Zweitkatze macht dem Kater Ärger

  • Themenstarter Knibbels
  • Beginndatum
  • Stichworte
    agression angst fauchen zweitkatze
K

Knibbels

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Mai 2013
Beiträge
3
Hallo liebe Gemeinde,

mein Name ist Olli, bin 33 und komme aus Köln.

Wir haben einen Kater (Räuber) seit Kleinauf (ist jetzt 6 Jahre alt, kastriert) und bis letztes Jahr eine Katze (8 Jahre), welche wir 2010 aus dem Tierheim gerettet haben. Leider mussten wir sie letztes Jahr einschläfern wegen Tumoren.
Nachdem wir uns entschlossen haben wieder eine Zweitkatze dazu zu holen haben wir einige Tierheime abgeklappert bis wir Libby (ca. 3 Jahre, angeblich kastriert) gefunden haben. Eine eigentlich verschmuste Katze, deren Vorgeschichte unbekannt ist (wurde an einer Futterstelle aufgenommen).

Schon am ersten Tag waren wir begeistert, dass Räuber eigentlich keinen großen Terz über den Neuzugang gemacht hat. Im Gegenteil, er hat Sie registriert und sofort als Mitbewohnerin akzeptiert, aber mehr natürlich nicht. Er hat Sie nicht sofort geliebt und in die Arme geschlossen, aber mehr ignoriert, mit ein bisschen Neugier natürlich.

Libby war ab dem ersten Tag noch sehr ängstlich und hat die häusliche Umgebung mehr geduckt als selbstbewusst erkundet.
Allerdings haben wir nach einigen Tagen festgestellt, dass Libby Räuber anfaucht, wenn er mehr als einen Meter an Sie rankommt. Das war nicht immer der Fall, hauptsächlich bei Blickkontakt.
Das ganze ist jetzt 6 Wochen her, verbessert hat sich nichts, im gegenteil.
Mittlerweile gibt es immer wieder Situationen, wo sie ihm nachstellt, also faucht, knurrt und teilweise auch ein bisschen jagt.

Räuber ist natürlich verwirrt, weiss nicht was er machen soll, aber wehr sich auch nicht. Meistens versucht er sich zurück zu ziehen oder macht einen großen Bogen um sie.
Das erstaunliche ist, dass man z.b. mit Leckkerchen beide ganz dicht an einander führen kann. Da scheint es keine Probleme zu geben. Beim Fressen kann man die Näpfe auch einen guten Meter auseinander stellen, auch da fressen beide, auch wenn hier ein gewisses Unwohlsein ausgetrahlt wird.

Manchmal gibt es Momente, wo Libby sich an Räuber rantastet und Ihn beschnuppert, aber sobald er regiert und sie anstarrt knurrt und faucht sie wieder.

Libby selber gilt als Freigängerin, allerdings sind Ihre Touren von kurzer Dauer, draussen ist sie sehr vorsichtig. Meistens hält sie sich drin auf, hat aber oft Ihre 5 Minuten und läuft wie von der Terantel gestochen hin und her. Manchmal zuck t auch der ganze Körper, dann bleibt sie stehen, leckt sich wie wild, und rennt weiter.
Spielen tut sie auch mit Angeln, aber immer nur einige Zeit.
Dann gibt es Phasen, da liegt sie rum und schläft viel. Meistens ist sie aber sehr ruhig.

Räuber ist ganztags Freigänger, geht morgens raus und kommt abends meist pünktlich mit uns nach Hause. Wenn er dann reinkommt, fauch sie mal, knurrt sie mal, manchmal zieht Libby sich auch zurück.

Sein Verhalten selbst hat Räuber bisher nicht geändert, wir haben nur Angst, dass er langsam unsicher wird, sobald er zuhause ist, weil er ständig gemobbt wird.

Abends schläft er immer in anderen Räumen, war aber vorher schon so. Libby ist meistens bei uns und braucht viel Streicheleinheiten.

Nun stehen wir natürlich vor der Entscheidung, Libby wieder abzugeben, weil wir denken, dass Räuber als Erstkatze Anspruch auf ein wohliges Zuhause hat und es nicht verdient hat, in seinen Wänden gemobbt zu werden.

Wenn wir nur wüssten, was wir tun könnten, damit Libby nicht mehr so aggro gegenüber dem "Hausherrn" ist.

Wir haben auch Nachbarskatzen, die öfter draussen vorbei kommen. Die mag Räuber auch nicht, kann Sie aber gut ignorieren.
Libby dagegen geht steil auf die und fängt dann auch an zu sprechen, sobald diese draussen vor der Terassentür rumlaufen.
Wenn Sie raus kann, gehts auch ab hinterher.

Ist Libby vielleicht die falsche Entscheidung als Zweitkatze ? Es wäre so schade....

Für eure Ratschläge vielen Dank im Voraus

Olli
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
K

Knibbels

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Mai 2013
Beiträge
3
Hallo Tiha,

danke für deinen Beitrag.
Habe viel über Zylkene gelesen und gebe seit Samstag direkt der Libby (der Kater macht mir eigentlich einen gelassenen Eindruck) abends eine Dosis ins Futter. Allerdings bisher gar keine Änderung bei ihr. Unser Probevertrag wurde schonmal verlängert bis Ende Mai, sollen wir weiterhin abwarten? Wie lange dauert es, bis Zylkene wirken ?
Sollten wir ggf. die Dosis erhöhen also statt bis 5kg auf 10 kg ?
Sie faucht ihn immer noch an, zwischendurch jagt Sie ihn manchmal sogar, nur kurz aber sie macht es.

Danke und Gruss

Olli
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Hallo Olli,

6 Wochen find ich jetzt nicht so lang, dass man sich Sorgen machen müsste. Mein Leonard fauchte Emily zwischendurch auch nach einigen Monaten ihres Einzugs noch an. Sie interessierte das auch nicht und ging ihm dann aus dem Weg.

Das legte sich irgendwann und nun leben sie harmonisch zusammen. Leonard bekam auch Zylkene. Ich weiß allerdings nicht mehr genau, wann er offensichtlich gelassener wirkte. Das braucht seine Zeit und da ich von Kämpfen bei euch nichts lese (gabs hier auch nicht), würde ich Libby noch Zeit geben, sich an den Kater und das neue Zuhause vollkommen zu gewöhnen. Kurzes jagen find ich nicht tragisch. Das machen meine auch...allerdings nun spielerisch.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Zylkene dauer ein paar Tage bis es wirkt ;), aber deine Erwartung, dass Zylkene die Katze mundtot macht wird sich nicht erfüllen. Dafür ist es nicht da. Es wirkt entspannend und damit unterstützend. Das normale Zusammenführungsprocedere wirst du nicht wegzylkenen können :p
Ich finde auch, dass es ganz okay läuft.
Ihr habt halt die Situation, dass der Kater die meiste Zeit unterwegs ist und sie sich wohl nur abends sehen. Das verzögert die Annäherung ganz sicher- nehm ich an.
Wohnungskatzen müssen sich ja 24 Stunden einigen, ob sie wollen oder nicht:cool:
 
K

Knibbels

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Mai 2013
Beiträge
3
Hallo Ihr Lieben,

danke für eure Hinweise.
Mittlerweile scheint es sogar schlimmer zu werden, so dass die Libby ihm hinterherjagt und mit der Pfote hauen will. Zwar immer nur kurz, aber dafür öfter. Was das wohl bedeuten mag ?
Liegt es vielleicht daran, dass sie tagsüber allein zuhause ist und nun meint Ihr Revier verteidigen zu müssen ?
Der Räuber ist ja ganztags da, kommt abends und zieht sich nach dem Fressen in den Flur zurück, wo er seine Ecke hat.

Gruss

Olli
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

H
Antworten
1
Aufrufe
292
andkena
andkena
A
Antworten
1
Aufrufe
440
Pitufa
L
Antworten
2
Aufrufe
521
L
R
Antworten
4
Aufrufe
1K
Inai
M
Antworten
12
Aufrufe
1K
tiedsche
tiedsche

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben