Zweitkatze von Tierheim

  • Themenstarter Jasi_87
  • Beginndatum
Jasi_87

Jasi_87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2014
Beiträge
252
Liebe Katzenfreunde,

letztes Jahr mussten wir unseren nierenkranken Perserkater leider erlösen. Er war 16 Jahre lang bei uns und die letzten 2 Jahre haben wir ihm das Leben mit Infusionen erleichtert bis der Zeitpunkt kam, an dem es einfach besser für ihn war, einen Platz im Katzenhimmel einzunehmen. Noch immer vermissen wir ihn sehr und denken jeden Tag an ihn.

Unser neuer Kater - auch Perser und mit Nase - ist das krasse Gegenteil von ihm und wir haben große Freude mit ihm. Obwohl er nie alleine, Freigänger und Herrscher über 200qm^2 ist, haben wir beschlossen ihm noch einen Spielkameraden zur Seite zu stellen. Sein Vorgänger hat nie andere Katzen akzeptiert aber ihm würde ein Freund definitiv guttun und den soll er auch bekommen.

Unser Rascha ist gesundheitlich in einem einwandfreien Zustand. Wir haben uns erst überlegt noch ein Kitten von "seiner" Züchterin zu holen, bis wir letzte Woche im Tierheim waren...

Dort ist ein total lieber, verschmuster Perserkater der schon sehr viel mitmachen musste und vom Charakter her Rascha sehr ähnlich ist. Der Kater wurde vom Tierheim kastriert, geschert und operiert (laut TH ist er gesund, corona und Leukose negativ). Wie alt er ist weiß man nicht genau. Außerdem wird er von den anderen Katzen ziemlich gemobbt. Sofort haben wir uns in besagten Kater verliebt und er bereitet uns jetzt schon einige, schlaflose Nächte weil wir nicht wissen ob wir ihn oder ein Kitten vom Züchter zu uns holen sollen.

Heute haben wir Rücksprache mit unserem Tierarzt gehalten und ihm den Fall geschildert. Sein Rat war, dass wir den Kater zu Hause in eine Art Hausquarantäne versetzen könneb und er ihn nach 2-3 Wochen nochmals auf einschlägige Krankheiten testet, die unserem Rascha gefährlich werden könnten. Er hat das TH keinesfalls schlecht geredet, im Gegenteil, er hat uns zu dem Kater geraten aber eben mit Vorsicht da selbst bei hygienisch einwandfreien Bedingungen in einem TH immer mal was vorkommen kann...

Seither sind wir komplett verunsichert. Natürlich wollen wir nicht, dass unser gesunder Kater aufgrund einer Erkrankung des TH-Katers auch krank wird. Wir würden aber auch niemals den Kater zurückgeben können, sollte er wirklich krank sein. Wie wir die beiden Kater aber 2-3 Wochen voneinander isolieren sollen weiß ich nicht. Würde unser Rascha eine unheilbare Krankheit bekommen, könnte ich mir das nie verzeihen. Andererseits wollen wir dem Th-Katerchen aber unbedingt ein schönes, liebevolles zu Hause bieten und ob er wirklich krank ist weiß man ja nicht... Wie ihr seht, geht mir alles mögliche durch den Kopf.

Natürlich würden wir beide Kater bei Krankheit genauso liebevoll pflegen und für sie da sein wie unseren verstorbenen Dosi, darum geht es mir auch gar nicht. Ich würde nur gerne vermeiden, dass sich ein noch gesunder Kater vllt mit einer schlimmen Krankheit ansteckt. Sicher, da steckt man auch nicht bei einem Kitten vom Züchter drin aber ich denke das Risiko ist da geringer. Dennoch bekomm ich aber den Kater vom TH nicht aus dem Kopf. Er ist so ein lieber und er hätte es wie jeder andere Kater auch bei uns sehr gut. Wie ihr seht, ich bin total ratlos und mir gehen tausend Sachen durch den Kopf...

Was ist euer Rat?
 
Werbung:
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Meine Jungs sind alle aus dem Tierschutz. Letztes Jahr haben wir Domi (den Briten) auch aus dem Tierheim dazu geholt. Er kam aus einer Massenzuchtauflösung.

Ich habe ihn auf meine Kosten auf Fiv und Leukose testen und ein Blutbild machen lassen.

Die Tests waren alle OK - allerdings hat er sich im Tierheim wohl mit Giardien angesteckt denn nach ein paar Wochen kam ein Anruf aus dem Tierheim dass die noch verbliebenen Kater aus der Gruppe eben Giardien und einige sogar einen Pilz hätten. Pilz ist uns erspart geblieben, Giardien nicht :oops:

Ansonsten hatte er einen leichten Katzenschnupfen und eine Zahnfleischentzündung aber da meine anderen Beiden komplett geimpft sind war das soweit kein Thema.

Inzwischen geht es ihm super, meine hat er nur mit den Giardien angesteckt aber da hatte ich schon Erfahrung weil Samson die damals auch aus dem Tierheim mitgebracht hat (anderes Tierheim :rolleyes:).

Er war als er einzog 2,5 Jahre alt - er muss wohl nach Erzählungen aus dem TH ca. 2 Jahre unkastriert mit anderen Katern im Keller gelebt haben - war er etwas verstört aber inzwischen ist er anhänglich wie ein Hund, läuft mir hinterher, versteht sich super mit den anderen beiden und ich habe es noch keinen Tag bereut ihn geholt zu haben.

Sicher wird es immer ein Risiko geben wenn ein neues Tier dazu kommt aber ich finde eben ein gleichaltriges Tier auch als Gesellschaft besser als wenn ein Kitten dazu kommen würde.

Ich weiß jetzt nicht wie alt euer Rascha ist? Aber eigentlich ist es immer besser einen gleichgeschlechtlichen, gleichaltrigen Kumpel zu holen.

Zur langsamen Zusammenführung kann ich dir leider nicht sagen, ich habe unsere direkt zusammen gelassen und hatte keine Probleme.
 
Jasi_87

Jasi_87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2014
Beiträge
252
Unser Rascha wurde im Februar ein Jahr alt. Er ist kastriert und geimpft.

Der Kater vom Tierheim soll zwischen 2 und 6 Jahren alt sein. Da sie von ihm gar nichts wissen, kann das Alter nur geschätzt werden. Er wurde schon am Auge operiert und musste komplett geschoren werden. Als er im Tierheim ankam, hatte er die Augenverletzung, Blut im Urin, war komplett verfilzt und er musste noch kastriert und geimpft werden. Mir ist es unbegreiflich wie man einem Tier sowas antun kann.

Selbstverständlich würde ich ihn auf eigene Kosten auch testen lassen, allerdings meinte der TA, dass man sich auf das Testergebnis nur verlassen könne, wenn er davor 2-3 Wochen in einer Art Quarantäne sei da er sich noch am letzten Tag im TH anstecken könne, was der Test dann natürlich nicht gleich anzeigt da noch keine Antikörper gebildet wurden. Nur wie ich das bewerkstelligen sollte weiß ich nicht...

Unser Rascha hat schon sämtliche Katzen-Kumpels aus der Nachbarschaft angeschleppt, er ist so ein liebes Kerlchen dass es bei der Zusammenführung bestimmt wenig Probleme geben wird. Der Kater vom TH zeigt auch keinerlei aggressives Verhalten gegenüber seiner Artgenossen, obwohl er von den anderen Katzen richtig heftig angefaucht und attackiert wurde :(.
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Verstehe ich richtig - dein Rascha ist Freigänger? Da kann er sich genauso mit allem möglichen anstecken. Ich möchte nicht wissen wieviele Leukosekranke Katzen draußen rumlaufen da es den Dosis entweder egal ist oder sie es gar nicht wissen.

Meine sind auch Teilzeitfreigänger, sicher ist es immer ein Risiko aber ich denke dann dürfte man nie eine weitere Katze dazu nehmen. Testen lassen würde ich aber auf alle Fälle und ein Blutbild auch.

Domi hat im übrigen auch schlimm ausgesehen, musste ebenfalls erst kastriert werden und hatte ganz schlimme Augen (aus der Gruppe mußten ebenfalls 2 an den Augen operiert werden) und ich wußte vorher nicht dass eine Kurzhaarkatze so verfilzen kann :eek:

Wo ich allerdings das Problem sehe ist falls der Perser wirklich schon 6 Jahre oder vllt. sogar noch älter sein sollte dass er durch euren jungen agilen Rascha genervt sein könnte. Aber ein Kitten mit vllt. 12-14 Wochen finde ich viel zu jung zu einem 1 jährigen Rabauken, das Kleine hat ja noch nicht entgegen zu setzen
 
Roma

Roma

Forenprofi
Mitglied seit
28. November 2011
Beiträge
2.729
Alter
36
Ort
Hessen
Guten Abend! :)

Paty hat Recht, zu eurem 1jährigen passt am besten ein etwa 1jähriger Kater. Lieber keinen 6jährigen und auch kein Kitten nehmen.

Ich hatte bis jetzt eine Katze aus dem TH (leider schon verstorben :(), die kam tatsächlich krank zu mir. Allerdings war das keine schlimme Krankheit, nur ein Schnupfen. Der war zwar ein wenig hartnäckig, aber gut behandelbar.

Mein zweiter Kater kommt von einer Pflegestelle einer Tierschutzorga, er war und ist kerngesund.

Ich kann mir vorstellen, dass Katzen aus dem TH durchaus mal eine Krankheit mitbringen, einfach, weil die Katzenhäuser ja meistens überfüllt sind und so der Infektionsdruck größer ist.

Aber, wie Paty schon meinte, wenn dein Kater Freigänger ist, ist es viel wahrscheinlicher, dass er sich draußen irgendwas einfängt. Das unschönste, was meine bis jetzt mitgebracht haben, waren Flöhe vom Nachbarskater... :eek: ;)
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Für mich hört es sich so an als ob die Beiden sehr gut zueinander passen könnten. :)

Und wenn du sicher gehen willst dann trenn sie halt für die ersten Wochen daheim. Bau dann evtl. eine Gittertür ein zur langsamen Zusammenführung wenn du unsicher bist und laß noch mal auf FIV und Leukose testen.
Aber absolut sicher bist du nie. Nicht bei deinem Freigänger was er dir mitbringt und auch nicht mit einem Kitten vom Züchter, gerade bei Persern kann es zu PKD und HCM kommen unter anderem. Oder sind alle Katzen bei deinem Züchter darauf getestet? Wahrscheinlich nicht.

Ein Kitten von 12 Wochen passt auch nicht besser zu einem Einjährigen als der Kater aus dem Tierheim.

Er hätte bei euch ein schönes Zuhause, ich gönn' es ihm und ich würde mich freuen wenn ihr ihm diese Chance geben würdet. :)
 
Jasi_87

Jasi_87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2014
Beiträge
252
Mein Rascha ist Freigänger, ja :). Er hat so eine Freude wenn er draußen ist das könnte ich ihm niemals verwehren. Klar, draußen kann er sich auch alles mögliche holen. Da steckt man nie drin.

Beim Züchter sind nicht alle Katzen getestet. Mir ist auch klar dass PKD und HCM gerade bei Persern nicht selten sind. Selbstverständlich werden die Kater bei einer möglichen Erkrankung mit aller Liebe versorgt. Unserem Amadeus haben wir 2 Jahre lang Infusionen gelegt... Ich bin eben nur besorgt, dass sich Rascha durch den Kater vom TH was schlimmes einfangen könnte, was man ihm hätte ersparen können. Aber ihr habt recht, bei einem Kitten weiß man auch nie was es mitbringt und wenn er draußen rumspringt steckt man auch nicht drin ob und was er sich einfängt.

Die einzige Möglichkeit die ich sehe wäre, bis zu dem Bluttest den neuen Kater im Dachgeschoss unterzubringen und Rascha im Erdgeschoss. Bei uns wohnen 3-Generationen unter einem Dach, das könnte man eventuell bewerkstelligen.

Rascha ist ein sehr ruhiger, zurückhaltender Kater. Natürlich hat er auch seine 5 Minuten und liebt es mit einem kleinen Softball und mir durchs Haus zu toben :) aber er ist bei allem sehr bedacht daher denke ich dass auf jeden Fall ein Artgenosse gleicher Rasse am Besten zu ihm passen würde. Ich werde übers Wochenende nochmal in mich gehen und gut über alles Nachdenken.

Sehr gerne würde ich dem Kater aus dem Tierheim ein liebevolles zu Hause bieten und natürlich auch Rascha gerecht werden.

Danke an alle :)!
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.489
Ort
Oberbayern
Kitten plus Freigänger ist meines Erachtens schon mal grundsätzlich nicht kompatibel, weil der Zwerg viele Monate im Haus bleiben müsste, bis er alt genug wäre, und euer Rascha ja offensichtlich sehr gern draußen unterwegs ist. Das wäre dem Kleinen gegenüber einfach nicht ganz fair.
 
Jasi_87

Jasi_87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2014
Beiträge
252
Du hast recht, Rascha hat zwar ne eigene Klappe die mit seinem Chip kompatibel ist so dass nur er raus und rein kann wann er will aber das Kitten checkt ja auch recht schnell dass man raus und rein kann, das wäre nicht fair. Wir wohnen zwar äußerst Verkehrsberuhigt und Rascha bleibt auch immer im Umkreis aber das Kitten muss schon ne gewisse Zeit im Haus bleiben.
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #10
Dann lass Rascha auch gleich testen.

Beide Tiere sollten ausreichend geimpft sein gegen Katzenschnupfen, Seuche und FeLV, gegebenenfalls noch Tollwut.

Gegen was genau geimpft wurde, würde ich mir nochmal anschauen.


Heute haben wir Rücksprache mit unserem Tierarzt gehalten und ihm den Fall geschildert. Sein Rat war, dass wir den Kater zu Hause in eine Art Hausquarantäne versetzen könneb und er ihn nach 2-3 Wochen nochmals auf einschlägige Krankheiten testet, die unserem Rascha gefährlich werden könnten. Er hat das TH keinesfalls schlecht geredet, im Gegenteil, er hat uns zu dem Kater geraten aber eben mit Vorsicht da selbst bei hygienisch einwandfreien Bedingungen in einem TH immer mal was vorkommen kann...

Die Tests können eine Infektion nicht sofort zuverlässig nachweisen.

Bei FeLV ab ca. 28 Tage, bei FIV ca. ab 60 Tage nach Infektion.

Strengausgelegt 2 Tests im Abstand v. 2 Monaten.

Positiv getestete Tiere sollten unbedingt nachgetestet werden.
 
Jasi_87

Jasi_87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2014
Beiträge
252
  • #11
Rascha wurde gegen Leukose, Schnupfen, Seuche und Tollwut geimpft. Getestet wurde er bereits im Oktober, negativ.

Der Kater vom Tierheim wurde gegen Schnupfen, Seuche und Tollwut geimpft. Leukose würde ich bei negativem Test noch nachholen. Er wurde bereits kurz nach Eingang im Tierheim getestet auf Corona und Leukose. Beides negativ. Allerdings weiß man ja nicht wieviele Tage zwischen einer möglichen Übertragung vergangen sind. Könntest du dir vorstellen so die beiden Kater zusammenzuführen oder würdest du sie solange trennen bis mein TA nochmal getestet hat?
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #12
Ich meine bei dem was du beschreibst daß das Risiko daß der Kater aus dem Tierheim krank ist oder sich mit einer Krankheit in der Zwischenzeit angesteckt hat sehr sehr klein ist.
Ich würde dieses minimale Risiko eingehen.
Wie gesagt, bei einem Kitten hat man auch oft ein Überraschungspaket gekauft.

Wenn du ganz ganz sicher gehen willst dann hol den neuen Kater und laß ihn für 4 Wochen in einem Einzelzimmer bei dir!
Dann alles und alle noch mal testen und dann endlich zusammen bringen.

Kann man so machen, ist meiner Meinung nach übertrieben, aber für Menschen die diese Sicherheit brauchen der beste Weg!
 
Jasi_87

Jasi_87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2014
Beiträge
252
  • #13
Ein Einzelzimmer fänd ich schon etwas krass. Wenn, dann würde ich's so organisieren, dass er in die Dachwohnung kommt und Rascha im Erdgeschoss bleibt. Das müsste man organisieren können. Am Mittwoch ist im TH wieder Besuchszeit da fahren wir nochmal hin, schmusen ne Runde und reden nochmal. Der große hat's mir einfach angetan und er würde gut zu Rascha passen.

Der Hausbesuch vom Tierheim selbst fällt dann auch noch an. Habt ihr damit Erfahrungen?
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
  • #14
Ich hatte schon Vorkontrollen bei mir und habe auch schon selbst welche gemacht :D

Alles nicht schlimm, die Leute wollen bloß sehen wohin die Katze kommt, wenn sie Freigänger werden sollen schauen ob die Gegend geeignet ist, wie die Erstkatze ist usw.

Bei mir haben sich die Kontrollen - die bei mir durchgeführt wurden und die die ich selbst gemacht habe - immer als netten Kaffeeplausch entwickelt. :D
 
Jasi_87

Jasi_87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2014
Beiträge
252
  • #15
Hehehe okay, dann werd ich ein paar Plätzchen backen ;).
Klingt ganz entspannt. Direkt nebenan ist Wiese und Feld - ein Paradies für Katzen und für Frauchen wenn sie mit dem großen Kamm kommt und die halbe Wiese aus dem Fell entfernt :D...
 
Jasi_87

Jasi_87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2014
Beiträge
252
  • #16
Kleines Update: wir waren heut nochmal im Tierheim um nach unsrem Liebling zu sehen. Er ist (leider) reserviert für 10 Tage. Allerdings weigert sich der Vermieter der Interessentin das Formular auszufüllen dass bei Abgabe in eine Mietswohnung ausgefüllt werden muss. Nicht weil er keine Katzen will, sondern weil er einfach net sowas ausfüllen will :confused:. Vllt wird er doch nicht abgeholt... Ich bin jetzt so verblieben, dass ich nächste Woche mal anrufe und nachfrage. Sollte dies die Interessentin sein, die auch letzte Woche da war, will sie ihn alleine in der Wohnung ohne Ausgang halten. Die Dame war mir net sonderlich kompetent aber vllt täusche ich mich auch. Es wird ja auch nochmal ne Vorkontrolle gemacht. Jetzt heißt es abwarten und Teetrinken. Wenn er n schönes Zuhause findet freuts mich für ihn. Wir finden auch noch nen passenden Zweitkater. Aber vllt klappt's ja doch mit uns...
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #17
Dann berichte mal wie es weiter geht, ich bin gespannt. :)
 
Jasi_87

Jasi_87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2014
Beiträge
252
  • #18
Das werde ich tun. Eben stand in einem Glückskeks dass ein neuer Freund auf mich wartet. Ich bin gespannt :)!
 
Jasi_87

Jasi_87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2014
Beiträge
252
  • #19
Liebe Petra, unser Wunsch-Kater hat ein anderes zu Hause gefunden. Wir sind etwas traurig aber wenn er ein gutes zu Hause gefunden hat, freut mich das für ihn.
Wir sind schon wieder an zwei neuen Katern dran, ein zweijähriger und ein geschätzt, 3-4 jähriger. Am WE werden wir mal schauen welcher besser zu unserem Rascha passen könnte :).

Liebe Grüße
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #20
Schön für den Kater daß er schon ein neues Zuhause hat!

Und ihr werdet den passenden Kater sicher finden. :)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Chaoskumpels
Antworten
18
Aufrufe
2K
Doc
Bienchen13
Antworten
63
Aufrufe
16K
Bienchen13
Bienchen13
kermitchen
Antworten
8
Aufrufe
3K
Dödeline
D
Oceanseve
2
Antworten
22
Aufrufe
8K
Katzenschutz
Katzenschutz
S
Antworten
17
Aufrufe
692
SaKa1216
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben