Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.12.2016, 23:07   #1
ChiDeKaDa
Neuling
 
ChiDeKaDa
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 25
Standard Chronische Leberinsuffizienz

Meine 13jährige Chispa hast seit Anfang dieses Jahres eine chronische Leberinsuffizienz. Vorausgegangen war eine Blasenentzündung mit wenig Futteraufnahme und eine neue Katze, die Pilz eingeschleppt hatte.
Chispa musste mit behandelt werden, aber nachdem sie keinerlei Symptome zeigte und sich die Leberwerte dramatisch verschlechtert hatten, wurden bei ihr die Medis abgesetzt.
Ultraschall und röntgen waren unauffällig. Zwar zeigte die Leber entzündliche Stellen, die aber nach dem Brechverhalten und der Werte angemessen waren. Doch nicht krankhaft verändert, wie bsp. bei Zirrhose.
Über Monate schwankte ihr Gesundheitszustand und sie musste auch ein paarmal stationär aufgenommen werden.
Doch jedes Mal hat sie sich wieder aufgerappelt.
Nachdem sie jedoch nach diversersen TA-Besuchen und Medi-Gaben etc. die kleine Schnauze voll hatte, haben wir versucht, ihr dieselbigen zu ersparen.
Sie bekommt Medis gegen Wassereinlagerungen, seitdem sie von Zeit zu Zeit seit dem Frühsommer neigt - die mit den Temperaturen aber nichts zu tun haben - und gegen die Übelkeit. Lega Phyton können wir ihr nicht mehr geben, sogar mit TA- und Sprechstundenhilfe-Hilfe konnten wir ihr diese nicht mehr verabreichen.
Zum eigentlichen Punkt: Sie bekommt derzeit Hepatic-Futter und Medis gegen Übelkeit und Flüssigkeitsansammlungen. Ich werde mit Homöpathie wieder beginnen (Hepar, Ubichinon, Coenzyme, Hepeel).
Sie ist aber immer noch klapperdürr. Ca. nur 1,7 kg max. (Sie ist auch nur sehr klein) Und ihr Fell ist extrem schlecht. Sie putzt sich, aber anscheinend nicht überall, oder sie kommt mit dem putzen nicht nach. Das sind meine eigentlichen Probleme, da sie frisst wie ein Scheunendrescher!!!!!
Meine TÄ meinte, dass sich die Leber wohl nicht mehr erholt, da die Regenerationszeit schon "überschritten" wäre.
Ich würde gerne eine zweite Meinung einholen, meine TÄ ist da auch sehr offen, aber längere Fahrten möchte ich gerne vermeiden, da Chispa wirklich sehr zu Hysterie und eingehender Hechelei neigt. Sprich: Die Lesia-Klinik, die ich gerne aufsuchen möchte, oder sogar Kliniken in Duisburg eignen sich nicht, da Chispa dann wohl eher einen Herzkasper während der Fahrt erleidet.
Kennt jemand einen Spezialisten im Raum Ruhrgebiet oder hat Erfahrungen, die er/sie teilen kann?
ChiDeKaDa ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 10.12.2016, 09:19   #2
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 49.297
Standard

Wo wohnst Du denn im Ruhrgebiet?

Wenn ich von deutlich erhöhten Leberwerten lese, gleichzeitig frisst die Katze wie ein Scheunendrescher, hat aber dennoch massiv abgenommen - wurde fpli mal getestet? Und ist mit der Schilddrüse alles in Ordnung?

Mariendistel gibt es übrigens auch als Paste, schau mal nach epato-Paste. Ich habe die Legapython immer geteilt, obwohl sie überfilmt sind und dann in Leckerstangen geschmuggelt, vielleicht wäre das auch noch einen Versuch wert.
__________________
Lieben Gruß von Hexe, Merlin und Haushälterin Silvia und Sternchen Mephisto für immer im Herzen.
Maiglöckchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2016, 10:56   #3
Silverado
Forenprofi
 
Silverado
 
Registriert seit: 2009
Ort: St. Ockelsdorf
Beiträge: 1.180
Standard

Ohje, das liest sich schlimm. Ich kann leider zur TA-Suche nix beitragen, aber bei meiner Asmo lagen die Werte nach einer akuten Infektion im vierstelligen Bereich. Sie hatte daraus resultierende epileptische Anfälle und ihr Leben hing am sprichwörtlichen seidenen Faden.

Asmo bekam dann Rascave hepar und Hepar comp. von Heel, damit haben wir sie beinahe wieder im Normbereich und die Epi ist auch Geschichte. *toitoitoi*

Eine Frage nebenher, die hoffentlich nicht doof klingt: Wenn sie so super frisst, wieso bekommt sie dann etwas gegen die Übelkeit? Oder geht das Eine nur mit dem Anderen?

Alles Liebe für Euch!
__________________
Lieben Gruß von Kathrin und dem Vielpfoten-Haushalt




Silverado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2016, 21:46   #4
ChiDeKaDa
Neuling
 
ChiDeKaDa
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 25
Standard

Erst einmal Danke für Eure Antworten, die ich jetzt erst lese. Denn mir wurde oben immer mitgeteilt, dass es keine Antworten auf meinen Thread gibt!

Darum bitte nicht böse sein, dass ich jetzt erst antworte. Chispa hatte anfangs Hepato K bekommen, was sie absolut verweigert hatte. Dann bekam sie Lega-Phyton was anfangs gut funktionierte, aber später hatte sie das Futter mit der Tablette komplett verweigert. Leider konnte ich ihr die Tabletten auch nicht eingeben, da sie sich KOMPLETT dagegen gesträubt hatte. Zu dem Zeitpunkt waren wir noch fast täglich beim TA, so dass ihr da die Medis eingegeben werden konnten. Doch zum Schluss waren nicht mal mehr meine Tierärzte mit sämtlichen Sprechstundenhilfen in der Lage, meiner Katze die Tabletten einzugeben. Die Spritzen gingen, aber Tablettenzufuhr ging gar nicht mehr. Zu dem Zeitpunkt war dann wirklich auch gar nichts mehr mögich, da die Vertrauensbasis komplett gestört war!
Deswegen war nur noch temporäre Aktion möglich.
Da Chispa aber in den letzten drei Wochen komplett aufgeblüht ist, kaum noch erbrochen hatte und keinerlei Flüssigkeiten im Brustbereich mehr aufgetreten sind, hatte sie wieder Vertrauen gefasst und wir konnten letzten Samstag ENDLICH wieder zum TA! Und was soll ich sagen? Die letzten Male war sie hysterisch während der Fahrten, hechtelte und war völlig aufgelöst. Dieses Mal war sie schon auf der Hinfahrt völlig tiefenentspannt.
Meine TÄ war begeistert, wie aufmerksam sie war und der Blutfluss war super, was auf einen sehr guten Blutdruck schliessen liess. Wir waren uns sofort einig, dass die Schilddrüse überprüft werden muss. Und der Wert war sehr hoch! Ab morgen bekommt sie Tabletten dagegen und hat jetzt auch die Epato Paste. Ich möchte jetzt nur noch Heel fragen, wie die Kur aussieht, wenn sie die Paste gut frisst. Nicht, dass sie überdosiert wird.
Meine Angst ist natürlich a: Wenn sie nicht mehr den Heisshunger hat, wird sie dann das Leberfutter genauso gut fressen vielleicht sogar inkl. Tabletten und Paste? und b: Wenn nicht, wie bekomme ich die Tablette in sie rein? Bin alleine und habe keinerlei Hilfe, um die Tablette in sie hinein zu bekommen.
Und mir konnte leider auch nicht gesagt werden, ob die Schilddrüse ein weiterer Hinweis auf den Verfall von Chispa ist, oder einfach nur eine neue Baustelle. Und wieso das Erbrechen und die Flüssigkeitsansammlungen in dem Masse abgenommen haben, wie die Schilddrüsenprobleme zugenommen haben. Da werde ich morgen aber noch einmal nachhaken.
Wenn ihr damit Erfahrungen habt, immer gerne her damit!
Und in Bezug auf FIP: Sie wurde damals negativ getestet und das Krankheitsbild passt auch nicht wirklich. Dann hätte sie längst tot sein müssen.
Es fing wirklich an mit der ollen Blasenentzündung, der Futterverweigerung einher und den Pilz-Tabletten. Vielleicht liegt die chronische Erkrankung auch wirklich daran, dass sie 13 Jahre alt geworden ist. Nicht jede Katze wird 20 und es fangen die körperlichen Gebrechen an. Ist ja bei einem über 70 Jahre alten Menschen auch nicht ungewöhnlich

@Maiglöckchen: Ich wohne in 45525 Hattingen
ChiDeKaDa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2016, 21:52   #5
ChiDeKaDa
Neuling
 
ChiDeKaDa
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 25
Standard

Zitat:
Zitat von Silverado Beitrag anzeigen
Eine Frage nebenher, die hoffentlich nicht doof klingt: Wenn sie so super frisst, wieso bekommt sie dann etwas gegen die Übelkeit? Oder geht das Eine nur mit dem Anderen?

Alles Liebe für Euch!
Vielen Dank! Der Übergang ging Hand in Hand. Sie muss erbrechen wegen der Leber, da die Übelkeit teilweise überhand nimmt. Aber sie hat in den letzten Wochen kaum erbrechen müssen. Erstmalig in der Woche vorm TA-Besuch, aber da war ich erstmalig sogar erleichtert. Normalerweise geht das Erbrechen mit schlimmem "Gesang" oder "Geschmatze" einher und es ist nicht nur einmalig. Aber in der besagten Woche war es das übliche blua-blua-blöääh, was man normalerweise kennt. Darum frage ich mich auch, ob die Übelkeit und die Flüssigkeitsansammlungen wieder zunehmen, wenn die Schilddrüse wieder besser wird.
ChiDeKaDa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2016, 22:04   #6
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 49.297
Standard

Eigentlich geht es der Leber besser, wenn die Schilddrüse richtig eingestellt wird. Eine Überfunktion der SD ist oft mit erhöhten Leberwerten, mit Erbrechen und Co verbunden.

Allerdings: Die Schilddrüsenmedikamente können auch auf die Leber gehen, daher müssen die Leberwerte zumindest anfangs sehr engmaschig kontrolliert werden. Können wohlgemerkt, mein Kater hat seit dreieinhalb Jahren eine SDÜ und die Leberwerte sehen immer noch gut aus.

Wie hoch ist denn der T4, also der Schilddrüsenwert? Und in welcher Dosierung soll sie die Medikamente bekommen?

Es kann sein, dass ich in den nächsten tagen nicht dazu komme, hier reinzuschauen, dann hole ich das aber zwischen den Jahren nach.

Was die zweite Meinung angeht, Hattingen ist doch nicht so weit weg von Wuppertal oder? Da wäre die Praxis Kremendahl sehr empfehlenswert, er ist Katzenspezialist und hat auch eine Schallspezialistin dort, falls sich noch mal eine richtige Fachfrau die Leber anschauen will.
__________________
Lieben Gruß von Hexe, Merlin und Haushälterin Silvia und Sternchen Mephisto für immer im Herzen.
Maiglöckchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.12.2016, 00:10   #7
ChiDeKaDa
Neuling
 
ChiDeKaDa
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 25
Standard

Zitat:
Zitat von Maiglöckchen Beitrag anzeigen
Eigentlich geht es der Leber besser, wenn die Schilddrüse richtig eingestellt wird. Eine Überfunktion der SD ist oft mit erhöhten Leberwerten, mit Erbrechen und Co verbunden.

Allerdings: Die Schilddrüsenmedikamente können auch auf die Leber gehen, daher müssen die Leberwerte zumindest anfangs sehr engmaschig kontrolliert werden. Können wohlgemerkt, mein Kater hat seit dreieinhalb Jahren eine SDÜ und die Leberwerte sehen immer noch gut aus.

Wie hoch ist denn der T4, also der Schilddrüsenwert? Und in welcher Dosierung soll sie die Medikamente bekommen?

Es kann sein, dass ich in den nächsten tagen nicht dazu komme, hier reinzuschauen, dann hole ich das aber zwischen den Jahren nach.

Was die zweite Meinung angeht, Hattingen ist doch nicht so weit weg von Wuppertal oder? Da wäre die Praxis Kremendahl sehr empfehlenswert, er ist Katzenspezialist und hat auch eine Schallspezialistin dort, falls sich noch mal eine richtige Fachfrau die Leber anschauen will.
Wenn die Schilddrüse der eigentliche Baustellenherd ist, drehe ich am Rad! Ich muss dazu aber sagen, dass Chispa bis vor ein paar Wochen nur sehr gut gefressen hat, wenn es ihr auch schmeckte. Und eigentlich war die kranke Leber bis dato die Hauptbaustelle. Und sie hatte, trotz teilweisem seht guten Appetit, kaum noch zugenommen. Schon vor der Schilddrüsen-Diagnose. Der Normalwert für die Schilddrüse liegt bei 0,9-1,1 und Chispa hat eine 4. Sollte vielleicht doch alles gut werden? Sie soll eine pro Tag eine Tablette bekommen. Sprich morgens eine halbe und abends. Und in drei Wochen ist ein Kontrolltermin angesetzt. Und danke für den Wuppertal-Tip. Ich hoffe, ich bekomme die Katze wieder eingefangen und für nächste Woche einen Termin. Dazu sei gesagt, dass Chispa eine sehr kleine Katze ist. Jeder denkt, sie sei eine Katze, die maximal drei Monate alt ist, aber sie wird im Februar 14, hoffe ich!!!! Darum ist die Kiloangabe von 1,6-1,7 kg nicht ganz so dramatisch, wie bei einer normal grossen Katze. Doch sie ist nur noch Haut und Knochen. Man fühlt jeden Knochen und das Fell ist richtig übel! Völlig struppig, wie fettig, obwohl Chispa sich putzt und einfach erbärmlich wie die Katze aussieht

Geändert von ChiDeKaDa (24.12.2016 um 00:22 Uhr)
ChiDeKaDa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.12.2016, 10:24   #8
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 49.297
Standard

Die Frage, was bei Euch die eigentliche Baustelle ist oder ob da zwei Baustellen unabhängig voneinander existieren, kann ich leider nicht beantworten. Daher eben mein Rat, die Leber noch einmal von einer Ultraschall-Expertin anschauen zu lassen. Das würde ich, wenn Du einen Termin in Wuppertal machst, unbedingt dazu sagen. Du kannst Dir ja auch mal die Homepage anschauen.

Nicht alle Katzen mit einer Schilddrüsenüberfunktion zeigen die klassischen Symptome wie z.B. "Fresssucht". Mein Kater z.B. wird mäkelig, wenn die Werte zu arg drüber sind. Ist denn Anfang des Jahres, als die Leberprobleme diagnostiziert wurden, der Schilddrüsenwert nicht gleich mitgetestet worden? Das sollte bei einer Katze in dem Alter eigentlich Standard sein.

Kannst Du die Blutwerte hier mal einstellen? Mich wundert gerade Euer Referenzbereich für die Schilddrüse. Die meisten Labore haben nämlich einen Referenzbereich zwischen 1 und 4 (oder auch mal zwischen 0,8 und 4,7), bei Laboklin liegt er zwischen 0,9 und 2,9, dafür fällt dort der Graubereich weg. Hast Du Dich vielleicht vertippt und der obere Referenzwert ist 2,9? Dann wäre der Schilddrüsenwert von 4 noch nicht dramatisch erhöht und dann ist es gut möglich, dass er gar nichts mit den Leberproblemen zu tun hat und das jetzt "nur" ein Zufallsbefund ist.
__________________
Lieben Gruß von Hexe, Merlin und Haushälterin Silvia und Sternchen Mephisto für immer im Herzen.
Maiglöckchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2017, 00:48   #9
ChiDeKaDa
Neuling
 
ChiDeKaDa
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 25
Standard

Chispas Schilddrüsenwerte und Pankreaswerte wurden damals natürlich mit untersucht und waren damals im Normalbereich. Die Werte stelle ich demnächst gerne hier ein.
Was mir nur grosse Sorgen bereitet ist das Medikament für die Schilddrüse. Leider ist es das einzige Medikament, was für Chispa geeignet ist. Da sie so extrem dünn und klein ist, gibt es für sie nur Thyronorm, welches für sie geeignet dosierbar ist. Leider geht das aber auch sehr auf Leber und Nieren. Chispa ist nicht nierenkrank, aber könnte als Nebenwirkung vielleicht jetzt auch noch dazu kommen. Das Medikament ist für leberkranke Katzen nicht geeignet. Gibt es überhaupt ein Schilddrüsenmedikament, was dafür geeignet ist?

Ich liebäugle mit Bestrahlung der Schilddrüse. Habe von einer lieben Bekannten davon gehört und hoffe, dass dies eine geeignete Methode sein könnte. Würde mich über Erfahrungen freuen

LG
Dagmar
ChiDeKaDa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2017, 10:19   #10
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 49.297
Standard

Nein, leider können alle Schilddrüsenmedikamente auf die Leber gehen und laut meiner TÄ auch auf die Nieren, obwohl das im Beipackzettel nicht aufgelistet ist.

Mit dem Gewicht hat die Dosierung des SD-Medikamentes allerdings nichts zu tun, die Dosierung richtet sich nach der Höhe des T4. Tabletten sind auch sehr exakt zu dosieren. Thyronorm ist einfach eine Alternative für die Katzen, in die nur schwer Tabletten zu bekommen sind.

Du meinst vermutlich die Radiojodtherapie, da gibt es hier unter Stoffwechselerkrankungen schon einige Erfahrungsberichte. Ich selbst war mit meinem Dicken zur RJT in Gießen. Gießen hat leider den Nachteil, dass die Katzen zum Teil sehr lange dort bleiben müssen. Da Du im Pott wohnst, kämen für Dich auch Holland oder Gent infrage, dort müssen die Katzen nur drei bzw. vier Nächte bleiben.

Eine weitere Option wäre die Operation, vor allem, wenn Katze zu den Katzen gehört, bei denen nur ein Schilddrüsenlappen betroffen ist. Sind beide Lappen betroffen, müssen nach der OP Hormone substituiert werden, die allerdings nicht solche Nebenwirkungen haben wie die Hormonhemmer.
__________________
Lieben Gruß von Hexe, Merlin und Haushälterin Silvia und Sternchen Mephisto für immer im Herzen.

Geändert von Maiglöckchen (07.01.2017 um 10:22 Uhr)
Maiglöckchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort



Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Suche Tipps für Katze mit Leberinsuffizienz großkatzen Innere Krankheiten 26 27.07.2013 13:33
chronische ZFE Optionen dynasty Innere Krankheiten 16 14.02.2012 12:33
Leberinsuffizienz - Hilfe, Ratschläge ... FeLuMaCo Innere Krankheiten 11 16.05.2011 18:10
Chronische Rechtsherzinsuffizienz *Silke* Innere Krankheiten 2 04.04.2011 15:23
Chronische Blasenentzündung? Mäusemutti4 Innere Krankheiten 23 30.03.2011 05:58

Werbung:
Lucky Kitty Wasserstaubsauger Shop Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:59 Uhr.