Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Tierärzte

Tierärzte Alles um den Besuch beim Tierarzt

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.03.2007, 15:59
  #1
Ela
Gast
 
Beiträge: n/a
Ausrufezeichen Jährliche Tollwutimpfung nicht mehr vorgeschrieben

Deutsche Tollwutverordnung geändert
Jährliche Tollwutimpfung nicht mehr vorgeschrieben


Tollwutimpfstoffe
Durch die Änderung der deutschen Tollwutverordnung ist es seit 2006 auch in Deutschland möglich, Haustiere für drei Jahre (Hunde) oder für vier Jahre (Katzen) gegen Tollwut impfen zu lassen. Inzwischen haben nach unserer Kenntnis alle deutschen Tollwutimpfstoffe für Katzen und Hunde die Mehrjahreszulassung. Das betrifft sowohl Tollwuteinzelimpfstoffe als auch solche in Kombinationsprodukten.

Die Impfstoffe von Essex (Rabdomun) und Pfizer (Enduracell) haben bei Katzen eine Zulassung für vier Jahre. Katzenhalter sollten diesen Produkten den Vorzug geben. Tollwutimpfstoffe enthalten Adjuvantien (= die Immunreaktion verstärkende Chemikalien), die im Verdacht stehen, die Bildung von Impfsarkomen zu begünstigen.

Die Impfstoffe von Merial und Intervet sind bei Katzen und Hunden für drei Jahre zugelassen. Der Tollwutimpfstoff von Virbac (einzeln oder in Kombination) ist nach den uns vorliegenden Informationen bei Katzen nur für zwei Jahre zugelassen und bei Hunden für “zwei bis drei” Jahre.

Für Frettchen sind unseres Wissens bedauerlicherweise keine Tollwutimpfstoffe für mehrere Jahre zugelassen. Das liegt nicht daran, daß die Impfung bei Frettchen nur ein Jahr lang schützt. Es hat seinen Grund vielmehr darin, daß kein Hersteller entsprechende Studien gemacht und/oder einen Antrag auf Mehrjahreszulassung für diese Tierart gestellt hat.

Probleme bei der Tollwutimpfung
Tierhalter/innen sollten darauf achten, daß ihre Katzen oder Hunde einen Impfstoff mit möglichst langem Nachimpfintervall erhalten (Hunde: maximal drei Jahre, Katzen: maximal vier Jahre) und daß der Tierarzt den nächsten Tollwutimpftermin entsprechend im EU-Heimtierpaß einträgt.

Es empfiehlt sich deshalb, sich beim Tierarzt den EU-Heimtierpaß zu besorgen, auch wenn man ihn nicht für Auslandsreisen mit dem Haustier braucht. Die alten Impfpässe haben i. d. R. keine Rubrik, in der der Tierarzt einträgt, wann die nächste Tollwutimpfung fällig wird.

Viele Tierhalter/innen haben berichtet, daß Tierärzte nicht bereit sind, auf die jährliche Tollwutimpfung zu verzichten. Dabei werden allerlei merkwürdige Behauptungen vorgebracht. Beispiele:

- Es wird rundweg abgestritten, daß jetzt auch in Deutschland Mehrjahresimpfungen gegen Tollwut rechtlich möglich seien. Das ist nicht wahr (siehe auch den unterstehenden Auszug aus der Tollwutverordnung).

- Es wird (immer noch) behauptet, es gebe gar keine deutschen Tollwutimpfstoffe mit Dreijahreszulassung. Das ist nicht wahr.

- Es wird behauptet, die Mehrjahrestollwutimpfstoffe seien schlechter verträglich als Einjahrestollwutimpfstoffe. Das ist nicht wahr, denn es handelt sich um dieselben Produkte wie früher, es wurde nur die Zulassung geändert.

- Es wird behauptet, daß für den mehrjährigen Impfschutz noch einmal neu grundimmunisiert werden müsse (dh, das Tier müsse zwei Tollwutimpfungen im Abstand von vier Wochen bekommen, egal wie oft es vorher schon gegen T geimpft wurde). Das ist nicht wahr.

- Es wird behauptet, daß in tollwutgefährdeten Bezirken weiterhin jährlich geimpft werden müsse. Das ist nicht wahr.

- Es wird behauptet, daß man für Reisen weiterhin eine jährliche Tollwutimpfung benötige. Das ist nicht wahr. Innerhalb der EU werden die Mehrjahrestollwutimpfungen anerkannt (EU-Verordnung 998/2003). Für einige Länder wird darüber hinaus noch ein Labornachweis des Tollwutimpftiters verlangt.

- Es wird behauptet, daß Jungtiere grundsätzlich mehrmals gegen Tollwut geimpft werden müßten. Richtig ist jedoch, daß bei der Tollwut-Grundimmunisierung der Katzen- oder Hundewelpen entsprechend den Gebrauchsinformationen der Hersteller vorzugehen ist. Bei den meisten Mehrjahresimpfstoffen (Stand: Februar 2007) ist nur EINE Impfung im Alter von mindestens zwölf Wochen vom Hersteller vorgeschrieben (Ausnahme: Virbac-Produkte). Es kann allerdings sein, daß ein Jungtier von einer zusätzlichen Tollwutimpfung profitiert, etwa dann, wenn ein bestimmter Impftiter für die Einreise zum Beispiel nach England durch Labortest nachgewiesen werden muß (0,5 I.E.). Ein bestimmter Tollwutimpftiter wird jedoch nicht verlangt, wenn man das Tier NICHT in ein Land mit Titernachweispflicht mitnehmen möchte. Die deutsche Tollwutverordnung verlangt KEINEN Mindestimpftiter, sie verlangt nur die ordnungsgemäße Impfung entsprechend den Angaben des Impfstoff-Herstellers, also entsprechend den Beipackzettel-Angaben zur Grundimmunisierung von Jungtieren, bzw. zu den Zeitabständen der Wiederholungsimpfung bei ausgewachsenen Tieren.

Wenn der Tierarzt sich querstellt, sollten Tierhalter/innen eine andere Praxis aufsuchen.

Neue Fassung der deutschen Tollwutverordnung:
Mit Datum 20. Dezember 2005 hat das Bundesministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz (BMLEV) die deutsche Tollwutverordnung geändert.
Dies ist der entscheidende neue Passus:

“Begriffsbestimmungen”, Paragraph 1:

Im Sinne dieser Verordnung liegen vor:
(....)
3. wirksamer Impfschutz bei Hunden und Katzen, wenn eine Impfung gegen Tollwut
a) im Falle einer Erstimpfung bei Welpen im Alter von mindestens drei Monaten mindestens 21 Tage nach Abschluss der Grundimmunisierung und längstens um den Zeitraum zurückliegt, den der Impfstoffhersteller für eine Wiederholungsimpfung angibt, oder
b) im Falle von Wiederholungsimpfungen die Impfungen jeweils innerhalb des Zeitraumes durchgeführt worden sind, den der Impfstoffhersteller für die jeweilige Wiederholungsimpfung angibt.
(Stand: Februar 2007)

Quelle
 
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 23.03.2007, 10:21
  #2
Santino
Erfahrener Benutzer
 
Santino
 
Registriert seit: 2006
Ort: bei München
Alter: 40
Beiträge: 622
Standard

Das sind ja mal super Nachrichten!
Endlich ist diese Erkenntnis auch bei uns angelangt.
Santino ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2007, 10:37
  #3
Barbarossa
Forenprofi
 
Barbarossa
 
Registriert seit: 2006
Beiträge: 20.674
Standard

Bis vor 3 Wochen war auf der Seite des Paul-Ehrlich-Institutes noch eine lange Liste der TW-Impfstoffe/Anbieter und des vorgeschriebenen Impfintervalls für den jeweiligen Impfstoff. Die Intervalle varieeren nämlich nach Hersteller zwischen 2 und 4 Jahren, je nachdem, welche Zulassung beantragt wurde.

Leider wurde diese Liste zwischenzeitlich entfernt mit dem Hinweis, sich direkt an den Hersteller zu wenden, um Details zu erfragen. Schade, dass ich die Liste nicht abgespeichert habe...

Sonstige offizielle Infos zum Thema neue TW-Verordnung sind dort aber weiterhin zu finden.

Geändert von Barbarossa (23.03.2007 um 10:40 Uhr)
Barbarossa ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2007, 14:16
  #4
Inki
Erfahrener Benutzer
 
Inki
 
Registriert seit: 2006
Ort: Norddeutsche Tiefebene
Alter: 51
Beiträge: 838
Standard

Danke ela,

ein sehr interessanter Beitrag. Ich habe mal eine Frage. Unsere Tiger ist nicht gegen Tollwut geimpft, weil unser TA meint das wäre bei uns nicht nötig. Kein Tollwutgebiet. Nun gut.
Als wir nun mit Schnürrlis Krankheit und Ableben einen Vertretungsarzt aufsuchen mussten, hat dieser nach der Untersuchung von Tiger und dem Check der Impfungen (gerade im Januar gemacht) gemeint, wir sollten besser gegen Tollwut impfen, denn Tollwut seih letztendlich überall.

Ich bin nun verwirrt was wir machen sollen. Schnürrli war immer gegen Tollwut geimpft als ehemaliger Mitreisender im Urlaub. Bei Tiger kam die Frage des Urlaubs nie auf, weil sie gar nicht Autofahren mag...also bleibt sie im Falle eines Falles bei unseren lieben Homecatsittern zu Hause.

Soll ich trotzdem gegen Tollwut impfen. 2 Ärtze -2 Meinungen.

Ist es grundsätzlich angeraten bei Freigängern?

LG

Inki
Inki ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2007, 14:24
  #5
SethCohen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

huhu,

sehr gut geschrieben ela...

ich möchte nur noch mal hinzufügen, wer vor hat mit seinem tier in ein land zu verreisen in dem ein tollwutantikörpertest verlangt wird (titer) der ist verpflichtet sein tier weiterhin jährlich zu impfen, da gerade länder wie england einen sonst nicht ins land lassen.

edit: @inki: wenn tiger ein freigänger ist solltest du ihn auch gegen tollwut impfen lassen, sollte er jedoch nur ein stubenkater sein reicht die normale RCP (schnupfen & seuche) impfe.
lg nadine

Geändert von SethCohen (23.03.2007 um 14:27 Uhr)
 
Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2007, 14:38
  #6
Barbarossa
Forenprofi
 
Barbarossa
 
Registriert seit: 2006
Beiträge: 20.674
Standard

Zitat:
Zitat von Inki Beitrag anzeigen
Unsere Tiger ist nicht gegen Tollwut geimpft, weil unser TA meint das wäre bei uns nicht nötig. Kein Tollwutgebiet.
Hallo Inki,

wenn ich nicht in einer TW-Sperrzone leben würde, dann würde ich meinen Katzen diese belastende Impfung auf jeden Fall ersparen.

Dein TA Nr. 2 hat in dem Fall Unrecht. TW ist nicht überall. Es gibt Gebiete, wo sie verstärkt immer wieder ausbricht (und die dann nach nur einem Fall insgesamt 3 Jahre zur TW-Sperrzone erklärt werden) und eben auch Regionen, wo seit vielen Jahren kein einziger Fall mehr bekannt wurde. Dort ist die Impfung völlig überflüssig.
Barbarossa ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2007, 17:01
  #7
Inki
Erfahrener Benutzer
 
Inki
 
Registriert seit: 2006
Ort: Norddeutsche Tiefebene
Alter: 51
Beiträge: 838
Standard

Zitat:
Zitat von Barbarossa Beitrag anzeigen
Hallo Inki,

wenn ich nicht in einer TW-Sperrzone leben würde, dann würde ich meinen Katzen diese belastende Impfung auf jeden Fall ersparen.

Dein TA Nr. 2 hat in dem Fall Unrecht. TW ist nicht überall. Es gibt Gebiete, wo sie verstärkt immer wieder ausbricht (und die dann nach nur einem Fall insgesamt 3 Jahre zur TW-Sperrzone erklärt werden) und eben auch Regionen, wo seit vielen Jahren kein einziger Fall mehr bekannt wurde. Dort ist die Impfung völlig überflüssig.
Wo kann ich das denn rauskriegen? Gibt doch bestimmt ein Amt, dass mir das sagen kann ob es hier Tollwut gibt oder nicht. Der TA Nr. 2 meinte Füchse hätten immer Tollwut..überall...Hmmm, ich weiß auch nicht. Vieleicht beim Amtstierarzt?

LG

Inki
Inki ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2007, 17:38
  #8
Barbarossa
Forenprofi
 
Barbarossa
 
Registriert seit: 2006
Beiträge: 20.674
Standard

Inki, ich würde sagen, frag bei der Gemeinde nach oder beim Amtsveterinär (naja - also doch über die Gemeinde ).

Gemeinden mit TW müssen angeblich lt. Gesetz an sämtlichen Zufahrtswegen als solche durch Schilder gekennzeichnet sein. Bei uns hängen die tatsächlich überall, so kleine rote Plastikschilder mit "Achtung! Tollwutbezirk!"
Barbarossa ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

katzen, tollwutimpfung

« Vorheriges Thema: Tierärztliche Gebührenordnung (GOT) in Euro | Nächstes Thema: Horror vor TA-Besuch »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ich weiß nicht mehr weiter .....Katze kommt nicht mehr petra.15 Katzen Sonstiges 46 25.11.2018 15:24
Kater will durch neue Katze nicht mehr mit mir spielen und beachtet mich nicht mehr. Murphy2014 Verhalten und Erziehung 13 13.12.2014 14:29
trink nicht mehr und geht nicht mehr auf sein lieglingsplatz hilfe!! hexe15806 Verhalten und Erziehung 3 05.05.2012 14:45
Jährliche Impfung Ellira Tierärzte 1 14.11.2010 16:38
Mein Liebling putzt sich nicht mehr und kann nicht mehr richtig essen! xxxmichaaaaxxx Äußere Krankheiten 12 08.01.2010 20:00

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:05 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.