Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Ungewöhnliche Beobachtungen

Ungewöhnliche Beobachtungen ... was könnte das sein?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.08.2019, 08:20
  #16
Frieda7
Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 96
Standard

Pantoprazol darf nicht gemörsert oder zerkleinert werden!
Bitte keine Medikamente ohne ärztliche AO geben
Frieda7 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 31.08.2019, 08:31
  #17
tiha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Alter: 55
Beiträge: 9.720
Standard

Das klingt alles nicht nach einem guten TA, das fängt damit an, dass nur die paar Werte auf der Rechnung stehen, das geht damit weiter dass du nicht fragen darfst, dann verwehrt der einen Magenschutz bei einer kotzenden Katze, das macht man normalerweise, wenn es so lang geht wie jetzt bei euch und das Wochenende bevorsteht zumindest mal ein, zwei Tage. Nieren hin oder her - wobei man das so einfach auch noch gar nicht sagen kann - es ist auch für diese nicht gut, wenn keine Flüssigkeit in den Körper kommt, weil nichts gefressen wird, bzw wenn Flüssigkeit noch entzogen wird, weil die Katze nur noch kotzt. Schreib mal die Userin balulutiti an, die wohnt auch in Wien, vielleicht kann die dir einen besseren Tierarzt nennen.
tiha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 09:43
  #18
Slimmys Frauli
Forenprofi
 
Slimmys Frauli
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 1.584
Standard

Zitat:
Zitat von tiha Beitrag anzeigen
Das klingt alles nicht nach einem guten TA, das fängt damit an, dass nur die paar Werte auf der Rechnung stehen, das geht damit weiter dass du nicht fragen darfst, dann verwehrt der einen Magenschutz bei einer kotzenden Katze, das macht man normalerweise, wenn es so lang geht wie jetzt bei euch und das Wochenende bevorsteht zumindest mal ein, zwei Tage. Nieren hin oder her - wobei man das so einfach auch noch gar nicht sagen kann - es ist auch für diese nicht gut, wenn keine Flüssigkeit in den Körper kommt, weil nichts gefressen wird, bzw wenn Flüssigkeit noch entzogen wird, weil die Katze nur noch kotzt. Schreib mal die Userin balulutiti an, die wohnt auch in Wien, vielleicht kann die dir einen besseren Tierarzt nennen.
Also ich muss ehrlich sagen, so einen schlechten Eindruck habe ich von dem TA aus den Schilderungen bei weitem nicht gewonnen. Endlich mal ein TA, der nicht blind auf die erstbeste Verdachtsdiagnose hin antherapieren wollte. Das wollte hier zur Abwechslung nur die TE auf eigene Faust, nicht der TA. Der hat doch stattdessen gleich mal Blut eingeschickt und dabei sogar an Pankreaswerte gedacht, was ja leider auch nicht allgemein üblich ist. Welche Werte genau das alles sind ("Blutbild" wird ja auch angeführt) kann man ohne den Befund gesehen zu haben jetzt noch nicht sagen bzw. bemängeln finde ich.

Außerdem kotzt der Kater ja nicht permanent, hier war von Aufstoßen nach dem Fressen (nach dem TA-Besuch) die Rede, was doch wiederum heißt, dass ja auch gefressen wird, wenn auch nicht alles was zur Auswahl steht. Ich habe hier z.B. auch nichts von Durchfall gelesen, sodass ich nicht unbedingt sehe, dass hier akute Gefahr der Dehydration besteht. Und gegen Übelkeit braucht es nicht unbedingt einen Magenschutz (auch wenn man nichts homöopathisches geben will). Mich wundert allerdings, dass nichts alternatives angeboten wurde, wie z.B. Cerenia.

Auch wurde nicht gesagt, dass der TA die Befundherausgabe verweigert hat, sondern, dass die TE den Eindruck hatte, er würde es nicht so gerne tun...

Mich würde aber interessieren, was der TA als nächste weitere Schritte vorgeschlagen hat. Oder war da noch gar keine Rede davon? Will er erst einmal die restlichen Blutbefunde abwarten?

Um die Nierenproblematik abzuklären wären jetzt Ultraschall, Urinuntersuchung etc. angesagt. Denn Nierenwerte können auch als Begleiterscheinung mal hochgehen. Dass war bei uns beim schlimmen akuten Pankreatitisschub letzten Sommer z.B. auch der Fall.

Außerdem wäre abzuklären, was genau hinter den "Problemen mit dem Pankreas" steckt.
Slimmys Frauli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 09:57
  #19
tiha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Alter: 55
Beiträge: 9.720
Standard

Slimmy, das ist Ansichtssache. Es gibt für mich da schon noch ein paar Punkte mehr, die ich schlecht finde. Die Aussage, er gibt Katzen keinen Magenschutz (das liest sich nach einer grundsätzlichen Einstellung), weil der Nieren stark belastet, finde ich daneben. Genauso wie ich es massiv daneben finde, direkt mal wieder mit der Psyche zu kommen, wenn sich ein Tier kahlleckt. Da gehört erst mal eine vernünftige Diagnostik gemacht, bevor man mit der Psyche argumentiert.

Auf die Blutwerte bin ich allerdings auch gespannt. Ich hoffe, du hast recht. Ich kenne es nur so, dass wenn ein kpl. umfangreiches BB geordert wurde, alle Werte gleichzeitig kommen - dass bis jetzt nur die Nierenwerte da sind, die Leberwerte aber fehlen, wiederum aber gerade die Pankreas-Werte verfügbar sein sollen finde ich sehr seltsam.

Geändert von tiha (31.08.2019 um 10:03 Uhr)
tiha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 10:16
  #20
Slimmys Frauli
Forenprofi
 
Slimmys Frauli
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 1.584
Standard

thia, versteh mich nicht falsch, ich will hier sicherlich nicht auf biegen und brechen einen TA verteidigen, den ich nicht kenne. Aber ganz ehrlich, in den meisten Fällen lesen wir hier doch davon, dass erst mal wochenlang herumexperimtiert wurde, bis endlich mal mit einer Diagnostik die über abtasten und draufschauen hinausgeht, begonnen wird.
Und bezüglich der anderen Geschichte wissen wir auch nicht, was da im Vorfeld alles getan oder nicht getan wurde und ob und welche Befunde da dem jetzt neuen TA vorlagen, bevor er mit der Psyche ums Eck kam. Die monatelange, erfolglose Behandlung ging zumindest ja offensichtlich nicht auf das Konto des jetzigen TAs. Allerdings hätte er zumindest auf eine Eliminationsdiät kommen müssen, die ja auch offensichtlich noch nicht gemacht worden ist.

Vielleicht wird meine Sicht der Dinge hier aber auch dadurch mitbeeinflusst, dass ich es schon mehr als ein bisschen bedenklich finde, wenn ich lese, dass jemand auf eigenes Gutdünken Medis verabreicht, ohne Kenntnis über die richtige Verabreichungsweise (dass Pantoprazol nicht zermörsert werden darf - https://www.pharmawiki.ch/wiki/index...ki=pantoprazol - wurde ja schon gesagt) und dann vermutlich auch in einer "Bauchgefühl"-Dosierung.

Geändert von Slimmys Frauli (31.08.2019 um 10:21 Uhr)
Slimmys Frauli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 10:27
  #21
tiha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Alter: 55
Beiträge: 9.720
Standard

Zitat:
Zitat von Slimmys Frauli Beitrag anzeigen
thia, versteh mich nicht falsch, ich will hier sicherlich nicht auf biegen und brechen einen TA verteidigen, den ich nicht kenne. Aber ganz ehrlich, in den meisten Fällen lesen wir hier doch davon, dass erst mal wochenlang herumexperimtiert wurde, bis endlich mal mit einer Diagnostik die über abtasten und draufschauen hinausgeht.
Und bezüglich der anderen Geschichte wissen wir auch nicht, was da im Vorfeld alles getan oder nicht getan wurde und ob und welche Befunde da dem jetzt neuen TA vorlagen, bevor er mit der Psyche ums Eck kam. Die monatelange, erfolglose Behandlung ging zumindest ja offensichtlich nicht auf das Konto des jetzigen TAs. Allerdings hätte er zumindest auf eine Eliminationsdiät kommen müssen, die ja auch offensichtlich noch nicht gemacht worden ist.
Nein, ich verstehe dich nicht falsch, keine Sorge. Gerade bei dir mit deinen Sorgen und eurem Verlauf weiß ich schon sehr genau, was du meinst und verstehe auch deine Argumentation. Vielleicht bin ich ja inzwischen sehr TA-geschädigt und du hast recht, ich hätte hier wirklich sehr sehr gerne unrecht!

Nur sicherheitshalber: unter "Blutbild" versteht ein Tierarzt die roten und weißen Blutkörperchen, nicht die Organwerte, das sind die "paar", die er gesondert in Auftrag gegeben, m.E. zu wenig, und Elektrolythwerte sind gar nicht dabei. Aber warten wir einfach mal ab.

Geändert von tiha (31.08.2019 um 10:29 Uhr)
tiha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 20:42
  #22
Rasselbandenhüterin
Neuling
 
Rasselbandenhüterin
 
Registriert seit: 2019
Ort: Österreich / Wien
Beiträge: 14
Standard

>Bezüglich dem Tierarzt bin ich noch mega unentschlossen :/
Er wirkt nicht wie ein Stümper, aber ich bin nicht sicher ob mir sein Ansatz gefällt...

Schaut wenn ich als Mensch zum Arzt gehe weil ich die Kotzerei habe, dann wird nicht erstmal 4 Tage lang Blut untersucht bevor man sich entscheidet wie man mir helfen kann... sondern man gibt mir direkt etwas gegen das Erbrechen und gegen Übelkeit und nicht nur vor Ort sondern man gibt mir das auch mit nach Hause, damit ich versorgt bin und es mir nicht dreckig geht bis weitere Befunde da sind.
Versteht ihr was ich meine?

Auch stutzig gemacht hat mich folgendes...
Ich meine das sind nicht meine ersten Katzen also gehe ich wohl recht in der Annahme, dass die wenigsten Tiere sich brav auf den Behandlungstisch setzen und ihrer Untersuchung harren. Oder???
Meine Katzen sind MEGA aufgeregt beim Vet und wollen sofort vom Tisch runter und alles erkunden. Das sollte ja kein problem sein während der Vet sowieso noch mit mir spricht und die Katze garnicht anfasst.
Dieser Vet wirkte aber nicht super begeistert davon und die Helferin hat die Katze immer wieder auf den Tisch gesetzt, obwohl wir locker 5 bis 10 Minuten nur geredet haben.
Dann meinte er:"Ich möchte Blut abnehmen aber ich weiß nicht ob das geht, er ist so zappelig! Vielleicht muss ich ihn sedieren um Blut abzunehmen! Denn sonst sind die Werte kaputt."
Hokay ...

Ich kann mir vorstellen, dass einige Werte ausschlagen wenn eine Katze außer Rand und Band ist.
Aber von außer Rand und Band konnte überhaupt nicht die Rede sein.
Er war lediglich nervös und aufgeweckt, das istaber denke ich für die meisten Patienten vom Vet normal,oder ?
Also ich hab dem Vet gut zugeredet, dass wir das schon schaffen werden, dann habe ich den Kopf gehalten, die Helferin den Popsch und mein Dad die Pfote und siehe da... Katerle hat sich nach ein paar Sekunden gewurschtel seinem Schicksal ergeben und still gehalten.
"Er war WIRKLICH brav bei der Blutabnahme!" Hat der Vet dann gesagt.

Also... auf seiner HOmepage steht was von wegen Fruchtbarkeitsmessungen und pi pa po und ich dachte mir dann, dass er vielleicht normalerweise eher Zuchttiere vom Züchter in Behandlung hat und die sitzen vielleicht zu 99% still und brav auf dem Tisch und rühren sich nicht... immerhin sind sie das von Ausstellungen gewohnt.

> Bezüglich Vermutungen... er hat sich nicht wirklich geäußert außer eben "beginnende Niereinsuffizienz und irgendwas hat der Pankreas"
Ich denke mit genaueren Aussagen wartet er bis Montag und ich denke dann wird er mir eine Magenspiegelung vorschlagen und ehrlich gesagt muss ich mir das gut überlegen da ich nicht dafür bin überstürzt invasive Eingriffe vorzunehmen die das System noch mehr reizen und würde mir da noch ne Zweitmeinung einholen.
Auch von euch.... ich poste dann die Ergebnisse.


Zum jetzigen Zustand... gestern hat er nicht mehr würgen müssen. Jetzt gerade, 3 Std nach dem letzten Kattovit Schonkost Mal, leider wieder einmal (kein Erbrechen). Er spielt, er kuschelt, er hat hunger und ihm ist viel zu heiß (so wie uns allen).

Ich bin auch kein kompletter Anfänger mit Katzen - aber krankheitsmäßig ist zum Glück noch nicht viel vorgefallen.
Außer meiner alten CNI Katze und unserer Tierarzt Misere wo ich gelernt habe, dass man nicht einfach vertrauen kann und jede scheiß teure Untersuchung und Medikation mitmachen soll wenn man das Gefühl hat, dass es nicht ganz das richtige ist.
(Der Vet war damals, sorry, zu blöd CNI im Endstadium zu diagnostizieren und hat der armen Katze soviel s.c. Infusion gegeben bis sie davon Schmerzen hatte. Außerdem bekam sie ein Herzmedikament obwohl ihr Herz in Ordnung war. Der ganze "Spaß" hat uns über 500 Euro gekostet und wo sind wir richtig diagnostiziert worden??? Richtig - in einem Katzenforum! Den Vet haben wir dann gewechselt aber es war schon viel zu spät um noch groß was machen zu können.)

Geändert von Rasselbandenhüterin (31.08.2019 um 20:45 Uhr)
Rasselbandenhüterin ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 21:07
  #23
Quilla
Forenprofi
 
Quilla
 
Registriert seit: 2013
Ort: Allgäu
Beiträge: 2.253
Standard

Unsere sind n' bisserl unterschiedlich in der Praxis, aber insgesamt doch ziemlich gut zu handhaben (was ich sehr zu schätzen weiss).

Wenn allerdings erstmal ein längeres Gespräch stattfindet, dann bleibt die Katze noch in der Box.
Das kenn ich nicht nur von unserer TÄ sondern auch aus der Tierklinik.
5-10 Minuten auf dem Behandlungstisch rumsitzen, da wird wirklich so ziemlich jede Katze unruhig und will runter.

Bei uns wird erst geredet (die Erstdaten hat die TMFA schon aufgenommen und diese sieht die TÄ im Computer schon). Sie fragt dann erstmal noch alles mögliche ab, was zu dem geschilderten Zustand noch wichtig wäre ... und DANN soll die Katze aus der Box auf den Behandlungstisch.

Richtig, eine panische Katze kann stellenweise abweichende Werte aufweisen ... aber ein TA kann das normalerweise am Blutbild unterscheiden, weil er ja ALLE Werte sieht.

Am Montag würde ich auf jeden Fall die Kopie der Laborergebnisse verlangen, ob die das nun möchten oder nicht ... hallo? Du hast dafür bezahlt, sieh dich wie ein Privatpatient, und du hast ein Recht darauf. Da würd' ich auch nicht lange diskutieren; im Gegenteil - ich würde denen forsch entgegnen: Also, woanders ist das Standard.

Ich kenne es auch so, dass bei Übelkeit, Gewichtsabnahme, Fieber, Appetitlosigkeit etc. gleich was mitgegeben wird, vor allem vor Wochenenden, damit der Zustand sich nicht noch verschlimmert.

Bei Maya aktuell haben wir eine ganze Batterie an Päppelfutter, Reconvales usw. mitbekommen. Was wir nicht brauchen, können wir zurückgegeben.

Ich würde mich an deiner Stelle interessehalber mal nach guten TA-Praxen in Wien umhören (vielleicht braucht man das doch noch) - stell doch einen Thread ein, da gibt's ne extra Rubrik für.
Empfehlungen von Katzenhaltern sind immer ne' gute Bank.

Toi toi toi für deine Katzen !!
Quilla ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2019, 10:57
  #24
Rasselbandenhüterin
Neuling
 
Rasselbandenhüterin
 
Registriert seit: 2019
Ort: Österreich / Wien
Beiträge: 14
Standard

Guten Morgen,

ich war heute beim VET zur Befundbesprechung.
Leider ist der zweite Pankreas Wert (quantitativ) noch nicht da - auf Rückfrage hat der Vet erfahren, dass dieser Test vom Labor nur jeden 2ten Tag durchgeführt wird (hauptsache es kostet 50 Euro).
Ich soll am Mittwoch anrufen.

Die Befunde die schon da sind hab ich direkt in Kopie mit nach Hause bekommen.
https://www.dropbox.com/s/kh2n86lkpt...lines.pdf?dl=0
Hier könnt ihr es euch in pdf Form ansehen.

Der Vet meinte, dass wohl eine Bauchspeicheldrüsenentzündung und eine CNI im Anfangsstadium vorliegen.
Katz braucht also jetzt eine Diät die sowohl für den Pankreas als auch für die Nieren passt... was keine einfache Kombination zu sein scheint??
Der Vet wollte noch gucken ob es für so einen Fall eine gute Spezialdiät gibt die beides abdeckt...

Dickerchen hat die Nase jetzt schon voll von Pute und Diätfutter... da er nicht mehr ganz so ausgehungert ist nascht er bestenfalls davon -_-
Ich weiß nicht wie ich ihm das Zeug schmackhaft machen soll.

Zum Kahlbauch Kater meinte er ich soll es mit Feliway probieren, wenn keine Besserung eintritt müssen wir es weiter abklären (er sagte es kann auch zb sein dass Harnsand/steine vorliegen und die Katze sich deshalb den Bauch vermehrt leckt).
Rasselbandenhüterin ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 02.09.2019, 11:33
  #25
Slimmys Frauli
Forenprofi
 
Slimmys Frauli
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 1.584
Standard

Ok, "fpli positiv" ist jetzt keine wirklich hilfreiche Angabe. Oder bin nur ich zu blind um da einen genauen Wert zu finden?!?

Bitte lass auf alle Fälle erstmal abklären, was genau mit Pankreas und Nieren nicht ok ist. Wenn der fpli erhöht ist, spricht das natürlich eindeutig für eine akute Pankreatits. Aber dein Schlumpf zeigt ja zum Glück kaum Symptome (ständiges Erbrechen über [viele] Tage, Durchfall, Nahrungsverweigerung, Abgeschlagenheit...).

Per Ultraschall gehört jetzt eigentlich erstmal abgeklärt, ob Veränderungen am Pankreas zu sehen sind oder nicht (ob möglicherweise eine chronische Pankreatitis vorliegt). Dazu wird zwar auch der zweite Pankreaswert noch einiges sagen, aber einen Ultraschall der Nieren braucht ihr ja auch unbedingt, meiner Meinung nach. Ebenso gehört jetzt der Urin untersucht (Stichworte: spezifisches Gewicht, Protein-Kreatinin-Quotient). Denn es kann gut sein, dass bei einer Pankreatitis auch die Nierenwerte hochgehen. Das war bei uns auch so, da waren die Nierenwerte sogar noch vor den Pankreaswerten schlecht...


Wenn die andere Maus Harnkristalle hat, solltest du eigentlich auch Probleme beim Urinieren erkennen und nicht nur Lecken am Bauch über viele Monate. Um aber auf Nummer Sicher zu gehen, sammel bitte Urin ein (darf nicht mit Streu in Berührung gekomen sein) und bring ihn frisch (max. 2 Stunden alt) zum TA. Der soll das gleich abklären, denn falls wirklich Kristalle vorliegen, gehört das GLEICH behandelt! Und die Untersuchung darf nicht nur per Stick erfolgen, sondern da gehört eine ordentliche Sedimentuntersuchung ran!


PS: thia: Mein Eindruck des TAs ist nun leider auch deutlich schlechter geworden...

Geändert von Slimmys Frauli (02.09.2019 um 11:36 Uhr)
Slimmys Frauli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2019, 15:30
  #26
Quilla
Forenprofi
 
Quilla
 
Registriert seit: 2013
Ort: Allgäu
Beiträge: 2.253
Standard

Huhu! Gibt's hier news?
Wie geht's dem Kater?
Quilla ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2019, 19:06
  #27
Rasselbandenhüterin
Neuling
 
Rasselbandenhüterin
 
Registriert seit: 2019
Ort: Österreich / Wien
Beiträge: 14
Standard

Hallo : )

Danke der Nachfrage <3
Dem Kater geht es deutlich besser!

Den Magenschutz haben wir nur 2x verwendet, ich hatte nicht den Eindruck dass sich dadurch was verändert hat, deshalb hab ich's dann wieder gelassen.
Er würgt nur noch ganz selten mal, er bekommt auch nur Futter unter 5% Fettgehalt von mir... Monatsration ist schon vorbestellt - sicher ist sicher.

Ob ich zur Nachkontrolle wieder zu diesem Tierarzt oder doch einem anderen gehe überlege ich mir noch...
Rasselbandenhüterin ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2019, 20:38
  #28
tiha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Alter: 55
Beiträge: 9.720
Standard

Und das war es jetzt? Keine weitere Diagnostik? Kein Ultraschall, keine Urinuntersuchung? Was kam denn jetzt bei den Blutwerten endgültig heraus? Wenn er es wirklich mit den Nieren hat, dann bist du mit fettarmem Futter ganz schlecht beraten, weil dann mehr Protein drin ist, das auf die Nieren geht.

Genauso wie mit dem Bauch kahl lecken und der fehlenden Diagnostik.

Im Sinne des Tieres ist das alles auf jeden Fall nicht.
tiha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2019, 10:45
  #29
Rasselbandenhüterin
Neuling
 
Rasselbandenhüterin
 
Registriert seit: 2019
Ort: Österreich / Wien
Beiträge: 14
Standard

Die Befunde habe ich etwas weiter oben schon eingefügt als pdf Datei
Zitat:
Zitat von Rasselbandenhüterin Beitrag anzeigen
Die Befunde die schon da sind hab ich direkt in Kopie mit nach Hause bekommen.
https://www.dropbox.com/s/kh2n86lkpt...lines.pdf?dl=0
Hier könnt ihr es euch in pdf Form ansehen.
Edit: Eh.. ok der Link funzt nicht mehr, hier nochmal: https://www.dropbox.com/s/2ehhou4k6z...efund.pdf?dl=0
Ist da ein großes Blutbild dabei?

Da fehlte nur noch der quantitative pankreas lipase Wert.
Dieser kam mittlerweile an und lag lt Vet bei 4,8 was "leicht erhöht" sei laut ihm.

Dass die Pankreas Diät nicht der Nierendiät entspricht ist mir klar
Aber ich denke es ist erstmal wichtiger die Pankreasentzündung abklingen zu lassen... Solange der Pankreas nicht mitspielt würde ihm auch Nierenfutter nix bringen wenn ers ständig raufkotzt.

Der VET hat nichts von einem Ultraschall oder so gesagt - sehr wohl aber, dass ich in 3 Wochen nochmal zur Blutuntersuchung kommen soll um zu schauen ob der Pankreaswert wieder runter gegangen ist.

Dann werden wir ja auch sehen ob der Nierenwert nach wie vor erhöht ist. Wenn ja, werde ich auf jeden Fall einen Ultraschall machen lassen.

Ich glaub aber ich werde für das alles dann entweder zu meinem alten Tierarzt gehen oder zu dem von einer Freundin (auch ein sehr lieber und kompetenter)... auch wenn ich dann für den Hin- und Rückweg über 1 Std Fahrtzeit in Kauf nehmen muss.
Rasselbandenhüterin ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Wir sind ratlos | Nächstes Thema: Kater springt nicht - Hüftprobleme? »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:23 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.