Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Verhalten und Erziehung

Verhalten und Erziehung Alles über die Eigenarten unserer Samtpfoten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.07.2013, 20:50
  #1
EnyMorE
Neuling
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 12
Unglücklich Ich verstehe meinen Kater einfach nicht. Bitte um HILFE!

Hallo Liebe Katzen Freunde!

Ich habe mich nun heute in diesem Forum angemeldet und hoffe das ihr mir bei meinem großen Problem helfen könnt.
Erst einmal etwas zu meiner Person: Ich bin weiblich, 20 Jahre alt und habe mir vor etwa einem Jahr einen Maine Coon Kater zugelegt.
Und genau um Ihn geht es nun.

Als ich Ihn mir letztes Jahr im April-Mai zugelegt habe war er noch ein ganz süßes nettes Katerchen der gerne zu mir unter die Bettdecke kam. Ziemlich verschmust und verspielt. In meinen Augen ein perfektes Tier. Aber schon kurz danach als er etwa ein halbes Jahr alt war (also August-September) wurde er langsam unausstehlich.. Im Schlafzimmer bei mir und meinem Freund schlafen ging einfach gar nicht mehr.. Er hat uns einfach nicht schlafen lassen, und in die Zehe gebissen, die Gardinen zerpflückt und Ausmerksamkeit zu erregen, hat mich gebissen (er kannte wohl seine Grenze nicht) und hat mich deswegen auch schon oft ziemlich verletzt.. Als er mir dann auch noch immer öfter ins Gesicht sprang und mich kratzte war klar- der Kater muss aus dem Schlafzimmer raus.(so Leid es mir auch tat). Nun wird er einfach immer unausstehlicher..

Er ist jetzt 1 1/2 Jahre alt und nutzt einfach jede Gelegenheit und zu beissen/kratzen/anzugreifen.
Wenn ich abends von der Arbeit komme, mache ich meistens noch ein wenig was im Haushalt und setzt mich dann an den Computer oder gucke Fernsehen. Mein Katerchen kommt natürlich auch zu mir und begrüßt mich, 2 Minuten schnuppern und 2 mal durchs Fell streicheln und dann bin ich wieder uninteressant, er setzt sich ans Fenster und ich bin ihm egal.. Wenn ich dann wie gesagt auf meinen Stuhl am PC sitze beisst er einfach kräftig in meine Wade oder springt an mir hoch und beisst am Oberarm oder in den Oberschenkel.. Es tut mächtig weh, also ist es schonmal kein spielen oder Aufmerksamkeit erregen.. Er kratzt sich auch richtig fest.. Mein Arm sieht mittlerweile schon nicht mehr schön aus und durch seine Zähne hab ich auch ziemlich viele Bisstellen die einfach so tief waren das sie kaum noch verheilen..
Auch wenn ich einfach von einem Zimmer ins andere gehe meint er, er müsste mir wieder in den Hacken springen und mächtig Zupacken! Sogar unseren Besuch (egal ob männlich oder weiblich) zeigt er wo der Hammer hängt.. Gegen ein bisschen spielen hätte ich ja nichts, aber nun will schon kaum noch einer zu Besuch kommen, weil er so angriffslustig ist..
Wenn ich mir auch mal Zeit für ihn nehmen möchte und mich auf die Couch setze, ihn rufe damit er herkommt, selbst dann kommt er hoch, schnüffelt kurz an meiner Hand die ich ihm hinreiche und er beisst kräftig rein, krallt sich fest.. Dann springt er ganz schnell weg und verkriecht sich in die nächste Ecke.
Ich kann ihn gar nicht mehr streicheln ohne das er mir am Bein oder am Arm hängt..

Manchmal frage ich mich ob er vielleicht einfach nur Angst hat, da er auch oft die Ohren danach einzieht und wegläuft.. Verkriecht sich hinter der Couch danach oder unter dem Tisch. Ich wüsste aber nicht warum er Angst haben sollte, da ich ihm eigentlich nie etwas böses getan habe.
Natürlich habe ich nun auch schon zu etwas anderen Mitteln gegriffen, da es ja nun so nicht weitergehen kann.
Wenn er mich nun versucht anzugreifen, pack ich ihn im Nacken, schüttel ihn, puste ihn an, fauche oder besprüh ihn mit Wasser. Leider hilft das alles nichts und ich glaube ich mach es damit nur noch schlimmer. Ein paar mal hat er auch schon einen kleinen Klaps auf den Po bekommen (nicht doll!) nur damit er merkt, hey es tut mir weh- ich tu dir auch weh!

Da es einfach immer mehr überhand nimmt mit seinen Attacken und ich eigentlich kaum noch Ruhe habe vor ihm, habe ich ihn nun schon die meiste Zeit wenn ich zu hause bin im Flur weggesperrt, damit er sich dort austoben kann und ich nicht angegriffen werde, aber das ist natürlich auch keine Lösung!

Das kuriose ist, er greift zwar auch mal hin und wieder meinen Freund an, jedoch um einiges seltener als mich, und wenn sind es meist nur leichte Bisse die kaum wehtun- sagt er.

Bitte helft mir weiter woran es liegen könnte und wie ich es ändern kann! Ich weiss wirklich nicht mehr weiter und weggeben möchte ich ihn auch auf keinen Fall.

Danke schonmal im Voraus für jeden Vorschlag!
EnyMorE ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 11.07.2013, 20:57
  #2
Rubinfluss
Erfahrener Benutzer
 
Rubinfluss
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 566
Standard

Ihm fehlt schon mal eindeutig ein Spielkumpel!!!
Hol ihm bitte sobald wie möglich einen passenden Kater dazu, möglichst gleichalt!
__________________
Tiere können nicht für sich
selbst sprechen. Und deshalb ist es so wichtig, dass wir als Menschen unsere
Stimme für sie erheben und uns für sie einsetzen.
Rubinfluss ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 20:58
  #3
Iuno
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2013
Ort: Im schönsten Bundesland
Beiträge: 533
Standard

Troll?
Anders kann ich mir den Text nicht erklären
Iuno ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 20:59
  #4
knuddel06
Gesperrt
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 13.440
Standard

Warum zwei Katzen besser sind als eine!

http://www.katzen-forum.net/die-anfa...anfaenger.html

http://www.caet.ch/_downloads/einzelkatze.pdf
knuddel06 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 20:59
  #5
Tammy2000
Forenprofi
 
Tammy2000
 
Registriert seit: 2013
Ort: Berlin
Beiträge: 1.271
Standard

Du hast einen Fehler gemacht, und eine sehr soziale Katzenrasse in Einzelhaltung genommen.

Dein Kater langweilt sich. Ihm fehlt, was besonders für Kater wichtig ist, ein Katerkumpel. Da er den nicht hat, geht er auf euch los. Mit einem Kumpel könnte er raufen, jagen.

Überleg dir bitte, einen zweiten Kater im gleichen Alter mit ähnlichen Charaktereigenschaften anzuschaffen. Dann können viele der Probleme gelöst werden.
Tammy2000 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 21:02
  #6
balulutiti
Forenprofi
 
balulutiti
 
Registriert seit: 2008
Ort: Wien
Beiträge: 32.213
Standard

Die Geschichte ist traurig. Dein Kater ist einsam, er braucht einen Spielkameraden zum Raufen, Balgen, Nachlaufen und auch Kuscheln. Er sitzt den ganzen Tag gelangweilt daheim herum, dann endlich kommst du heim - und dann machst du Haushalt und schaust fern. Er langweilt sich zu Tode!
Bitte besorg ihm schnell einen Freund, du wirst sehen, er lebt danach auf!

Ich finde diese Geschichte sollte man allen überzeugten Einzelkatzenhaltern zu lesen geben.
__________________
balulutiti ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 21:03
  #7
balulutiti
Forenprofi
 
balulutiti
 
Registriert seit: 2008
Ort: Wien
Beiträge: 32.213
Standard

Zitat:
Zitat von Tammy2000 Beitrag anzeigen
Du hast einen Fehler gemacht, und eine sehr soziale Katzenrasse in Einzelhaltung genommen.
Was ist denn eine asoziale Katzenrasse?
balulutiti ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 21:05
  #8
Tammy2000
Forenprofi
 
Tammy2000
 
Registriert seit: 2013
Ort: Berlin
Beiträge: 1.271
Standard

Zitat:
Zitat von balulutiti Beitrag anzeigen
Was ist denn eine asoziale Katzenrasse?
Coonies sind m.E. noch sozialer als viele andere Katzen.
Tammy2000 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 21:06
  #9
Pinsel
Multi - Colour Mix
 
Pinsel
 
Registriert seit: 2010
Ort: am Harz
Beiträge: 15.988
Standard

Der kleine ist völlig unausgelastet und einsam.
Hol ihm einen passenden, gleichaltrigen Spielkameraden.
Möchtest du dein ganzes Leben ohne Artgenossen fristen?
Pinsel ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 11.07.2013, 21:08
  #10
Fellmull
Forenprofi
 
Fellmull
 
Registriert seit: 2011
Ort: Kaiserslautern
Alter: 32
Beiträge: 7.921
Standard

Das Verhalten, das dein Kater an den Tag legt ist das typische Verhalten, das man vor allem so ausgeprägt eigentlich nur bei Einzelkatzen findet.
Der Kater ist einsam. Da er keine kätzische Gesellschaft hat, lässt er seinen Spieltrieb (nichts anderes ist dieses Verhalten nämlich) an dir aus.

Die beste Lösung: passenden Partner suchen, aber bitte in Ruhe, das ganze sollte gut überlegt sein,der Partner muss sorgfältig ausgesucht werden und die Zusammenführung langsam und ruhig gestaltet werden. Keine Hauruck-Aktionen.

Duch das Aussperren verliert der Kater ja noch mehr der eh schon raren Ansprache, das ist gar keine gute Idee. Wie soll er sich denn alleine austoben?

Bis ihr euch entschlossen habt ihm einen Kumpel zu holen müsst ihr viel aktiver weden und den Kerl eben selbst auspowern mit allen möglichen Mittel und Spielen, das seid ihr ihm schuldig.
__________________


Marley der kleine Fellmull
...mit Plüschhosenfrau Grace!

Bailey, +20.04.2017
"...Sie ist nun frei und unsere Tränen wünschen ihr Glück"
Fellmull ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 21:09
  #11
EnyMorE
Neuling
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 12
Standard

ich denke ihr habt da schon alle relativ recht, genau das habe ich mir auch schon lange gedacht. Habe damals gelesen das man Maine coon eher zu 2. halten sollte doch nun ist mein Freund einfach strickt gegen eine 2. Katze.. Vorallem gegen eine Main coon (zu teuer).
Aber mal eine andere Frage.. meint ihr nicht ein Weibchen wäre besser? 2 Kater vertragen sich ja eigentlich nur selten zusammen und unser ist da besonders eitel..
Ausserdem habe ich schon damals in erwägung gezogen ein Weibchen dazuzuholen um ggf. auch mal zu züchten.
EnyMorE ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 21:12
  #12
Jenni79
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Das wird gut jetzt
Wenn du kein Troll bist dann hast du nun in Wespennest gestochen und ich hoffe du nimmst dir zu Herzen was du nun gesagt bekommst

(Aber trollig kommst mir schon vor... lass mich raten du fütterst nur Trockenfutter)
 
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 21:13
  #13
Tammy2000
Forenprofi
 
Tammy2000
 
Registriert seit: 2013
Ort: Berlin
Beiträge: 1.271
Standard

Bitte keine weibliche Katze, bitte nicht schwarzzüchten.
Gleichgeschlechtliche Paare harmonieren besser wegen des ähnlichen Spielverhaltens.

Wenn du züchten willst, dann nur in einem Verein als eingetragener Züchter. Hast du eine Ahnung von HCM?

Ist dein Kater überhaupt kastriert?
Tammy2000 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 21:14
  #14
Rubinfluss
Erfahrener Benutzer
 
Rubinfluss
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 566
Standard

Katzen spielen anders als Kater. Katzen jagen und Kater raufen eher. Es gibt natürlich Ausnahmen aber eigentlich vertragen sich gleichgeschlechtliche Katzen besser.
Rubinfluss ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2013, 21:14
  #15
Lunalein
Erfahrener Benutzer
 
Lunalein
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 834
Standard

Es muss keine Main Coon sein, es kann auch eine Hauskatze sein. Dein Freund sieht ja, dass es dir und ihm nicht gut geht, dann kann er doch auch verstehen, dass sich die Situation ändern muss.
Das mit dem Züchten vergiss einmal ganz schnell. Eine Aufzucht übersteigt bei weitem die Kosten einer Main Coon und wenn euch die schon zu teuer ist...Außerdem gibt es mehr als genug Katzen, also lasst ihn schnell kastrieren!
Katzen haben ein anderes Spielverhalten als Kater, die letzteren sind viel ruppiger während die Katzen sich lieber anschleichen und jagen, raufen die Kater lieber.
Lunalein ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
verstehe meinen Kater nicht anna31 Verhalten und Erziehung 7 29.01.2015 21:31
Dringend: bitte Hilfe für meinen Kater Smeagol! claudia84 Tierschutz - Allgemein 2 23.04.2013 11:11
Partner für meinen Kater? Bitte um Hilfe! Blythe Eine Katze zieht ein 21 17.10.2012 19:51
Zusammenführung funktioniert einfach nicht - bitte Hilfe! Eazy Katzen Sonstiges 11 01.02.2012 11:47
Ich verstehe ihn einfach nicht giovanna_sr Barfen 4 14.09.2011 13:02

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:58 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.