Zweites Auge auch noch entfernen?

  • Themenstarter Lisa30
  • Beginndatum
  • Stichworte
    blind;auge

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Lisa30

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2021
Beiträge
5
Hallo Zusammen,

ich heiße Lisa und bin neu hier. Mein Kater heißt Piet und ist geschätzt so zwischen 11-12 Jahre alt, da er dem Stall in dem mein Pferd stand damals halb verhungert zugelaufen ist, konnten die Tierärzte sein Alter nur schätzen (damals war er ca 5.).
Da Piet nach kurzer Zeit immer Ärger mit dem bereits vorhandenen Stallkater bekam, habe ich ihn dann mit zu mir genommen :) .

Im November 2020 musste dann leider nach ein starken Entzündung im Augeninneren das linke Auge entfernt werden, die OP verlief super und Piet kam nachdem der schreckliche Kragen endlich ab war super zurecht. (kurze Info noch: wir haben vorher mit vielen Medikamenten versucht das ganze in den Griff zu bekommen, in Behandlung waren wir die ganze Zeit bei einem zertifizierten Augenspezialisten einer Tierklinik)

Das Auge haben wir einschicken lassen um die genaue Ursache der starken Entzündung feststellen zu können, ein Tumor und eine Augenverletzung konnten ausgeschlossen werden aber leider kein bestimmter Grund festgestellt werden. Die Hauptinfektionskrankheiten die Katzen bekommen können wurden schon vorher per Blutuntersuchung ausgeschlossen, der TA vermutet eine Art Virus oder Autoimmunkrankheit die Piet in sich trägt und riet uns deshalb schon nach der OP das zweite Auge alle 6 Monate untersuchen zu lassen.

Leider musste ich im Januar diesen Jahres dann schon feststellen, dass Piet wieder einen kleinen hell braunen Fleck auf der Linse bekam (so fing es am linken Auge auch an) diesmal bin ich dann ja direkt zum Augenspezialisten gefahren (bei dem anderen Auge waren wir zu erst bei meinem gewohnten Tierarzt, nachdem er nach dem Blutergebnis nicht weiterhelfen konnte bin ich dann in die Klinik).
Auch jetzt fand der TA wieder eine Entzündung im inneren des Auges vor, wir haben sofort angefangen das ganze zu behandeln ein erneuter Bluttest ergab nur den Hinweis das Toxoplamose im Spiel sein könnte (aber ob das die Ursache ist lässt sich nicht nachweisen) auch das haben wir behandelt. Die Entzündung ging zurück, aber die Prognose des TA war trotzdem nicht sehr optimistisch da er vermutet das wir die Entzündung nur eindämmen aber nicht gänzlich weg bekommen können. Er wollte ihm das Auge so lange wie möglich erhalten, aber er sagte auch das der Augendruck sehr wahrscheinlich irgendwann ansteigen wird und dann werden wir um eine OP nicht herum kommen.
Unser Plan war es die Medikamente Prednitab und Acular Augentropfen beizubehalten und die Inflanefran Augentropfen auszuschleichen (diese enthalten eine Art Cortison und können nicht über einen längeren Zeitraum verabreicht werden) und das ganze so zu verlangsamen und ihn so leben zu lassen solange er schmerzfrei ist und dann halt evtl OP.
Leider kam seid gestern ein Problem mit der Hornhaut hinzu, der Augenspezialist ist diese Woche im Urlaub und wird erst Dienstag drauf schauen können, eine Kollegin (nicht auf Augen spezialisiert ) hat es sich angeschaut mir andere Medis gegeben bis zum Termin am Dienstag. Aber es steht nun ganz klar im Raum auch das zweite Auge zu entfernen, da Piet gerade ziemliche schmerzen hat. (Ein Urteil vom Augenspezi fehlt aber gerade noch.)

Das Piet komplett erblinden wird stand ja nun schon länger im Raum und ich bin die ganze Zeit hin und hergerissen ob ich ihm die OP nochmal zumuten soll, ich hatte gehofft wir kommen drumherum aber leider sieht es gerade nicht danach aus.
Ich habe im Internet gelesen das blinde Katzen gut klar kommen, Piet ist Freigänger aber zieht es immer vor nur in Grundstücksnähe zu sein sodass es ihm vermutlich reichen würde wenn man ihm im Falle der Erblindung Ausgang an der Leine oder so ermöglichen würde.
Er ist allerdings min 10 Stunden am Tag alleine Zuhause, da mein Freund und ich arbeiten sind und ich habe Angst das dieses alleine sein im "Nichts" weil er nichts sieht ihn zusetzen könnte. Eine zweite Katze/Kater kann man vergessen, da es am Stall schon nicht geklappt hat und später hatte ich durch meinen damaligen Freund auch eine zweite Katze im Haus, leider hat Piet diese nach kurzer Zeit auch "gemobbt" :-( .
Der Augenspezialist sagt ganz klar das blinde Katzen glücklich sein können und auch die junge TÄ bei der ich gestern war sagt das es kein Grund mehr ist das Tier einzuschläfern.
Das macht mir großen Mut aber ich habe trotzdem Angst Piet mit dieser OP einfach nur zu quälen, er wird von mir weggefahren und zack kann er nichts mehr sehen. Er weiß nicht was los ist und wird bestimmt fürchterliche Angst haben :-( . Was anderes wäre es ja wenn er langsam erblindet weil die Linse sich trübt oder so.
Zusätzlich habe ich Angst das es nach dem Auge plötzlich ein anderes Organ treffen könnte, man weiß ja nicht genau was diese Entzündung auslöst was ist wenn sein Körper danach das nächste Organ angreift dann war der ganze Prozess einfach nur eine unnötige Quälerei :-( .
Bezogen auf den Punkt mit dem angreifen anderer Organe werde ich Dienstag nochmal explizit mit dem TA sprechen aber ich gehe stark davon aus das er mir weder sagen kann das es nicht passiert noch sagen kann das es passiert.

Deshalb meine Frage was würdet ihr tun? Das Risiko eingehen weil es ja evtl auch sein kann das für Piet danach alles gut wird oder dieses Risiko nicht eingehen?
Vom Bauchgefühl her bin ich der Meinung ihn nicht aufzugeben, schon gar nicht wenn der TA sagt das er keinen Grund für eine Einschläferung sieht aber dann schaltet sich mein Kopf an der sagt was ist wenn?.....(danach andere Organe befallen werden oder er unglücklich wird), dann kommt sogar manchmal der Gedanke der TA ist für die OP um sich eine erfolgreiche OP zu sichern und die Behandlungskosten zu sichern..... aber so will ich gar nicht Denken, der TA macht eigentlich einen sehr netten Eindruck und auch die andere TÄ hat mir nicht das Gefühl gegeben das es um Geld oder eine Statistik geht.
Ich bin leider eine Grüblerin und verliere mich bei solchen schweren Themen gerne in Gedankenschleifen und verbringe den ganzen Tag mit so einem Thema um am Ende genauso verzweifelt zu sein wie vorher.

Ich glaube ich habe etwas kompliziert geschrieben aber klarer kann ich das ganze gerade nicht formulieren, versteht mich nicht falsch ich möchte Piet weiterhin eine Chance geben aber ich habe so furchtbare Angst davor ihm damit einfach nur noch mehr leid zuzufügen.

Viele Grüße Lisa
 
Werbung:
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
1.889
Ich würde es probieren.
Wichtig ist, dass in seinem gewohnten Revier erst mal nichts, aber auch gar nichts umgeräumt wird.
Und nach der Op sollte er ein begrenztes Revier mit einem Raum bekommen. Also jetzt schon mit Klo und Futterstelle rüsten, damit er es jetzt findet. Dann in dem Raum anfangen, und schauen, ob er zimmerweise in sein altes Revier zurück kann oder sich gleich im Haus zurecht findet.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.704
Blinde Katzen kommen gut klar, brauchen aber natürlich ihre Zeit, sich daran zu gewöhnen. Ich finde es sehr traurig, dass jetzt auch das 2. Augen so auffällig ist, aber wenn eine OP die einzige Chance ist, dann würde ich es machen. Er ist nicht mehr jung, aber mit 11, 12 Jahren kann er noch einige und vor allem auch blind gute Jährchen vor sich haben.

Schmerzmittel bekommt er momentan?
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
2.091
Hallo,

ich sehe es auch so, gebt ihm die Chance. habe aber noch eine Frage, Toxoplasmoseinfektion wurde festgestellt (Nachweis ist klar, nu bei frischer Ausscheidung). Wie lange wurde behandelt? Die Biester setzen sich ja fest und werden aus unterschiedlichen Ursache evtl. wieder aktiviert. Ich hate mal einen Pflegekater der die Toxoplasmen mit gebracht hatte und irgendwann (bei mir wurde zu diesem Zeitpunkt ausschliesslich gebarft) brach die Infektion auf mit Durchfall etc. Ich erinnere mich, dass wir mind. 4 Wochen mit dem entsprechend geeigneten Antibiotikum behandelt hatten. Und ich musste den TA darauf hinweisen, dass seine genannte Dosierung nicht ausreichend war.
VG
 
L

Lisa30

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2021
Beiträge
5
Blinde Katzen kommen gut klar, brauchen aber natürlich ihre Zeit, sich daran zu gewöhnen. Ich finde es sehr traurig, dass jetzt auch das 2. Augen so auffällig ist, aber wenn eine OP die einzige Chance ist, dann würde ich es machen. Er ist nicht mehr jung, aber mit 11, 12 Jahren kann er noch einige und vor allem auch blind gute Jährchen vor sich haben.

Schmerzmittel bekommt er momentan?
Also er bekommt jetzt wegen dem Hornhautproblem eine antibiotische Salbe, Pflegetropfen extra für kaputte Hornhaut und dann noch ein Mittel von dem ich nicht genau weiß was die machen (darauf steht alles auf Französisch) aber laut Internet ist das auch extra für eine kaputte Hornhaut. Es wäre möglich das darin auch etwas schmerzlinderndes drinnen ist.
Die vorherige Medikation mussten wir bis auf due Prednitabtabletten komplett einstellen, da diese nur für die innerliche Entzündung gedacht waren und für die kaputte Hornhaut zu aggressiv sind.
Das Augenkneifen wird langsam besser, ich tendiere inzwischen dazu die OP möglichst bald vorzunehmen da die Medikamente wegen der Entzündung ja nun das Hornhautproblem ausgelöst haben (vermutlich) das wäre ja ein ewiger Leidenskreis :-( aber ich warte natürlich erstmal das Urteil vom Augenspezialisten am Dienstag ab.
 
  • Like
Reaktionen: tiha
L

Lisa30

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2021
Beiträge
5
Hallo,

ich sehe es auch so, gebt ihm die Chance. habe aber noch eine Frage, Toxoplasmoseinfektion wurde festgestellt (Nachweis ist klar, nu bei frischer Ausscheidung). Wie lange wurde behandelt? Die Biester setzen sich ja fest und werden aus unterschiedlichen Ursache evtl. wieder aktiviert. Ich hate mal einen Pflegekater der die Toxoplasmen mit gebracht hatte und irgendwann (bei mir wurde zu diesem Zeitpunkt ausschliesslich gebarft) brach die Infektion auf mit Durchfall etc. Ich erinnere mich, dass wir mind. 4 Wochen mit dem entsprechend geeigneten Antibiotikum behandelt hatten. Und ich musste den TA darauf hinweisen, dass seine genannte Dosierung nicht ausreichend war.
VG
Also wir haben ihm 4 oder 5 Wochen lang zwei Mal täglich eine Tablette geben müssen wegen der Toxoplasmen. Es war eine ganz schöne Quälerei für Piet denn die Tabletten waren ziemlich groß und scheinbar sehr bitter. Versteckt im Futter oder zermürbt zum Pulver im Futter hat er diese nicht genommen, wir haben die Tablette dann in den Mund direkt geben müssen. Mit kleinen Tabletten klappt es bei Piet sehr gut aber diese großen fand er richtig doof und hat sie immer wieder hervorgeholt :-( (ich habe sie auch mal kleiner gemacht allerdings muss dann ja mehrere Male was in den Mund geben und das fand er auch richtig doof)
Zum Glück hat es aber letztendlich immer irgendwie geklappt.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lisa30

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2021
Beiträge
5
Vielen Dank für eure Antworten.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.704
Also er bekommt jetzt wegen dem Hornhautproblem eine antibiotische Salbe, Pflegetropfen extra für kaputte Hornhaut und dann noch ein Mittel von dem ich nicht genau weiß was die machen (darauf steht alles auf Französisch) aber laut Internet ist das auch extra für eine kaputte Hornhaut. Es wäre möglich das darin auch etwas schmerzlinderndes drinnen ist.
Die vorherige Medikation mussten wir bis auf due Prednitabtabletten komplett einstellen, da diese nur für die innerliche Entzündung gedacht waren und für die kaputte Hornhaut zu aggressiv sind.
Das Augenkneifen wird langsam besser, ich tendiere inzwischen dazu die OP möglichst bald vorzunehmen da die Medikamente wegen der Entzündung ja nun das Hornhautproblem ausgelöst haben (vermutlich) das wäre ja ein ewiger Leidenskreis :-( aber ich warte natürlich erstmal das Urteil vom Augenspezialisten am Dienstag ab.

Bekommt er die Predintabs noch? Wenn ja, wird das wohl einer der Gründe sein, warum man ihm kein Schmerzmittel gibt. Wenn keine Prednitabs, dann frag doch mal nach, ob Schmerzmittel nicht sinnvoll wäre.

Allers Gute für euch, ihr schafft das !!! :)
 
L

Lisa30

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2021
Beiträge
5
Bekommt er die Predintabs noch? Wenn ja, wird das wohl einer der Gründe sein, warum man ihm kein Schmerzmittel gibt. Wenn keine Prednitabs, dann frag doch mal nach, ob Schmerzmittel nicht sinnvoll wäre.

Allers Gute für euch, ihr schafft das !!! :)
Ja er bekommt noch Prednitab, wir sind gerade am ausschleichen, er bekommt jetzt gerade noch eine halbe Tablette davon.

Die Hornhaut von Piet hat sich scheinbar wieder ganz gut erholt, er scheint gerade keine schmerzen mehr zu haben.
Ich bin gespannt auf das Urteil vom TA morgen, auch dahingehend wie wir jetzt weiterverfahren werden.
 

Ähnliche Themen

Albel
Antworten
2
Aufrufe
5K
Albel
P
Antworten
1
Aufrufe
4K
carloS
C
M
Antworten
11
Aufrufe
7K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
Lil_Be
Antworten
3
Aufrufe
1K
froekl

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben