein Körbchen packen», das kann man gleich vergessen. Selbst wenn ich sie zu fassen kriegen würde – das würde alles Vertrauen, das sie bislang zu mir aufgebaut hat, sofort zerstören und sie würde mich garantiert zerkratzen, wenn nicht gar beissen. Ich kann mich ihr aufrecht bis so auf einen Meter nähern. Wenn sie hungrig ist, darf ich auch neben ihr am Napf sitzen, mich klein machend, aber kommt ein Arm auch nur zu nah, weicht sie weg oder schlägt nach ihm.

Ich weiss, ich würde sie lieber heute als morgen einem TA vorstellen, die Augen haben sich aber, seit ich sie regelmässig mit gutem Futter versorge, schon deutlich verbessert (das erste Foto zeigt sie noch kurz vor Weihnachten). Natürlich sollte man diese behandeln, aber ich denke nicht, dass sie davon jetzt gleich erblindet.

Wir beobachten jetzt schon, wie das Vertrauen täglich immer etwas besser wird, gerade heute abend.

Leider kommt sie auch nach mehreren Versuchen heute abend noch nicht so weit in die Stube rein, dass ich die Türe hinter ihr zumachen könnte, trotz lockendem Futter. Aber sie frass heute abend immerhin schon mal in der Stube drin, auf dem gelben Teppich. Ich werde nun versuchen, das immer weiter in den Raum rein zu bringen.

Spät am Abend, so jetzt gerade gegen 21 Uhr, habe ich nochmals nachgeschaut und sie kam sofort wieder – dann gabs erneut einen kleinen Nachthappen in der Stube drin. Es regnete und sie sass recht lange vor der offenen Tür und machte auch ausgiebig Katzenwäsche. Dazwischen schaute sie interessiert in der Stube umher, guckte unters Sofa und fand den Fernseher ganz interessant. Einmal muss dann wieder das kleine Tigerchen draussen gewesen sein, sie hat von innen drin nach draussen gefaucht, blieb aber sitzen.



Ginge ich hier auf sie zu, würde sie sofort rausgehen. In der Zeit sitze ich nur da und rede mit ihr.

Ach ja; besprühe ich den Teppich mit etwas Katzenminzen-Spray, rollt sie sich ausgiebig darauf. Sie spricht also darauf an. Ich überlege mir, wie ich sie dazu bringen könnte, es sich vielleicht in der Stube irgendwo bequem zu machen, einen weiteren Teppich oder so.

Geändert von HelenaRG (15.01.2018 um 22:05 Uhr)
HelenaRG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2018, 23:55   #8
Ladyhexe
Forenprofi
 
Ladyhexe
 
Registriert seit: 2014
Ort: Berlin-Reinickendorf
Beiträge: 1.438
Standard

Wenn sie auf Katzenminze regiert, den Läufer in eine Box, neu bespühen und dann erbarmunglos blitzschnell die Türe schließen. Ab zum Tierarzt, Fundkatze, Chip auslesen.

Wenn ihr wieder zu Hause seid die Katze zu einem lecker Futter setzen, dann erst die Türe öffnen und wieder raus lassen.
Du befreist sie, du bist ihr Held und Retter.

Habe ich schon hinter mir, funktioniert.
__________________
Ela und Glücksschmied

als Wohnungsgeber für
Wurschd, Chouchou, Sheila, Carla
den Clowns Naseweis und Harlekin,
Schachtelteufeline Tamara
sowie Vermisster Balu,

Weltreisende Frau KATZ ist ausgezogen dafür glücklich
____________________________________
Kinder und Katzen bereiten die gleichen Glücks- wie Sorgenmomente.
Ladyhexe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2018, 12:36   #9
AnnaAn
Forenprofi
 
AnnaAn
 
Registriert seit: 2010
Ort: Fronkreisch
Beiträge: 5.582
Standard

Felisa habe ich auch ohne sie zu berühren in die Box bekommen. Ich hatte Catnip inheingestreut und da ist sie ganz alleine rein und in Drogenrausch verfallen. Ich konnte dann die Box zumachen. Das war sogar am Abend vor dem Tierarzttermin, der zur Kastration war.

So sass Felisa die ganze Nacht in der Box... war dafür dann aber am nächten Tag zum TA-Termin dementsprechend ruhig, weil sie sich dann an die Situation etwas gewöhnt hatte. Am Anfang hatte sie ja so in der Box getobt, dass ich dachte, sie bricht die auseinander und ich habe diese dann in einer grössere Hundebox gestellt - doppeltgesicherte Felisa.

Sie hat es mir dann alles gar nicht übel genommen, als ich sie vom TA abholte. Als sie mich sah, hat sie einmal kurz gemauzt... und der TA meinte, dass es der erste Laut war, den sie von sich gab. Zuhause war sie dann froh, zuhause zu sein.... Es gab dann erstmal leckeren Thunfisch

Also - was ich sagen will, sieh das Tier und ihre Reaktionen nicht als zu menschlich an. Bei mir sind noch alle Streuner (ich hatte immer mehrere angefüttert und bei uns mitlaufen) nach Kastrakation wieder gekommen. Keiner hat mir den Tierarztbesuch übel genommen. Alle waren sie wieder froh, nach der Box zuhause freigelassen zu werden.

Und Katzenstreu hat bisher noch jede Katze bei mir angenommen - und alle kamen ausnahmslos von der Strasse. Da muss man keine Erde in das Katzenklo tun. Schönes sauberes und viel Streu und Katze geht glücklich aufs Klo, egal ob sie das schon mal kannte oder es zum ersten Mal ist. Nur alleine das Scharrgeräusch weckt schon den Instinkt. Wirst sehen, deine bezaubender Mietz ist einfacher als du denkst.
__________________
-


http://up.picr.de/16645070vh.jpg
AnnaAn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2018, 12:46   #10
AnnaAn
Forenprofi
 
AnnaAn
 
Registriert seit: 2010
Ort: Fronkreisch
Beiträge: 5.582
Standard

Zitat:
Zitat von HelenaRG Beitrag anzeigen

Ach, diese Fotos von Madame sind so rührend ....
AnnaAn ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Werbung:
zooplus.de

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Meine Katze will nicht mehr so richtig (Achtung lang!) Mrs.Whiskers Ernährung Sonstiges 33 11.06.2014 15:37
Hilfe!! Unsere Katze macht uns wahnsinnig!!!(Achtung Lang)) Juleika Verhalten und Erziehung 13 19.08.2012 11:05
Tierheim Katze miaut laut beim 1. mal Freilauf (achtung lang) Calcifer Verhalten und Erziehung 3 05.06.2011 17:23
Katze neu eingezogen - Wie gewöhne ich an vernünftiges Futter? (Achtung lang) ocean gipsy Nassfutter 10 29.09.2008 21:08

Werbung:
Lucky Kitty Wasserstaubsauger Shop Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:16 Uhr.