Zweite Katze, ein Paar Fragen.

D

Dairon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2012
Beiträge
8
Nabend zusammen,

vor 4 Wochen habe ich mir eine Katze http://www.katzen-forum.net/die-anfaenger/139295-neuling-hat-ein-paar-fragen.html gegönnt und sie hat sich prima eingelebt. Letzte Woche wurde sie kastriert und nochmal geimpft und hat auch das alles ohne Probleme überstanden.

Damals wollte ich ja direkt eine 2 Katze, aber meine Mitbewohnerin war leider dagegen. Am Ende jedoch, konnte ich Sie doch überzeugen und Sie hat endlich eingesehen, dass es einfach besser für die Katze ist, wenn sie einen Kumpel hat. Morgen fahren wir ins Tierheim und schauen mal, ob sich eine passende Partner/Partnerin finden lässt. Worauf sollte ich am besten achten? Wie hoch sollte der Altersunterschied maximal sein und nehme ich besser einen Kater oder eine Katze? Meine Mietze ist sehr verspielt, aber absolut keine Rauferin. Sie ist total zärtlich und wurde in ihrem alten Heim damals von einem Kater unterdrückt (Sie hat z.B nicht mehr gefressen). Habe auch gelesen, dass man im Tierheim Katzenklos bekommt. Trifft das auf alle zu, in meinem Fall Tierheim Bochum oder ist das unterschiedlich? Weil sonst kauf ich vorher eins in der Zoohandlung.

Worauf sollte ich sonst noch achten? Nicht falsch verstehen, hab schon viel gelesen und mich informiert, deshalb hab ich ja auf eine 2 Katze gepocht. Währe halt toll, wenn ihr mir noch ein Paar Tipps geben könnten.

Viele grüße,

Dairon
 
Werbung:
C

Catma

Gast
Schön, dass eure Katze einen Kumpel bekommt :)
Worauf sollte ich am besten achten? Wie hoch sollte der Altersunterschied maximal sein und nehme ich besser einen Kater oder eine Katze? Meine Mietze ist sehr verspielt, aber absolut keine Rauferin. Sie ist total zärtlich und wurde in ihrem alten Heim damals von einem Kater unterdrückt (Sie hat z.B nicht mehr gefressen).
Altersunterschied - kommt auf das Alter deiner Katze an. Je jünger Katzen sind, desto wichtiger ist es, dass sie vom Alter her nah beieinander sind. Also kein Kitten oder Teeniekatze zu einer erwachsenen Katze.
Bei Kitten und Teeniekatzen ist es sehr wichtig, dass sie nahezu gleich alt sind. Bei ausgewachsenen Katzen ab ca 3, 4 Jahren kann der Altersunterschied auch größer sein.

Kater oder Katze - gleichgeschlechtlich. Katze/Kater haben unterschiedliche Rauf- und Spielverhalten.

Am besten, du schaust dich nach dem Ebenbild deiner Katze um, also gleich alt, gleichgeschlechtlich und vom Wesen und Gemüt und Spieltrieb sehr ähnlich. Nur mit dem Unterschied dass die neue Katze Katzengesellschaft gewohnt ist und gut mit anderen Katzen klarkommt.

Wenn deine Katze etwas älter ist bzw lange keine andere Katzengesellschaft hatte oder lange bei dem Kater war, mit dem sie sich nicht vertragen hat, würde ich auf jeden Fall zu einer "langsamen Zusammenführung" klickmich raten.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mondsüchtig

Gast
Grundsätzlich gebe ich Catma voll und ganz recht, allerdings finde ich ist das mit dem Charakter etwas unglücklich geschrieben.

Wenn Deine Katze eher ängstlich und schüchtern ist, dann solltest Du nach Möglichkeit nicht noch eine sehr Ängstliche und Schüchterne dazunehmen. Zwei Angsthasen machen sich nur gegenseitig verrückt. Eine selbstsichere aber soziale Katze, keine Rauferin ist hier die bessere Wahl. Eine die vorausgeht und der anderen zeigt, dass die Welt nicht untergehen wird.

Wenn Deine Katze eher etwas ruppiger ist, dann ist eine weitere Rauferin auch keine Hilfe. Zwei Raufer raufen sich halt. Da wäre dann evtl. sogar ein sanfter Kater möglich. Wobei ich auch immer eher zu gleichgeschlechtlich tendiere. Jedenfalls sollte Deine Katze etwas ruppiger sein, dann sollte weder eine weiter Rauferin noch ein Angsthase dazu. Eine selbstbewußte, keine Dominante, wäre hier sicher gut. Eine die ggf. mal einen Gong verpassen kann oder ggf. mal einen einstecken kann.
 
D

Dairon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2012
Beiträge
8
Wir sind heute fündig geworden, war gar nicht so leicht, eine Katze in dem alter und dann noch für die Wohnung zu finden... Allerdings ist es ein Fundtier und deshalb konnte man uns nicht viel über ihr erzählen. Man merkte aber sofort, dass sie sehr Menschenbezogen ist und sie hat uns sofort gefallen. Sie hat sich gerade von Schnupfen erholt und muss noch kastriert werden, aber das wird erst in 1 bis 2 Wochen passieren, da sie sich ja erstmal einleben soll. Freigängerin ist sie wohl auch nicht, denn die Pfoten und das Fell am Unterleib deuten nicht daraufhin. Ich hoffe das ist wirklich so, sonst wirds übel.

Unsere Lilli stört sich nicht wirklich an der neuen Katze, sie versucht dauernd Kontakt aufzunehmen und geht ihr gerne nach. Die neue Katze allerdings ist damit so gar nicht einverstanden und fängt an zu knurren. 2 kleine Rangeleien hat es auch schon gegeben, aber nichts weltbewegendes.

Die neue Katze wollte bisher auch noch nichts fressen und trinken. Leckerlie hat sie aber schon angenommen und sich kraulen lassen. Haben auch versucht ihr das Futter und Wasser seperat zu geben und die Tür dabei zugemacht, hat aber nichts gebracht.

Das Katzenklo hat sie bisher auch noch nicht benutzt, ich bin mal gespannt, wie sich das ganze entwickelt. Bin ein bischen nervös und aufgeregt, weil ich es nicht so prickelnd finde, wenn sich die Tiere anmaulen und fetzen. Klar, ich weiß das es normal ist, aber schön ist es trotzdem nicht.
 
eireen

eireen

Forenprofi
Mitglied seit
3. Oktober 2008
Beiträge
2.163
Ort
Norddeutschland
Trink du schön Beruhigungstee, und lass die Damen machen - das wird schon; je unaufgeregter du bist, desto besser und alles läuft sich ein.

Viel Spaß und Glück miteinander :verschmitzt:
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juli 2012
Beiträge
6.958
Sie hat sich gerade von Schnupfen erholt und muss noch kastriert werden, aber das wird erst in 1 bis 2 Wochen passieren, da sie sich ja erstmal einleben soll.

Naja wenn ich ehrlich bin wäre es wohl besser gewesen, wenn das zweite Tier ebenfalls erst kastriert zu euch gezogen wäre. Ich verstehe zwar das ihr wollt, dass sie sich erstmal eingewöhnt, aber unkastrierte Tiere stehen in der Rangordnung meist über kastrierten. Dadurch wird die Zusammenführung vielleicht unnötig kompliziert. Und nach der Kastration muss diese dann erneut ausgefochten werden.

Wichtig ist jetzt darauf zu achten das die Neue, in den ersten Tagen, wenigstens eine kleine Menge frisst. Wenn sie Leckerli annimmt umso besser, aber gar Nichts fressen wäre schlecht.

Eure Katze scheint es von der Beschreibung ja lockerer zu nehmen. Achtet trotzdem darauf das keine Katze die Andere vom Klogang oder Fressen abhält und wichtige Wege absichtlich blockiert.

Ich drücke euch die Daumen, das die Zusammenführung erfolgreich verläuft.
 
D

Dairon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2012
Beiträge
8
Ich hätte sie auch lieber direkt kastriert gehabt. Aber die sehr nette Mitarbeiterin im Tierheim meinte halt, dass ich es lieber jetzt schon probieren soll und wenn es gar nicht klappt, dann kann ich sie später wieder da lassen. (Das will ich natürlich nicht)

Aber ich habe ihr heute schon was zu fressen geben können. Hat auch ordentlich reingehauen. Nur ob sie das Klo schon benutzt hat weiß ich nicht. Genug gelegenheiten gab es heute nacht. Da unsere Lilli bei mir geschlafen hat und das Zimmer weit weg von den Katzenklos ist. Das neue ist allerdings nicht benutzt gewesen und ich bezweifle, dass sie in das von Lilli gemacht hat. Irgendwo anders hat sie aber auch nicht ihr Geschäft verrichtet.

Heute nacht gab es einen kleinen Zwischenfall, aber sonst war es ruhig. Nur Drohgebärden aber nichts ernstes.
 
G

Garo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Juni 2012
Beiträge
27
Mal ganz davon abgesehen, dass ich mich frage, warum man eine kastrierte Katze im Notfall nicht wieder zurück ins Tierheim bringen sollte, schließe ich mich den anderen an und gebe zu bedenken, dass potente Tiere einfach anders riechen, sich zum Teil anders Verhalten (gegenüber Artgenossen) und das Konfliktpotential einfach deutlich höher ist und die Zusammenführung unnötig erschwärt.

Was mir ein wenig Bauchschmerzen bereitet, ist das einfache Zusammenlassen ohne Quarantäne, wie schauts zB mit Würmer oder ansteckenden Krankheiten aus (bei Beiden).

Ansonsten hören sich die ersten Schritte für mich schon mal sehr positiv an, wegen dem Katzenklo würde ich mir jetzt noch keine Sorgen machen. Warum sollte sie denn nicht auf Lillis Klo gehen. Katzen sind zwar reviergebunden, aber zwischen meins und deins unterscheiden sie im Normalfall doch eher nicht. Eher wird nach Kot und Urin getrennt und nicht beides in ein Klo gemacht. Vielleicht riecht das neue auch einfach noch nicht nach Klo.
 
D

Dairon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2012
Beiträge
8
Also bisher läuft es ganz gut. Die neue, (Ivy) versteckt sich vor Lilli und knurrt/faucht sie an. Mittlerweile lässt sich Ivy aber nicht mehr davon abhalten, die Bude zu durchstöbern und das Katzenklo benutzt sie auch ohne Probleme. Beide jagen sich gerne gegenseitig, aber es kommt nicht zu irgendwelchen großartigen rangeleien.

Was mich nur wundert ist, dass Lilli total ruhig an die Sache geht und nichtmal knurrt. Selten fängt sie mal an zu fauchen, aber sonst zeigt sie nur körperliche Präsenz.

Denke mal, dass alles gut gehen wird und werde Ivy dann spätesten übernächste Woche kastrieren lassen.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
6
Aufrufe
486
Ellenor
Ellenor
G
Antworten
17
Aufrufe
754
Margitsina
Margitsina
C
Antworten
7
Aufrufe
3K
cathrin1989
C
T
Antworten
1
Aufrufe
374
Aguila

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben