Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Ein Katzenleben > Trächtigkeit, Geburt & Aufzucht

Trächtigkeit, Geburt & Aufzucht Bei Fragen rund um die Schwangerschaft und ersten Tage eines Katzenlebens

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt Gestern, 12:38   #166
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 2.409
Standard

Zitat:
Zitat von Faulaffenschaf Beitrag anzeigen
Mehrfachgebärende, erfahrene Katzen (insbesondere jene, die schlechte Erfahrungen mit Nesträubern gemacht haben (das kann auch der Bauer sein, der die Kitten "entsorgt" ), suchen sich Verstecke
Richtig. Auch, wenn für ihren Geschmack zu viel an/mit den Kätzchen herumgemacht wurde.
Da vermenschliche ich auch nichts.
Positive Erfahrungen = positive Verstärkung von Lernprozessen & Vertrauensbildung, negative das Gegenteil. Ganz einfach. So ticken wir Lebenwesen doch letztlich alle, richtig?

Lediglich die Auffassung von "positiv" oder "negativ" ist manchmal etwas unterschiedlich.
__________________
Wenn ihrs nicht fühlt, ihr werdets nicht erjagen.
OMalley2 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt Gestern, 12:46   #167
Mika2017
Erfahrener Benutzer
 
Mika2017
 
Registriert seit: 2017
Ort: 68169 Mannheim
Beiträge: 844
Standard

Zitat:
Zitat von Faulaffenschaf Beitrag anzeigen
Ich denke, du vermenschlichst da ne ganze Menge
Zitat:
Zitat von Faulaffenschaf Beitrag anzeigen
das ist völlig normal für erstgebärende Katzen oder solche, die bei der ersten Geburt Probleme hatten.. Sie wissen nicht genau, wie ihnen geschieht, können die Veränderungen / Schmerzen/ Ziehen/ Druck nicht zuordnen und suchen Hilfe...
was liegt da näher, als sich erstmal dem Personal an die fersen zu tackern?

Mehrfachgebärende, erfahrene Katzen (insbesondere jene, die schlechte Erfahrungen mit Nesträubern gemacht haben (das kann auch der Bauer sein, der die Kitten "entsorgt" ), suchen sich Verstecke
Warum sollten sich Tiere negative Erlebnisse besser merken können und darauf dann auch noch Monate später angemessen (sich verstecken) reagieren, als es bei positiven Erlebnissen sein soll?

Entweder die Katze vergisst auch den Nestraub oder aber, sie erinnert sich auch an die große Hilfe.

Für mich klingt es nur logisch, wenn die Erinnerung an beides funktioniert. Ober aber, dann auch beides vergessen.
Mika2017 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 12:55   #168
Polayuki
Erfahrener Benutzer
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: Raum Rostock
Beiträge: 716
Standard

Zitat:
Zitat von Mika2017 Beitrag anzeigen
Warum sollten sich Tiere negative Erlebnisse besser merken können und darauf dann auch noch Monate später angemessen (sich verstecken) reagieren, als es bei positiven Erlebnissen sein soll?

Entweder die Katze vergisst auch den Nestraub oder aber, sie erinnert sich auch an die große Hilfe.

Für mich klingt es nur logisch, wenn die Erinnerung an beides funktioniert. Ober aber, dann auch beides vergessen.
Oh tatsächlich erinnern sich viele Lebewesen mehr an negative Erlebnisse, als an die positiven. Wenn man sich (als Mobbingopfer) and ie 3. Klasse zurückerinnert, dann erscheint einem diese Schulzeit als schrecklcih, selbst wenn man vlt tolle Erfahrungen mit Lehrer XY gemacht hat und einen tollen Schulausflug hatte. In Erinnerung bleibt diese Zeit negativ behaftet.
Mich würde es nicht wundenr, wenn es bei Katzen ähnlich wäre. Ich denke mal wenn Delfine regelmäßig von Fischern angegriffen wurden und einmal hat ihnen ein Fsicher geholfen, werden sie Fischer vermutlich eher mit etwas negativem in Verbindung bringen, als mit etwas positivem. Viele Katzen mögen keine Männer (weil vermutlcih schlechte erfahrung mit diesen) und meiden diese selbst nachdem ein Mann (z.b. ein freund der tierbesitzerin) freundlich zu ihnen war und ihnen was zum Fressen gegeben hat.
Man sehe sich nurmal Politiker an. Die können nochsoviel positives bewirkt haben, bauen sie einmal Schei*e wird DARÜBER geredet und wenn man an den Politiker denkt kommt einen das in den Sinn, statt all der Positiven Dinge die getan wurden.

lg
Polayuki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 12:57   #169
Polayuki
Erfahrener Benutzer
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: Raum Rostock
Beiträge: 716
Standard

hier wird das gut erklärt finde ich: https://www.swissinfo.ch/ger/schlech...haften/7168386
der Artikel bezieht sich auf eine Studie zu dieser Thematik.
Polayuki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 13:02   #170
Mika2017
Erfahrener Benutzer
 
Mika2017
 
Registriert seit: 2017
Ort: 68169 Mannheim
Beiträge: 844
Standard

Zitat:
Zitat von OMalley2 Beitrag anzeigen
Lediglich die Auffassung von "positiv" oder "negativ" ist manchmal etwas unterschiedlich.
Diese unterschiedliche Auffassung hat aber auch nichts mit "keine Intelligenz zu besitzen" zu tun, sondern mit Induvidualität, genauso wie bei uns Menschen der eine was mag, was der andere so gar nicht haben möchte.

Mein Kater steht wirklich drauf, dass ich ihn hoch hebe und dann auf dem Arm knuddle und Bussis gebe - das ist für ihn auch eine Art Schmuseeinheit.
Andere Katzen mögen hingegen nicht hoch gehoben werden, jedoch fordern auf andere Art ihre Schmuseeinheit.
Das ist Individualität.
Und "Individualität" gibt es bei INSTINKTEN nicht, nur bei Intelligenz.
Und daraus schließe ich für meinen Teil, dass es k e i n "vermenschlichen" ist, wenn man den Tieren, Individualität zugesteht, sondern eher die Einsicht den Tieren auch eine Intelligenz zu zutrauen.

Damit mag ich nur sagen:
Für mich hast du nichts vermenschlicht, sondern bist eben wie auch ich der ansicht, dass Tiere mehr Intelligenz besitzen als man es ihnen zugestehen möchte - einen der möglichen Gründe nannte ich ja schon.

Wer schon einmal Test mit Schimpansen gesehen hat, der schlackert mit den Ohren! Es gibt Test bezüglich des Erinnerungsvermögens, die eindeutig nur mit vorhandener Intelligenz funktionieren und bei diesen Tests gibt es Schimpansen die SO SCHNELL sind, so schnell kann nachgewieser Weise k e i n einziger Mensch den Test absolvieren.
Warum sollten Schimpansen ein ganz anderes Gehirn haben als Katzen? Und was ist mit den Elefanten, auch deren Intelligenz ist nachgewiesen, sowie auch die von Definen.
Es gab auch schon Tests mit Kühen, die ebenso positiv verliefen, nur von einer Kuh will das natürlich keiner wissen... und am besten somit auch nicht von Katzen, Elefanten, Delfine, Schimpansen & Co - wo sie doch alle in unserem Gesetz, Sachgegenstände sind
Mika2017 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 13:14   #171
Mika2017
Erfahrener Benutzer
 
Mika2017
 
Registriert seit: 2017
Ort: 68169 Mannheim
Beiträge: 844
Standard

Zitat:
Zitat von Polayuki Beitrag anzeigen
Oh tatsächlich erinnern sich viele Lebewesen mehr an negative Erlebnisse, als an die positiven. Wenn man sich (als Mobbingopfer) and ie 3. Klasse zurückerinnert, dann erscheint einem diese Schulzeit als schrecklcih, selbst wenn man vlt tolle Erfahrungen mit Lehrer XY gemacht hat und einen tollen Schulausflug hatte. In Erinnerung bleibt diese Zeit negativ behaftet.
Mich würde es nicht wundenr, wenn es bei Katzen ähnlich wäre. Ich denke mal wenn Delfine regelmäßig von Fischern angegriffen wurden und einmal hat ihnen ein Fsicher geholfen, werden sie Fischer vermutlich eher mit etwas negativem in Verbindung bringen, als mit etwas positivem. Viele Katzen mögen keine Männer (weil vermutlcih schlechte erfahrung mit diesen) und meiden diese selbst nachdem ein Mann (z.b. ein freund der tierbesitzerin) freundlich zu ihnen war und ihnen was zum Fressen gegeben hat.
Man sehe sich nurmal Politiker an. Die können nochsoviel positives bewirkt haben, bauen sie einmal Schei*e wird DARÜBER geredet und wenn man an den Politiker denkt kommt einen das in den Sinn, statt all der Positiven Dinge die getan wurden.

lg
Das mag ja so zutreffen und vollkommen richtig sein, aber dann hat die Erinnung an das negative Erlebnis und das darauf Monete später angemessen zu reagieren, für m i c h was mit vohandener Intelligenz zu tun und nicht mit Instinkt.
Instinkt ist angeboren, den verändert ein Tier nicht, nur weil es ein positives oder ein negatives Erlebnis hatte.

Oh, ich habe die Krähen / Raben vergessen,
die Bspw. Walnüsse von Ampeln herunter auf die Fahrbahn fallen lassen, damit ein Auto drüber fährt und die Walnuss knackt.

Mich hat nur der Einwand hier gestört,
dass man ein Tier "vermenschlicht", nur weil man dem Tier Intelligenz zugestehen kann oder mag.
Wenn ein Mensch wirklich der Ansicht ist, dass die Spezies Mensch das einzige Lebewesen auf diesem Erdball mit "Intelligenz" ist und bei den Tieren ist das alles nur Instinkt - gesteht man ihnen mehr zu, dann vermenschlicht man das Tier, u. s. w. d a n n ... (ich denke mir meinen Teil, sonst bekomme ich wieder ne Sperre).
Mika2017 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 13:21   #172
Polayuki
Erfahrener Benutzer
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: Raum Rostock
Beiträge: 716
Standard

Zitat:
Zitat von Mika2017 Beitrag anzeigen
Das mag ja so zutreffen und vollkommen richtig sein, aber dann hat die Erinnung an das negative Erlebnis und das darauf Monete später angemessen zu reagieren, für m i c h was mit vohandener Intelligenz zu tun und nicht mit Instinkt.
Instinkt ist angeboren, den verändert ein Tier nicht, nur weil es ein positives oder ein negatives Erlebnis hatte.

Oh, ich habe die Krähen / Raben vergessen,
die Bspw. Walnüsse von Ampeln herunter auf die Fahrbahn fallen lassen, damit ein Auto drüber fährt und die Walnuss knackt.

Mich hat nur der Einwand hier gestört,
dass man ein Tier "vermenschlicht", nur weil man dem Tier Intelligenz zugestehen kann oder mag.
Wenn ein Mensch wirklich der Ansicht ist, dass die Spezies Mensch das einzige Lebewesen auf diesem Erdball mit "Intelligenz" ist und bei den Tieren ist das alles nur Instinkt - gesteht man ihnen mehr zu, dann vermenschlicht man das Tier, u. s. w. d a n n ... (ich denke mir meinen Teil, sonst bekomme ich wieder ne Sperre).
Ich wollte mich nicht im Geringsten in die Diskussion über Instinkt und Intelligenz einmischen sondern nur einwerfen, dass die Aussage, dass man sich genauso an positives wie an negatives erinnert und danach handelt vermutlich nicht korrekt ist, denn ich denke nicht, dass das ganz so zutrifft.

Auch bei der Aussage "Warum sollten Schimpansen ein ganz anderes Gehirn haben als Katzen?" wäre ich ganz ganz vorsichtig, ansonsten möchte ich mich eigentlich nicht in den Diskussionsring (Intelligenz VS Instinkt) werfen
Polayuki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 13:32   #173
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 2.409
Standard

Negatives ist ja oft ganz tief im primitiven Reptilienhirn aller Lebewesen mit "Todesangst" verbunden. Gleich ob man jetzt durch Mobbing aus der schützenden Horde/Herde/Rudel ausgeschlossen wurde, in Urzeiten lebensbedrohlich, oder ob, wie bei meinem Pferd, es ihm im Transporter mal die Hufe weggezogen hat. Da konnte man den 20 Jahre lang mit gutem Ausgang irgendwo hin fahren, das genügte alles nicht, die eine wirklich essentiell schreckliche Situation zu überlagern. Irgendwann fuhr er aus dem Fell und schritt sogar zum Selbstmordattentat-Versuch. *schauder*
So weit, so logisch, und das hat NUR mit Instinkt und deren "Speicherfunktion" zu tun, nicht mit IQ.

Positives zu verwerten und zu speichern, hat dagegen eher mit Intelligenz zu tun. Mit Lernfähigkeit. Doch da überraschen uns Tiere ja immer wieder, selbst, solche, die schon misshandelt wurden.
Und auch Menschen kämpfen oft lange und vergeblich mit Traumata, die sich nicht zwangsläufig wiederholen müssen. Da kann sich der Homo sapiens noch so oft vorsagen: Sei nicht hysterisch, hör auf mit dem Quatsch, denke positiv, es wird NICHTS dergleichen passieren, bleib ruhig, bläh blah blubb. Wenn der Angstschalter umklappt, hat das Negative wieder die Oberhand.
__________________
Wenn ihrs nicht fühlt, ihr werdets nicht erjagen.
OMalley2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 14:10   #174
PlatschLena
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 24
Standard

Zitat:
Zitat von Faulaffenschaf Beitrag anzeigen
das ist völlig normal für erstgebärende Katzen oder solche, die bei der ersten Geburt Probleme hatten.. Sie wissen nicht genau, wie ihnen geschieht, können die Veränderungen / Schmerzen/ Ziehen/ Druck nicht zuordnen und suchen Hilfe...
was liegt da näher, als sich erstmal dem Personal an die fersen zu tackern?

Mehrfachgebärende, erfahrene Katzen (insbesondere jene, die schlechte Erfahrungen mit Nesträubern gemacht haben (das kann auch der Bauer sein, der die Kitten "entsorgt" ), suchen sich Verstecke

Ich kannte/kenne nur Katzen die heimlich, allein und versteckt ihre Babys zur Welt gebracht haben. Jedoch waren das alle Freigänger und auch im Internet habe ich gelesen, dass sich die meisten Katzen zurück ziehen und deshalb auch Wurfboxen an eher ruhigen u sicheren Orten aufgestellt werden sollen. Deshalb war das für mich eine ganze neue Erfahrung so wie es bei uns abgelaufen ist. V.a. da sie ja die Wochen zuvor immer auch Verstecke gesucht hat und ich mir ziemlich sicher war, dass sie da in einem auch werfen wird.
Aber gut zu wissen, dass das bei Katzen intuitiv so ist, dass sie Hilfe beim Menschen in solchen Situationen suchen.

Bei Lilja ist es mittlerweile auch so, dass wenn man von der Arbeit kommt sie schon vor der Tür sitzt und wartet. Dann möchte sie unbedingt, dass man mit zu den Babys kommt (miaut einen immer an ..geht ein paar schritte richtung babys und wenn man nicht mitkommt folgt sie einem...). Vielleicht will sie damit dann auch sagen schau bitte mal ob alles ok ist...?! Wenn man dann mitkommt legt sie sich auch wieder rein, schnurrt und freut sich über nette worte <3
PlatschLena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 14:22   #175
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 2.409
Standard

Das ist voll süß, finde ich, und zeigt, wie sehr sie sich von Dir bestätigt wissen will, wie toll sie das macht. Sie hat Dich als Mit-Katze und erfahrene, überlegene Rudel-Schwester adoptiert.

Erinnert mich an die Altdt. Schäferhündin von Freunden. DIe zogen 2 Fohlen aus ihrer Stute. Bei Fohlen Nr. 2 kam ich zu Besuch, Fohlen war durchaus schon ein paar Wochen alt, aber nicht mehr "brandneu". Die HÜndin machte Riesenputz, bellte und nervte und rannte Richtung Pferde, BIS ich mitkam, dann zeigte sie mir stolz das Fohlchen, leckte es, kommandierte es hütehundmäßig 'rum und kam dann wieder zu mir: GUCK, MEIN NEUER!!!!
Sie wusste also, Neuzugang ist MIR als Freundin und Besucherin noch nicht vorgestellt worden und Frau Hund übernahm das dann eifrigst. Also wenns da nicht menschelt, weiß ich auch nicht.
Könnte man jetzt auch herunterreduzieren auf Aufmerksamkeitsdefizit ausgleichen per Fohlen, aber selbst DANN - dass kleine Pferdchen zu instrumentalisieren, ist auch schon 'ne Leistung, oder?
__________________
Wenn ihrs nicht fühlt, ihr werdets nicht erjagen.
OMalley2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 14:56   #176
Mika2017
Erfahrener Benutzer
 
Mika2017
 
Registriert seit: 2017
Ort: 68169 Mannheim
Beiträge: 844
Standard

Also für mich haben ÄNGSTE so gar nichts mit Instinkt zu tun - Menschen mit Angststörungen gingen nicht in Therapien oder zum Psychiater, wenn Ängste aus dem Instinkt heraus entstehen.
Und das Beispiel mit dem Pferd, da musste ich lachen - als ich Kind war und es stand wieder am Wochenende eine stundenlange Autofahrt bevor, da kamen die mir auch immer dann im Auto mit:
"Kind, genieß doch mal die Landschaft und nörgel nicht rum!", doch selbst ich als Spezies "m i t" Intelligenz konnte mich an so einer Landschaft neben der Autobahn, stundenlang eingeferscht da hinten im Auto, echt nicht erfreuen. Und Pferde im Hänger dann ja wohl sicher auch nicht

Aber ich klinke mich da jetzt aus,
denn diese Diskriminierung und dieser Rassismus gegen Tiere, den finde ich ja noch schlimmer als wenn dies Menschen untereinander tun.
Für mich ist das abgehoben und überheblich, zu glauben man vermenschlicht Tiere, wenn man diesen Intelligenz zutraut, und alles dem puren Instinkt zuschreiben will.
Mika2017 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 15:13   #177
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 2.409
Standard

Zitat:
Zitat von Mika2017 Beitrag anzeigen
Aber ich klinke mich da jetzt aus,
denn diese Diskriminierung und dieser Rassismus gegen Tiere, den finde ich ja noch schlimmer als wenn dies Menschen untereinander tun.
Für mich ist das abgehoben und überheblich, zu glauben man vermenschlicht Tiere, wenn man diesen Intelligenz zutraut, und alles dem puren Instinkt zuschreiben will.
HÄ? Also ich für mein Teil tu' das ganz und gar nicht. Im Gegenteil. Tiere verfügen über sehr viel mehr "Antennen", Vorstellungsvermögen und Verständnis, als wir uns überhaupt vorstellen wollen/können. Mit Vermenschlichen hat das gar nix zu tun, weil sie das auf ihre, tierische Art tun. Die man respektieren sollte.

Und Angst und Ängste sind sehr wohl ein wichtiges Instrument des Überlebens. Lässt sich nur leider nicht immer nach Bedarf an- und wieder abschalten. Der Intellekt geht zum Psychiater damit. Wird die Uhr überdreht, kommts zum PTS oder wie das Dings heißt. Kein Spaß. Und das betrifft Mensch und Tier.

Mein Pferd speziell mochte das Gefühl nicht, dass sich der Boden unter seinen Hufen bewegt. Selbst schwarze Gummimatten auf der Wiese fand er grässlich... hab ich getestet. Für ein Steppentier hat der Boden FEST und verlässlich zu sein, da kann ich seinen Standpunkt nur zu gut verstehen.
__________________
Wenn ihrs nicht fühlt, ihr werdets nicht erjagen.

Geändert von OMalley2 (Gestern um 15:18 Uhr)
OMalley2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 15:51   #178
Faulaffenschaf
Forenprofi
 
Faulaffenschaf
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 11.450
Standard

Zitat:
Zitat von Mika2017 Beitrag anzeigen

Mich hat nur der Einwand hier gestört,
dass man ein Tier "vermenschlicht", nur weil man dem Tier Intelligenz zugestehen kann oder mag.
ich denke, du hast meinen Einwand nicht verstanden.....
__________________
Grüße vom FAS & Gang
Ich habe keinerlei Einfluss auf die Gestaltung oder die Inhalte der gelinkten Seiten.Es wird keine Haftung übernommen,dies gilt insbesondere für Aktualität und Richtigkeit der Angaben.
…/\_¸_/\
..(=•_•=)
…ღ♥*♥ღ.•*
(¯`•\|/•´¯)♥ ♥☆
Faulaffenschaf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 16:21   #179
May Belle
Forenprofi
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 1.403
Standard

...nein, diese Intelligenz ist eine Andere.
May Belle ist offline   Mit Zitat antworten

Antwort

« Vorheriges Thema: Fund Mutterkatze |
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ist meine katze schwanger ? panicElfchen Sexualität 42 14.05.2014 20:10
ist meine katze schwanger?? lameli Die Anfänger 30 06.12.2013 12:13
Meine Katze ist Schwanger ! Muezza-26 Ungewöhnliche Beobachtungen 25 30.12.2012 06:42
Ist meine Katze schwanger??? kleinemietz2 Trächtigkeit, Geburt & Aufzucht 7 31.03.2011 10:19
Ist meine Katze schwanger???:S Lenja87 Sexualität 15 13.12.2009 00:37

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:50 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.