Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.01.2017, 00:11   #11
ChiDeKaDa
Neuling
 
ChiDeKaDa
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 25
Standard

Laut meiner TÄ hatte die Dosierung durchaus etwas mit dem Gewicht meiner Katze zu tun. Sie ist sehr klein und wiegt nur noch 1,6-1,7 Kilo. Darum hätten die ursprünglichen Tabletten geteilt werden müssen, da eine Tablette für sie zu hoch dosiert gewesen wäre. Teilen darf man diese Dinger ja nicht. Ich glaube auch nicht, dass eine Katze mit 5 Kg Gewicht die gleiche Tablettendosierung bekommt wie eine Katze, die unter 2 Kg wiegt, selbst wenn sie den gleichen T4 Wert haben. Erscheint mir nicht wirklich logisch. (Jetzt mal in den blauen Dunst getippt. Grosse Maine Coon, die auch schon viel an Gewicht verloren hat beispielsweise)
Aber ich frage da auch gerne mal bei anderen Tierärzten nach. Übrigens steht bei mir im Beipackzettel explizit, dass es bei Leberproblemen nicht gegeben werden darf und das es auch auf die Nieren gehen kann. Genau deswegen suche ich ja verzweifelt nach Alternativen
Ich interessiere mich natürlich wahnsinnig für die Radiojodtherapie. Wieso habe ich da keine Adressen bei Google gefunden oder war ich nur blind???
Nicht böse auf mich sein, ich finde Deine Tipps super toll und bin dafür absolut dankbar! Ich muss meine super TÄ leider auch dann und wann in Frage stellen, weil ich von Menschen wie Dir super Infos bekomme! Und ich werde sie damit auch konfrontieren, dass es durchaus sein kann, dass die Leber wegen der SDÜ leidet. Ich habe vorhin einen Bericht von einer anderen Gruppe bekommen aus der hervor geht, dass (wie ihr schon gesagt habt) durchaus die Möglichkeit besteht, dass Chispa an der CLI leidet, WEIL sie eine SDÜ hat. Meine TÄ, bzw. einer ihrer Sprechstundenhilfen die gerade in Gießen Vetererinärmedizin studiert, haben/hat das verneint. Mit diesem Wissen gehe ich denen gerne auf den Geist, weil sie sich dann auch noch mehr in die Materie stürzen. Keine Frage, schlimm ist, dass sie das müssen.
Aber in dieser Info stand auch, dass es zu Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge kommen kann wegen der SDÜ. Damit hatte sie ja auch lange Probleme, sowie mit dem Erbrechen. Doch komischerweise sind genau DIESE Probleme ausgemerzt, seit sie so extrem an der SDÜ leidet. Und es kam auch raus, dass die Werte nicht immer über T4 erkannt werden, sondern über einen speziellen Bluttest. Vielleicht hätte man diesen Anfang letzten Jahres ermitteln müssen. Hätte hätte Fahrradkette. Dank Dir und anderen Menschen haben wir jetzt die Möglichkeit, ihr anderweitig zu helfen und dafür schon ein herzliches Dankeschön an Dich, liebes Maiglöckchen!

Die Klinik in Wuppertal steht auch noch auf meiner Liste

Geändert von ChiDeKaDa (08.01.2017 um 00:28 Uhr)
ChiDeKaDa ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 08.01.2017, 00:33   #12
ChiDeKaDa
Neuling
 
ChiDeKaDa
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 25
Standard

So sah heute mittag mein Bett aus und ich habe es danach entfernt. Und ratet mal, wie es jetzt aussieht. Genau. Wieder das gleiche Bild



Hoffentlich ist das Bild nicht zu gross
ChiDeKaDa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2017, 10:06   #13
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 49.639
Standard

Warum sollte ich böse sein? Es ist doch gut und richtig so, dass Du viele Fragen stellst und einiges in Frage stellst und auch ich bin keine Endokrinologin, sondern kann nur das weitergeben, was ich mir in den letzten vier Jahren "dank" zweiter SDÜ-Kater angeeignet habe.

Auch die meisten Tierärzte wissen recht wenig über endokrine Erkrankungen bei Katzen, was man noch nicht einmal den Tierärzten zum Vorwurf machen kann, da es einfach noch viel zu wenig erforscht ist - wie Du ja auch offenbar schon festgestellt hast. Katzen stehen leider, was tiermedizinische Forschung angeht, ziemlich weit hinten auf der Liste.

Wie schon gesagt, das mit der Dosierung wäre mir ganz neu, zumindest, was die Schilddrüse angeht. Es kann durchaus vorkommen, dass zwei Vier-Kilo-Kater mit ähnlichem T4 unterschiedliche Dosierungen benötigen, um T4 in der Referenz zu halten. Die ganzen veterinärmedizinischen Medikamente darf man nicht teilen, das stimmt. Aber es gibt z.B. das Felimazole auch als Tabletten mit sehr geringer Dosierung.

Anders kann es natürlich in Sachen Leber aussehen, da können natürlich höhere Dosierungen die Leber stärker schädigen. Es ist offenbar auch von Katze zu Katze sehr unterschiedlich, einige Katzen bekommen jahrelang Hormonhemmer, ohne dass die Leber Schaden nimmt, andere haben massive Probleme. Aber das ist ja bei vielen Medikamenten so.

Dass eine SDÜ zu erhöhten Leberwerten, vor allem beim ALT führen kann, das findet sich aber auf jeder Symptom-Auflistung und ist eigentlich ein alter Hut.

Auch bezüglich der Nieren kann es eine Gratwanderung sein, den T4 nicht so stark zu drücken, dass die Nieren keinen Schaden nehmen, ihn aber niedrig genug zu halten, dass die SD keine weiteren Organschäden verursacht. Bezüglich der Nieren vermute ich gerade, dass es weniger das Thiamazol selber ist, das auf die Nieren geht, als die Trägerstoffe der Medikamente. Ob ich mit der Vermutung richtig liege, werden die nächsten zwei, drei Bluttests von Merlin zeigen....

Bezüglich der Radiojodtherapie hab ich dir jetzt mal den link zur Seite des Radiojodteams der tiermedizinischen Hochschule Gießen rausgesucht:

http://www.uni-giessen.de/fbz/fb10/i...diojodtherapie

Und die HP des Fachmanns für Kleintierendokrinologie schlechthin, Dr. Mark E Peterson. Er war der erste, der die RJT bei Katzen durchgeführt hat und in seinem Blog, den Du oben rechts anklicken kannst, findest Du viele Informationen zur SDÜ.

https://www.drmarkepeterson.com/insi...endocrinology/

Er schreibt zum Beispiel auch, dass es fälle gibt, in denen der T4 in der Referenz ist, dennoch aber eine SDÜ vorliegt und empfiehlt, auch den freien T4 und TSH testen zu lassen. Ähnliches gilt für Fälle, wo T4 leicht drüber ist, aber keine eindeutige Symptomatik vorliegt.

Die ausgerissenen Haare, das kann eine Folge der Medikamente sein oder eben auch an der SDÜ selbst liegen. Juckreiz ist normalerweise nur eine kurzfristige Nebenwirkung für drei, vier Wochen und gibt sich meistens dann von selbst wieder. Aber auch da bestätigen Ausnahmen die Regeln.

Könntest Du bitte noch den Referenzwert von Eurem T4 hier reinschreiben. Denn ein T4 von 4 ist bei den meisten Laboren noch grenzwertig.
__________________
Lieben Gruß von Hexe, Merlin und Haushälterin Silvia und Sternchen Mephisto für immer im Herzen.

Geändert von Maiglöckchen (09.01.2017 um 00:01 Uhr)
Maiglöckchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort



Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Suche Tipps für Katze mit Leberinsuffizienz großkatzen Innere Krankheiten 26 27.07.2013 13:33
chronische ZFE Optionen dynasty Innere Krankheiten 16 14.02.2012 12:33
Leberinsuffizienz - Hilfe, Ratschläge ... FeLuMaCo Innere Krankheiten 11 16.05.2011 18:10
Chronische Rechtsherzinsuffizienz *Silke* Innere Krankheiten 2 04.04.2011 15:23
Chronische Blasenentzündung? Mäusemutti4 Innere Krankheiten 23 30.03.2011 05:58

Werbung:
Lucky Kitty Wasserstaubsauger Shop Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:42 Uhr.