Zwei erwachsene Wohnungskater...

M

Maneki-neko

Benutzer
Mitglied seit
17 November 2014
Beiträge
31
Ort
Oberpfalz
Hallo miteinander,

erstmal herzlichen Dank an alle, die zum Thema langsame Zusammenführung (oben angepinnt) beigetragen haben. Das hat mir bei meiner aktuellen Zusammenführung sehr geholfen.

Nachdem mein Mikesch eingeschläfert werden musste, der meinen Filou alleine zurückließ, musste natürlich ein neuer Katzenkumpel für Filou her.

Mikesch und Filou liebten sich nicht innig, konnten sich aber auch miteinander beschäftigen und lagen auch nebeneinander. Mikesch war viel kleiner (5kg) als Filou (7kg) und viel zarter gebaut. Filou ist sehr groß für ein EKH, sehr kräftig und athletisch, hat Riesenpfoten und bewegt sich eher wie eine Dampfwalze (er galoppiert !). Mikesch war ein normalgroßer EKH, bewegte sich elegant und lautlos. Mikesch war menschenbezogen und verschmust, Filou hingegen ein misantropischer Freigeist (nur kucken - nicht anfassen!) Aufgrund der Unterschiede bzgl. Temperament, Körperbau und Kondition hatte Mikesch beim Toben und Spielen mit Filou -trotz fast gleichen Alters- immer recht schnell die Schnauze voll.

Problem ist, dass sie als reine Wohnungskater selten anderen Katzen begegnet sind. Sie wurden ja schon als Katzenkinder vergesellschaftet und lebten ca. 9 Jahre zusammen. In den ersten Jahren hatten wir sie im Urlaub (max. je 1 Woche ca. 2 mal im Jahr) in Katzenpensionen, aber da reagierte Filou immer sehr gereizt auf andere Katzen. Während Mikesch sozialer eingestellt war, zeigte sich Filou als ziemlicher Stinkstiefel. Weil sie also in den Pensionen immer sehr gestresst waren, hatten wir in den letzten Jahren in der Urlaubszeit die Kater daheim von einer professionellen Haustierbetreuung versorgen lassen. Sie hatten somit in den letzten Jahren nur Kontakt untereinander. Mein Mann hatte eines Tages mal eine kleine Katze auf der Straße gefunden, die wir ein paar Stunden im Büro eingeschlossen hatten, bevor wir sie ins Tierheim fahren konnten. Filou wäre in diesen Stunden fast durchgedreht, dabei konnte er sie nur riechen. Deshalb hatten wir natürlich Schiss vor einer Zusammenführung mit einem neuen Kater.

Uns wurde im Tierheim der 4-jährige Balu empfohlen, der sich sehr sozial gegenüber Mensch und Katz zeigte und auch vorher mit vielen Katzen zusammenlebte. Der ist staturmäßig auch eher Mikeschs Kaliber und auch ein sehr verschmuster und ruhiger Charakter. Ein absoluter Traumkater, nebenbei bemerkt. Wir haben ihn in Balou umgetauft, aber da es gleich klingt, merkt der Betreffende davon ja nix. ;)

Balou wurde im Büro einquartiert, wo wir die Originaltür geschlossen hielten, so dass die beiden einander nur riechen, aber nicht sehen konnten. Wir kauften eine Baumarkttür und entsprechendes Zubehör, um sie später zu einer Gittertür umfunktionieren und anstelle der Originaltür einhängen zu können. Wir beiden Menschen teilten uns regelmäßig auf die beiden Kater auf, damit ja keiner zu kurz kommt.

Ein paar Tage später konnten sich die beiden dann durch die geschlossene Balkontür sehen. Beide Kater zeigten sich die ganze Zeit über sehr relaxed, was uns bei Filou sehr überraschte. Nach einer Woche Separierung beschlossen wir, auf die Gittertür zu verzichten und Filou ins Balou´s Zimmer zu lassen. Das war nur für uns Menschen aufregend, die Kater schnuffelten aneinander rum, Filou fauchte vorübergehend, als Balou ihm zu nahe kam, woraufhin Balou nur verdutzt schaute. Das war´s dann auch schon an Aufregung.

Das ist jetzt zwei Tage her. Jeder liegt meistens in einem anderen Zimmer oder spielt mit sich selbst (eigenen Schwanz fangen, Stinkemaus fangen, Ball fangen, Insekten und Spinnen fangen und verschlucken – was Wohnungskatzen halt so machen). Filou liebt es, mit meinem Mann Maus an der Angel zu spielen, Balou kann damit aber nix anfangen.

Manchmal begegnen sich die Kater und sind scheinbar doch etwas aneinander interessiert. Nur scheinen die beiden unterschiedliche Sprachen zu sprechen, die verstehen sich irgendwie nicht. Fordert der eine den anderen zum Spielen auf, kapiert der andere nicht, was der eine will und umgekehrt. Man sieht dann zwei irritierte Kater, die mit riesigem Fragezeichen über dem Kopf wieder ihre eigenen Wege gehen.

Ich bin ja froh, dass es nicht Mord und Totschlag gibt, aber angesichts meiner begrenzten Vorkenntnisse mit anderen Katzen, frag ich mich, ob die das noch schnallen, wie der andere tickt?

Oder ist man als Kater mit 10 Jahren dahingehend zu unflexibel? :confused:

Gruß Nicole
 
Werbung:
krissi007

krissi007

Forenprofi
Mitglied seit
29 Oktober 2009
Beiträge
7.992
Ort
OHV
Hallo Nicole,

das alles nach nur 2 Tagen hört sich super gut an ;).........sei froh, dass es so ist, erst recht nacht deiner Beschreibung von Filou.

Ich hoffe es bleibt auch so. :stumm:

Oder ist man als Kater mit 10 Jahren dahingehend zu unflexibel? :confused:

Und nein, sie sind nicht unflexibel, sie gewöhnen sich einfach nur aneinander. Oder wie würdest du dich nach nur zwei Tagen einem Fremden gegenüber verhalten? Wohl nicht viel anders. ;)

Gebe den Katzen einfach mehr Zeit und habe Geduld.
 
M

Maneki-neko

Benutzer
Mitglied seit
17 November 2014
Beiträge
31
Ort
Oberpfalz
Hallo krissi,

danke für Deine Antwort.

Ich hoffe sehr, dass sie friedlich bleiben.

Filou traut sich anscheinend noch nicht richtig, mit Balou zu balgen. Man sieht, dass er dazu ansetzt, aber es sich in letzter Sekunde doch noch überlegt. Er ist es wohl nicht gewöhnt, dass der eigentlich körperlich unterlegene Kater so viel Selbstsicherheit zeigt und so gar nicht ängstlich ist - im Gegensatz zu seinem früheren Mitbewohner.

Balou spielt jetzt auch mit der Maus an der Angel, aber nicht wie Dampfwalze Filou, sondern eher wie eine Flauschfeder in Zeitlupe, echt hinreissend. Wenn wir mit Balou spielen, macht Filou nicht mit, sondern zieht (anscheinend beleidigt?) ab.

Katzen sind schon zauberhafte Wesen und zugleich so komisch. :pink-heart:
 
krissi007

krissi007

Forenprofi
Mitglied seit
29 Oktober 2009
Beiträge
7.992
Ort
OHV
Hallo Nicole,

das hört sich noch immer gut an..........nur so weiter :)

Wenn Filou an gemeinsamen Spielen nicht teilnehmen möchte, dann beschäftige dich mit ihm auch etwas separat, nicht dass er sich vernachlässigt vorkommt.

Es hört sich so an, dass die beiden noch gute Freunde werden.

Viel Spaß noch.
 
M

Maneki-neko

Benutzer
Mitglied seit
17 November 2014
Beiträge
31
Ort
Oberpfalz
Hallo,

mittlerweile raufen sie regelmäßig. Die Pöbeleien gehen immer von Filou aus, dem alteingesessenen Kater. Nicht bei jeder Begegnung, aber doch ca. einmal am Tag. Ich weiß halt nur nicht, ob das normal ist, was sie machen, oder ob das inakzeptable Aggression ist:

Anfangen tut immer der große Filou, er macht sich noch größer, als er eh schon ist und scharwenzelt um den liegenden Balou. Oder er liegt selbst auch, robbt bis zum Balou und tippt ihn an. Wenn der nicht reagiert, wird er zudringlicher. Oder er springt Balou von hinten an. Oder es beginnt mit einem Starr-Wettbewerb. Zwischendurch sendet Balou auch mal Beschwichtigungssignale, Filou hingegen nicht. Will Filou partout nicht ablassen, sind beide irgendwann ein Knäuel, fassen sich gegenseitig ins Gesicht, hauen sich und beißen sich ins Fell. Aber seltsamerweise völlig lautlos, ohne Fauchen oder sonstige Laute. Dann rennt einer los, der andere hinterher. Mal rennt Balou hinterher, mal Filou. Nach einer Weile kommt nur einer zurück, weil der andere nicht mehr mitmacht und sich auf einen Hochsitz zurückgezogen hat, oder sie kommen beide zurück, als ob nichts gewesen wäre.

Meist liegen sie in unterschiedlichen Zimmern, jeder hat anscheinend seine zwei Lieblingsplätze: Filou hat einen im Büro und einen im Katzenzimmer, Balou bevorzugt zwei Terrarien im Wohnzimmer. Neue Kartons, die wir in der Wohnung rumliegen lassen, bis sie uninteressant sind, werden abwechselnd besetzt.

Fressen tun sie gemeinsam, und obwohl jeder einen Napf hat, fressen sie auch gleichzeitig aus einem. Da gibt es keine Aggressionen.

Manchmal begegnen sie sich und beschnuffeln sich nur von hinten bis vorne. Spielen tun sie nicht zusammen, wenn einer spielt, schaut der andere zu und umgekehrt.

Filou kommt nur ins Bett oder auf´s Sofa zu einem Menschen, wenn Balou nicht dort ist. Balou ist es hingegen wurscht, ob Filou da ist oder nicht, er kommt immer zum Kuscheln. Filou zieht dann von dannen. Nur einmal lag einer rechts und einer links im Arm.

Angst scheint keiner zu haben, wenn sie nicht gerade raufen, sind beide relaxed.

Wie schätzt ihr das ein mit den Raufereien?

Gruß Nicole
 
Zuletzt bearbeitet:
mefi

mefi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Dezember 2013
Beiträge
520
Ort
Köln
Hallo Nicole,

für mich klingt das erst mal wie eine normale Katerrauferei, auch wenn Filou anfängt. Oder scheint Balou Angst zu haben? War Filou schon immer eher der Sparschmuser bzw. auch gerne mal nur dabei statt mittendrin?

LG
Mefi
 
M

Maneki-neko

Benutzer
Mitglied seit
17 November 2014
Beiträge
31
Ort
Oberpfalz
Hallo Mefi,

dann bin ich beruhigt.

Angst scheint keiner der beiden zu haben, zu keiner Zeit. Gerade eben haben sich beide friedlich mit dem neuen Fummelbrett beschäftigt. Abwechselnd Leckerchen rausgefummelt, abwechselnd gefressen.

Filou war noch nie sehr verschmust, liegt auf der Couch meist nur an den Füßen vom Menschen und kommt nur mal für 10 Sekunden hinauf zum Köpfeln, dann darf man 3 Sekunden streicheln, dann geht er wieder Richtung Füße. Oder legt sich noch weiter weg. War schon immer so, also seit ca. 9 Jahren.
 
mefi

mefi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Dezember 2013
Beiträge
520
Ort
Köln
Hey Nicole,

für mich klingt das als hättest Du da zwei selbstbewusste, zufriedene, gestandene Kater zu Hause, die sich gut verstehen und so sein dürfen, wie sie sind. Sehr entspannt.

Daumen hoch!

LG
Mefi
 

Ähnliche Themen

Antworten
17
Aufrufe
2K
Nicht registriert
N
Antworten
15
Aufrufe
38K
Starfairy
Antworten
13
Aufrufe
1K
Balou0511
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben