Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Verdauung


Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.01.2019, 10:36   #1
liuandakira
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 14
Standard Mehrere Monate Durchfall

Hallo!

Wir haben einen Bengalen der leider seit er bei uns ist (Juli) Durchfall hat.
Daraufhin wurde er positiv auf Giardien getestet. Wir haben die übliche Behandlung mittels Panacur geschafft und er wurde daraufhin auch negativ getestet auf Giardien.

Er hatte aber leider noch immer weichen Stuhl. Wir haben daraufhin Enteroferment gegeben - hurra es wurde besser - aber nicht perfekt.

Dann wurde es vor einer Woche quasi normal. Wir haben nichts direkt verändert. Seit 2 Tagen ist es allerdings nun wieder so, dass meistens am Anfang eine "schöne Wurst" rauskommt, dann aber oft weicher Kot (aber kein immenser Durchfall mehr). Aktuell ist es mittlerweile - gott sei dank - schon so, dass er meistens nur mehr noch 1x am Tag groß geht. Ich denke daher das Enteroferment hilft ihm zwar, die Lösung ist es allerdings noch nicht.

Da wir endlich wissen wollen, was los ist, würde ich gerne den Kot auf alles was irgendwie halbwegs sinnvoll erscheint untersuchen lassen.

Etwas das sehr gut passt aus unserer Sicht: Tritrichomonas foetus. Ansonsten bietet bei die Vetmed in Wien noch folgende Untersuchungen an: Hepatozoon canis, Toxoplasma gondii, clostridium perfringens und " Flotation + Giardia-Antigentest
(SNAP®) + Kryptosporidien-Antigentest".

Ich habe natürlich das Forum hier schon durchstöbert und noch folgende mögliche Diagnosen gefunden:
Escherichia coli

Weiß jemand haben die Escherichia coli einen anderen Namen? Ich finde die Untersuchung im Katalog nicht.

Gibt es sonst noch etwas, worauf es Sinn macht den Kot untersuchen zu lassen?

(Eine Futterunverträglichkeit möchte ich fast ausschließen - wir haben alles mögliche probiert (Trockenfutter, Nassfutter, Barf und von den Tiersorten war dabei: Huhn, Rind, Kaninchen, Truthahn,...)

Danke schon mal für euren Input!
liuandakira ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 28.01.2019, 15:58   #2
Freewolf
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 888
Standard

Huhu,

lasst bitte auch gleich auf Kokzidien testen.

Und wie habt ihr das mit dem Futter gemacht?
Trockenfutter ist eh schonmal gleich die allerschlechteste Wahl.

Normal macht man es so, um Futtermittelunverträglichkeiten festzustellen/auszuschließen:
Man füttert 6 Wochen lang nur eine einizige Mono-Sorte, das das Tier noch nie gefressen hat. Nehmen wir zb, Strauss.
Nach den 6 Wochen gibt man dann etwas Huhn dazu. Reagiert die Katze, weiß man, okay, es ist Huhn.
Freewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2019, 18:16   #3
liuandakira
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 14
Standard

Aso ja, wir sind absolut keine Fans von Trockenfutter. Wir geben ihm aktuell Nassfutter, da er das am besten verträgt.

Zukünftig würden wir gerne eine Mischung aus BARF und Nassfutter machen, aber solang er noch keinen guten Stuhl hat - bleiben wir bei einem.

Und ja, wir haben das Futter gewechselt (Mono natürlich) und dann abgewartet die 6 Wochen.

Danke für Kokzidien als Tipp! :-)
liuandakira ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2019, 18:27   #4
Sturmscar
Erfahrener Benutzer
 
Sturmscar
 
Registriert seit: 2014
Ort: Schleswig-Holstein -> In Ostholstein
Beiträge: 342
Standard

Hey erstmal gute Besserung an deinen Bengalen

Um ganz sicher zu gehen, vielleicht auch eine Blutuntersuchung machen.

Bei meinem Kater damals ging und ging der Durchfall auch nicht weg, wir hatten auch erstmal auf alles mögliche beim Kot getestet, was aber alles gut war (nur durch den Durchfall, zu wenig gute Darmbakterien, die wir zu geben mussten), dann dachten wir eventuell doch eine Futtermittelallergie, aber auch nichts gebracht, magen und darm schonendes futter hat ein wenig abhilfe geschaffen, für kurze Zeit.

Ganz am ende stellte sich raus es war die Leber (Werte im Blut waren normal, was sehr überraschend war, denn die Leber war sehr sehr sehr Gelb, keine Gelbe verfärbung der Schleimhäute), erst beim auf machten stellte es sich raus, das es die Leber war.....

Allerdings brauchte er auch täglich Cortison, was ja auch auf die Leber schlägt.
Ich hoffe und denke, das es bei dir nicht der Fall sein wird. Dennoch wenn alles andere gut ist, vielleicht trotzdem ein Blutbild machen.
Sturmscar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2019, 18:28   #5
Freewolf
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 888
Standard

Und wenn ihr gleich komplett auf Barf umsteigt?

Kenne mich mit Barf jetzt nicht sogut aus, aber ich war der Meinung, dass man das nicht zusammen geben sollte. Oder wie meinst du das, mit Mischung?
Freewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2019, 20:04   #6
liuandakira
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 14
Standard

wir haben bezüglich Futter schon folgendes (chronologisch) ausprobiert:

- Barf-Mischung TK (Kot war komplett flüssig; während dem Barf Panacur gegeben, kurzzeitig etwas besser) - war Lachsöl zugesetzt seintdem nicht mehr gegeben
- Bio Suppenhuhn mit Karotte gekocht (hat ihm sehr gut geschmeckt, aber wieder nichts; immer mal wieder zwischendurch gegeben)
- dann Catzfinefood Monoproteinsorten ausprobiert (Känguru, Schaf, Schwein,...; er wollte es nicht fressen)
- Barf selber gemischt (Monoprotein, mehrere Rezepte, Kot wieder breiig und teilweise Erbrechen; hier auch wieder Panacur gegeben)
- Defu Bio Nassfutter (Monoprotein, Kot auch breiig;
- Monoprotein TK Fleisch ohne irgendwelche Zusätze (außer Taurin) für mind. 2 Wochen in Absprache mit der Tierärztin gegeben (Kaninchen, war konstant breiig) - hier war er positiv auf Giardien, jedoch wurde das seitdem nicht mehr gegeben, da keine Besserung
- Defu Bio Nassfutter (Monoprotein, weil noch am besten vertragen)
- mit Panacur behandelt und Giardientest gemacht und negativ - während der Gabe wieder schlechter) - Tierärtzin meinte jedoch, dass Panacur selbst auch Durchfall verursacht
- Allergiefuttermittel Trockenfutter mit Insektenprotein (er wollte es nur als Leckerlie fressen war ihm zu trocken, hat lieber gehungert ) - wurde extra von der Tierärtzin bestellt
- durch einen Züchter von Enteroferment erfahren, seit dem jeden Tag zugegeben
- auf Catzfinefood Kalb umgestiegen (Monoprotein, besser vertragen)
- im Internet auf Bauchspeicheldrüseninsuffizienz gestoßen und der Test würde umständlicherweise in die USA geschickt werden; Tierärtzin hat hier dem umgekehrten Ansatz versucht und er bekommt seitdem Primazym (Verdauungsenzyme), die nicht schädlich sind und wenn er ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse hätte, sowieso verabreicht werden müssen (hier leichte Besserung, aber nicht sicher ob von den Enzymen)

Jedes Mal vor einer Panacur Behandlung wurde ein SNAP-Test auf Giardien gemacht, der wenn behandelt wurde positiv ausfiel. Zweimal war er negativ und er hatte trotzdem Symptome. Tierärtzin glaubt auch nicht, dass die Parasiten allein das Problem sind bzw. vl ist es eine Kombination aus Giardien und Trichomonose. Da der SNAP-Test für Giardien auch positiv sein kann bei Trichomonose.

Er ist sonst aufgeweckt, frisst viel (auch schon getestet ob es zu viel ist - keine Verbesserung) und nimmt weiter zu (im Wachstum).

Wir würden nun auf folgendes testen lassen:
- Tritrichomonas foetus
- Kokzidien
- E.coli
- Toxoplasma gondii
- Hepatozoon canis
- Aborterreger (sind uns nicht sicher was alles dabei, müssen noch nachfragen)

Wenn dies alles nichts bringen würde, hatte die Tierärtzin noch einen Ultraschall vorgeschlagen.

Aufgrund der Futtersorten, die wir ausprobiert haben, sind wir uns ziemlich sicher dass es keine Unverträglichkeit ist. Jedoch sind wir mit unserem Latein am Ende. Wir achten beim Futter immer darauf, dass es hochwertig ist und nur zu max. 5% Gemüse zugesetzt ist.

Falls jemand Ideen/Vorschläge hat, bitte nur immer her damit!
Danke!
liuandakira ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2019, 20:08   #7
liuandakira
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 14
Standard

Zitat:
Zitat von Freewolf Beitrag anzeigen
Und wenn ihr gleich komplett auf Barf umsteigt?

Kenne mich mit Barf jetzt nicht sogut aus, aber ich war der Meinung, dass man das nicht zusammen geben sollte. Oder wie meinst du das, mit Mischung?
unter der Woche Nassfutter und am Wochenende Barf
Wir haben auch feststellen müssen, dass Leckerlies (hier nur getrocknete Fleischstücke ohne Zusatz) nur in größeren Abstand zur Mahlzeit gegeben werden, da es sonst zu Erbrechen führt ^^

Leckerlies geben wir im Moment gar keine mehr, da es damit teilweise schlechter wurde.
liuandakira ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2019, 20:58   #8
gungl
Forenprofi
 
gungl
 
Registriert seit: 2011
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.174
Standard

Wir haben mit unserem BLH ähnliches durch, zum Schluß lautete die Diagnose IBD (chronisch entzündliche Darmerkrankung) seitdem bekommt er Kortison und sein Output ist vorbildlich. Ich hoffe natürlich für euch, dass es keine IBD ist, läßt sich auch nur durch Ausschlussverfahren feststellen.

Nachdem bei unserem BLH die Kotprofile kein Ergebnis brachten, wurde noch Blutuntersuchung, Urinanalyse, Röntgen und Ultraschall des Bauchraumes gemacht um andere Erkrankungen auszuschließen, jetzt wird von IBD ausgegangen.
Übrigens hatte er auch Giardien als er zu uns kam.
gungl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2019, 11:04   #9
Lehmann
Forenprofi
 
Lehmann
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.178
Standard

Zum Bauchspeicheldrüsentest - da scheint dein TA, bzw. deine I-net links noch auf einem recht mittelalterlichen Stand zu sein, dass ist problemlos in D möglich, zum Bsp. bei IDEXX spec fPL = spezifische feline Pankreaslipase oder, bei anderen Laboren auch mit Hilfe der DGGR-Lipase, wobei beide Werte gleich aussagefähig sind.

Früher ( vor ein paar Jahren )konnte man den Wert nur in den USA bestimmen lassen, nun geht das auch bei uns. Wichtig dabei ist, das dein Kater vorher 12h nüchtern war, und das Vollblut in der Praxis vor dem Verschicken zentrifugiert wird, da es entweder im Heparinplasma oder Serum bestimmt werden soll.
Gleichzeitig würde ich die Lebermetabolite erneut messen lassen, geht auch bei der gleichen Blutabnahme, er müsste dazu kein zweites mal gestochen werden, dann könntest du schon in etwa abgrenzen, ob die Probleme Darm - oder Bauchspeicheldrüsen mässig auftreten.
Zu Escherischia coli : das ist ein ganz normaler Darmkeim, den jedes Säugetier im Darm hat, also primär nichts pathologisches. Manchmal nimmt er jedoch überhand, dass kann dann probelmatisch werden, da er damit andere ( ich sag`jetzt mal "gute" ) Keime verdrängt ...

Geändert von Lehmann (29.01.2019 um 11:07 Uhr)
Lehmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2019, 13:33   #10
liuandakira
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 14
Standard

Zitat:
Zitat von Lehmann Beitrag anzeigen
Zum Bauchspeicheldrüsentest - da scheint dein TA, bzw. deine I-net links noch auf einem recht mittelalterlichen Stand zu sein, dass ist problemlos in D möglich, zum Bsp. bei IDEXX spec fPL = spezifische feline Pankreaslipase oder, bei anderen Laboren auch mit Hilfe der DGGR-Lipase, wobei beide Werte gleich aussagefähig sind.

Früher ( vor ein paar Jahren )konnte man den Wert nur in den USA bestimmen lassen, nun geht das auch bei uns. Wichtig dabei ist, das dein Kater vorher 12h nüchtern war, und das Vollblut in der Praxis vor dem Verschicken zentrifugiert wird, da es entweder im Heparinplasma oder Serum bestimmt werden soll.
Gleichzeitig würde ich die Lebermetabolite erneut messen lassen, geht auch bei der gleichen Blutabnahme, er müsste dazu kein zweites mal gestochen werden, dann könntest du schon in etwa abgrenzen, ob die Probleme Darm - oder Bauchspeicheldrüsen mässig auftreten.
Zu Escherischia coli : das ist ein ganz normaler Darmkeim, den jedes Säugetier im Darm hat, also primär nichts pathologisches. Manchmal nimmt er jedoch überhand, dass kann dann probelmatisch werden, da er damit andere ( ich sag`jetzt mal "gute" ) Keime verdrängt ...
Ich hab auch schon im Internet Beiträge dazu gefunden, dass es auch in Deutschland möglich ist und Habe die Tierärtzin darauf auch angesprochen. Sie würde es aber dennoch in die USA schicken. Jedoch selbst wenn sich bei dem Test herausstellen würde, dass er an Bauchspeicheldrüseninsuffizienz leidet, würde er nur Verdauungsenzyme bekommen. Daher haben wir uns den Test erspart und es gleich mit den Enzymen probiert, die icht schädlich sind.

Zu E. coli: Ich habe in dem Bereich studiert und es kommt auf den Stamm des E.coli an. Die meisten sind harmlos und machen keine Probleme, jedoch gibt es auch hier sehr wohl pathogene Stämme, die auch lebensgefährlich sein könnten. Alle Stämme haben verschiedene Mutationen und können somit anders im Körper wirken. Deshalb werden wir auf jeden Fall auf E.coli testen, da hier spezifiziert werden kann, um welchen Stamm es sich handelt (ob harmlos oder nicht).
liuandakira ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2019, 13:44   #11
Slimmys Frauli
Forenprofi
 
Slimmys Frauli
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 1.425
Standard

Hallo,
E-colis brauchen ja keine Erklärung mehr, aber bezüglich Pankreas werden hier zwei Dinge vermengt. Bezüglich Insuffiziens braucht es TLI, 12 Stunden nüchtern, bezüglich Pankreatitis fpli, da muss Katze nicht nüchtern sein.
Slimmys Frauli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2019, 14:08   #12
liuandakira
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 14
Standard

Zitat:
Zitat von Slimmys Frauli Beitrag anzeigen
Hallo,
E-colis brauchen ja keine Erklärung mehr, aber bezüglich Pankreas werden hier zwei Dinge vermengt. Bezüglich Insuffiziens braucht es TLI, 12 Stunden nüchtern, bezüglich Pankreatitis fpli, da muss Katze nicht nüchtern sein.
Mir ist klar wie die Tests funktionieren, jedoch wäre bei der Insuffizenz, als auch bei einer Pankreatitis die Behandlung mit Verdauungsenzymen. Da hier die Bauchspeicheldrüse nicht richtig funktioniert und die Enzyme somit nicht selber bilden kann bzw. nicht ausreichend.

Bei einer Pankreatitis passen die Symptome auch nicht wirklich, da die Farbe vom Stuhl nicht hell ist und er auch schön weiter zunimmt. Falls die mikrobiologischen Tests nichts bringen, werden wir das jedoch im Hinterkopf behalten. Danke!

Er verhält sich wie ein komplett gesunder Kater, ist aufgeweckt, sehr verspielt und extrem verschmust. Das einzige Problem ist der Stuhl und wir wissen nicht weiter. Mit Enteroferment ist es vermutlich um 70% besser geworden und immer öfter hat er auch gar keine Probleme. Es ist uns ein Rätsel, dass es so sehr schwankt. Einmal gut und dann wieder schlecht.
liuandakira ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2019, 11:36   #13
pfotenseele
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 531
Standard

sorry, aber einfach auf verdacht/ausschluss verdauungsenzyme zu geben finde ich sträflich!
und gleich noch zur info: enzyme verhalten sich wie cortison, die kannst du nicht einfach absetzen, sondern die müssen ganz langsam wieder ausgeschlichen werden. denn die BSD hört mit der eigenen produktion der enzyme auf, wenn von aussen zugeführt wird und muss sich erst wieder daran gewöhnen, selbst zu produzieren.
aufschluss über eine mögliche pankreasinsuffizienz gibt das sog. TLI, über eine mögliche entzündung des pankreas das sog. fPLI. beides über blutuntersuchung (12 stunden nüchtern). zudem kann man den kot untersuchen lassen auf sog. nahrungsverwertung, auch im kot lässt sich eine insuffizienz diagnostizieren.
das problem ist jetzt, da du schon enzyme fütterst, werden die tests verfälscht bzgl. der BSD. du musst also zuerst die enzyme wieder ausschleichen (über einige wochen!), bevor du testen lassen kannst, ob die BSD wirklich ein problem hat.
wie alt ist das katzi denn? ist er noch jung und evtl. die darmflora noch nicht richtig ausgebildet?
ah ja, er hatte ja giardien und panacur, was ein hammer ist. gut möglich, dass seine darmflora geschädigt ist und alleine nur ein aufbau der darmflora alle probleme beseitigt!

Geändert von pfotenseele (31.01.2019 um 11:41 Uhr)
pfotenseele ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2019, 18:07   #14
liuandakira
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 14
Standard

Ich möchte gerne den Thread kurz updaten - Wir haben die Tests gemacht, aktuell ist er leider wieder auf Giardien positiv. Wir warten noch auf das Testergebnis von tritrichomonas foetus ab.

Bezüglich Giardien haben wir ja Panacur gegeben, wie beschrieben. Ich habe aber nun von Alternativen gelesen. Gibt es (eventuell auch hier im Katzen Forum) eine Gegenüberstellung von Metronidazol und Carnidazol (Spartix)?

Von Spartix habe ich schon einige male etwas sehr positives gelesen auf div. Internetseiten.
liuandakira ist offline   Mit Zitat antworten

Antwort

« Vorheriges Thema: hämolysierende e.coli - wie weiter? | Nächstes Thema: träge Verdauung / Verstopfung »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
3 Monate Babykatze - Durchfall MelinaSammy Verdauung 3 27.11.2018 21:01
Unterbringung/Betreuung für mehrere Monate Delora Katzen Sonstiges 7 22.05.2018 20:16
Kater 7 Monate mit Durchfall :O Jacki2007 Die Anfänger 11 03.03.2015 23:05
5 Monate altes Kätzchen hat Durchfall!!! ExOstfriesin Verdauung 34 25.10.2011 14:04
Mehrere Sorten Nafu für mehrere Katzen täglich? catfunny Nassfutter 10 23.08.2009 00:34

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:59 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.