Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Verdauung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.01.2015, 12:58
  #1
ladybird
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Wir wissen nicht mehr weiter

Hallo

Wir haben eine Katze (Wohnungshaltung), welche seit 9 Monaten bei uns wohnt. Sie wurde uns abgegeben, weil der frühere Besitzer eine Katzenallergie entwickelte. Er sagte uns dazumal schon, dass die Katze regelmässig erbricht und dies schon von Klein auf. Seine beiden Tierärzte meinten nur, dass das normal sei. Wir haben ihr Ess-Brech-Verhalten jetzt über mehrere Monate beobachte und konnten feststellen, dass das häufige Erbrechen von ihr definitiv nicht normal ist.

Wir sind dann zuerst einmal von einem Billigfutter (NaFU und ToFU), was der frühere Besitzer immer gefüttert hat, auf ein hochwertigeres Nassfutter (Animonda Integral und Animonda Carny) umgestiegen und haben das Trockenfutter komplett weggelassen, da sie NaFU lieber mag. Leider wurde es mit Animonda Integra nicht besser. Die Katze hat sich regelmässig 4 -7 Mal die Woche übergeben. Wir sind dann zum Tierarzt gegangen, welcher meinte, dass sie möglicherweise an einer Gastritis leidet. Er hat zudem ein Blutbild gemacht. Die Nierenwerte waren leicht erhöht, aber noch im Normalbereich. Mit der Schilddrüse sei alles in Ordnung. Er hat uns daraufhin ein Magensäureblocker gegeben. Mit diesem ist es etwas besser geworden. Sobald wir aber den Magensäureblocker abgesetzt haben (nach 2 Wochen) kam das Erbrechen wieder. Wir haben dann Stunden in Foren gelesen und sind auf Ulmenrinde gestossen. Wir haben der Katze jetzt über Wochen Ulmenrinde unter das Futter gemischt (Animonda Carny Huhn und Ente). Es ist wesentlich besser geworden, allerdings erbricht sie immer noch 2-3 Mal pro Woche. Jetzt ist es aber weniger Saft und weisser Schaum sondern eher Haarballen und ab und zu natürlich immer noch etwas Magensaft. Letzte Woche mussten wir mit der Katze notfallmässig in die Tierklinik, da sie unter dem Horner Syndrom leidete. In der Tierklinik wurde ein MRI gemacht und festgestellt, dass die Katze eine Mittelohrenentzündung mit einem gelähmten Gesichtsteil hatte. Die Ärzte der Tierklinik meinen, dass die Katze ziemlich sicher unter einer Futtermittelallergie leidet und diese sollte möglichst schnell behoben werden, da sonst die Mittelohrenentzündung immer wieder kommen könnte. Wir wissen, dass wir jetzt eigentlich eine Ausschlussdiät machen müssten um herauszufinden, auf was sie allergisch ist. Unser Problem ist nur, dass die Katze ausschliesslich Huhn frisst. Entweder geben wir ihr das Animonda Carny, welches sie ab und zu frisst ansonsten kochen wir ihr Hühnerfilets und geben ihr das. Im Moment ist das Füttern sowieso schwierig, da sie unter der Mittelohrenentzündung leidet und sowieso keine Lust zum Fressen hat. Die ganzen Medikamente bringen wahrscheinlich ihren Magen-Darm-Trakt noch mehr durcheinander. Wir fragen uns, ob eine Ausschlussdiät überhaupt sinnvoll ist und was man sonst noch machen könnte?

Wir haben jetzt verschiedene sortenreine NaFU bestellt (Almo Nature Hühnerfliet, Hermanns Fleisch pur mit Felini Complete --> es stellt sich auch die Frage, ob wir anfangen sollten zu barfen, dann Thive Complete, Feringa Fleisch-Menü und Kattovit Sensitive) und hoffen, dass wir da eines finden, was ihr hilft.

Vielleicht hat jemand ähnliche Probleme oder kann uns weiterhelfen.
 
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 11.01.2015, 13:45
  #2
Poison_Ivy
Erfahrener Benutzer
 
Poison_Ivy
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 891
Standard

Wie steht es denn mit dem Erbrechen, wenn ihr ihr eine längere Zeit nur Schonkost gebt (gekochtes Hühner- oder Putenbrustfilet [ohne Haut] mit etwas gekochter Karotte und einer Prise Salz, mit viel Flüssigkeit alles gut durchgematscht)? Das ist natürlich keine Dauerlösung, aber wenn sie das gut verträgt, könnte man damit eine Ausschlussdiät anfangen. Das geht aber natürlich nur, wenn sie das gut verträgt. Und ist eigentlich nicht das, wie eine solche Diät funktioniert.

Ansonsten gibt es noch hypo-allergenes Futter von RC oder Hills. Das ist auch keine gute Alternative, aber da sind die Proteine so weit zerlegt, dass sie eigentlich keine Allergie mehr auslösen können. Auch das kann man als Grundlage für eine Auschlussdiät nehmen. Ist halt teuer und wohl auch nicht sehr lecker.

Ansonsten würde ich schon schnellstmöglich etwas suchen, was sie gut verträgt, um dann nach Möglichkeit die Medikamente nach und nach absetzen zu können und dann rauszufinden, was sie verträgt und was nicht. Sortenreines Futter ist gut, BARF noch besser (weil man da die einzelnen Komponenten sehr genau bestimmen kann, das geht bei Fertigfutter nicht immer).
Poison_Ivy ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2015, 15:29
  #3
ladybird
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Danke für deine Hilfe.

Schonkost verträgt sie sehr gut, aber eben, ist auf Dauer keine Lösung. Vielleicht müssen wir tatsächlich mit Schonkost eine Ausschlussdiät starten. Weisst du, ob man diese auch mit Huhn anfangen kann, obwohl sie Huhn schon immer frisst? Man sagt ja, dass man mit einer Proteinquelle starten sollte, die die Katze noch nie gefressen hat. Davor haben wir etwas Angst, da sie eigentlich alles (Rind, Lamm, Fisch, Thunfisch, Lachs usw.) stehen lässt und nur ihr doofes Huhn will.
 
Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2015, 15:54
  #4
Poison_Ivy
Erfahrener Benutzer
 
Poison_Ivy
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 891
Standard

Eigentlich kann man eine Ausschlussdiät so nicht starten, das stimmt. Aber wichtig wäre ja nun erstmal etwas zu finden, was man ihr ein paar Wochen geben kann (kann man bei Schonkost problemlos), damit Ruhe rein kommt. Ich fände das als ersten Schritt wesentlich wichtiger, als dass man eine unbekannte Proteinquelle in sie rein bekommt. Erst einmal muss Ruhe in den Magen-Darm-Trakt und wenn ihr das mit Schonkost hinbekommt, dann gebt ihr jetzt Schonkost.
Poison_Ivy ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2015, 16:03
  #5
ladybird
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ok, dann werden wir das jetzt tun. Herzlichen Dank!
 
Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2015, 10:55
  #6
pfotenseele
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 764
Standard

die ulmenrinde solltest du nicht unters futter mischen
sie kann sonst ihr futter nicht verwerten durch SEB. am besten gibts du ihr die rinde über nacht, so kann der schleim schön wirken. jedenfalls einen zeitlichen mindestabstand von 1 stunde zwischen SEB und futter einhalten
wie alt ist dein katzi denn?
wurden schonmal die bauchspeicheldrüsenwerte untersucht?
ich koche seit monaten schondiät für meinen morpheus, allerdings wegen seinem darm und der BSD. zuerst gabs nur gegartes huhn (im beutel ins wasser, damit keine vitamine verloren gehen). jetzt mische ich huhn mit futter, das einen hohen fleischanteil hat und nur huhn ist (huhn ist das beste und schonenste für magen und darm). mir wurde catz huhn empfohlen, macs und ropocat sensitive gold.
apropos nahrungsmittelallergie; wie sehen denn die eosinophilen im blutbild aus? wenn die erhöht sind, spräche das für eine allergie (oder wurmbefall, unwahrscheinlich für ein reines wohnungskatzi)...
pfotenseele ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Durchfall mit Blähungen | Nächstes Thema: Katze bricht immer mal wieder »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hilfe!!!! Wir wissen nicht mehr weiter :( Merleelina Die Anfänger 10 09.12.2013 16:59
Wir wissen nicht mehr weiter Tassi Katzen Sonstiges 20 13.10.2013 15:41
Wir wissen nicht mehr weiter :-( Peffy29 Verdauung 24 23.09.2013 17:24
Wir wissen nicht mehr weiter... Oslek Verhalten und Erziehung 18 19.12.2011 12:49
Wir wissen nicht mehr weiter! Coonie Trio Ungewöhnliche Beobachtungen 29 05.06.2007 06:27

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:24 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.