Zwei Kater trennen oder Freigang schenken?

J

Julia07

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. November 2016
Beiträge
6
Unser Kater Sammy macht uns momentan etwas Sorgen..er raubt seinem Bruder Jacky den Schlaf, lässt ihm kein Essen, keine Leckerlies, kein Spielzeug und keine Streicheleinheiten übrig, er geht immer dazwischen und muss an erster Stelle stehen.
Die beiden Geschwister sind ca. 8 Monate alt, kamen von der Straße ins Tierheim und im September vom Tierheim zu uns.
Sie leben bei uns in der Wohnung, aber sobald der Balkon oder ein Fenster offen ist laufen beide hin und beobachten alles und wollen garnicht mehr rein. Jacky ist eigentlich ein sehr liebenswürdiger, ruhiger Kater der sehr gerne kuschelt, bei ihm hat es sehr lange gedauert bis er uns vertraut und nun, sobald er einmal bei uns ist um sich seine Streicheleinheiten abzuholen, geht Sammy dazwischen, wenn das nicht funktioniert, geht Sammy in einen anderen Raum, macht irgendwelche spannenden Geräusche, so dass Jacky dann neugierig wird und gucken gehen muss. Und dann wird wieder wie wild durch die Wohnung gerannt obwohl sein Bruder einfach nur mal entspannen wollte.
Sammy rennt mehrmals am Tag in der Wohnung 50 mal wie wild von A nach B und ist total aufgedreht, Jacky muss da dann natürlich auch mitmachen. Sammy hat nur Blödsinn im Kopf und stiftet seinen Bruder zu Sachen an, die er eigentlich garnicht machen will. Jedes Essen was irgendwo liegt wird probiert, wenn es schmeckt auch aufgegessen. Jede kleinste Veränderung in der Wohnung wird genauestes untersucht und sofort ausprobiert ob man darauf springen, klettern, liegen, schlafen und den Bruder ärgern kann.

Meine Frage wäre jetzt ob es für die beiden besser wäre, wenn Sammy alleine in ein neues Zuhause mit Freigang kommt und einer von beiden (dann eher Jacky!?) bei uns in der Wohnung bleibt. Oder ob beide zusammen in ein neues Zuhause mit Freigang kommen sollen. Oder kann es auch sein dass die beiden sich noch an die Wohnung gewöhnen müssen und einfach noch sehr verspielt sind?
Kuscheln tun die beiden eigentlich nur selten, wenn sie mal nebeneinander zusammen auf der Decke liegen, legt der eine manchmal den Kopf auf den Bauch vom anderen, aber so richtig gegenseitig putzen oder abschlecken tun sie sich nicht wirklich. Außer Jacky, der nuckelt immer an der Pfote von Sammy. Ansonsten fängt Sammy meistens an mit irgendwas zu spielen, und Jacky guckt ihm dann zu und spielt dann ab und zu mit.
 
Werbung:
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
Für mich hört es sich eigentlich einfach nach zwei jungen Katern an. Klar wollen die meisten Katzen gerne raus. Aber hast Du das Gefühl, dass die zwei unglücklich sind?
Ich habe glaube ich euer Problem noch nicht so ganz verstanden, vielleicht magst Du das nochmal genauer beschreiben?
 
M

maynard9791

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Januar 2017
Beiträge
133
Sind die beiden Herren schon kastriert? 8 Monate ist n Alter wo sie grad geschlechtsreif sein können, und das wirkt sich dann schon mal aufs Verhalten aus. Rangkämpfe etc... Ansonsten liest sich für mich auch eher nach ganz normalem Kitten-Miteinander an. Möglich ist, dass beide nicht ausreichend nahrhaftes Futter bekommen und wenig Spielmöglichkeiten haben. Generell ist dieses Überneugierige und Ungestüme aber üblich. Kinder, bzw Halbwüchsige eben...
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
7.028
Ort
NRW
Unser Kater Sammy macht uns momentan etwas Sorgen..er raubt seinem Bruder Jacky den Schlaf, lässt ihm kein Essen, keine Leckerlies, kein Spielzeug und keine Streicheleinheiten übrig, er geht immer dazwischen und muss an erster Stelle stehen.
Die beiden Geschwister sind ca. 8 Monate alt, kamen von der Straße ins Tierheim und im September vom Tierheim zu uns.
Sie leben bei uns in der Wohnung, aber sobald der Balkon oder ein Fenster offen ist laufen beide hin und beobachten alles und wollen garnicht mehr rein. Jacky ist eigentlich ein sehr liebenswürdiger, ruhiger Kater der sehr gerne kuschelt, bei ihm hat es sehr lange gedauert bis er uns vertraut und nun, sobald er einmal bei uns ist um sich seine Streicheleinheiten abzuholen, geht Sammy dazwischen, wenn das nicht funktioniert, geht Sammy in einen anderen Raum, macht irgendwelche spannenden Geräusche, so dass Jacky dann neugierig wird und gucken gehen muss. Und dann wird wieder wie wild durch die Wohnung gerannt obwohl sein Bruder einfach nur mal entspannen wollte.
Sammy rennt mehrmals am Tag in der Wohnung 50 mal wie wild von A nach B und ist total aufgedreht, Jacky muss da dann natürlich auch mitmachen. Sammy hat nur Blödsinn im Kopf und stiftet seinen Bruder zu Sachen an, die er eigentlich garnicht machen will. Jedes Essen was irgendwo liegt wird probiert, wenn es schmeckt auch aufgegessen. Jede kleinste Veränderung in der Wohnung wird genauestes untersucht und sofort ausprobiert ob man darauf springen, klettern, liegen, schlafen und den Bruder ärgern kann.

Meine Frage wäre jetzt ob es für die beiden besser wäre, wenn Sammy alleine in ein neues Zuhause mit Freigang kommt und einer von beiden (dann eher Jacky!?) bei uns in der Wohnung bleibt. Oder ob beide zusammen in ein neues Zuhause mit Freigang kommen sollen. Oder kann es auch sein dass die beiden sich noch an die Wohnung gewöhnen müssen und einfach noch sehr verspielt sind?
Kuscheln tun die beiden eigentlich nur selten, wenn sie mal nebeneinander zusammen auf der Decke liegen, legt der eine manchmal den Kopf auf den Bauch vom anderen, aber so richtig gegenseitig putzen oder abschlecken tun sie sich nicht wirklich. Außer Jacky, der nuckelt immer an der Pfote von Sammy. Ansonsten fängt Sammy meistens an mit irgendwas zu spielen, und Jacky guckt ihm dann zu und spielt dann ab und zu mit.

Ich glaube du solltest hier im Forum noch was über Katzenhaltung lesen.

Das, was du beschreibst, ist normales Kittenverhalten.
Die Brüder verstehen sich super, machen Unsinn, genau so wie es sich für Kater in diesem Alter gehört.
Du vermenschlichst sie..
Du schreibst, der Bruder stifte ihn zu Unsinn an, obwohl der andere nicht wolle...das ist völlig normales Kittenverhalten.

Dann sagst du, ein Kater schmuse mit dir, der Bruder mache Geräusche (ich vermute er gurrt/keckert), der Kater höre auf zu schmusen und geht hinterher.

Sei froh, dass es so ist, denn das zeigt, dass dein Katerchen seinen Artgenossen nun mal spannend findet, ja auch spannender als dich.
Auch wenn du das nicht hören willst.
Aber du hast ein perfektes Katerteam!
Sie zu trennen, wäre ein großer Fehler!
Mal davon abgesehen, sind sie aus dem Tierheim, du darfst sie nicht einfach weiter vermitteln...

Wenn du eine verschmuste Katze willst, die sich nur für dich interessiert, dann hättest du eine Katzenomi adoptieren sollen, die nur Einzelhaltung kennt.
Die sind auch anhänglich.

Kitten sind wie Kinder, sie wollen die Welt entdecken und interessieren sich nicht sonderlich fürs Schmusen.
Deine Kater zeigen dir wie gut sie miteinander auskommen, du missinterpretierst ihr Verhalten völlig und willst sie trennen, damit du mehr beschmust wirst???
Na toll.

Ich verstehe dein Problem nicht.
Du hast alles richtig gemacht und 2 Katerbrüder geholt um jetzt den Fehler zu machen sie einzeln zu halten????


Zum Futter:
Du solltest nur gutes Nassfutter füttern und zwar so viel, bis die Kater einen Rest übrig lassen.
Dann werden sie sich nicht mehr das Futter klauen.
Sie scheinen Hunger zu haben.
Sie sind im Wachstum und sollten so viel Nassfutter kriegen, wie sie mögen.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Catma

Gast
Ich schließe mich den anderen an, herzlichen Glückwunsch zu zwei ganz normalen Kitten.
Aber das hier...
Unser Kater Sammy macht uns momentan etwas Sorgen..er raubt seinem Bruder Jacky den Schlaf, lässt ihm kein Essen, keine Leckerlies, kein Spielzeug und keine Streicheleinheiten übrig, er geht immer dazwischen und muss an erster Stelle stehen.
...liest sich schon grenzwertig an, also Sammy ist deutlich aktiver und Jacky genervt davon. Das ist aber kein Grund, sie zu trennen, du könntest dem etwas entgegenwirken, also dafür sorgen, dass Sammy etwas ruhiger wird.
Bekommt Jacky wirklich keinen Schlaf mehr, kein Essen mehr, keine Leckerlies, kein Spielzeug, etc nichts mehr? ;) Ich glaube nicht. Versuch mal genauer zu beschreiben, wie oft was warum vorkommt - vielleicht ist es ja doch noch im Rahmen.
sobald er einmal bei uns ist um sich seine Streicheleinheiten abzuholen, geht Sammy dazwischen, wenn das nicht funktioniert, geht Sammy in einen anderen Raum, macht irgendwelche spannenden Geräusche, so dass Jacky dann neugierig wird und gucken gehen muss. Und dann wird wieder wie wild durch die Wohnung gerannt obwohl sein Bruder einfach nur mal entspannen wollte.
Hm, aber das ist doch schön, wenn er dann doch lieber mit ihm fangen und jagen spielt :) Oder ist es so, dasss Sammy ihn jagt und Jacky nur von ihm wegflitzt und sich ängstlich versteckt?
Sammy rennt mehrmals am Tag in der Wohnung 50 mal wie wild von A nach B und ist total aufgedreht, Jacky muss da dann natürlich auch mitmachen.
Also haben sie zusammen ihren Spaß :) Das ist total normal für Kitten, auch dass sie so aufdrehen, wie andere bereits geschrieben haben... Und wenn Jacky gar keinen Schlaf und Futter mehr abkriegen würde, wäre er zu schlapp um so herumzupesen :cool: ;)
Sammy hat nur Blödsinn im Kopf und stiftet seinen Bruder zu Sachen an, die er eigentlich garnicht machen will.
Auch "typisch Kitten"
Jedes Essen was irgendwo liegt wird probiert, wenn es schmeckt auch aufgegessen.
Was fütterst du denn und wieviel?
Jede kleinste Veränderung in der Wohnung wird genauestes untersucht und sofort ausprobiert ob man darauf springen, klettern, liegen, schlafen und den Bruder ärgern kann.
Auch normal... Also so schlecht kommen die beiden gar nicht miteinander aus.
Kuscheln tun die beiden eigentlich nur selten, wenn sie mal nebeneinander zusammen auf der Decke liegen, legt der eine manchmal den Kopf auf den Bauch vom anderen, aber so richtig gegenseitig putzen oder abschlecken tun sie sich nicht wirklich. Außer Jacky, der nuckelt immer an der Pfote von Sammy. Ansonsten fängt Sammy meistens an mit irgendwas zu spielen, und Jacky guckt ihm dann zu und spielt dann ab und zu mit.
Sie spielen und toben und hecken nicht nur allerlei Blödsinn aus, sie liegen auch noch gern nah beisammen, also mögen sie sich ganz offensichtlich :) Sie sind eben noch klein und haben viel überschüssige Energie - wenn sie erwachsen sind, werden sie etwas ruhiger und schmusen dann vielleicht auch öfter.

Wenn sie sich jagen und gegenseitig ärgern - beobachtest du, dass die Rollen ab und zu auch mal wechseln? Hat Jacky in bestimmten Situationen Angst vor Sammy?

Machst du auch ab und zu mal Spiele mit ihnen? Mach auch mal Einzelspielstunden mit Sammy, in denen er sich mit dir gut auspowern kann, so wird er dann im Umgang mit Jacky vielleicht etwas gemäßigter.

Falls beide noch nicht kastriert sind, dann lass sie schnell kastrieren, evtl trägt das auch dazu bei, dass Sammy so aufgedreht ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Julia07

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. November 2016
Beiträge
6
Hallo und danke an alle! Tut mir leid für die späte Antwort.. wir haben die beiden jetzt erstmal kastrieren lassen, weil das ja einige von euch vorgeschlagen hatten.. aber die Situation hat sich leider nicht verbessert.. ja, wenn nicht sogar erheblich verschlechtert.. :(:( wir haben in der zeit aber viele neue Erkenntnisse getroffen wie z.B dass wir die beiden auf keinen Fall trennen werden, auch wenn sie total verschieden sind brauchen sie doch einander..

Vielen Dank an >CATMA<! Dein Beitrag hat uns am meisten geholfen und wir haben uns deine Tipps wirklich ans Herz gelegt und ich würde noch gerne deine restlichen Fragen beantworten:
Unsere Meinung zu dem Verhalten miteinander haben wir schon überdacht, Sammy ist zwar noch immer viel aktiver wie Jacky, aber Jacky lässt sich doch nicht alles so gefallen wie wir immer dachten. Er faucht ihn zum Beispiel an wenn Sammy ihm ein Leckerlie wegnehmen will. Wenn Sammy dann so extrem aufgedreht ist, steigt Jacky dann zwar meistens auch schon aus weil ihm das dann doch zu viel ist, in der Situation hält er dann auch Abstand zu Sammy und verkriecht sich sozusagen vor ihm, aber spielt ansonsten immer normal mit ihm.
Füttern tun wir abwechslungsreich (KiteKat, FitundFun, Coshida , Multifit) jeweils 3 Tüten (100g/Tüte) am Tag, also insgesamt 6 Tüten, manchmal auch mehr.Trockenfutter steht immer da.

Und zu >CutePoison< wollte ich noch etwas sagen..
Ich wollte die Kater NIE trennen damit ICH mehr ''beschmust'' werde.. ich weiß nicht welchen Beitrag du gelesen hast, aber meiner wars nicht.. Ich habe mir schlicht und einfach Sorgen um Jacky gemacht.. wo habe ich denn geschrieben dass ICH es blöd finde dass Jacky während seiner Streicheleinheiten zu seinem Bruder geht?? Ich machte mir Sorgen um Jacky... weil sein Bruder ihn ablenkt und er die Streicheleinheiten dadurch ''verpasst''.. obwohl ER gerade eigentlich nur gestreichelt werden wollte..

Nun zu der jetzigen Situation:
Vor einem Monat haben wir sie kastriert, aber die beiden nerven uns immer mehr und wir sind immer mehr der Meinung dass ihnen die Zwei-Zimmer-Wohnung zu klein ist..
Aber unsere Nerven liegen leider Blank.. wir sind total eingeschränkt wegen den Katzen. Wir können NICHTS irgendwo liegen lassen... Die Handykopfhörer werden vom Tisch gezogen, aus den Stecker gerissen und dann, damit im Mund, durch die ganze Wohnung gerannt und daran gerissen. Wenn auf der Küchentheke (wo sie nicht rauf dürfen aber das trotzdem immer machen wenn wir nicht da sind) EINMAL ein Glas steht oder ein Küchentuch oder eine Gabel/ein Messer liegt, wird der Strohhalm aus dem Glas gezogen und durch die ganze Wohnung geschleppt oder das Küchentuch zerissen und die Gabel oder das Messer runter geworfen und abgeschleckt was drauf ist. Wir können nirgends mehr wo irgendetwas stehen lassen denn sobald ''etwas neues'' irgendwo zu sehen ist, wir damit sofort wieder scheiße gebaut. Wir mussten den Wäscheständer schon in das Schlafzimmer stellen und diesen Raum auch noch von ihnen abtrennen weil sie jedesmal die Wäsche runterziehen und der Wäscheständer schon schief ist weil sie ihn durch das runterziehen jedesmal umwerfen... :confused::confused:
Wenn wir alles weggeräumt haben, wird versucht irgendwo hoch zu kommen und dann eben da alles runtergeworfen... :(:(

Und das Katzenstreu... wir sind ja wirklich nicht penibel wenn es um Dreck geht aber wir müssten eigentlich jeden Tag, jedesmal wenn sie aufs Klo gehen, durch die ganze Wohnung fegen weil ÜBERALL das Katzenstreu liegt.. in jedem Raum, auf jeden Schrank wo sie hoch kommen, auf der Couch, im Bett.. die ganze Wohnung ist voll mit Katzenstreu... ist das denn noch normal?? :confused::confused: (wir haben das Coshida Katzenstreu und ein Klo mit Deckel) Die Badezimmertür muss auch schon jedesmal geschlossen werden, weil sie immer mit den nassen Pfoten durch die Wohnung rennen und dann überall Schmierspuren sind..

und weil das nicht reicht fangen sie jetzt auch noch an an den Wänden zu kratzen.. wir haben in unserer kleinen Wohnung zwei größere und zwei kleinere Kratzbäume an denen sie auch immer kratzen, aber sie machen es doch immer wieder an der Wand und die fängt schon langsam an Spuren davonzutragen ...

Kann es denn sein dass ihnen die Wohnung zu klein und unaufregend ist?? Dass sie einfach immer etwas zu tun suchen und selbst nicht mehr wissen was sie mit der Zeit anstellen sollen?? Sammy geht nach dem schlafen schon öfters miauend durch die Wohnung und guckt sich nach neuen Sachen um, er legt sich danach wieder hin weil er nichts findet, aber schlafen kann/will er auch nicht schon wieder.
Wir können es uns nicht leisten jede Woche neues Spielzeug zu kaufen, ein ''Fummelbrett'' habe ich schon selbst gebastelt das wurde nach wenigen Tagen aber auch uninteressant.. Ansonsten dürfen sie mit allen Kleinigkeiten wie Küchenrolle, Haargummi usw spielen..
 
Zuletzt bearbeitet:
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
3.048
Hi Julia,
schön dass du dich zurückgemeldet hast.
Ich reihe dir nun einpaar Sachen auf die mir aufgefallen sind-

1. Nach der Kastra brauchen die Kater an die 6 Wochen bis sich ihr Hormonhaushalt einpendelt. Ihr dürft keine Wunder erwarten.

2. 300g Nassfutter ist zu wenig für wachsende Kater. Meine haben in dem alter pro Kater 800g Nassfutter verdrückt. Permanentes Trockenfutter ist die Grundlage für zukünftige Nierenprobleme (lies dich hier einfach im Forum ein). Und deine Futtermarken (Vor allem Kitekat) sind leider nicht sehr sättigend (getreide+zucker) weswegen die Kater noch mehr brauchen um die Energie zu bekommen, die sie im Wachstum brauchen. Es gibt gute Futtermarken für wenig Geld in 400g und 800g Dosen. Das erspart Geld und auch das nervige 'fressen aus der Tüte drücken'. Lies dich doch bitte einfach in der Nassfutterrubrik ein.

3. Wenn sie, trotz Kratzbäumen (übrigens sind Kratzbäume nicht gleich Kratzbäume. Manche wollen gerne Deckenhohe zum rasen, andere stört der Plüsch (bei den meisten 'billigen' Kratzbäumen) beim kratzen und sie hätten gerne eine lange Säule mit Sissal pur. Meine z.B. lieben es sich beim Kratzen zu strecken. Zu Beginn hatten wir diesen und den haben sie abgöttisch geliebt, zum schlafen und turnen, aber nicht zum kratzen, die Säulen waren viel zu klein, also sind sie an die Möbel gegangen. Außerdem kann es sein, dass ihnen der Platz des Kratzbaums nicht passt. Dieser Kratzbaum wurde bei uns erst interessant als er mittig im Raum stand. Vorher, gegen die Wand gelehnt, haben sie den nicht mal mit dem Arsch angeguckt) an die Wände gehen, kann es sein, dass sie vielleicht Kratzpappe mögen. Da gibt es natürlich auch qualitative Unterschiede, aber ihr könnt ja erst mal 1-2 Billigpappen (Nennt sich Kratzpappe, gibts in den meisten Zoofachhandel) kaufen und sehen ob sie es überhaupt annehmen.

4. Wenn sie so aktiv sind, dann müsst ihr versuchen sie auszupowern.
z.B. morgens vor der Arbeit 15min mit der Angel, nach der Arbeit wieder und dazu noch Klickern und vor dem Schlafen gehen erneut. Als Leckerli reicht meist gewöhnliches Trockenfutter, da man es ja nicht tagsüber stehen lassen sollte, wirkt es auhc wie etwas besonderes. Meine fahren darauf voll ab.

5. Das mit dem Streu durch die Wohnung hatte ich auch. Meine Wohnung hat sich in eine Strandbar entwickelt gehabt. Überall war Streu und 5x am Tag saugen war nicht realisierbar und hätte eh nichts geholfen.
Wir haben uns dann als Katzenklo die SAMLA Box von IKEA geholt. Das hat schon super geholfen, seitdem wir den Deckel drauf machen, hilft es noch besser. Wir haben in dem Deckel ein Loch rein geschnitten, so dass es wie ein Modkat funktioniert nur um längen günstiger und größer ist. Vor dem Klo haben wir dann Matten gelegt. Seitdem kann ich mich über das Streu nicht beschweren. Die große IKEA Box reicht bei uns auch als ein Klo. Wir hatten vorher zwei 'normale' Klos aus dem Handel, aber die waren ihnen dann viel zu klein geworden, so dass sie Probleme hatten sich umzudrehen. Außerdem gehen sie gerne gemeinsam auf Klo, das war bei den anderen irgendwann nicht mehr möglich, weil die Kater zu groß waren.
 
Zuletzt bearbeitet:
I

Info

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. April 2015
Beiträge
244
Kann es denn sein dass ihnen die Wohnung zu klein und unaufregend ist??
Absolut! Nun gehöre ich insgesamt eher zu den Freigangbefürwortern. Halte allerdings bei wirklich optimalen Verhältnissen auch Wohnungshaltung für vertretbar.

Aber zwei aufgeweckte, anspruchsvolle Jungkater in einer 2-Zimmer-Whg (wie groß, wie aufgeteilt, mit möglichst großem gesicherten und frei z. B. Über Katzenklappe zugänglichen Balkon oder ohne, weiteren Keller- Dachboden oder sonstigen Nebenräumen, von wem in welchen Zeiten bewohnt bzw. wie lange alleine, wie viele Stunden täglich bespielt und auf welche Art und Weise - das wären natürlich auch noch Fragen von Interesse) auch nur einigermaßen ausgelastet aufwachsen zu lassen, das halte ich persönlich für nahezu ausgeschlossen. Wenn die beiden nicht 100%ig harmonieren, wird es wohl spätestens im Alter von 2 Jahren mit voller Adoleszenz zu schwereren Zerwürfnissen kommen.

Was allerdings auf keinen Fall passieren darf, egal welche Lösungsmöglichkeiten versucht werden: dass ein Einzel(jung)tier alleine in einer - egal wie großen oder kleinen - Wohnungshaltung verbleibt!
 
S

Skuld Archleone

Gast
Das, was du beschreibst, machen meine mit knapp 3 Jahren noch. Wenn Katzis der Meinung sind, daß Dosi nicht genug mit ihnen gespielt hat oder sie übers Futter mal wieder vergiften will dann stellen sie auch viel Mist an.
Sie räumen die Unterwäscheschubladen aus wenn sie auch nur einen Millimeter offen stehen, sie klauen Socken und schleppen sie laut schreiend durch die Wohnung, Strohhalme sind was ganz was tollen, der Kater räumt mir die Spülmaschine aus, ich mußte schon 3 mal die Wasserschläuche an der Waschmaschine austauschen weil er sie durchgebissen hat. Wenn mein Großer sein Wasserglas auf dem Tisch stehen läßt kannst du sicher sein, daß es runtergepfotelt oder, wenn er Milch trinkt, drauß geschlabbert wird...........Die Liste ließe sich unendlich verlängern.
Du hast ganz normale Miezen und ehrlich? Mit dem Katzenstreu überall mußt du dich anfreunden. Ganz vermeiden kann man es nicht. Wir habens auch überall liegen, im Bett, auf den Schränken usw. Ich staubsauge auch teilweise mehrmals täglich die Küche (da steht das Hauptklo) mit einem Akkusauger durch.
Unsere Tapeten haben vor allem im Kinderzimmer auch extrem gelitten. Kratzbäume, Bretter und Tonnen haben sie nicht interessiert. Das Wändekratzen hat erst aufgehört, als ich Kratzpappen gekauft habe. Vor allem das Scratch´n Play mit den Bällen drin ist der absolute Renner. Meinen teuren Kunstledersessel habe ich weggeworfen und durch einen geschenkten Stoffsessel ersetzt, weil sie den zum Kratzen total Klasse fanden. Auch jetzt kratzen sie am Sessel, aber da ich dafür kein Geld ausgegeben habe ist mir das recht egal. Wenn er durch ist mach ich mich auf die Suche nach nem Neuen.
Katzen sind wie Kinder. Es ist alles spannend, vor allem das was Dosi so hat, es muß alles inspiziert und angetatscht werden. Sie machen Dreck und auch einiges kaputt. Aber so sind sie halt. Ich war noch nie der Putzteufel, aber seit ich Katzen, Hunde und Kinder habe seh ich das alles noch entspannter.
Das Futter, welches du fütterst führt eigentlich nur dazu, daß Katzis immer mehr fressen wollen und brauchen, um satt zu werden und irgendwann werden sie fett. Ich habe anfangs auch auf einen Bekannten gehört und Billigpampe gefüttert mit genau dem Ergebnis. Da sie am Schluß so einen 12 Packen Pouches an einem Tag platt gemacht haben und immer noch nicht satt waren habe ich umgestellt. Sie haben abgenommen, sind fit und das Fell glänzt wieder. Sie fressen aber gemeinsam immer noch so 800g bis 1kg, je nach Tagesform und Jahreszeit.
Im Idealfall wirst du dich noch die nächsten Jahre drauf einstellen müssen, daß sie viel Unfug treiben und nichts vor ihnen sicher ist. Aber das ist bei gesunden, munteren Miezen so. So hart wies kling, deal with it. Ändern kannst du es eh nicht, irgendwann werden sie ruhiger, aber wann das soweit ist, kann keiner sagen. Bei manchen früher, manche haben ihr Leben lang nur Flausen im Kopf :D
 
Cassis

Cassis

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2015
Beiträge
2.489
Ort
Mittelfranken
  • #10
Füttern tun wir abwechslungsreich (KiteKat, FitundFun, Coshida , Multifit) jeweils 3 Tüten (100g/Tüte) am Tag, also insgesamt 6 Tüten, manchmal auch mehr.Trockenfutter steht immer da.

Hallo Julia, leider ist eure Futterauswahl suboptimal. Die Marken, die du fütterst, kann man leider nur als Schrott bezeichnen. :(

Was genau enthalten ist, behält der Hersteller für sich - schau mal in die Zusammensetzung: Nur 4% sind deklariert, zB 4% Kaninchen, damit die Sorte “mit Kaninchen“ genannt werden darf. Sonst sind nur nicht näher benanntes Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse drin, in welchem Verhältnis, ist unklar. Schlimmstenfalls wurden nur billigste Schlachtabfälle, Ekel- und Gammelfleisch verarbeitet. Dazu kommen ungesundes Getreide (sich hier unklar, wie viel) und Zucker. Damit die Katzen es fressen, wird es mit Aromen etc. gepimpt. Und anstatt hochwertiger Inhaltsstoffe zahlst du für die Werbung. :mad:

Was sich hinter “Nebenerzeugnissen“ versteckt...
(Quelle: Wikipedia)
Tierische Nebenerzeugnisse der Kategorie 3:
Sogenanntes K3-Material bezeichnet vor allem Abfälle und Nebenprodukte aus Schlachtbetrieben, Küchen- und Speiseabfälle, für den menschlichen Verzehr nicht mehr geeignete Lebensmittel tierischen Ursprungs, Rohmilch, frischen Fisch oder frische Fischnebenprodukte. Daneben finden sich hier auch Tierteile, die zwar zum menschlichen Verzehr geeignet sind, für die es jedoch im betreffenden Land wenig Nachfrage gibt.
Dieses Material darf (nur) zu Tierfutter weiterverarbeitet werden.

Zum K3-Material gehören
- Küchen- und Speiseabfälle
- Fische oder andere Meerestiere, sowie Fischabfälle
- tierische Lebensmittel, die z.B. wegen Verpackungsmängeln, nicht mehr für den menschlichen Verzehr bestimmt sind
- Schlachtkörperteile, die genussuntauglich sind (z.B. Haut, Därme, Urin)
- Rohmilch
- Eierschalen
- Tierische Abfälle aus der Lebensmittelindustrie
- Haare, Pelze, Häute, Hufe, Hörner, Schweineborsten und Federn von Tieren
- überlagertes Fleisch
- minderwertiges Fleisch
- Blut von Tieren

Pflanzliche Nebenerzeugnisse:
- Getreidehülsen oder Schalen, z.B. Erdnussschalen
- Halme, Stroh
- Zellulose unbekannten Ursprungs (z.B. aus Holzabfällen/Baumwolle)

Bei hochwertigem Nassfutter dagegen ist genau deklariert,
- welche Bestandteile (Muskelfleisch, Innereien)
- von welchem Tier
- in welcher Menge
drin sind.
Es enthält kein oder nur wenig deklariertes Getreide und keinen Zucker.

Für so offen deklariertes Futter muss man ab 3-5€/kg investieren.

Ob eure Futterauswahl mit dem Verhalten zu tun hat, weiß ich nicht. Vielleicht sind sie ruhiger, wenn sie von hochwertigem Nassfutter länger satt bleiben. Ich bin mir aber sicher, dass ihr mit besserem Futter euren heranwachsenden Kater etwas gutes tut! :)
Sie dürfen davon fressen, soviel sie wollen, die Mengenempfehlung kann man getrost ignorieren.
 
Mel08

Mel08

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. September 2016
Beiträge
415
Ort
München
  • #11
Aber unsere Nerven liegen leider Blank.. wir sind total eingeschränkt wegen den Katzen. Wir können NICHTS irgendwo liegen lassen... Die Handykopfhörer werden vom Tisch gezogen, aus den Stecker gerissen und dann, damit im Mund, durch die ganze Wohnung gerannt und daran gerissen. Wenn auf der Küchentheke (wo sie nicht rauf dürfen aber das trotzdem immer machen wenn wir nicht da sind) EINMAL ein Glas steht oder ein Küchentuch oder eine Gabel/ein Messer liegt, wird der Strohhalm aus dem Glas gezogen und durch die ganze Wohnung geschleppt oder das Küchentuch zerissen und die Gabel oder das Messer runter geworfen und abgeschleckt was drauf ist. Wir können nirgends mehr wo irgendetwas stehen lassen denn sobald ''etwas neues'' irgendwo zu sehen ist, wir damit sofort wieder scheiße gebaut. Wir mussten den Wäscheständer schon in das Schlafzimmer stellen und diesen Raum auch noch von ihnen abtrennen weil sie jedesmal die Wäsche runterziehen und der Wäscheständer schon schief ist weil sie ihn durch das runterziehen jedesmal umwerfen... :confused::confused:
Wenn wir alles weggeräumt haben, wird versucht irgendwo hoch zu kommen und dann eben da alles runtergeworfen... :(:(

Exakt genauso ging es mir mit meinen beiden Räubern :aetschbaetsch1: Lösung: Absolut nichts mehr irgendwo rumliegen lassen! Alle Schranktüren/Schubladen sichern (meine haben mit 9 Monaten gelernt, wie man sie öffnen kann :rolleyes:)

Wäscheständer ist auch so ne Sache :omg: der steht bei mir im Schlafzimmer und dann dürfen sie da halt mal einen Tag nicht rein :D

Deko oder sowas in der Art habe ich schon lange nicht mehr :grin:

Also ALLES wegräumen/wegsperren und viele Alternativen anbieten! Meine werden jetzt bald 1 Jahr alt und so langsam kann ich mal wieder ein bisschen Deko zurückräumen :) Sie sind mittlerweile aber auch deutlich ruhiger als die ersten Monate. Bleib entspannt - aufregen bringt eh nichts. Freu dich dass du 2 so aktive und gesunde Katzen hast! ;)
 
Werbung:
Jemima

Jemima

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2015
Beiträge
230
  • #12
Tja. Kommt alles anders als man denkt :D Ich bin in das Zusammenleben mit meinen beiden Räubern auch sehr naiv reingestolpert und musste mich die ersten Wochen das ein oder andere mal fragen, ob das alles so eine gute Idee war.

Aber war es :cool:Die zwei haben mich inzwischen ganz gut erzogen. Es liegt eben nichts mehr rum (endlich mal Ordnung in der Bude), Reste von Essen und Getränke werden nicht mehr unbeaufsichtigt stehen gelassen (eigentlich ja auch ganz praktisch). Deko hält sich in Grenzen - blöde Staubfänger, besser so :p Ständig ist Action, fehlt irgendwas, wird irgendwo eingebrochen, werden Dinge geklaut - schlimm schlimm schlimm. Und sehr knuffig :pink-heart:

Guckt mal, ob Ihr Euch mit der Zeit damit arrangieren könnt. Falls gar nicht, würde ich vermutlich tatsächlich überlegen, den zweien ein anderes zu Hause zu suchen. Wenn Ihr Euch ständig unwohl fühlt, bringt die ganze Katzenliebe ja nüscht.
 
Folina

Folina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. April 2016
Beiträge
14
  • #13
Huhu,

vielleicht kannst du deine Wohnung ja auch einfach noch interessanter gestalten? Zum Beispiel mit einem Catwalk an der Wand? Meine Katzendamen (vier junge Mädels) können in Küche, Wohnzimmer und Schlafzimmer klettern, haben zusätzlich einen Natural Paradise Kratzbaum + eine Kratztonne - in der Küche haben wir Bretter an die Wand geschraubt, über die sie laufen. Im Wohnzimmer sind es so Würfel, wo Bücher drin stehen und im Schlafzimmer können sie auf Bücher- und Kleiderschrank springen. So würdet ihr den beiden ja zusätzlich Platz schaffen und bei uns wird das auch sehr gerne genutzt.

Ansonsten würde ich auch an deiner Stelle das Nassfutter wechseln, und hast du auch mal anderes Streu benutzt? Ich bestelle meins immer online.

Zwei meiner Klos sind übrigens in selbstgebauten Kisten versteckt... hab gerade kein Foto zur Hand, aber du kannst dir vorstellen, dass in der Kiste vor dem Klo noch etwas Platz ist wo eine Matte liegt, so dass sie erst mal aus dem Klo darauf steigen und dann erst auf normalen Boden... zusätzlich hab ich hier auch noch die Kisten von IKEA umfunktioniert, wie es dir ja hier auch schon geschrieben wurde. Dadurch, dass sie da rausspringen, tragen sie auch weniger Streu nach außen.

Woran ich ansonsten direkt denken musste ist (mein geliebtes) Clickertraining. Damit würdest du deinen Jungs zusätzlich eine Möglichkeit geben, sich auszupowern.

Ja und das mit dem nichts liegen lassen - das ist nun mal so bei jungen Katzen... kennen hier sicher die meisten :yeah:



Steck den Kopf noch nicht in den Sand, das kann sicher noch werden, ihr müsst euch erst mal finden! Du hast hier ja jetzt schon viele Anregungen bekommen.
 
J

Julia07

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. November 2016
Beiträge
6
  • #14
Wieder vielen Dank für die vielen Antworten! :wow::yeah:

Die Antworten haben mir wieder sehr geholfen, und anscheinend ist das Verhalten von den beiden ja echt normal :grin:

Dass das Futter auch solche Auswirkungen haben kann, hab ich garnicht gewusst. Da werden wir uns jetzt auf jeden Fall nach etwas besserem umsehen und auch mehr Spielmöglichkeiten bereit stellen. :)
Wir werden es dann nochmal mit den Zweien versuchen und mal sehen wie sie sich so entwickeln. :)
Vielen Dank beim nächsten Problem melde ich mich wieder! ;):aetschbaetsch1:
 
andacover

andacover

Forenprofi
Mitglied seit
22. April 2016
Beiträge
1.627
Alter
23
Ort
Schleswig-Holstein
  • #15
Und bitte gib den beiden so viel Gutes Nassfutter, wie sie fressen wollen, es kann dauerhaft etwas da stehen. Hunger macht gestresste Katzen :D

Ich drücke euch die Daumen!
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.925
Ort
35305 Grünberg
  • #16
Eine Zweizimmerwohnung ist für junge Katzen definitiv zu klein. Es ist einfach nicht artgerecht, auch wenn das viele Katzenhalter nicht wahrhaben bzw. hören wollen. Es ist eher eine Moderescheinung geschuldet natürlich auch der Katzenflut. Die jungen Katzen leben reizarm und recht beengt. Wenn die Gegend für Freigang passend ist, was spricht dagegen?
Etwas besseres kannst du denen Katern nicht geben und die Situation wird sich schlagartig bei euch verbessern.
 
AnnaAn

AnnaAn

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2010
Beiträge
6.280
  • #17
Da ihr zwei junge Tiere in Wohnungshaltung habt und euch die Aktivität der Tiere überraschst, solltet ihr dieses versuchen, als Potential zu sehen.

Da fällt mir als Beschäftigungsmöglichkeit gerade Clickern ein. Das stärkt einmal die Bindung Mensch-Tier und dann wird das Tier gefordert und ausgelastet. Meistens haben alle sehr viel Spass dadran.

Ansonsten wúrde ich wirklich zu sehr viel Sport-Spieleinheiten raten - Federangel, Dabird sind toll. Bei mir sind da sogar junge Freigänger voll drauf eingestiegen. Unsere scheue Felisa (ehemalige Strassenkatze) hat sich sogar regelrecht das Spielangelspielen gewünscht - setzt sich vor dem Menschen hin, wendet den Blick zwischen Mensch und Angelversteck hin und her und wenn der Mensch dann noch nicht reagiert, läuft sie zwischen Spielangelversteck und Mensch hin und her. Was meine sehr mochten, als sie jung waren, war, besonders hoch zu springen um die Federangel zu fangen.

Dann fanden meine noch Ballapportieren toll. Das konnten sie ewig lang spielen.

Ansonsten sind meine in dem Alter wahre Tobemonster gewesen. Die sind bei uns immer Treppauf und treppab gerannt und am liebsten war ihnen der Kreislauf: unten durch die Katzenklappe raus, durch den Garten, auf das Schuppendach, vom Schuppendach ins Schlafzimmerfenster im 1. Stock, Treppe runter, durch Katzenklappe raus, durch den Garten, auf das Schuppendach .... Und das stundenlang haben sie so Fangen gespielt - immer einer hinter dem anderen hinterher. Wie du siehst - die Tiere haben in diesem Alter eine unglaubliche Energie. In der Wohnungshaltung scheint das eine explosive Situation zu sein.

Ihr müsst versuchen, dem mit viel Sport und Beschäftigung für die beiden zu begegnen.

Was wollen junge Katzen
- rennen
- kämpfen
- jagen
- klettern
- beobachten
- lauern
- alles untersuchen (curiosity kills the cat)
....

So anstrengend das vielleicht für euch ist, so bereichernd kann es sein, wenn man das kanalisieren kann. Zum Glück haben die beiden ja schon mal sich selber - sonst würdet ihr noch viel mehr leiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Julia07

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. November 2016
Beiträge
6
  • #18
Eine Zweizimmerwohnung ist für junge Katzen definitiv zu klein. Es ist einfach nicht artgerecht, auch wenn das viele Katzenhalter nicht wahrhaben bzw. hören wollen. Es ist eher eine Moderescheinung geschuldet natürlich auch der Katzenflut. Die jungen Katzen leben reizarm und recht beengt. Wenn die Gegend für Freigang passend ist, was spricht dagegen?
Etwas besseres kannst du denen Katern nicht geben und die Situation wird sich schlagartig bei euch verbessern.


Wenn Freigang bei uns möglich wäre, würde ich nicht fragen ob wir die beiden in ein Zuhause geben sollen wo Freigang möglich ist..... :grummel: :grummel: :grummel:

Danke an die anderen hilfreichen Antworten!
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
11
Aufrufe
2K
Ingmar
I
Kikki75
Antworten
8
Aufrufe
1K
Kikki75
Tanja88
Antworten
7
Aufrufe
920
Tanja88
sarina82
Antworten
4
Aufrufe
851
sarina82
sarina82
S
Antworten
16
Aufrufe
2K
Rote Tiger
Rote Tiger

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben