Zweite Katze mit Katzenschnupfen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Lilly12

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
2
Hallo,

ich habe mich heute hier angemeldet, damit ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben könnt :)

Ich habe eine 2 1/2 Jahre alte Katze, die nur in der Wohnung lebt.
Seit Sonntag habe ich nun ein 12 Wochen altes Katzenbaby.
Am Montag war ich auch gleich beim Tierarzt, da sie vom Bauernhof kommt und Ohrmilben, Läuse und Würmer hat.
Jetzt hat sich auch heraus gestellt, dass sie Katzenschnupfen hat. Sie hat tränende, rote Augen und seit heute niest sie auch ab und zu. Ansonsten geht es ihr aber gut. Sie isst ordentlich und ist total verspielt.
Ich habe sie auch erstmal nur im Wohnzimmer gelassen.

Meine ältere Katze hatte als Baby auch erst den Verdacht auf Katzenschnupfen, was sich aber durch ein Bluttest als negativ herausgestellt hat. Geimpft ist sie, aber ich habe trotzdem Angst dass sie sich anstecken könnte, da der Tierarzt auch meinte, dass die Impfung nie 100%ig schützt.

Jetzt weiß ich nicht, was ich mit der kleinen Katze machen soll....
Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben.

Vielen Dank und LG :)
 
Werbung:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
hallo lilly und herzlich willkommen.

zu deinen zeilen gibt es einiges zu sagen ...
1.) katzenschnupfen lässt sich nicht "negativ testen" übers blut. blutwerte können aufschluss über z.b. vorherrschende infektionen, entzündungen geben - aber die katzenschnupfenerreger lassen sich so nicht nachweisen.
2.) die impfung gegen katzenschnupfen (genauer: gegen die beiden viralen erreger des katzenschnupfenkomplexes, herpes und calici) ist eine core-impfung, das heißt sie sollte unbedingt durchgeführt werden. sie schützt allerdings weder vor ansteckung noch vor ausbruch der krankheit, sie mildert lediglich die symptome.
3.) die kleine katze gehört unbedingt behandelt! sie ist noch nicht geimpft und richtig jung - eine solche bindehautentzündung kann sie ihr augenlicht kosten und eine erkältung sehr schnell einmal lebensgefährlich werden!

bitte lies dich ein:
http://www.katzen-forum.net/erkaelt...ektionen-erkaeltungen-katzenschnupfen-co.html

ansonsten - ICH würde der katze folgendes geben:
- lokale antibiotika-salbe (entweder oxytetracyclin oder gent-ophtal)
- lokales virostatikum in salbenform (acic-opthal)
- l-lysin 2x täglich 250mg
- antibiotikum systemisch - am besten zithromax.

bitte geh mit ihr zum arzt und sprich das durch - sie gehört behandelt!
 
L

Lilly12

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
2
Hallo,
vielen Dank erstmal für deine Antwort.
Ich war am Montag ja gleich beim TA. Er hat mir die Augensalbe gent-ophtal gegeben. Am Mittwoch war ich wieder zur Kontrolle da und er meinte auch, dass es schon besser ist. Die Augen sind halt leider immer noch rot und tränen.
Im November soll ich dann zum impfen kommen.

Kann ich meine beiden Katzen denn einfach zusammen lassen oder lieber trennen?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ist Herpes denn mit im Spiel? :confused:



Zugvogel
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Ist Herpes denn mit im Spiel? :confused:

Zugvogel

Wenn das lokale AB nicht ausreicht, liegt in der Regel zusätzlich eine Herpesinfektion vor. Ein kompetenter TA verschreibt bei einer "normalen" Bindehautentzündung meist auch beides. Lokales AB und lokales Virostatikum. Wenn die richtigen Präparaten eingesetzt werden, kann man sich den Abstrich meist sparen, da ohnehin nur wenige Salben bzw. Tropfen in Frage kommen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wie kann man dann sicher sein, daß nicht zusätzlich Calici mit dabei ist? :confused:

Warum macht man bei einem Abstrich nicht gleich Viren- und Bakterientest, bevor man alles nur vermutet und 'davon ausgeht'??? :confused:



Zugvogel
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Hundertprozentige Sicherheit gibt es natürlich nicht. Aaaaaaber, Calici löst, im Vergleich zu Herpes, eher selten eine Bindehautentzündung aus. Herpes und Chlamydien dagegen sind i.d.R. die Hauptversursacher, gefolgt von Mykoplasmen.

Mit Acic-Opthal (besser wäre Virophta aus Frankreich) und Oxytetracylin oder Gent-Ophtal sind die drei erwähnten Hauptverusacher abgedeckt. Daher ist ein Abstrich nicht unbedingt sofort erforderlich. Bei einer leichten bis mittelschweren Infektion kann man durchau zunächst so vorgehen. Nach zwei, drei Tagen sollte sich ein gut erkennbarer Erfolg einstellen. Tut es das nicht, kann man immer noch einen Abstrich machen lassen. Dies ist ist in dem meisten Fällen aber nicht nötig. Liegt eine schwere Infektion und hat man keine Zeit zu verlieren, dann sollte er, um sicherzugehen, sofort veranlasst werden. Aber auch dann kommt man in der Regel zu keinem anderen Ergebnis.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #10
Hundertprozentige Sicherheit gibt es natürlich nicht. Aaaaaaber, Calici löst, im Vergleich zu Herpes, eher selten eine alleinige Bindehautentzündung aus. Herpes und Chlamydien dagegen sind i.d.R. die Hauptversursacher, gefolgt von Mykoplasmen.

Mit Acic-Opthal (besser wäre Virophta aus Frankreich) und Oxytetracylin oder Gent-Ophtal sind die drei erwähnten Hauptverusacher abgedeckt. Daher ist ein Abstrich nicht unbedingt sofort erforderlich. Bei einer leichten bis mittelschweren Infektion kann man durchau zunächst so vorgehen. Nach zwei, drei Tagen sollte sich ein gut erkennbarer Erfolg einstellen. Tut es das nicht, kann man immer noch einen Abstrich machen lassen. Dies ist ist in dem meisten Fällen aber nicht nötig. Liegt eine schwere Infektion und hat man keine Zeit zu verlieren, dann sollte er, um sicherzugehen, sofort veranlasst werden. Aber auch dann kommt man in der Regel zu keinem anderen Ergebnis.

Woher weiß man, daß die Hauptverursacher Herpes und Chlamydien sind, wenn i.d.R. nicht gleich (vor jeder Behandlung) ein Abstrich gemacht wird? :confused:

Was heißt 'Bei einer leichten bis mittelschweren Infektion kann man durchau zunächst so vorgehen' und dann gleich nachschieben 'Tut es das nicht, kann man immer noch einen Abstrich machen lassen'. Dann ist der Abstrich mit Sicherheit nicht mehr 'original', weil ja bereits mit Pharmazeutika therapiert wurde, oder? :confused:

Liegt eine schwere Infektion und hat man keine Zeit zu verlieren, dann sollte er, um sicherzugehen, sofort veranlasst werden. Aber auch dann kommt man in der Regel zu keinem anderen Ergebnis.
Wie kann man das wissen, wenn i.d.R. KEIN Abstrich gemacht wurde? :confused:

In Deiner Aussage sind m.E. sehr viele Ungereimtheiten :eek:


Hätte eine meiner Katzen eine Bindehautentzündung oder Schnupfensymptome, würde ich sofort und vor jeder Behandlung einen Abstrich mit Erregerbestimmung machen. Dann entfällt ja das 'und wenn es nach drei-vier Tagen nicht besser ist...' und eine wirkungslose Behandllung.

Sie hat tränende, rote Augen und seit heute niest sie auch ab und zu. Ansonsten geht es ihr aber gut. Sie isst ordentlich und ist total verspielt.
Das hört sich nach einer ausgeprägten Infektion an, aber nicht lebensbedrohlich. In diesem Fall wäre wohl ein sofortiger Abstrich mit Antibiogramm und Virenbestimmung sicher angemessener gewesen als eine fast wirkungslose Behandlung und dazu immer noch keine Gewißheit, gegen was ganz genau behandelt werden sollte.

Auch das Alter des Zwuckels ist natürlich ein sehr wichtiger Aspekt, grad in dem zarten Alter würde ich jede chemische Behandlung vermeiden, sofern sie nicht wirklich lebensrettend nötig ist.


3.) die kleine katze gehört unbedingt behandelt! sie ist noch nicht geimpft und richtig jung - eine solche bindehautentzündung kann sie ihr augenlicht kosten und eine erkältung sehr schnell einmal lebensgefährlich werden!
Die Kleine IST in Behandlung, also ist Sargdeckelgeklapper nach dem Blick in die Kristallkugel nicht nötig :rolleyes:



Zugvogel
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #11
Woher weiß man, daß die Hauptverursacher Herpes und Chlamydien sind, wenn i.d.R. nicht gleich (vor jeder Behandlung) ein Abstrich gemacht wird? :confused:

Aus Erfahrungswerten von TÄ und Augentierärzten und aus eigenen Erfahrungen. Die FAQs von FF dürften dir diesbezüglich doch mittlerweile ebenfalls bekannt sein.

Dann ist der Abstrich mit Sicherheit nicht mehr 'original', weil ja bereits mit Pharmazeutika therapiert wurde, oder? :confused:
Wenn die Symptome weiterhin bestehen sollten, wird auch dann noch ein Erreger vorhanden sein, der "original" ist, weil dieser sich ja anscheinend nicht in dem Wirkspektrum von den erwähnten Präparaten befunden hat und weiterhin sein Unwesen treibt. Aber das ist, wie bereits erwähnt, bei einer "normalen" Bindehautentzündung eher selten der Fall.

In Deiner Aussage sind m.E. sehr viele Ungereimtheiten :eek:
Nein, keine Ungereitheiten. Lies bitte alles im Zusammnenhang.

Hätte eine meiner Katzen eine Bindehautentzündung oder Schnupfensymptome, würde ich sofort und vor jeder Behandlung einen Abstrich mit Erregerbestimmung machen. Dann entfällt ja das 'und wenn es nach drei-vier Tagen nicht besser ist...' und eine wirkungslose Behandllung.
Dann mach das. Ich würde es in diesem Fall von der Schwere der Symptome abhängig machen.

Das hört sich nach einer ausgeprägten Infektion an, aber nicht lebensbedrohlich. In diesem Fall wäre wohl ein sofortiger Abstrich mit Antibiogramm und Virenbestimmung sicher angemessener gewesen als eine fast wirkungslose Behandlung und dazu immer noch keine Gewißheit, gegen was ganz genau behandelt werden sollte.
Die Behandlung ist unvollständig. Daher kann sie auch nicht ausreichend wirken.

Auch das Alter des Zwuckels ist natürlich ein sehr wichtiger Aspekt, grad in dem zarten Alter würde ich jede chemische Behandlung vermeiden, sofern sie nicht wirklich lebensrettend nötig ist.

Was schlägst du vor, wenn nicht die böse Chemie? Augeninfektionen sollten nie unbehandelt bleiben. Mit Acic-Ophtal würde ich nun definitiv sofort beginnen. Ebenso mit der Gabe von L-lysin. Wenn das Niesen noch anhält oder sich verschlimmert, sollte man die Farbe des Ausflusses für die Entscheidung über die weitere Vorgehensweise mit einbeziehen.

Außerdem bitte ich dich, richtig zu zitieren. Beim zweiten, dritten und vierten Zitat fehlen die Nicks der entsprechenden User.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #12
Hätte ich eine Katze mit Schnupfensymptomen, wie sie hier geschildert werden, ginge ich zum TA und würde eine komplette Erregerbestimmung machen lassen und zwar vor jeder Behandlung, das ist mir immer sehr wichtig.

So vage Aussagen wie 'auch nach Behandlung ohne Besserung müssen noch Erreger da sein' sind mir zu schwammig, einfach nicht genau genug.

Ich würde - sofern nicht lebensbedrohlich oder Augenlichtverlustbedrohung - zuerst die Abwehrkraft stärken (unspezifisch), die Augen äußerlich pflegen und mild behandeln (gibt doch Mittel, denen es 'egal' ist, ob Virus oder Bakterie :)), und erst nach Befund der Erregerbestimmung ganz gezielt vorgehen: Bei Herpes sehr zaghaft L-Lysin, bei Calici nur Immunstimulantien, bei Bakterien die entsprechenden Mittel aus der Naturheilkunde.

* Sagte letztens ein TA zu mir, jede Entzündung würde auch ohne AB abklingen und heilen (natürlich keine sehr schweren, das ist eine andre Sache). Auf meine Frage, wieso dann oft mittels Kristallkugel das AB gewählt wird, das dann zum Einsatz kommt, meinte er 'die Leute sind nicht mehr in der Lage zu warten, bis eine Entzündung von allein heilt'.

Ha!




Zugvogel
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #13
So vage Aussagen wie 'auch nach Behandlung ohne Besserung müssen noch Erreger da sein' sind mir zu schwammig, einfach nicht genau genug.

Meeeensch, ist doch logisch, dass noch Erreger da sein müssen, wenn die Präparate keine Wirkung zeigen.

Zu dem Rest äußere ich mich nicht mehr. Ist sinnlos. Schönen Abend noch..
 
K

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
13.440
  • #14
Hätte ich eine Katze mit Schnupfensymptomenl

Hast du aber nicht!
Hast du nie gehabt!
Du hast NULL Ahnung von Katzenschnupfen und gibst nur gefährliche Tipps.
Halt dich doch einfach mal raus!!
Irgendwann geht bei deinen Tipps noch ne Katze drauf.
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #15
Ich würde - sofern nicht lebensbedrohlich oder Augenlichtverlustbedrohung - zuerst die Abwehrkraft stärken (unspezifisch), die Augen äußerlich pflegen und mild behandeln (gibt doch Mittel, denen es 'egal' ist, ob Virus oder Bakterie :)), und erst nach Befund der Erregerbestimmung ganz gezielt vorgehen: Bei Herpes sehr zaghaft L-Lysin, bei Calici nur Immunstimulantien, bei Bakterien die entsprechenden Mittel aus der Naturheilkunde.

Deine Tipps sind leider unerträglicher Blödsinn. Man merkt schnell, dass du in Sachen Katzenschnupfen keinerlei Erfahrung hast. Es wäre prima, du würdest dich deshalb komplett raushalten!
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #16

Ähnliche Themen

Antworten
15
Aufrufe
5K
Alatarielle
Antworten
11
Aufrufe
2K
Catsnbooks
Antworten
5
Aufrufe
2K
FrauFreitag
Antworten
10
Aufrufe
15K
Petra-01
Antworten
1
Aufrufe
9K
Zugvogel
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben