Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Allgemeines Forum > Verhalten und Erziehung

Verhalten und Erziehung Alles über die Eigenarten unserer Samtpfoten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.03.2012, 18:24
  #1
Enola86
Neuling
 
Enola86
 
Registriert seit: 2012
Ort: Essen
Alter: 33
Beiträge: 18
Standard Erst Schmusen dann attackieren - Warum?

Hallo,

wir haben unseren Kater jetzt erst seit 2 Tagen,
aber er ist eigentlich total verschmust.
Er kommt immer an und lässt sich Kuscheln und ist auch so sehr zutraulich.

Es kommt aber auch oft vor,
dass er sich beim Schmusen aufeinmal ruckartig umdreht
und zuschlägt.
Und das oft nicht gerade sanft.
Manchmal beißt er dabei auch.
Mein Freund hat schon die ganzen Hände zerkratz deswegen.
Meine sind noch heil,
aber nur weil ich etwas auf Distanz gehe weil mir das irgendwie nahe geht.

Manchmal haut er dann direkt ab....
Da denke ich dann: Gut ok er hat keine Lust mehr.
Aber manchmal schmust er sich nach der Attacke direkt wieder an,
so dass ich das einfach nicht nachvollziehen kann wieso er das tut.

Woran kann das liegen?
Machen wir irgendwas falsch?

LG

P.s: Er ist 2,5 Jahre alt.
Enola86 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 27.03.2012, 18:32
  #2
Die Fellnasen
Tüddelmuddi
 
Die Fellnasen
 
Registriert seit: 2008
Ort: nordfriesische Nordseeküste...
Beiträge: 11.259
Standard

Unsicherheit, Übersprungshandlung, ggf. ein Trauma (wie bzw. wo habt ihr ihn her, wisst ihr was über seine Vergangenheit?).

Es kann natürlich auch sein, das er in dem Moment zuschlägt, wenn ihm da nun grad währende des Kuscheln was weh tut...Katzen können nicht unterscheiden, das der Schmerz gar nicht von der Hand kommt, die sie grad streichelt...
__________________
Tüss, Tina und die Fellnasen:

Die Sternchen immer im Herzen

Klick mich: Katerduo sucht ein Zuhause
Die Fellnasen ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2012, 18:46
  #3
Julia.K.
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 138
Standard

Genau das gleiche Verhalten kannte ich auch von meiner Katze.

Sie kam an und hat geschnurrt wie verrückt, aber nach ein paar mal streicheln hat sie sofort zugehauen oder zugebissen. Anscheinend auch so doll wie euer Kater.

Wahrscheinlich hat euer Kater keine guten Erfahrungen mit Menschen gemacht, bzw konnte er nie wirklich Vertrauen aufbauen.

Ich hab mir das immer so vorgestellt: Katze will schmusen, kommt, genießt, merkt auf einmal, dass sie sich zu sehr "hingegeben" hat, erschreckt sich von der extremen Nähe zum Menschen und haut dann sicherheitshalber erst mal zu.
Julia.K. ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2012, 18:52
  #4
Jubo
Forenprofi
 
Jubo
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 3.934
Standard

Manche Katzen lassen zuerst nur passive Nähe zu, die sie auch selbst suchen. Sie wollen allerdings nicht angefaßt werden. Oder nur nicht an bestimmten Stellen. Achte auf sein Ohrenspiel und ob er mit dem Schwanz schlägt. Das sind meist untrügliche Zeichen, daß er gleich Attacke reitet!

Meine Jule mag an einer bestimmten Stelle am Rücken nicht so gerne gekrault werden. Manchmal vergesse ich das (beim fernsehen oder telefonieren ), sehe ihre Warnzeichen nicht und...ZACK! Jule hat definitiv nie schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht oder Schmerzen an dieser Stelle. Sie mag es halt einfach nicht.

Gruß
Jubo
__________________
Jule ( 2019) & Ella ( 2014) & Bolle (2012)
Jubo ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2012, 21:35
  #5
Enola86
Neuling
 
Enola86
 
Registriert seit: 2012
Ort: Essen
Alter: 33
Beiträge: 18
Standard

Hallo!

Vielen Dank für so viele und schnelle Antworten.

Also der letzte Besitzer hatte ihn 1 1/2 Jahre.
Er meinte er habe ihn aus einem schlechten Verhältis rausgeholt.
Ich denke daher wird es dann wohl auch kommen.

Ich weiß von dem Vorbesitzer,
dass er es am bauch nicht so gerne mag.
Deswegen vermeiden wir es da auch schon.

Ich denke,
dass es dann wirklich von der Vorgeschichte kommt.

Meint ihr es wird sich legen wenn er Vertrauen zu uns aufgebaut hat?


LG
Enola86 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2012, 21:49
  #6
mrs.filch
Forenprofi
 
Registriert seit: 2008
Ort: Düsseldorf
Alter: 61
Beiträge: 10.442
Standard

Zitat:
Zitat von Enola86 Beitrag anzeigen

Meint ihr es wird sich legen wenn er Vertrauen zu uns aufgebaut hat?


LG
Ja, das wird es vermutlich. Wichtiger ist aber erst mal, dass ihr lernt, ihn zu "lesen", also mitzukriegen, wann es ihm nicht mehr gefällt - und da geht es oft um Sekundenbruchteile.

Also, wenn ihr z.B. merkt, dass seine Schwanzspitze zu zucken beginnt, nehmt die Hände weg.

Irgendwann geht es dann wieder, zumindest für eine Weile. Lernt einfach, seine Körpersprache richtig zu interpretieren und sie auch zu beachten.
__________________
mrs.filch ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2012, 21:51
  #7
Die Fellnasen
Tüddelmuddi
 
Die Fellnasen
 
Registriert seit: 2008
Ort: nordfriesische Nordseeküste...
Beiträge: 11.259
Standard

Ja, es wird sich legen...aber es wird dauern...und zwar so lange wie ihr den Kater bei euch habt.

Meine Roxi hab ich seit 2007 (trächtig ausgesetzt an ner stillgelegten Müllumschlagstation, sie musste sich dann 7 Wochen mit den Kitten dort durchschlagen), anfangs hatte sie panische Angst vor Händen und Füssen und vor Kindergeschrei von draussen, hochnehmen ging gar nicht, da wurde sie richtig panisch....wollte gerne gekrault werden, hat mitten dabei plötzlich böse zugehauen und gemeckert...

Seit letztem Sommer mag sie super gern auf den Arm genommen werden, schnurrt und sabbert dabei vor Wonne , lässt sich den Bauch kraulen und hat nur noch ganz selten diese "Übersprungshandlung", wenn dann aber auch ohne Krallen und meistens bei Besuch

Es war ein langer Weg, den ich ihr seit Ende 2008 mit Bachblütenunterstützung immer phasenweise "erleichtert" habe....ich denke, das Trauma das Roxi damals hatte hat sie dann erst nach der Ersten Bachblütenbehandlung angefangen zu verarbeiten...ihr Weg ist noch nicht fertig, wir arbeiten weiter dran...

Ihre Panik beim Tierarzt ist übrigens auch verschwunden...mitlerweile ist es schon fast peinlich, weil die Katze im Wartezimmer im Kennel durchgehend schnurrt und bei Ansprache sofort da drin hin und herrollt und sofort anfängt zu sabbern, wenn man sie dann auch noch krault , und beim TA auf'm Tisch gehts dann weiter mit'm Schmusen

Ihr schafft das auch. Lasst ihn erstmal richtig ankommen und lernt euch erstmal richtig kennen...
Die Fellnasen ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2012, 07:36
  #8
AnBiMi
Pinkelkatzen-Versteherin
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 2.964
Standard

Noch ein Zusatz zur Prozedur des Vertrauenfassens:

Vertrauen kann der Kater nur dann aufbauen, wenn er sich bei euch sicher fühlt.

Sicher fühlt er sich (u. a.) dann, wenn er nicht bedrängt wird.

Nicht bedrängen heißt hier bereits, dass wirklich genauestens darauf geachten werden sollte, dass ihr NIEMALS länger krault, als er es mag - im Gegensatz dazu zu kraulen, bis er es nicht mehr duldet und sich bereit macht zuzuschlagen! -

Wenn die Schwanzspitze beginnt zu zucken, er das Gesicht wegdreht, die Ohren mit der Öffnung allmählig seitlich oder gar nach hinten gedreht werden, ist es allerhöchste Zeit die Hände weg zu nehmen!

Ihr könnt auch profilaktisch, was oft gut klappt, jede Streicheleineinheit begrenzen, indem ihr grundsätzlich nur 3 Mal über seinen Körper streicht.

Bleibt er liegen und zeigt keine der genannten Zeichen, kann erneut 3 Mal gestreichelt werden.
Alles in Allem würde ich das aber nicht länger / öfter als 3-4 Mal machen.
Auch dann nicht, wenn die Zeichen noch immer nicht gezeigt werden.
Man sollte nicht darauf warten, weil dann bereits eine leichte Verstimmung vorliegt.

Liegen bleiben darf er natürlich! Passive Nähe ist unheimlich wichtig.

Indem ihr immer nur begrenzt streichelt, lernt er, dass er selber entscheiden kann WANN und OB er gestreichelt wird.

Im Laufe der Zeit kann es sein, dass er seine Streicheleinheiten einzufordern beginnt.
Dann darf natürlich auch mehr kommen

ABER, lasst ihn das am besten entscheiden!


Viel Erfolg!
__________________
Viele Grüße, Anja
---------------------------------
"Erfahrung ist gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre lang schlecht machen" (Kurt Tucholsky)

"Protestpinkeln" ist keine wissenschaftlich tragbare Diagnose!

Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz

Ich bin verantwortlich für das, was ich schreibe. Nicht für das, was Du verstehst
AnBiMi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2012, 07:40
  #9
Katzenherzchen
Forenprofi
 
Katzenherzchen
 
Registriert seit: 2009
Ort: Bei Koblenz
Beiträge: 8.738
Standard

Hallo

Ganz anderer Punkt....

Ist er Einzeltier?

Will er vielleicht dann aus dem kuscheln herraus toben und spielen?
__________________
Liebe Grüße Nicki


Katzenherzchen ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 28.03.2012, 08:14
  #10
kalylian
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 189
Standard

war auch meine idee.. hatte nen kater der das gemacht hat weil er einzelkater war und die vorbesitzer, die nicht wussten wie sehr eine wirklich böse katze hände zerfleischen kann, hielten das auch für aggressiv, auch wenns nur spielen war.
man muss aber auch sagen dass bei ihm die vorwanrzeit kurz war. er bekam nen speziellen blick und man hatte sofort die krallen in der hand.. kratzer hatte ich auch eigentlich immer. aber sie waren nur so tief dass es grade eben blutete und er meinte es nicht so

seid ihr sicher dass er das böse meint?
kalylian ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2012, 08:20
  #11
Catbert
Forenprofi
 
Catbert
 
Registriert seit: 2008
Ort: Hessische Bergstraße
Alter: 62
Beiträge: 1.523
Standard

Bei unserer Nachbarskatze habe ich gelernt, auf die Signale zu achten. Sie liebte es, auf dem Schoß zu liegen und gestreichelt zu werden. Aber irgendwann war es halt gut. Dann zuckte die Schwanzspitze erst ein bisschen, dann heftiger. Irgendwann hatte ich es dann begriffen

Aber ich kannte auch einen Kater, der sich total begeistert streicheln ließ und dann plötzlich - absolut ohne jede Vorwarnung der Ohren oder des Schwanzes - seine Krallen in den streichelnden Arm gehauen und richtig zugebissen hat. Danach war er sofort weg in sicherer Entfernung. Er wußte ganz genau, dass sein Verhalten nicht richtig ist, trotzdem kam es immer wieder vor.
Ich habe damals irgendwo gelesen, das sei eine mögliche Folge, wenn ein Kitten zu früh von der Mutter weg kommt, diese ihm also nicht die komplette Erziehung zukommen lassen kann. Dieser Kater ist sehr jung als Einzeltier zu einem kleinen Kind gekommen und wurde anfangs immer begeistert durch die Gegend geschleppt. Irgendwann dann nicht mehr ...
Er wurde erst Freigänger, dann hat er sich zu unserer Nachbarin gezogen (da gabs Feuchtfutter, zu Hause nur Trockenfutter), als "Spielzeug" durch einen Hund ersetzt und schließlich beim Umzug einfach da gelassen.
Catbert ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2012, 12:44
  #12
Enola86
Neuling
 
Enola86
 
Registriert seit: 2012
Ort: Essen
Alter: 33
Beiträge: 18
Standard

Danke für die vielen Antworten und Tipps.
Ich werde jeden beherzigen.

Ja,
er ist ein unkastrierter Einzelkater.
Ich hab auch schon überlegt eine kastrierte Kätzin dazuzu nehmen.
Aber er war bis jetzt immer alleine und wir haben ihn ja auch erst 3 Tage.

Er fordert jetzt schon ganz schön seine Streicheleinheiten.
Sobald man aufhört kommt er mit seinem Kopf und schmiegt sich überall an und schnurrt ganz doll.

Ich habe auch noch ein anderes Problem....
Er lässt uns nachts nicht schlafen...
Ich habe jetzt 3 Nächste nicht geschlafen,
eben seit er da ist nicht.
ER springt nachts überall hoch und runter,
und er ist sehr groß und schwer und das poltert natürlich dementsprechend.
Er kommt auch andauernd ins Bett und stupst einen immer an und springt auch immer neben den Kopf aufs Kissen.
Er schmeißt auch Sachen überall runter...
Und und und...
Er macht ziemlich viel weswegen ich kein Auge zu kriege.

Die Schlafzimmertür können wir nicht zumachen,
da er dann miaut und an der Tür krazt.

*gääääähn*

Ja so ist das


LG
Enola86 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2012, 12:46
  #13
Katzenherzchen
Forenprofi
 
Katzenherzchen
 
Registriert seit: 2009
Ort: Bei Koblenz
Beiträge: 8.738
Standard

Dann würde ich ihn ruckzuck kastrieren lassen und einen ebenfalls kastrierten Kater dazu nehmen.

Mich wundert nicht das er so ist
Katzenherzchen ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2012, 13:08
  #14
kalylian
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 189
Standard

das kämpfen mit den händen wird ziemlich sicher nachlassen wenn er kastriert ist und gesellschaft bekommt^^ der will raufen, und da keine katze da ist rauft er mit dir.
die chancen sind auch gut dass er dich nachts mehr in ruhe lässt denn dann ist ja ein kater zum spielen da. der ist eh spannender als son plöder schlafender mensch.

die vergesellschaftung könnte allerdings problematisch werden falls er nun schon ne weile allein ist. weißt du pb er beim vorbesitzer gesellschaft hatte?
versuch es am besten mit einem (ebenfalls kastrierten) kater im gleichen alter und mit ähnlichem charakter. das harmonisiert erfahrungsgemäß am besten^^
bei der vergesellschaftung findest du hier im forum bestimmt hilfe

die kastra würd ich allerdings bald machen lassen. nicht dass er dir das markieren anfängt.
kalylian ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2012, 13:23
  #15
Enola86
Neuling
 
Enola86
 
Registriert seit: 2012
Ort: Essen
Alter: 33
Beiträge: 18
Standard

Ah sowas habe ich mir schon gedacht...
Ok,
ich werde das nachher mit meinem Lebensgefährten besprechen.

Er hat 1 1/2 Jahre alleine bei dem Vorbesitzer gelebt.

Danke für eure Antworten

LG
Enola86 ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erst schmusen dann beißen?:confused: Monchen Verhalten und Erziehung 4 30.03.2013 22:51
Erst Durchfall, dann Schonkost, dann Verstopfungen? fufa Die Anfänger 5 18.09.2012 13:04
Erst Durchfall, dann Verstopfung, dann Blut im Kot - Hilfe! Paulchen-Minou Verdauung 1 29.11.2011 22:49
Erst eins dann zwei dann drei dann........ Mariann Die Anfänger 4 10.10.2011 17:53

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:42 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.