Zweitkatze - falsche Entscheidung?

M

Monty07

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. Juni 2011
Beiträge
2
Hallo Zusammen :)

Ich habe seit fast 3 Jahren einen super lieben verschmusten und verspielten jetzt auch 3 jährigen Kater. Bei seinen vorbesitzern lebte er als Zweitkatze,wurde abgegeben,weil die ältere Katze unter dem jungspund gelitten hatte.
In meiner letzten Wohnung konnte er Freigang genießen,wie er wollte. Schon da habe ich bemerkt, dass er ziemlich ängstlich auf andere Katzen reagiert.
Nun bin ich umgezogen. Leider hat Monty hier nun keinen Freigang mehr :( was ihn wohl aber sichtlich nicht stört. Er mauzt nicht und hat auch keine Unarten entwickelt.
Da ich Vollzeit arbeiten bin hatte ich mir nun gedacht ihm eine Freundin zu holen mit der er spielen und schmusen kann. Gestern zog dann eine 1 jährige kleine Schönheit ein.
Monty hat hollische Angst vor ihr,versteckt sich die ganze Zeit und knurrt und faucht. Die kleine geht trotzdem auf ihn zu und fängt an die krallen zu nutzen. Die kleine bewegt sich ohne Probleme durch die Wohnung,wobei Monty,der sonst immer bei mir läuft und liegt sich nur versteckt,nicht frisst.
Jetzt frage ich mich ob es die richtige Entscheidung war,ob diese (es hört sich sehr böse an) Kämpfe anfangs normal sind oder ob ich meinen Liebling bei der Angst die er hat doch lieber alleine lassen soll!?
Freu mich über Erfahrungsberichte!:)
LG
 
Werbung:
S

SILKCHEN

Forenprofi
Mitglied seit
5. März 2008
Beiträge
8.329
Alter
48
das wird sich wahrscheinlich auch die nächsten tage nicht viel ändern...schließlich ist der neuzugang grad erst 1 tag bei euch.

da mußt du schon ein bissel mehr zeit einkalkulieren, bis die beiden sich wirklich verstehen.

bei uns hat das damals einige wochen gedauert, bis sie sich vollkommen akzeptiert haben.

die beiden machen das unter sich aus.....solange kein blut fließt, brauchst du nicht eingreifen.

ich würde nur monty etwas bevorzugen mit allem: ihn zuerst streicheln, wenn du nach hause kommst...ihm zuerst das futter hinstellen....ihn zuerst ansprechen.
daß er weiß, daß sich zwischen EUCH BEIDEN nichts geändert hat.
 
M

Monty07

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. Juni 2011
Beiträge
2
Danke für die schnelle Antwort :)

Monty werde ich auch bevorzugen! Nur ist eben das Problem,dass er sich den ganzen Tag versteckt. Heute morgen hatte ich ihm das Futter ins versteck gestellt damit er frisst. Auf dem Klo war er auch nicht. Ich kann ihn ja auch so nicht streicheln. Wenn ich in sein versteck eindringe krallt er nach mir :( er kommt mir grad sehr verängstigt und verstört vor :( hoffe das legt sich wieder!????
 
S

SILKCHEN

Forenprofi
Mitglied seit
5. März 2008
Beiträge
8.329
Alter
48
das legt sich bestimmt wieder.

bei uns war es auch so: luna war schon bei uns...dann kam minni dazu.
luna hat nuuuuuur gefaucht und gespuckt, teils uach geschlagen...sie lag unter´m sofa und wollte nicht unbedingt raus.

minni dagegen war von anfang an selbstbewußt....ist rumgelaufen, als wenn SIE zuerst da war.

luna hat lange gebraucht, bis sie wirklich ruhig war...und es akzeptiert hat.


ich würde hin und wieder bei monty gucken...ganz ruhig mit ihm reden und ihm mal´s leckerlie zuschubsen.
aber auch nicht daurnd...daß er sich bedrängt fühlt.

das wird schon, glaube mir...

aber ich denke, du wirst hier noch von mehreren fori´s beruhigt werden;)
 
hexenkatz

hexenkatz

Forenprofi
Mitglied seit
18. August 2010
Beiträge
1.356
Ort
NRW
Das wird schon :)

Manchmal kann es etwas länger dauern, unsere beiden haben sich nach Monaten auch zusammen raufen können.
Ab und an wird hier immer noch gefaucht, immerhin ist Goya manchmal ganz schön wild wenn ihn der Hafer sticht (Kater + Katze ... nochmal würde ich das sicher nicht machen :cool: )

Sky als Erstkatze hatte sich. nachdem wir den "Fremden" angeschleppt haben auch versteckt. Sie war richtig böse mit uns und hat uns tagelang keines Blickes mehr gewürdigt. Der Kurze lief hier wie selbstverständlich rum, als wäre er hier geboren. Machte sich auch prompt überall breit.
Nach ein paar Tagen des Schmollens kam dann auch Sky wieder zum Vorschein (wir haben sie so gut "betüddelt" wie es eben möglich war mit ihrer Schmollerei uns gegenüber) und musste entdecken dass der "Staatsfeind" sich ganz frech breit gemacht hatte. Dann ging es hier erstmal rund.
Die Rangordnung wurde neu festgelegt. Sie hat sich jetzt auch so eingependelt dass sie die Hosen anhat und er darunter steht, auch wenn er es immer wieder versucht die Rangleiter hoch zu klettern. Dann wird hier wieder lautstark protestiert.
Es läuft aber alles im normalen Rahmen. Es fließt weder Blut noch fliegen die "Fetzen" durch die Gegend. :)

Zeig deinem Erstkater, dass er weiterhin die Nummer 1 ist und sich nicht zurück gedrängt fühlen muss. Den Rest erledigen die beiden Fellnasen (Rangordnung usw) unte sich. Solange kein Blut fließt, ist das Gerangel im normalen Rahmen. Keine Panik :)
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Hast du die Möglichkeit, die beiden zu separieren - also den Neuzugang in ein extra Zimmer zu verfrachten, mit Katzenklo und Kratzmöglichkeit, vielleicht mit einer Gittertür als Sichtkontakt zum Rest der Wohnung?
Und dann nochmal alles auf Anfang?
Dann kann dein Kater sich erstmal dran gewöhnen, dass der Neuzugang keine Bedrohung für ihn darstellt.

Allgemein brauchen die meisten Katzen einige Tage bis Wochen, bis sie sich an Familienzuwachs gewöhnt haben. Das liegt nicht daran, dass sie Artgenossen nicht mögen würden, sondern an instinktivem Revierverhalten. Und dein Kater hatte ja anscheinend den größten Teil seines Lebens keinen positiven Kontakt mit Artgenossen. Er wird sicher einige Zeit brauchen.
 
Schläfer

Schläfer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2009
Beiträge
243
Ort
Hochsauerlandkreis
Mal eben Mut machen

Hallo,
ich habe es damals auch so gemacht, dass ich Finja (Neuzugang) für 3 Tage im separaten Zimmer gehalten habe. Nicht wegen der schon vorhandenen Wilma, sonder um Finja die Möglichkeit zu geben sich an mich und die neue Umgebung zu gewöhnen.
Sie war zwar schon 1 Jahr alt, aber weg vom alten Zuhause ist immer befremdlich.
Und dann habe ich einfach die Tür aufgemacht und den beiden überlassen was dann kommt. Jeder hatte seinen "Rückzugsort" - klar Finja nur das Gästezimmer und Wilma den Rest vom Haus. Aber jeder konnte sich soweit vortasten, wie es ihm machbar war.
Es hate ne ganze Weile genauert und es sind reichlich Fetzen geflogen; das tut es auch heute ab und an.
Ich denke aber, dass das Problem eher in unserem Wunsch liegt, dass sich beide "ganz schnell" verstehen und mögen .... dies aber nicht eigentlich nicht/ nur selten der Fall ist.

... also abwarten und Tee trinken, auch wenn das ganz schön schwer fällt!!
 
A

Asako

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
24
Unser beiden Katzen (mit 4 Monaten zueinander gefunden) haben sich die ersten Tage auch nur angefaucht und geknurrt. Mit der Zeit wurde es immer besser und nach ein paar Wochen haben sie sich akzeptiert und spielten auch miteinander
Nur fressen wollen sie immer noch getrennt :D
 

Ähnliche Themen

Ulbi94
Antworten
3
Aufrufe
416
Ulbi94
Ulbi94
L
Antworten
6
Aufrufe
4K
A (nett)
A (nett)
J
Antworten
5
Aufrufe
875
T
L
Antworten
5
Aufrufe
404
Margitsina
Margitsina
P
Antworten
4
Aufrufe
717
Mariko
Mariko

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben