Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Verhalten und Erziehung Alles über die Eigenarten unserer Samtpfoten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.08.2011, 11:33   #1
Julia.K.
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 138
Standard Hilfe! Katze beißt und kratzt

Hallo,

meine Katze ist jetzt 2 Jahre alt. Ich selbst habe sie nun seit einem halben Jahr. Sie hat vorher in einer 30qm kleinen Wohnung bei einem Alkoholiker gewohnt. Sie war min. 10h und länger am Tag alleine.
Das hat große Spuren bei ihr hinterlassen.

Sie kratzt und beißt in unsere Beine, Füße und Hände. Ganz oft auch wenn man sich nichtmal bewegt.Gestern zum Beispiel lag ich im Bett, habe mich nicht bewegt und trotzdem ist sie 4 mal auf meinen Arm gesprungen und hat reingebissen.

Wir hatten schon eine Katzenpsychologin bei uns. Sie sagte, dass wir Minka in solchen Situationen ablenken sollen z.B. indem wir etwas werfen, wo sie hinterher laufen kann.
Ich habe aber nicht das Gefühl, dass dieses Ablenken die Sache besser macht und ich denke, man muss ihr doch auch irgendwie zeigen, dass sie wirklich etwas doofes macht gerade.
Ich befürchte, dass wir das ganze Angreifen noch verstärken, wenn wir jedes mal mit ihr spielen bzw. ihr etwas werfen ( ist ja dann für sie wie spielen) wenn sie beißt.
Außerdem hat sie diagnostiziert, dass unsere Katze Hyperaktiv ist.

Sie lässt sich von uns auch kaum streichelt. Sie ist sehr zarm und sucht ständig den Kontakt. Ich kann sie mal unterm Kopf oder am Kopf streicheln, dann habe ich auch das Gefühl, sie genießt es sehr. Sie macht die AUgen zu und schnurrt aber nach ein paar Sekunden haut sie dann doch wieder mit ihrer Pfote gegen meinen Arm.

Habt ihr nicht irgendeinen guten Tipp für mich?
Wir sind nämlich mittlerweile mit den Nerven am Ende, weil man ständig damit rechnen muss, dass sie einen angreift.

Ihr denkt jetzt bestimmt gleich an Unterforderung. Deswegen jetzt schon mal vorab: Ich clicker täglich mit ihr ( sehr schwierig mit ihr, da sie sehr unkonzentriert ist und sich sehr schnell ablenken lässt), wir spielen min. 4 mal täglich mit ihr, so das sie nach dem Spiel wirklich ausgepowert ist und sich lang auf den Boden legt. Außerdem verbringt sie wenn wir zu Hause sind den großteil der Zeit auf unserem recht großen Balkon, wo sie ja auch viel zu tun hat (Fliegen fangen, Tiere beobachten und und und).
Mit einer anderen Katze haben wir es auch schon probiert, mussten es aber nach 2 Wochen abbrechen, weil unsere Katze die neue "fertig gemacht hat". Auch die Katzenpychologin war der Meinung, dass man Minka (unsere Katze) nicht mehr mit anderen zusammenführen sollte.

Ich bitte um Hilfe!!

Danke im vorraus.

Achja, und Abgeben kommt natürlich überhaupt nicht in Frage!

Schöne Grüße
Julia, Tim und die freche Minka
Julia.K. ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 29.08.2011, 12:10   #2
Annki
Erfahrener Benutzer
 
Annki
 
Registriert seit: 2010
Alter: 33
Beiträge: 634
Standard

Hallo und Willkommen,

ich denke, man sollte Deinen Beitrag hier festpinnen, als Paradebeispiel dafür, was passieren kann, wenn man eine Katze sozial verkümmern lässt.
Will heißen, wenn man sie ohne Artgenossen hält.

Für mich hört sich das nämlich nach einer schlecht bis überhaupt nicht sozialisierten Mieze an, die dazu auch noch unterfordert ist. Denn, egal wie lange oder intensiv Du Dich mit ihr beschäftigst, einen Artgenossen kann kein Mensch ersetzen. (Po schnüffeln, kabbeln, necken und beißen, putzen, im Körbchen kuscheln ...)

Das ist kein Angriff gegen Dich, schließlich hast Du sie als "Problemtier" übernommen und so wie ich das sehe auch schon einiges versucht um Fehler der Vergangenheit wieder auszubügeln.

Ich finde es super, wieviel Zeit, Energie und Mühe Du in das Thema steckst.

Für die missglückte erste Zusammenführung kann es viele Gründe geben. Bitte schildere doch Details.
Wie alt war das Tier, welches Geschlecht? Wie wurde zusammengeführt? (Gittertür, einfach zusammengesetzt ...), wie lange habt ihr es probiert, welches Verhalten legte Deine Miez an den Tag? Ist Deine Katze kastriert? Wenn ja, wie lange ist das her, beziehungsweise war sie es schon bei der Zusammenführung?

Und was weißt Du über das vorherige Leben Deiner Miez? Wie alt war sie als sie von der Mama getrennt wurde und so weiter. (Also alles außer der Tatsache, dass sie bei einem Alkoholiker in Eizelhaft war)
Annki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 13:04   #3
Julia.K.
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 138
Standard

Ich versuch jetzt mal alle Fragen zu beantworten;-)

Also, die Katze mit der wir es versucht haben( Joscha) ist 3 Jahre alt, ein Weibchen, kastriert. Ihr Leben vorher war sehr schlimm. Sie kam auf Russland und wurde dort misshandelt, hat dort aber mit sehr vielen (zu vielen!) Katzen zusammengelebt. Ihr Sozialverhalten war spitze genauso wie ihr Spielverhalten. Ich glaube, die beiden hätten gut zusammengepasst.

Unser Katze (Minka) haben wir ca. 1 Monat nachdem wir sie bekommen haben sterilisieren lassen ( also vor 5 Monaten). Bei der Vergesselschaftung hatte sie die OP hinter sich. Wann sie von ihrer Mutter getrennt wurde konnte mir keiner sagen. Der frühere Halter von Minka hat bei meinen Eltern in der Nachbarschaft gewohnt. Als er Minka ungefähr einen Monat lang hatte, hab ich sie mal gesehen und da kam sie mir noch unglaublich winzig vor. Also die Wahrscheinlichkeit, dass sie viel zu früh von ihrer Mutter getrennt wurde ist sehr hoch.

Die Zusammenführung:

Wir haben Joscha ( die andere Katze) in einen seperaten Raum gelassen (ungefähr für 2h ). In der Zeit konnte sie sich alles anschauen.
Dann haben wir einfach die Tür aufgemacht.
Die erste Begegnung: Sie sahen sich und liefen beide in einen andere Richtung.
Nach 3 Tagen konnten sie sich schon auf 2m nähern, ohne das Minka( unsere Katze) sie angefaucht hat. Sie haben zusammen in einem Raum gefressen und saßen zusammen auf dem Balkon.

Nach ca. 1 Woche fing Minka an aus dem Hinterhalt nach Joscha zu schlagen.
Das heißt : Joscha hat geguckt, Minka war lieb. Joscha hat weggeschaut, Minka hat gehauen.
3 Tage später wurde es so schlimm, dass Minka Joscha nur noch gejagt hat und auch unters Bett ( also in Joschas Versteck) eingedrungen ist.

Geprügelt haben sie sich nicht, weil Joscha einfach viel zu viel Angst hatte.

Irgendwann hatte Joscha dann so sehr Angst, dass sie sich gar nicht mehr rausgetraut hat. Minka saß auch meistens vor dem Bett und hat auf Joscha gewartet.

Nach 2 Wochen haben wir Joscha wieder abgeben müssen.

Auch die Katzenpsychologin hat uns vorher eine sehr schlechte Prognose wegen der Zusammenführung gegeben, denn Minka reagiert schon sehr extrem nur auf Gerüche von anderen Katzen. Z.B. hat sie die Tasche von der Katzenpsychologin dermaßen "angegriffen", reingebissen, draufgeschlagen und und und. Und das ununterbrochen.

So, ich glaub jetzt hab ich alles beantwortet=)

Lg

Julia, Tim und die gerade schlafende Minka ( Sie kann so lieb sein.....wenn sie schläft )
Julia.K. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 13:08   #4
AnnaAn
Forenprofi
 
AnnaAn
 
Registriert seit: 2010
Ort: Fronkreisch
Beiträge: 5.713
Standard

Ja, die Katze scheint einen "Hau" weg zu haben. Ich denke mal, hier im Forum wirst Du auf so einige erfahrene Leute treffen, die sich mit solchen "Problemkatzen" auskennen.

Die Diagnose ist natuerlich einfach - ein schwer abhaengiger Alkoholiker schafft es nicht, Vertrauen zu dem Tier herzustellen. Wer weiss, was sie da erlebt hat.

Ihr muesst sie umpolen und das ist natuerlich extremste Schwerarbeit - und kann dauern ....

Ein Katzenpsychologe hat Euch schon so einiges geraten. Holt doch einfach nochmal einen zweiten dazu - vielleicht gibt es da noch andere Tipps?

Eine Frage noch - bestuende die Moeglichkeit, dass sie Freigang erhaelt?

Viel Glueck und Mut wuensche ich Euch mit der Miez - und meine Bewunderung, dass Ihr Euch fuer dieses Tier entschieden habt!

Geändert von AnnaAn (29.08.2011 um 13:10 Uhr)
AnnaAn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 13:36   #5
Balli
Forenprofi
 
Balli
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 8.466
Standard

Zitat:
Zitat von Julia.K. Beitrag anzeigen
Die Zusammenführung:

Wir haben Joscha ( die andere Katze) in einen seperaten Raum gelassen (ungefähr für 2h ). In der Zeit konnte sie sich alles anschauen.
Dann haben wir einfach die Tür aufgemacht.
So KANN das auch nicht klappen.

Lies dir mal das Eingangsposting des Threads durch: http://www.katzen-forum.net/wir-beko...nfuehrung.html
__________________
12 Katzen??? 12 Katzen!!! Plus den weltbesten aller Hunde ♥
Mein Blog: Klick

Was du schon immer über artgerechte Katzenernährung wissen wolltest, findest du hier: KlickKlack
Balli ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 29.08.2011, 14:02   #6
Doodele
Forenprofi
 
Doodele
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 1.313
Standard

DIESE Katze würde ich auch nicht vergesellschaften wollen, wenn schon die Aggression gegenüber einer Tasche besteht. Das ist nur zusätzlicher Stress für dieses Individium.

Warum habt Ihr Angst dass die Aggression häufiger werden könnte wenn ihr den Tipp der Tierpsychologin befolgt?
Doodele ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 14:07   #7
Julia.K.
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 138
Standard

Naja, ich wurde an einem Tag angerufen und da sagte man mir: Die Katze von dem Alkoholiker soll weg. Willst du sie, sonst kommt sie ins Tierheim.

Klar hab ich sie genommen, nur wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht worauf ich mich da einlasse. Ich hab mir gedacht, dass es einige Probleme geben wird...aber halt nicht so...

Freigang ist nicht möglich. Wir wohnen in Hamburg an einer stark befahrenen Straße. Leider


"Warum habt Ihr Angst dass die Aggression häufiger werden könnte wenn ihr den Tipp der Tierpsychologin befolgt?"

-> naja, ich denke, dass Minka dann lernen wird: Ich muss nur beißen, damit die mit mir spielen.
Die Katzenpsychologin hat auch gesagt, dass wir etwas werfen sollen BEVOR sie angreift. Aber das ist in 90% der Fälle einfach nicht möglich. Ich hab das Gefühl manchmal überlegt sie sich das von einem Moment auf den anderen, ob sie beißt oder nicht. Beispiel: Sie sitzt neben mir ohne mich zu beachten und auf einmal dreht sie ihren Kopf und beißt zu. Oder sie kommt halt aus dem Hinterhalt. Dann kann ich vorher auch nichts werfen.

Geändert von Julia.K. (29.08.2011 um 14:13 Uhr)
Julia.K. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 14:56   #8
Catma
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich würde auch nicht mit "spielen" ablenken. Eben damit sie nicht denkt "wenn ich mich so verhalte, spielt Dosi mit mir."
Wenn sie zuschnappt, dann richtig fest? Ich frage weil, vielleicht kannst du ja dann die Hand einfach still halten und "aua!" sagen, also ihr ganz deutlich zeigen, dass sie dir weh tut! Und dann aber nicht erwarten, dass sie das versteht (!), sondern ganz ruhig weggehen oder sie sanft beiseite schubsen. Irgendetwas, das Abstand schafft.
Sie muss quasi lernen, dass es andere Möglichkeiten der Abwehr gibt - zum Beispiel wenn sie meint, ihr ist etwas zu nah, dass sie dann eben aufsteht und weggeht oder wegrückt. Leb ihr das vor. So dass sie merkt "immer wenn ich Dosi beiße werde ich weggeschoben" - Also muss sie sich etwas anderes ausdenken - vielleicht von selbst etwas wegrücken, wenn es ihr "zu nah" wird?

Ich würde aber parallel dazu es indirekt versuchen anzugehen, indem du ihr Selbstvertrauen stärkst - du spielst oft mit ihr - wie ist es da mit Körperkontakt? Oder beim Schmusen?
Zitat:
Zitat von Julia.K. Beitrag anzeigen
Sie lässt sich von uns auch kaum streichelt. Sie ist sehr zarm und sucht ständig den Kontakt. Ich kann sie mal unterm Kopf oder am Kopf streicheln, dann habe ich auch das Gefühl, sie genießt es sehr. Sie macht die AUgen zu und schnurrt aber nach ein paar Sekunden haut sie dann doch wieder mit ihrer Pfote gegen meinen Arm.
Das ist gut, dass sie Kontakt sucht und es genießt - mach das mal so, dass du immer den Kontakt abbrichst. Also wenn sie zum Schmusen ankommt, dann streichle sie liebevoll, aber eben kurz und dann lass sie wieder. Wenn sie dich nochmal anstubst, nochmal kurz, wenn nicht, dann nicht. Also dass du von vornherein solche Kratz-Momente gar nicht erst aufkommen lässt. So wahrst du eine Distanz und nicht sie
Entweder sie sucht dann wieder/weiter Nähe oder eben nicht. Aber immer wenn sie doch unerwartet oder zu schnell kratzt - die Situation ganz ruhig und selbstverständlich abbrechen.

So würde ich es versuchen.

Geändert von Catma (29.08.2011 um 14:59 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 15:20   #9
Julia.K.
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 138
Standard

Vielen Dank für deine Antwort Catma,

wenn ich stillhalten würde, würde sie richtig fest zubeißen.

Wenn ich sie vorsichtig wegstupse macht sie das richtig wütend, und sie geht immer und immer wieder auf meine Hand.

Auch wenn ich sie ignoriere nachdem sie mich gebissen hat, z.b. in dem ich mich wegdrehe, kommt bei ihr richtig Frust auf. Dann würde sie mir auch an den Rücken springen, o.ä.
Gut ist immer, wenn mein Freund da ist, der ruft sie dann und dann hat sie die Situation auch wieder vergessen.

Das finde ich auch immer sehr komisch. Sie beißt mich, dann lenkt mein Freund die Aufmerksamkeit kurz auf sich. Und wenn sie dann zu mir wieder kommt ist auf einmal alles in Ordung.
Julia.K. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 16:05   #10
Catma
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Auweia, das liest sich nicht schön für dich an...
Ich wüsste jetzt auch nicht, wo man da ansetzen kann, aber bin mir sicher, ein guter Tierpsychologe wird da noch andere Ansätze finden als der bisherige, klopf mal vorher ab, ob er auch Bachblüten einsetzt oder Zylkene klickmich oder ähnliches, also ganzheitlich arbeitet.
Ich habe keine Erfahrungen mit Tierpsychologen, aber hier im Forum können dir bestimmt einige empfohlen werden, mit denen man bereits gute Erfahrungen, vielleicht ja auch bei ähnlichem Problem, gemacht hat.

Also jetzt nichts gegen eure Tierpsych, ich habe einfach den Eindruck, da kann man noch einiges rausholen/mehr ausprobieren.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Katze beißt und kratzt oft vanillemilch Verhalten und Erziehung 4 24.02.2014 21:33
meine katze beißt und kratzt denby Verhalten und Erziehung 17 03.08.2013 16:19
Katze beißt und kratzt Julia.K. Verhalten und Erziehung 5 18.04.2011 15:00
Brauche Hilfe, Celine beißt und kratzt Jan&Tina Verhalten und Erziehung 8 17.10.2009 13:36
Katze klaut essen, kratzt, beißt, ... Felix =) Verhalten und Erziehung 18 06.01.2009 15:15

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:25 Uhr.