Zuwachs pro / contra

  • Themenstarter hobgoblin
  • Beginndatum
hobgoblin

hobgoblin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. September 2008
Beiträge
431
Ort
Ich wohne nahe der Mitte Schleswig-Holsteins
Moin Moin ihr Lieben

Einige von euch wissen ja, dass ich mit zwei Katzen und einem Kater zusammen lebe.
Die Mädels sich Schwestern und „en Pott un en Pann“ wie man hier im Norden so schön sagt. Beide wurden im April 2008 geboren, sind aber zu unterschiedlichen Zeitpunkten bei mir eingezogen.
Stine ist das „Mamakind“, sie ist schon viel zu früh (mit 8 Wochen) eingezogen, ist selbstredend immer noch die NR.1 weil sie in vielen Dingen nicht soweit wie Fenja ist und wohl auch nie sein wird.
Fenja hat noch 2 Monate länger wild im Stall gelebt, was man ihrem Verhalten auch anmerkt. Sie ist immer noch sehr scheu, lässt sich nur ganz selten anfassen, Besuch bekommt sie nie zu sehen (das Phantom) und nachdem ich sie eingefangen hatte, um sie kastrieren zu lassen (Nov. 08) muss ich immer noch Wiedergutmachungsarbeit leisten. Dafür ist es eine wahre Freude ihr beim Klettern zuzuschauen.
Quote kam dann ja im Januar diesen Jahres zu uns. Er ist damals auf 11/2 bis 2 Jahre geschätzt worden. Ich denke er ist auch viel zu früh von seiner Mama weg, denn er hat absolute Probleme mit dem Thema „zusammen Leben“. Er ist immer noch nicht in unsere „Familie“ integriert, weil er im wahrsten Sinne des Wortes bösartig, hinterhältig und gemein ist.
Sobald er den Raum betritt knurren und fauchen ihn die Mädels an. Fenja prügelt sich auch ab und zu mit ihm. Stine auch, aber sie ist da nicht so Stallerprobt wie Fenja.
Ihr seht, ich habe hier drei ganz unterschiedliche Charaktere. Der „Frieden“ hier steht immer auf sehr wackeligen Beinen. Ich habe das Gefühl hier sind 3 einer zuviel (oder zu wenig)
Da Quote irgendwie derjenige ist, der trotz Katzenkumpel allein ist, überlege ich, ob ich jetzt nicht noch einen Kumpel nur für ihn suche.
Ach ja, alle hier haben Freigang. Wir leben auf dem Land, die Mädels sind abends immer da, Quote treibt sich aber manchmal tagelang rum. Oder sagen wir mal er kommt nichts ins Haus, weil in der Nachbarschaft wird er regelmäßig gesehen.

Meine Frage ist jetzt wie ihr das seht? Soll ich für Quote einen Kumpel suchen, oder noch etwas abwarten? Wenn einen Kumpel, dann was für einen? Ich möchte nicht noch einen, der in der „Menge“ allein ist. Im Alter ehre zu Quote oder zu den Mädels passend oder was für ein Alter passt zu den Katzen hier? Ein Kitten wäre mit Sicherheit absolut falsch

So, das war es erstmal, wenn ihr noch Fragen habt fragt gerne nach, ich habe sicher etwas was zur Lösung des Problems betragen kann vergessen.
 
Werbung:
Stubentiger

Stubentiger

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2008
Beiträge
989
hmmmm,

ich glaube nicht, dass die Situation bei euch durch noch eine Katze besser würde. In meinen Augen hat Quote was er braucht. Da er ein abenteuerliches Freigängerleben führen kann braucht er zuhause nicht unbedingt seinen Kumpel.

Man kann den Katzen, besonders erwachsenen Freigängern, keinen Freund aussuchen, sie brauchen es auch nicht unbedingt. Meiner Meinung nach sind Katzen zwar durchaus in der Lage, locker sozial zu leben, aber sie sind keine Herden- oder Rudeltiere.

Wie gesagt, meine Aussage bezieht sich auf deine ganz spezielle Situation.

Ich bin neugierig, was andere meinen.
 
J

Jona

Forenprofi
Mitglied seit
1. März 2009
Beiträge
3.516
Alter
44
Ort
Essen
Hallo, war eben auf deiner HP, deine
drei sind ja wirklich süß :)

Also ich denke, wenn Quote zum größten Teil sowieso draußen lebt und manchmal tagelang nicht da ist, braucht er nicht unbedingt einen Kumpel.
So wie du ihn beschreibst würde ich eher sagen, er würde selber
auch keinen wollen. Er kommt ja anscheinend noch nichtmals gut mit den
beiden bereits vorhandenen klar. Ich würde es so lassen wie es
ist, Quote macht mir nicht den Anschein dass er es wollen würde,
eher im Gegenteil. (Ist aber nur meine Meinung)
 
hobgoblin

hobgoblin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. September 2008
Beiträge
431
Ort
Ich wohne nahe der Mitte Schleswig-Holsteins
Ich glaube nicht, dass Quote unbedingt ein Einzelgänger ist. Ich glaube einfach, das er zu früh von der Mama weg ist und nicht weiß wie er mit anderen umzugehen hat. Auch mit mir spielt er sehr grob, kratzt und beißt heftig. Am Kopf kann man ihn streicheln und kraulen, aber wenn man dann auf den Körper übergeht fängt sofort wildes Kratzen und Beißen an. Bauchi kraulen ist gar nicht drin.
Das sind aber alles Spekulationen.
Es ist schwer nachzuvollziehen, warum ein Lebewesen so ist wie es ist, wenn man es nicht von klein auf kennt.
Was ich weiß ist, dass er schon ein wenig sanfter geworden ist, da ich, wenn er zu grob wird die Hand nicht mehr bewege, „Nein Quote“ sage und ihn dann einfach ignoriere.
Meiner Meinung nach kann Quote gar nichts dafür, dass er nicht weiß wie er mit anderen umzugehen hat. Dass er keine Gesellschaft will würde ich nicht sagen, er hat nur nicht gelernt damit umzugehen.
Ich glaube ich warte ab. Quote hat ja schon ganz kleine Fortschritte gemacht. Vielleicht wird der „Frieden“ hier ja bald etwas stabiler, obwohl ich nicht glaube, das Stine und Fenja Quote in ihr Team integrieren werden.
Vielleicht regelt sich das Thema auch von selbst, in dem hier wieder jemand zuläuft oder sogar von Quote eingeschläußt wird.
 

Ähnliche Themen

P
2
Antworten
27
Aufrufe
1K
GroCha
GroCha

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben