Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Tierschutz > Tierschutz - Allgemein

Tierschutz - Allgemein Alles rund um den Schutz unserer Lieblinge

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.10.2013, 14:04
  #1
Nightingale
Neuling
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 2
Ausrufezeichen Streuner aufnehmen - Hilfe!

Hallo liebe Community

Ich bin gerade sehr skeptisch und hoff auf eure Unterstützung bzw Meinungen. Eine aus meiner Straße füttert seit einigen Monaten regelmässig ein paar Streuner aus der Umgebung in ihrem Schuppen. Fand ich an sich ja ganz okay. Aber jetzt hab ich mitgekriegt dass sie vor hat, die ganzen Katzen über dem Winter bei ihr aufzunehmen. Sie hat aber nur ein Zimmer dafür weil von der Familie einer allergisch ist.

Was sagt ihr da denn dazu? Also ich find es ja schon krass, dass sie da einfach ein paar Katzen mal so eben einsperren will. Die sind ja dran gewohnt draussen zu sein und auch wenn sie die schon mal an die Wohnung gewöhnen will, glaub ich nicht, das das funktioniert. Ausserdem sind die sicher alle nicht kastriert und die Haare würden sich ja sowieso überall dann verteilen. Also für mich klingt das ehrlich gesagt nach einer Katastrophe!! Ich weiss jetzt nicht wieviele Katzen das sind, aber so um die 5 sind es sicher. Man kann doch nicht die alle in ein Raum sperren der nicht mal für Katzen ausgerichtet ist (ich bezweifel stark das sie den auch katzengerecht einrichten wird, das ist ja noch nicht mal ein leeres Zimmer das einfach frei ist, sondern wo sie auch selber sich drin aufhält).

Wie ist denn eure Meinung?
Nightingale ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 06.10.2013, 14:25
  #2
Lakritzetaze
Erfahrener Benutzer
 
Lakritzetaze
 
Registriert seit: 2012
Ort: Walldorf
Beiträge: 834
Standard

Zitat:
Zitat von Nightingale Beitrag anzeigen
Wie ist denn eure Meinung?
Hallo,

meine Meinung ist, dass mir diese Geschichte etwas suspekt ist.
Bist Du Dir sicher, dass das Streuner sind?
Die Streuner, die ich kenne sind scheu, auf jeden Fall mißtrauisch.
Die lassen sich mit der Zeit auch streicheln, aber sind immer in Obacht-Haltung
Wie kommt man bei solchen Tieren auf die Idee, die in ein Zimmer sperren zu können?
Zuerst müsste man die dazu mal einfangen.
Oder sind das zutrauliche Katzen?
Die vielleicht ausgesetzt wurden, oder nicht mehr den Weg nach Hause finden?
Kennst Du die Katzen?

Wenn sie nicht kastriert sind, dann muss das schnellstens nachgeholt werden.
Hat Deine Nachbarin das vor?
In welcher Gegend wohnst Du, habt Ihr eine Katzenhilfe oder einen TS-Verein in der Nähe?
Haben die Katzen Nachwuchs? Das bleibt bei unkastrierten Tieren nicht aus.

Ansonsten: klar ist das Vorhaben Deiner Nachbarin Blödsinn.
Warum kommt sie überhaupt auf die Idee?
In der Scheune sind die Katzen geschützt.
Man kann ihnen Plätze mit ein paar Heuballen oder Stroh herrichten, das ist doch ausreichend.
Kranken oder geschwächten Tieren kann man da noch einen Snugglesafe reinlegen.
Nur jemand muss sich um die Kastra kümmern und schauen, ob sie nicht irgendwo vermisst werden.
Lakritzetaze ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2013, 19:00
  #3
Nightingale
Neuling
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 2
Standard

Ich persönlich denke schon das es Streuner sind. Die Katzen sind nicht kastriert und auch sonst weiß keiner wem sie gehören. (Ich weiß, das ist kein Beweis, aber ich halte es trotzdem für unwahrscheinlich.) Also bei mir sind sie immer sehr scheu, wenn ich eine seh, aber die Nachbarin hat sie wohl schon gut "angefüttert". Richtig kennen tu ich sie nicht aber ich hab sie schon öfter gesehen. Herkommen tun sie nicht wenn man sie ruft, deshalb hatte ich nie näheren Kontakt. Sie bleiben halt auf Abstand.

Ich hab ihr gesagt das sie die Katzen dann auf jeden Fall kastrieren lassen muss, aber da kam eher nur so ne lapidare Antwort ala "jaja". Ehrlich gesagt glaub ich nicht das sie das ernst gemeint hat.

Ich wohne am Stadtrand. Ist aber keine so große Stadt, deshalb haben wir keine Katzenhilfe oder Tierschutzvereien, nur das städtische Tierheim. Da sind die aber eigentlich sehr gut und kümmern sich auch darum das Streuner und so eingefangen und kastriert werden. Die haben da auch eigene Ärzte. Ich hab selber meine Katzen von dort. Ich hab ihr das auch schon vorgeschlagen das sie dort anruft, aber sie meinte das wäre ja nicht notwendig wenn sie sich eh um die Katzen kümmert. Nur ob man das wirklich kümmern nennen kann, ist halt die Frage.

Nachwuchs haben sie zurzeit glaub ich nicht, da hätte mir die Nachbarin schon was davon erzählt. Aber genau wissen tu ich es nicht.

Ich hab keine Ahnung wie sie auf die Idee kommt. Ich hab ihr das auch gleich versucht auszureden aber sie war total vom ihrem vorhaben überzeugt. Deshalb dachte ich auch, ich könnte hier ein paar Meinungen von euch einholen damit ich ihr das zeigen kann, das nicht nur ich denke, das dass Blödsinn ist.

Ja, das dachte ich mir auch dass man die Katzen doch auch einfach in der Scheune lassen kann.
Ich hab auch auf eigene Faust mal geguckt ob irgendwo Katzen vermisst werden, aber ist nicht der Fall (jedenfalls nicht die, die da bei uns herumstreunen).
Nightingale ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2013, 19:27
  #4
cat_caring
Neuling
 
cat_caring
 
Registriert seit: 2013
Ort: NRW
Alter: 36
Beiträge: 9
Standard

Hm, wenn sie auf Abstand gehen, klingt das tatsächlich nach Streunern / wild lebenden Katzen. Sonst wären sie normalerweise zutraulicher.

Dass sie nicht kastriert sind, ist allein und für sich genommen noch kein Indiz dafür (wäre aber gut, sich darum zu kümmern) - aber der Rest der Beschreibung hört sich für mich schon nach Streunern an. Ich denke, das Tierheim ist in so einem Fall der richtige Ansprechpartner.
__________________
Die Katze ist am liebsten da, wo man sie streichelt.

Deutsches Sprichwort
cat_caring ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2013, 19:42
  #5
gigi87
Erfahrener Benutzer
 
gigi87
 
Registriert seit: 2013
Ort: saarland
Beiträge: 284
Standard

Huhu

man kann die katzen doch nicht einfach dann einsperren und schon gar nicht in ein zimmer

was ich auch immer schlimm finde viele leute sagen immer es sind streuner und füttern sie gut an so dass wenns keine streuner sind gehn sie nicht mehr heim.hab ich schon oft gehört

man sollte sich da irgendwie informieren ob die jemand sind
ansonsten den tierschutz rufen die können auch schauen ob die katzen gechipt sind
gigi87 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2013, 19:56
  #6
cat_caring
Neuling
 
cat_caring
 
Registriert seit: 2013
Ort: NRW
Alter: 36
Beiträge: 9
Standard

Zitat:
Zitat von gigi87 Beitrag anzeigen
man kann die katzen doch nicht einfach dann einsperren und schon gar nicht in ein zimmer
Dito!

Zitat:
Zitat von gigi87 Beitrag anzeigen
was ich auch immer schlimm finde viele leute sagen immer es sind streuner und füttern sie gut an so dass wenns keine streuner sind gehn sie nicht mehr heim.hab ich schon oft gehört
Deswegen sind ja auch die Fundmeldungen und Erkundigungen so wichtig.

Dem Rest mit der Chip-Überprüfung stimme ich ebenfalls zu. Und auch, ob die Tiere eine Tätowierung haben und / oder registriert sind (z. B. bei Tasso), sollte überprüft werden.

Selbst, wenn sie nirgendwo registriert sind, muss das nicht heißen, sie würden nicht vermisst. Deshalb sollten am besten alle verfügbaren Möglichkeiten genutzt werden, die Herkunft herauszufinden (in allen Fällen).
cat_caring ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Will einen Kater mit KATZENLEUKOSE aufnehmen. Tipps, Ratschläge, Hilfe?! bettina.m Infektionskrankheiten 6 28.05.2014 19:38
ca. 10 Wochen alten Streuner aufnehmen ? Lost Die Anfänger 6 18.09.2013 23:17
Streuner aufnehmen? MiScHi Freigänger 2 12.05.2010 16:15
HILFE!!! Ist das ein Streuner... Xena1802 Katzen Sonstiges 17 19.08.2007 07:43

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:16 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.