Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.08.2017, 14:54   #61
Eifelkater
Forenprofi
 
Registriert seit: 2014
Ort: Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Beiträge: 5.773
Standard

Es wäre ja mal interessant zu wissen von welchen Prozentsätzen die Studie ausgegangen ist. Mit Sicherheit vertragen Katzen problemlos kleine Mengen an Getreide und Zucker.....allerdings ist der Gehalt an Getreide z.B. in Billigdiscounterfuttern nicht mehr "gering". Beim Trockenfutter reden wir von den Bestandteilen auch eher von Hühnerfutter...

Sehr oft kann man beim anschauen und streicheln schon erkennen welches Futter eine Katze erhält. Katze die mit sehr getreide- und zuckerlastigen Futter gefüttert werden haben mesit eher fettiges und strohiges Fell. Von diversen Methan - und Biogasabsonderungen beim verrichteten Geschäft mal ganz abgesehen.

Man kann natürlich drüber streiten ob das am Getreide-/ Zucker liegt oder vll. auch einfach daran, dass dadurch weniger Fleisch und damit weniger Nährstoffe im Futter sind.
__________________
Die Menschheit lässt sich grob in zwei Gruppen einteilen:
In Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte.
Francesco Petrarca
Eifelkater ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 10.08.2017, 18:14   #62
JFA
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 11.246
Standard

Noch was ausgegraben:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26090098
Katzen mit hohem Fettgehalt im Futter nahmen zu, Katzen mit hohem Kohlenhydratgehalt im Futter nicht.

Das hier ist sicher auch interessant: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24951342
Aber da spinnt ScienceDirect gerade und ich kanns nicht einsehen

Das Buch hier https://books.google.de/books?id=eNf...page&q&f=false
sollte eigentlich alles recht gut zusammenfassen Ich habs mir mal per Fernleihe bestellt.
JFA ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2017, 23:12   #63
-Malina-
Erfahrener Benutzer
 
-Malina-
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 913
Standard

Danke für deine Beiträge JFA, ich hoffe du berichtest uns, welche Erkenntnisse du durch das Buch gewinnen konntest. Ich wäre mit solchen Texten und dann auch noch auf englisch schlichtweg überfordert.


Weil im Zuge der Futterdiskussionen immer wieder auf
"Hunde würden länger leben, wenn ...:
Schwarzbuch Tierarzt"

verwiesen wird (darin geht es auch um Katzenernährung) habe ich jetzt das gelesen was die Vorschau so hergibt und mich entschieden es nicht anzuschaffen.
Ich ahne jetzt, woher viele Aussagen im Netz zum Thema Futter kommen, vieles scheint aus diesem Buch unkritisch übernommen worden zu sein.

Die Idee, dass die Autorin Dr. Ziegler auf Misstände aufmerksam machen will finde ich richtig gut. Es geschieht allerdings auf eine Art die mich an Artikel aus der Bildzeitung erinnern. Kaum Quellenangaben, kaum Begründungen worauf ihre Vorwürfe und Thesen basieren.
Wenn sie sich auf Studien beruft dann im Sinne von "das wurde in einer Studie in Amerika nachgewiesen" und offensichtlich nur, wenn diese Studie sie in ihrer Meinung bestätigt. Es grenzt schon an eine Verschwörungstheorie wie sie der Futtermittelindustrie und einem Großteil ihrer Kollegen (gewissenlos und/ oder von der Futtermittelindustrie beeinflusst) unterstellt, Tiere bewusst krank zu machen damit man den Haltern möglichst viel Geld aus der Tasche ziehen kann.
Sachlich und neutral ist für mich anders.

Sie selbst scheint übrigens nichts dagegen zu haben, auch etwas von diesem Geld abzubekommen. So wird eine ganze Hunderfuttermittellinie unter ihrem Namen vertrieben. Da gibt´s dann Dosenfutter, Trockenfutter, Nahrungsergänzungsmittel und "Vitapilze", natürlich auch nicht kostenlos natürlich direkt in der Praxis oder auch auf anderen Vertriebswegen

Geändert von -Malina- (11.08.2017 um 23:14 Uhr)
-Malina- ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2017, 00:09   #64
SiRu
Forenprofi
 
SiRu
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hemer, NRW, D
Beiträge: 7.419
Standard

Weißt, ich kenne beide Bücher nicht. (Außer das mir die Titel geläufig sind.)

Ich weiß, ich halte strikte Carnivoren - hochspezialisierte Beutetierfresser.
Das reicht mir grundsätzlich, um diese Tiere nicht mit egal welchem pflanzlichem Kram ernähren zu wollen.

Wenn ich mal meinen Großvater hier zitieren darf (geboren 1898, gestorben 1989): Katzen würden Mäuse kaufen.
(Whiskas & Felix und die dazugehörige Werbung gab's ja in den 70er/80er Jahren des letzten Jahrhunderts schon - und er guckte halt ab und zu fern...)

Opa hat sein Lebtag nicht in irgendwelche Bücher über Katzenernährung oder Haltung geguckt... aber einen wachen Blick auf seine Umgebung und die Natur um ihn herum gehabt.
Ergebnis: Katz frisst Maus. Nicht das Getreide in der Scheune.
Ganz simpel.
SiRu ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2017, 00:33   #65
-Malina-
Erfahrener Benutzer
 
-Malina-
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 913
Standard

Die wenigsten Hauskatzen werden aber wie geplant von Maus ernährt. Und schon wirds komplizierter
-Malina- ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2017, 09:30   #66
SiRu
Forenprofi
 
SiRu
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hemer, NRW, D
Beiträge: 7.419
Standard

Nein.
Alle Katzen müssten mit Maus ernährt werden.
Wenn das nicht möglich ist: Es muß so Maus-ähnlich wie nur möglich sein.
Das geht, ist kein unüberwindliches Problem - nur Trofu ist da ganz sicher raus.
Nafu mit hohem "Gemüse"-Anteil ebenso.
Das ist, egal welcher Zubereitung, einfach zu weit weg vonm Ideal.


Wir halten einen Exoten.
Einen hochspezialisierten Öko-Nischen-Bewohner mit ziemlich einmaligen Futteransprüchen. Und ebenso einmaligen Stoffwechsel.



Du weißt, wie BSE entstanden ist?
Man kam zu der Erkenntnis, das man einem reinen Pflanzenfresser ja tierische Eiweiße verfüttern kann, wenn man die etwas vorbereitet...
also haben Kälber Tiermehl bekommen. U.a. aus Schafen hergestellt.

Tja. Scrapie hat sich nicht an die Artgrenze gehalten ...

(Tut sie immer noch nicht. Sie schafft das Überspringen der Artgrenzen immer noch locker: Auch Menschen können diese Art der spongiformen Enzephalitis bekommen, wenn sie Teile von an Scrapie (Schaf) oder BSE(Rind) erkrankten Tieren essen....)

Es geht nie gut, wenn man gegen die Natur arbeitet.
SiRu ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 14:27   #67
Goldeneye
Erfahrener Benutzer
 
Goldeneye
 
Registriert seit: 2016
Ort: Am schönen Bodensee
Beiträge: 302
Standard

Zitat:
Zitat von -Malina- Beitrag anzeigen
Die wenigsten Hauskatzen werden aber wie geplant von Maus ernährt. Und schon wirds komplizierter
Was fütterst du, wenn man fragen darf?
Goldeneye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 20:04   #68
-Malina-
Erfahrener Benutzer
 
-Malina-
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 913
Standard

Das ist für diesen Thread doch gar nicht von Belang. Du hast bis heute nicht verstanden um was es in diesem Thread gehen soll, deswegen spare ich mir einen erneuten Erklärungsversuch.
-Malina- ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 08:48   #69
Goldeneye
Erfahrener Benutzer
 
Goldeneye
 
Registriert seit: 2016
Ort: Am schönen Bodensee
Beiträge: 302
Standard

Naja in dem Fall wohl Kohlenhydrate.
Goldeneye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2017, 14:31   #70
A (nett)
Himbeertoni
 
A (nett)
 
Registriert seit: 2009
Ort: (S)paradies Katzachstan
Beiträge: 14.918
Standard

Würde das hier ein wenig mehr Überzeugungsarbeite leisten?
Und die Verfasserin ist keine Tierärztin und/oder Biologin aus der Futtermittelindustrie; sondern lediglich jemand, der sich schon lange Zeit sehr intensiv mit der Spezies Katze beschäftigt.

http://www.ernaehrungfuenfelemente.d...ernaehrung.php

Auszüge:
Fakt ist, dass mit industriell hergestelltem Tierfutter ein möglichst hoher Profit erwirtschaftet werden soll. Das geht nur über einen hohen Preis, der auf dem Markt auch Aufgrund der „Geiz ist Geil“- Mentalität jedoch nur noch schwer durchzusetzen ist oder durch eine Senkung der Produktionskosten. Konkret bedeutet dies mindere Fleischqualität, und billige Füllstoffe im Tierfutter wie z.B. Zucker, Tiermehle aus Tierverwertungsanlagen, genverändertes Soja uund Mais sowie Getreide. Allessamt Zutaten, die in Hundenahrung und Katzenfutter nichts zu suchen haben sollte.

Katzen brauchen keine Kohlenhydrate in Form von Getreide (Mais, Weizen, Reis etc.) in ihrer Nahrung

Der Katzendarm ist als Verdauungstrakt eines Fleischfressers sehr kurz (Verhältnis Darmlänge zu Körperlänge 3:1; im Vergleich Mensch 6:1, Schaf 24:1); Getreide kann dadurch nicht richtig aufgespalten und verwertet werden. Die Folge ist eine zu lange Verweildauer des Futters im Darm und dadurch entstehende Verdauungsprobleme sowie Blasensteine aufgrund ungünstiger ph-Werte im Urin der Katze.
__________________
A (nett), Frohnatur Nepomuk *12.10.12, Labori Bini (Korbinian) *14.07.14, KasiHasi *05_2015 und für immer im Herzen Sternchen Cocsi*30.03.1997 + 06.06.2012 und Pümi *04.06.1997 + 17.04.2015, Hummi *12.02.2010 + 19.01.17

Aufgemerkt: Gefahr von wechselnden Avatarbildern
Schade, dass man manchen Leuten nicht auf s Profil kotzen kann!

A (nett) ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort



Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Suche Katzenfutter in Soße mit Zucker und Getreide pepita Nassfutter 10 09.06.2012 14:58
Zusammenhang zwischen Kohlenhydraten und Tumorentstehung? Eloign Ernährung Sonstiges 15 13.08.2011 16:55
Suche: Studien, die die Schädlichkeit von Zucker im NAFU beweisen KaterMerlin Nassfutter 19 08.09.2008 19:51
Veröffentlichung TZ über Stiftung Warentest Katzenfutter minimaus2410 Nassfutter 14 29.08.2008 14:50

Werbung:
Lucky Kitty Wasserstaubsauger Shop Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:57 Uhr.