Zweitkater zu anhänglich zu anderem Kater

  • Themenstarter Neko-Mum
  • Beginndatum
  • Stichworte
    anhänglich nervig zweitkatze
N

Neko-Mum

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. April 2021
Beiträge
1
Im November habe ich für unseren damals 1,5 Jahre alten Kater Neko einen gleichaltrigen Freund namens Charlie aus dem Tierheim geholt. Charlie ist extrem menschenscheu.

Die Zusammenführung der beiden Kater lief vollkommen problemlos. Neko ist sehr gutmütig und gibt Charlie viel Sicherheit. Und genau das ist unser Problem. Er ist Neko gegenüber extrem anhänglich. Sucht ständig körperliche Nähe und reibt sich ständig mit dem Kopf an ihm. Egal wohin Neko sich verzieht, Charlie folgt. Da Neko so gutmütig ist, wehrt er sich nicht, aber man merkt, dass es ihn oftmals nervt. Beide Kater sind Freigänger und auch hier immer im Doppelpack unterwegs. Charlie trägt schon den Spitznamen Shaddow. Hat jemand Erfahrung mit solch einem Verhalten? Legt sich das irgendwann? Zu uns Menschen hat sich Charlies Verhalten durch Neko auch etwas verbessert. Mein Sohn darf ihn bereits anfassen, bei mir sieht es nicht so gut aus. Könnte ein paar Tipps gebrauchen…
 
Werbung:
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.925
Ort
An der Ostsee
Huhu,

da hast du wohl einen sehr sozialien Freund erwischt. Ich habe momentan eine Pflegekatze hier, die ist ganz genauso. Immer an den anderen Katzen, immer liebesbedürftig. Meine Kater geben es zurück, aber ich habe auch 3 Kater, die sich diese Liebe teilen können :D Viele scheue, ehemalige streunende Katzen sind gegenüber anderen Katzen ultrasozial. Sie orientieren sich an andere Katzen und das merkst du ja selbst auch. Dadurch kommt ihr an ihn ran, er kann sehen, dass ihr Neko nicht auffresst und das gibt ihm Sicherhheit.
Gib ihm einfach Zeit. Manche Katzen brauchen Jahre, an manche kommt man als Mensch nie so richtig ran. Wenn du das Gefühl hast, dass Neko etwas überfordert ist, dann kannst du dir überlegen ob eine Drittkatze Sinn macht, die mit ihm kuschelt und spielt.

Ich kann euch clickern empfehlen, das stärkt die Bindung, das Vertrauen und das Selbstbewusstsein.
Viel mit ihm Blinzeln, gähnen und demonstrativ weggucken. Das ist in Katzensprache sehr höflich. Rede ganz ruhig mit ihm. Wenn du an ihm vorbei musst, guck ihn nicht an und tu so als exestiert er nicht. Dann merkt er, dass gar niemand explizit an ihn ran will und er entspannt sitzen bleiben kann. Dauert aber wird! Du könntest auch anfnagen ihn mit einem Federwedel zu streicheln, so habe ich damals auch angefangen.

lg
 
Selina90

Selina90

Forenprofi
Mitglied seit
31. Juli 2014
Beiträge
2.911
Ich habe eine ähnliche Situation hier mit unserem Neuzugang. Er ist einfach ultra sozial und braucht ständig Ansprache von unserem Moe. Moe ist zwar auch ein sehr soziales Tier, versteht aber manchmal nicht genau, was Graven von ihm möchte (bisher ist er auch nicht genervt, aber man sieht, dass er manchmal ein bisschen verwirrt ist 😂).
Ich werde mir das Ganze nun noch eine Zeit lang ansehen und dann tatsächlich eventuell den Schritt zum dritten Tier gehen, damit alle Bedürfnisse gedeckt werden. Vielleicht wäre das bei euch auch eine Lösung?
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
10
Aufrufe
12K
Bea

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben