Zweitkatze????? Bitte um Rat!!!

  • Themenstarter Murphy2007
  • Beginndatum
Murphy2007

Murphy2007

Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
98
Hallo!

Ich hab hier vor kurzem schon mal ein Thema erstellt, da meine Katze plötzlich wieder in die Badewanne uriniert hat. Da bin ich nun schon dran (war heute schon beim Tierarzt).

Einige haben mir dabei gesagt, dass es auch aus psychischen Gründen sein kann. Jetzt hab ich meinem Kleinen schon ein 2tes Katzenklo gekauft. Dies nimmt er auch brav an, aber es hat trotzdem nicht aufgehört...

Eine meinte auch, dass es sein kann, weil er eine Katze in Einzelhaltung ist. Mein Freund und ich machen uns jetzt natürlich Gedanken darüber.

Ein paar Daten zu meinem Kater Murphy:
- er ist 4 Jahre alt
- kastriert
- denke eher dominant

Jetzt hätte ich aber ein paar Fragen dazu:

1. Soll ich eher ein Mädi dazu geben oder eher ein kastriertes Bubi?
2. eher eine junge Katze oder eine ältere?
3. es steht ja, man soll die neue Katze in einem eigenen Zimmer am Anfang lassen. Wie lange? ein paar Stunden, einen Tag, ...?
4. Wieviele Katzenklos sind nötig? Sind 2 ausreichend? wüsste nicht, wo ich ein drittes hinstellen sollt...
5. Braucht jeder seinen eigenen Fressnapf?
6. ich hab einen riesen Kratzbaum und 3 kleinere - reicht das?

Vielleicht könnt ihr mir ja sonst auch noch ein bisserl was drüber erzählen...

Wir würden unserem Murphy zwar gerne einen Spielkameraden zur Verfügung stellen, aber wir sind uns total unsicher, ob das gut geht und so... Ob das dann wirklich besser ist für ihn (immerhin war die Wohnung bis jetzt sein Teritorium).

Danke für eure Hilfe!!!

Liebe Grüße
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
Wie lang ist er denn schon alleine, hat er jemals Kontakt zu anderen Katzen gehabt und wann wurde er von der Mutter getrennt?
 
shymna

shymna

Forenprofi
Mitglied seit
11. Februar 2011
Beiträge
1.385
Alter
39
Ort
NRW
Hallo
denke auch das eine Einschätzung leicht fällt wenn die obengefragten Sachen beantwortet sind.

Generell kann man nicht sagen ob Katze oder Kater - liegt immer am Charakter der beiden Tiere.

Ich habe meine Katzen nie seperariert ABER sie waren auch alle nie lange alleine sondern sind immer von einer Gruppe in die andere gegangen. Holly war circa 4 Wochen alleine und hat mir die ganze Hütte zusammen gejammert. Das mit der glücklichen Einzelhaltung war wohl ein Fehler des Züchters :(

Generell heisst es das man für jede Katze ein Katzenklo brauch und eins zusätzlich. Ich selber habe auch nur 2 KaKlos für 3 Katzen allerdings sind die riesengroß und sie teilen sich schon immer die Toilette andere wurden gar nicht angenommen.

Ich füttere meine Katzen von einem großen Teller. Anfangs würde ich sie aber aus getrennten Näpfen füttern, Wenn du einen Napf nehmen willst sollte der entsprechend groß sein.

Kratzbäume sollten genug sein. Haben diese auch alle entsprechende Schlafplätze?

Generell bin ich immer für Vergesellschaftung auch wenn ich denke das es je nachdem wie lange er alleine war nicht ganz einfach wird.

Holly hat die Tapete abgerissen das hat aufgehört als die anderen kamen und die Schreikonzerte sind auch weg - also vielleicht hört es auf - vielleicht auch nicht. Wir finden es gerne mit dir zusammen raus.
 
Murphy2007

Murphy2007

Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
98
Wie lang ist er denn schon alleine, hat er jemals Kontakt zu anderen Katzen gehabt und wann wurde er von der Mutter getrennt?

Naja, wir haben ihn geholt, da war er 9 Wochen alt. Und seit dem ist er alleine... Und nun ist er 4 Jahre alt. Sonst hatte er keinen Kontakt zu anderen Katzen.
Somit habe ich auch Angst, dass er "kätzsisch" nicht kann... Wisst ihr was ich meine?

Danke schon mal für eure Antworten! Find es echt so klasse, dass ihr mir helfen wollt!

lg
 
N

Nicht registriert

Gast
Oh je, das könnte dann wirklich sehr schwierig werden.

Ich würde in jedem Fall sehr sehr langsam vergesellschaften. Das heißt, zuerst separieren (eine Woche etwa, bis die neue Katze wirklich sicher ist), dann Gittertür usw.

Entweder zwei junge Katzen dazu oder eine in seinem Alter. Ein Kater ist vermutlich besser geeignet.

Die Kratzbäume reichen, eventuell reichen auch die Katzenklos, das musst du ausprobieren. Seinen eigenen Napf sollte aber schon jeder haben.
 
Murphy2007

Murphy2007

Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
98
danke für deine Antwort!

Was meinen die anderen dazu? Kann man meinen Kater überhaupt noch vernünftigt vergesellschaften?

bitte um Rat.. Möchte mir keine neue Katze holen, bevor ich nicht weiß, was auf mich bzw. meinem Murphy zukommt... Nicht, dass sich die dann einfach net verstehen... Das wäre blödsinn...

Und 2 zusätzliche Katzen kommen leider nicht in Frage... So groß ist unsere Wohnung leider nicht...

lg Kathi
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo Murphy,

grundsätzlich ist es wichtig, daß Du Deinen Kater gut einschätzen kannst.

- denke eher dominant

woran machst Du das fest?


Wenn Du es wagen willst, würde ich zum Kater im ähnlichen Alter raten.

Ganz wichtig: langsame Zusammenführung mit Gitternetztür und ganz viel Geduld.
 
Murphy2007

Murphy2007

Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
98
hm - woran ich das fest mache, dass er dominant ist... das ist eine gute Frage...

Würd ihn schon eher so bezeichnen... Wenn er etwas will, dann ist er davon fast net abzuhalten... Und wenn er etwas nicht will, dann zeigt er es auch ganz deutlich...
Und er hat uns total gut erzogen :omg:

Meine brennenste Frage ist noch immer, ob mein Kater überhaupt noch sozial-fähig ist...??? Keine ahnung, zerbrechen uns jetzt schon länger den Kopf darüber...

lg
 
N

Nicht registriert

Gast
Naja, das Verhalten gegenüber Menschen hat nicht unbedingt was mit dem Verhalten gegenüber Katzen zu tun.

Hat er denn irgendwann mal Kontakt zu anderen Katzen gehabt? Und wenn's nur durch die Fensterscheibe war? Wie hat er da reagiert?

Es kann sein, dass es funktioniert. Es kann auch sein (und ist meiner Meinung nach wahrscheinlicher) dass es nicht funktioniert.
Aber versuchen sollte man es, denke ich.

Geht mal auf eine Pflegestelle in euerer Nähe, beschreibt eueren Kater genau (Spielverhalten usw.) und sucht euch dann einen charakterlich passenden Kater in seinem Alter aus.
Den separiert ihr erst einmal für einige Tage in einem Extrazimmer. Wenn der Neuzugang sich sicher bewegt, nicht mehr bei jedem Geräusch verschwindet und gesund ist, könnt ihr mal Kissen und Decken austauschen, damit sie den Geruch des jeweils anderen kennen lernen. Dann ("dann" bedeutet unter Umständen auch einige Tage später) irgendwann eueren Kater mal wegsperren und den Neuen den Rest der Wohnung erkunden lassen, das einige Male, bis er sich in der kompletten Wohnung sicher bewegt. Dann evtl. mal Reviere tauschen. Und dann eine Gittertür einbauen.
Erst wenn sie sich mit der Gittertür dazwischen komplett friedlich begegnen, die Gittertür entfernen.

Das kann Wochen dauern. Stellt euch also darauf ein, dass ihr Geduld haben müsst.

Feliway und Zylkene wären zur Unterstützung bestimmt nicht schlecht.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #10
Würd ihn schon eher so bezeichnen... Wenn er etwas will, dann ist er davon fast net abzuhalten... Und wenn er etwas nicht will, dann zeigt er es auch ganz deutlich...
Und er hat uns total gut erzogen :omg:

Eben...er schnippt, ihr springt...muß also kein Zeichen von Dominanz sein :)


Niemand kann Dir sagen, ob es funktioniert. Es kann sein, daß er total ausflippt und deshalb ist es wichtig, daß Ihr es ganz ganz langsam und NUR mit Gitternetztür beginnt.

Vielleicht freut er sich auch, daß er endlich einen Artgenossen bekommt.

Von weiß bis schwarz ist alles möglich.


Wichtig: KEIN Kitten. Das kann sich nicht wehren.

Jungkater, sozial, keine Dominanz, nicht zimperlich, nicht schreckhaft.


Wie es ausgeht, kann niemand sagen.
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
30.174
Alter
53
Ort
NRW - Münsterland
  • #11
hm - woran ich das fest mache, dass er dominant ist... das ist eine gute Frage...

Würd ihn schon eher so bezeichnen... Wenn er etwas will, dann ist er davon fast net abzuhalten... Und wenn er etwas nicht will, dann zeigt er es auch ganz deutlich...
Und er hat uns total gut erzogen :omg:

Meine brennenste Frage ist noch immer, ob mein Kater überhaupt noch sozial-fähig ist...??? Keine ahnung, zerbrechen uns jetzt schon länger den Kopf darüber...

lg

ich denke schon - man muss nur sorgfältig einen guten partner suchen und dann vermutlich eher behutsam die zusammenführung gestalten.

ich kenne aus meiner erfahrung einige katzen, die alleine waren und dann (durch welche gründe auch immer) im tierheim landeten.

die meisten katzen lernen kätzisch recht schnell, und auch in so einer extremen situation meistern katzen sowas.

von daher bin ich da optimistisch :)
 
Werbung:
Murphy2007

Murphy2007

Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
98
  • #12
Hallo!

Heute ist es soweit! wir haben lange gesucht und geschaut, dass wir den richtigen Katzenpartner für unserern Murphy bekommen! :muhaha:

Und heute können wir ihn endlich abholen. er ist von einer Pflegestelle, da er als Kitten total schlecht behandelt wurde (wie kann man sowas nur einem Tier antun?) verstehe ich nicht... :grummel:

aber jetzt bekommt er ja ein gutes Zuhause! *freu*
Können es kaum abwarten!!! ;-)

Jetzt seit ihr wieder am Laufenden! :yeah:

lg Kathi
 
shymna

shymna

Forenprofi
Mitglied seit
11. Februar 2011
Beiträge
1.385
Alter
39
Ort
NRW
  • #13
Hallo
schön dass du den passenden Partner gefunden hast für deinen Kater. Drücke euch die Daumen für eine einfache Vergesellschaftung. Halt uns auf dem Laufenden.
 

Ähnliche Themen

corimuck
Antworten
18
Aufrufe
5K
colonia55
colonia55
N
Antworten
3
Aufrufe
3K
N
Kalithea
Antworten
1
Aufrufe
2K
KiaraMN
KiaraMN
L
2
Antworten
25
Aufrufe
486
16+4 Pfoten
16+4 Pfoten
F
Antworten
17
Aufrufe
2K
freigänger
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben