Zusatzstoffe im Futter

Eloign

Forenprofi
Mitglied seit
29 August 2010
Beiträge
4.609
Würde ich nicht geben. (Für alle folgenden Angaben keine Gewähr.)
Ich kritisiere jetzt nur das, was an diesem Trofu auffällig ist:

Gründe:
Geflügelmehl (Gut, es ist kein Geflügelfleischmehl) sowie sämtliche tierische Mehle sind für mich ein rotes Tuch. Weiterhin finde ich den Zusatz von Proteinhydrolysate und Maiskleber fragwürdig.
Proteinhydrolysate sind vollkommen künstlich aufgespaltene Proteine, die durch die extremen Temperaturen beim Herstellungsprozess ihre ursprüngliche Wertigkeit verloren haben dürften.
Maiskleber ist eine unglaublich billige und minderwertige Eiweisquelle; unverdaulich und allergieauslösend. Bei Kaliumchlorid könnte ich mir einen Einsatz als Geschmacksverstärker vorstellen; auch nicht wirklich überzeugend.
Zugesetztes Natriumchlorid soll vermutlich den Mangel an Innereien, Blut und damit auch Kalium ausgleichen.
DL-Methionin dient der Harnsäuerung und damit Struvitvorbeugung. Halte ich aber auch nicht für einen wirklich guten Bestandteil, siehe das Risiko von Oxalatsteinen.
(Die Wirkung dürfte sich auch nicht durch den Zusatz von Magnesium ausgleichen lassen.)
Über diese künstliche hergestellte Aminosäure kann man streiten; sie versorgt die Katze mit lebenswichtigen Bestandteilen, die aufgrund des zu geringen Fleischanteils im Futter sonst nicht enthalten sein würden. (D.h. Zusatz von DLM deutet auf zu wenig Fleisch hin -> Nachteil.)
Rohascheanteil ist für meinen Geschmack unglaublich hoch. Zu viel Kohlenhydrate, was den hohen Proteinanteil erklärt (d.h. stammt aus minderwertigen Quellen), Rohfaser könnte auch gesenkt werden.

Von einer Handvoll dieses Trofus dürfte keine Katze tot umfallen, aber es ist nicht hochwertig (insofern Trofu das überhaupt sein kann) und durch einige Bestandteile in meinen Augen ziemlich fragwürdig.
Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es sich mit einem Premium-Etikett schmückt. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

shantira

Forenprofi
Mitglied seit
10 Juli 2009
Beiträge
4.212
Ort
BaWü
@TinTin

Ich würde es nicht füttern.
Es ist mir zuviel Getreide enthalten, außerdem noch ein paar unnötige Sachen.

Übrigens: Ich würde auf TroFu von Royal Canin oder Hill's tippen beim Lesen der Inhaltsstoffe.
Aber mich würde mal interessieren, was es ist, gerne auch per PN. Danke.
 

golden eye

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
1.351
Ort
Tirol
Das ist Lachsöl und Fischöl gemischt, finde ich jetzt auch nicht so dramatisch. Fischöl hat auch viele Omega Fettsäuren.

Mir ist das Lachsöl lieber, aber das sind so Sachen, genau wie mit der Dosierung und ob es überhaupt nötig ist, die jeder selbst ergründen sollte.
ich geb meinem hund täglich lachs- oder olivenöl ins futter und habe mich gerade gefragt ob ich den katzen das auch geben soll.

die frage ist jetzt bloß, wieviel? :oops:
 

calm25

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Juli 2010
Beiträge
511
Ort
Österreich
tierische öle wie lachsöl kannst du gerne geben, würde ich aber nicht jeden tag, da es auch etwas abführend wirkt, zb wie butter; würde so 2 mal die woche einen löffel; wenn allerdings zum df neigt, dann würde ich es nicht geben, sondern wegen dem fell lieber taurin untermischen...
 

golden eye

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
1.351
Ort
Tirol
tierische öle wie lachsöl kannst du gerne geben, würde ich aber nicht jeden tag, da es auch etwas abführend wirkt, zb wie butter; würde so 2 mal die woche einen löffel; wenn allerdings zum df neigt, dann würde ich es nicht geben, sondern wegen dem fell lieber taurin untermischen...
oh, danke für die info :)
und wo bekommt man taurin? :oops:
 

dasElfenkind

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 April 2011
Beiträge
86
Ort
Villach
Ich hätte da auch mal eine Frage zu dem Zusatzstoff Pentanatriumtriphosphat oder auch Triphosphat genannt. Laut Wiki:

Triphosphate werden in Waschmitteln verwendet, um das Wasser zu enthärten und somit die Tenside in ihrer Wirkung zu unterstützen. Die Triphosphatanionen des Pentanatriumtriphosphats zum Beispiel bilden mit Calcium- und Magnesiumionen stabile und wasserlösliche Verbindungen. Es handelt sich also um einen guten Komplexbildner, der verhindert, dass sich schwer lösliche Verbindungen, so genannte „Kalkseifen“, aus den Erdalkalimetallen bilden, die sich dann beispielsweise an den Heizstäben in Waschmaschinen oder auf der Wäsche absetzen und somit die Wirkung des Waschmittels, der Tenside, behindern.

??? Was hat das dann im Katzenfutter zu suchen? Ist als "Technologischer Zusatzstoff" im RC Gastro Intestinal zu finden. Muss wohl irgendwas mit der Futterverträglichkeit zu tun haben, da das RC Intestinal ja ein Futter gegen Durchfall ist. Aber schlau bin ich noch nicht geworden. :confused:
 

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Natriumtriphosphat soll wohl ein Kalziumfänger sein, und 'penta' bedeutet vielleicht fünf?
Natriumtriphosphat wird (auch)in der Lebensmittelindustrie verwendet:

): In der Nahrungsmittelindustrie wird sie als Qualitätsverbesserer bei in Büchsen konservierter Nahrung, Fruchtsaft, Nahrungsmittel von der Milch oder Soyabohnen verwendet.
Quelle

Ich glaube, ich würde auf jegliches Futter mit diesem merkwürdigen Zusatz kategorisch verzichten.
Ob es wirklich ein Qualitätsverbesserer ist, kommt auf den Standpunkt des Verbrauchers an.


Zugvogel
 

dasElfenkind

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 April 2011
Beiträge
86
Ort
Villach
Dankeschön für eure Antworten, da bin ich ja froh dass der Durchfall wieder vorbei ist und ich dieses Futter nicht lange füttern musste. Geholfen hats, das steht fest, aber obs dann so gesund ist bezweifle ich mal.
Andererseits wurde es mir vom Tierarzt verkauft....hmm...
 

glückskatzen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
713
Dankeschön für eure Antworten, da bin ich ja froh dass der Durchfall wieder vorbei ist und ich dieses Futter nicht lange füttern musste. Geholfen hats, das steht fest, aber obs dann so gesund ist bezweifle ich mal.
Andererseits wurde es mir vom Tierarzt verkauft....hmm...
Viele Tierärzte haben von der Ernährung keine Ahnung bzw. wollen "ihr" tolles Futter verkaufen.

Die besagten Futtermarken sind nicht besser als das Supermarktfutter -nur zusätzlich noch überteuert.

Durch die TÄ und die Werbung ist das Futter bekannt geworden und leider kaufen es daher viele Leute (bzw. diejenigen, die sich nicht näher mit dem Futter beschäftigen). :(
 
Zuletzt bearbeitet:

dasElfenkind

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 April 2011
Beiträge
86
Ort
Villach
Ja, deshalb bin ich ja darauf aufmerksam geworden, weil ich mir immer alle Zutaten durchlese und versuche mich in diesem Zutaten / Rohfett / Rohprotein-Dschungel zurechtzufinden.
Meine Theorie zu dem RC Intestinal ist ja, dass es wegen dem niedrigen Fett- und Rohproteingehalt und der enthaltenen Elektrolyte so verträglich ist bei Durchfall, aber von der Zusammensetzung ist es nicht viel anders als billiges Supermarktfutter. Und Zucker und Getreide ist ja auch enthalten. :sad:
Aber ich glaub dass ist wohl wieder ein anderes langes Thema....

Danke euch nochmal!
 

Ytterby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
10
Oh jeh. Ohjehohjehohjeh. Da stöbert man nichtsahnend in einem harmlosen Katzenforum und findet dann so hanebüchene Falschaussagen, so daß man sich glatt registrieren muß, um das halbwegs in Ordnung zu bringen. Quellenangaben fehlten auch vollkommen, also alles in allem recht ... nun ja ... traurig und tendenziös. Am schlimmsten ist wohl, daß das viele auch noch vollkommen ernst nehmen.

Einige werden sich jetzt vermutlich persönlich angegriffen fühlen, aber ich versuche, das ganze so emotionslos wie möglich zu halten und nur die gröbsten Schnitzer zu korrigieren. Quellen: Mutschler - Arzneimittelwirkungen, Reinhard - Pharmazeutische Biologie, Kirchgeßner - Tierernährung, ab und zu Wikipedia sowie mein eigener Kopf (PTA und Agrarwissenschaftler). Sicher werde ich auch ein paar Fehler drin haben, aber das passiert halt.

Ascorbinsäure
ist die synthetische Form von Vitamin C.
Wird als natürliches Konservierungsmittel verwendet.
Asorbinsäure ist nur ein anderer Name für Vitamin C - wenn ich einen Apfel verdrücke nehme ich auch Ascorbinsäure zu mir. Außerdem dient Ascorbinsäure nicht unbedingt als Konservierungsmittel (Stoff, der die Vermehrung von Mikroorganismen hemmt), sondern als Antoxidans (Stoff, der vor chemischem Verderb durch z. B. Luftsauerstoff schützt).

Ascorbyl Palmitat
ist die synthetische, fettlösliche Form von Vitamin C
Nicht "die" fettlösliche Form, sondern "eine" - neben Palmitaten gibt es z.B. auch Stearate oder andere Fettsäureester. Würde mich auch wundern, wenn das nicht in der Natur vorkommt.

Antioxidantien
nennt man alle Zellschützer und Konservierungsmittel
Wie gesagt: Antioxidantien und Konservierungsmittel sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Konservierungsmittel verhindern ab einer bestimmten Konzentration die Vermehrung von Keimen (z. B. Zucker in der Marmelade oder Essig in den sauren Gurken), Antioxidantien sind leichter oxidierbar als der zu schützende Stoff und werden demzufolge auch zuerst oxidiert. Das muß auch nicht unbedingt in Zellen sein, Antioxidantien werden z. B. auch in Kunststoffen eingesetzt, um die Haltbarkeit zu verbessern.

Aspergillus
ist ein Schimmelpilz, der in gebräuchlicher gentechnisch veränderter
Form ungiftig ist.
Er dient als Konservierungsmittel oder Prebiotikum.
"Aspergillus" ist erst einmal nur der Gattungsname. Einige Arten dieser Gattung sind harmlos, einige nützlich (Sojasauce, Penicillin!), einige gefährlich, da sie Giftstoffe produzieren können oder aber direkt auf Mensch/Tier parasitieren.

Wie und warum man den als Konservierungsmittel einsetzen wollte - keine Ahnung. "Prebiotikum" sollte wahrscheinlich "Probiotikum" heißen (Pre/äbiotika sind etwas anderes), aber auch da nimmt man eigentlich Bakterien und Hefen.

Autolysat
ist ein Produkt der Selbstauflösung absterbender Zellen.
Passiert u. a. beim Brotbacken. Komplett harmlos und nicht der Rede wert.

Biotini
st ein natürliches Vitamin der Gruppe B (auch als Vitamin H bekannt).
Es übernimmt eine wichtige Aufgabe im Stoffwechsel von Kohlenhydraten,
Fetten und Proteinen.
Für das Wachstum und die Blutgerinnung ist es unentbehrlich.
Blutgerinnung? Das ist eigentlich Vitamin K (wie Koagulation), nicht H (wie Haut).

Bierhefe
ist ein Nebenprodukt bei der Biergärung und reich an B-Vitaminen und
Proteinen.
Naja - Bierhefe gab es schon vor dem Bier.

Calciumcarbonat/Calciumoxid
ist eine natürliche Form von Calcium und kommt in Knochen und Zähnen vor.
Calciumoxid ist alles andere als "natürlich" - das ist gebrannter Kalk, den findet man eher in der Baustoffindustrie als in Tierfutter. Calciumcarbonat gibt es auch nicht in Knochen und Zähnen (die bestehen aus Hydroxyl- bzw. Fluorapatit), sondern z. B. in Marmor und Muschelschalen.

Calciumpantothenat
ist eine hoch potentierte, synthetische Form des Vitamin B5.
"Hoch potentiert"? Das Calcium-Salz der Pantothensäure ist einfach nur stabiler.

Chloride/Chlorine
sind ein lebenswichtiges Mineral, eine chemische Verbindung mit Chlor.
Im Körper hat Chlor als Mineralstoff eine große Bedeutung.
Es dient hauptsächlich zur Aufrechterhaltung der Gewebespannung und zum Aufbau von Magensäure.
Chlorid ist ein Ion, kein Mineral. "Chlorine" soll vermutlich die englische Bezeichnung von Chlor sein - auch kein Mineral, sondern ein Gas. Gewebespannung ... hm, ich denke, da ist so etwas wie osmotischer Druck gemeint.

Cholin
ist ein Vitamin der Gruppe B; kommt in Eiern, Leber und Soja vor.
Die Katze kann es bei ausreichender Aminosäurenversorgung selber herstellen.
Früher hat man es mal zu den B-Vitaminen gepackt, heute aber nicht mehr. Ist halt nicht essentiell.

Cholinchlorid
ist eine hochpotentierte synthetische Quelle von Cholin.
Und schon wieder "hoch potentiert" - was soll das heißen? Den Ausdruck kenne ich nur aus der Homöopathie, und das hat hier ja nichts verloren.

Chondroitin
ist ein Stoffwechselprodukt des Glucosamins mit gleichen Eigenschaften, allerdings weniger gut verdaulich.
Chondroitin wird im Verdauungstrakt u. a. zu Glucosamin umgewandelt, nicht umgekehrt.

Digest
benennt ein chemisch vorverdautes, tierisches Gewebe.
Deutlich häufiger enzymatisch vorbehandelt - würde ich jetzt nicht als "chemisch" bezeichnen, eher als biotechnologisch. Aber das ist Nitpicking, gebe ich zu :-D

DL-Methionin / DL-Lysin
synthetisch hergestellte Aminosäure aus D- und natürlicher L-Form.
Aus Aminosäuren wird das Körpereiweiß aufgebaut, sie erfüllen aber auch spezielle Aufgaben, z. B. als Botenstoffe im Gehirn.
Essentiell bedeutet, das sie mit der Nahrung aufgenomen werden müssen.
Bei der Herstellung von Lysin u. Methionin hat man zwar zuerst ein Racemat (Mischung aus D- und L-Form), kann das aber anschließend recht problemlos trennen.

EG-/EWG-/EU-Zusatzstoffe
künstliche Konservierungsstoffe
Damit ist sicher die Liste der in der EU zugelassenen Zusatzstoffe gemeint - das sind nicht nur künstliche, sondern auch natürliche Farb-, Konservierungs-, Füllstoffe, Mineralien, Vitamine, Säuerungsmittel etc. pp. Stevia ist seit kurzem z. B. auch dabei.

Elektrolyte
sind lebenswichtige Säuren, Basen und Mengenelemente.
Sie spielen unter anderem im Wasserhaushalt des Körpers, beim Stofftransport und bei der Weiterleitung von Nervenimpulsen eine Rolle.
Basen, Säuren und Salze. Elemente können keine Elektrolyte sein, weil sie nicht zu Ionen dissoziieren können.

Eisenoxid
ist eine natürliche Quelle von Eisen.
Eisen ist vorallem für den Sauerstofftransport im Blut und die Funktion von Enzymen wichtig .
Eisenoxid = Rost (grob formuliert). Den Großteil meines Eisens hole ich dann doch lieber aus Fleisch.

Ferraussulfat
hochpotentierte, synthetische Form von Eisen
Ich vermute, daß damit Eisen(II)sulfat (engl.: Ferrous sulfate) gemeint ist. Was das "hochpotentiert" heißen soll weiß ich immer noch nicht, aber synthetischer als Eisenoxid ist es nicht - beide kommen in Gestein und Böden vor, wobei Rost natürlich deutlich häufiger ist.

Glukose, Traubenzucker, Dextrose
ein Einfachzucker, der in Früchten und Honig vorkommt.
In Leber und Muskulatur kann sie als Glykogen gespeichert werden.
Das kann mit so gut wie mit jedem Zucker gemacht werden. Wird halt zuerst zu Glukose umgewandelt und die dann zu Glykogen. Meistens aber eher Fett ;-)

Hydrolisat
Gelantine / kollagenes Eiweiß tierischer Herkunft, z. B. aus Knochen und Sehnen.
Wenn es ein Kollagen-Hydrolysat ist, ja. Kann man aber auch aus anderen Eiweißen machen, Molkenproteine nimmt man wohl ganz gerne. Und bitte, bitte: Gelatine, nur mit einem n. Ich weiß zwar, daß es regional teilweise üblich ist (Duden? Wen kümmert schon der Duden ...), aber mich schüttelt es jedes Mal, wenn ich es lese.

Inositol
ist ein Vitamin der Gruppe B; in Lezithin enthalten, Eigensynthese
Ist auch schon lange nicht mehr bei den Vitaminen. In (natürlich gewonnenem) Lecithin taucht es als Bestandteil einer Verunreinigung auf.

Karbonat
Mineralien in Darreichungsform von Mineralsalzen
Karbonate sind Salze der Kohlensäure. "Darreichungsform" ist ein Begriff aus der Pharmazie und bezeichnet so etwas wie Salben, Tabletten, Kapseln, Pulver, Säfte etc.

Kobalt
ist ein Spurenelement, ein lebenswichtiges Mineral und Bestandteil des Vitamin B12.
Kobalt ist kein Mineral.

Kupfer
ist ein Spurenelement und lebenswichtig.
Es kann allerdings in größeren Mengen giftig sein.
*Alles* kann in größeren Mengen giftig sein.

Lactobacillus
Ballaststoff, Prebiotikum (verdauungsförderlich)
Ballaststoffe: Pre/ä-. Bakterien & Hefen: Pro-. Das sind verschiedene Sachen.

Magnesiumoxid
ist eine natürliche Quelle von Magnesium.
Dies is ein Mineralstoffe, der für die Wirkung der Enzyme, für den Aufbau von Knochen und Zähnen sowie für das Zusammenspiel von Muskeln und Nerven nötig ist.
Magnesium tritt in der Natur zwar als Oxid auf, aber eher selten. Viel häufiger sind Chloride, Sulfate, Carbonate ... Oh, und Chlorophyll nicht zu vergessen, dessen Zentralatom es bildet.

Gleich geht's weiter ...
 

Ytterby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
10
Mangansulfat / -oxid
ist das Mineral Mangan.
Sie beinhalten das Element Mangan.

MSM = Methylsulfonylmethan
Es ist ein Mineral mit angeblich gesundheitsfördernder Wirkung.
Auch kein Mineral.

Natriumselen
ist eine synthetische Form des Minerals Selen.
Gibt es gar nicht - ist chemisch nicht möglich. Natriumselenit ist eventuell gemeint.

Natriumchlorid
Natrium bindet Wasser und reguliert den Wasserhaushalt.
Ein Nariummangel kommt selten vor.
Natriumüberschuß kann zu Bluthochdruck führen und ist ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Kochsalz halt.

Natriumglutamat
ist das Natriumsalz der Aminosäure Glutamat.
Es wird als Geschmacksverstärker eingesetzt.
Und taucht so gut wie überall auf, da Glutaminsäure eine der häufigsten Aminosäuren ist.

Natriumsulfat, -bisulfat, -nitrit
Konservierungsstoff mit schädlichen Nebenwirkungen.
Komplett unterschiedliche Sachen. Natriumsulfat und Natriumhydrogensulfat (-bisulfat ist eine veraltete Bezeichnung) werden als alles mögliche eingesetzt, aber nicht als Konservierungsmittel. Natriumnitrit ist im Pökelsalz, aber da muß man seiner Katze schon ein paar Pfund Schinken über einen längeren Zeitraum füttern, als daß da etwas passiert. Da würde ich mir mehr Sorgen um das enthaltene Kochsalz machen.

N-freie Extraktstoffe
stickstofffreie Extraktstoffe sind einfache Kohlenhydrate
So einfach nun auch wieder nicht: Stärke, Zucker, Hemicellulose, Lignine, organische Säuren ... NfE sind eine Mischung aus allem möglichen.

Pangamiesäure
ist das Vitamin B15
Inzwischen wurde Pangamsäure wieder aus dem Vitaminstatus rausgekickt.

Prebiotika
Durch deren Verzehr kann die Darmflora gezielt beeinflusst werden.
Gezielt? Schön wär's. Die Darmflora ist unglaublich komplex und von Individuum zu Individuum unterschiedlich. Da kann man eventuell ein bißchn positiv beeinflussen, aber da ist noch viel Kaffeesatzleserei dabei.

Potassiumchlorid
ist eine Quelle für Kalium

Potassiumcitrat, Pottasium / Potasche
natürliche Form von Kalium
Potassium (engl.) = Kalium - nicht die "natürliche Form" davon.

Pyridoxinhydrochlorid
synthetische Form von Vitamin B5
Es spielt eine wichtige Rolle beim Eiweißstoffwechsel und ist für die Bildung von Botenstoffen notwendig.
Pyridoxin: B6
Pantothen: B5

Stand doch schon einmal oben ... ?

Propylenglycol
Konservierungs- und Süssstoff.
In Europa besser bekannt als Frostschutzmittel und schädlich für die Gesundheit.
Das Frostschutzmittel ist Diethylenglycol, nicht Propylenglycol. Unterschiedliche Stoffe. Weder das eine noch das andere wird als Konservierungsmittel oder Süßstoff genutzt, Propylenglycol höchstens als Feuchthaltemittel in Mini-Dosen in Kaugummi und Tabakwaren, also absolut nicht katzenrelevant.

Riboflavin
synthetische Form von Vitamin B2
Wichtige Funtionen im Körper, vor allem im Stoffwechsel der Hauptnährstoffe, bei der Energiegewinnung sowie für die Haut und die Schleimhäute.
Nur eine andere Bezeichnung für Vitamin B2, unabhängig von der Herkunft.

Seleni
st ein Spurenelement und das Bestandteil von Enzymen.
Es ist an Entgiftungsreaktionen beteiligt und wirkt als Antioxidans.
Kann aber auch sehr schnell toxisch werden.

Stärke (Kohlenhydrat, Einfachzucker)
Stärke wird nur aus Pflanzen gebildet.
Nein - tierische Stärke heißt Glykogen. Wurde oben doch schon mal erwähnt :-/

Außerdem ist Stärke ein Mehrfachzucker.

Sulfate / -sulfat
Chemische Verbindungen mit Schwefelsäure, erhöht die Verdaulichkeit des gebundenen Stoffes.
Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und wirken verdauungsfördernd, antimikrobiell und als Antioxidantien.
Jetz wird es aber vollkommen absurd. Sekundäre Pflanzenstoffe sind so etwas wie Alkaloide, Phenole, Glykoside ... mit Sulfaten hat das nun wirklich überhaupt nichts zu tun. Ich habe das Gefühl, daß hier zwei Stichpunkte miteinander vermischt wurden.

Zinkcarbonat
ist eine Quelle für Zink
Das als Bestandteil oder Aktivator von Enzymen, für die Funktion des Immunsystems und bei der Inulinspeicherung benötigt wird.
Inulin? Warum sollte man das speichern wollen? Oder sollte das "Insulin" heißen? Aber auch damit ergibt es keinen Sinn.

Zinkoxid
ist eine natürliche Form von Zink, Zinksulfat ist die synthetische Form.
Beides tritt in der Natur auf. Oxid halt häufiger, da es stabiler ist als das Sulfat.

So, und jetzt mache ich mich mal darauf gefaßt, ein bißchen gebasht zu werden, weil zu wissenschaftlich und nicht emotional genug.

Obligatorischer Katzen-Content: Choad (roter classic Tabby) und Sootikin (diluted Tortie, fast komplett grau mit ein paar cremefarbenen Flecken); beide 5 Monate, stammen vom Gelände einer ehemaligen Maschinenfabrik und werden am Freitag kastriert.
 

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Ort
NRW
Beides tritt in der Natur auf. Oxid halt häufiger, da es stabiler ist als das Sulfat.

So, und jetzt mache ich mich mal darauf gefaßt, ein bißchen gebasht zu werden, weil zu wissenschaftlich und nicht emotional genug.
Warum? Es sei denn, Du möchtest ein wenig gebasht werden. Aber normalerweise lernen wir gerne hinzu:D

Aber eine Frage: Wenn Zinksulfat die synthetische Forum, wie kann es dann in der Natur auftreten?

LG Silvia
 

Ytterby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
10
Aber eine Frage: Wenn Zinksulfat die synthetische Forum, wie kann es dann in der Natur auftreten?
Zinksulfat ist eben nicht die "synthetische" Form. Nur weil es industriell hergestellt wird, heißt es ja nicht, daß es nicht auch in der Natur vorkommt.

Ganz von vorn: Zinkoxid (ZnO) und Zinksulfat (ZnSO4) sind zwei vollkommen unterschiedliche Stoffe. So wie ... was weiß ich ... Kochsalz (NaCl) und Natron (NaHCO3). Sie sehen unterschiedlich aus und sie haben unterschiedliche Eigenschaften (Löslichkeit, Schmelzpunkt etc.). Beide kommen als Mineralien (i. d. R. verunreinigt) in Gesteinen vor, Zinkoxid in Form von Zinkit, Zinksulfat nennt sich Goslarit. Gediegenes Zink, also solches, was wirklich mehr oder weniger rein in metallischer Form vorliegt, findet man anscheinend wohl auch ab und zu, aber das nur nebenbei.

Aber: Abgebaut werden beide nicht in der Form, in der sie in der Natur vorkommen, rein aus praktischen Gründen - beide sind viel zu selten, um im größeren Maßstab verarbeitet zu werden. Da nimmt man lieber andere, häufige Zinkerze (Zinkblende z. B.) und stellt aus denen das her, was man braucht. Ich würde mich wundern, wenn auch nur ein Krümelchen von den Mengen an Zinkoxid, die in Penaten-Creme, Sonnenschutzmittel, Malfarbe etc. über die Ladentheke gehen, *nicht* industriell hergestellt wurde.

HTH
 

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Ort
NRW
Ups, da habe ich Zitat und die Antwort darauf verwechselt. War ein harter Tag heute;)

LG Silvia
 

Katzenschneck

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Februar 2011
Beiträge
445
@Ytterby: Du hast dich jetzt hier angemeldet und bleibst schön hier, gel :D

So ein schlaues Kerlchen kann man immer mal gebrauchen :muhaha:
 

CatGang

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Juni 2015
Beiträge
10
:) Ich denke, wo wir uns alle einig sind:

In Futter gehörten gar keine Zusatzstoffe!

Wenn z.B. Vitamine rein müssen (ohne Vitamin A und D gilt Katzenfutter nicht als Alleinfuttermittel), dann bitte aus organischen Quellen.

Ich finde, einfacher geht es nicht... Und was die Zusätze so alles anrichten können, das habe ich bei meiner Ennie leider erleben müssen :(
 

Jiu

Forenprofi
Mitglied seit
18 Mai 2015
Beiträge
1.685
Huhu,

ich denke, dass der Thread eigentlich nicht dafür geöffnet wurde, um zu diskutieren, welche Zusatzstoffe ins Futter gehören oder nicht. Viel eher soll der Laie, der sich nicht so gut auskennt, mit Hilfe der Liste verstehen, was in einem Fertigfutter alles enthalten ist, denn oftmals kennt man die Fachausdrücke ja nicht.
 

CatGang

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Juni 2015
Beiträge
10
Jiu, das stimmt, da gebe ich dir recht.

Ich finde es nur generell grotesk, dass man sich darüber überhaupt so viel unterhalten muss...

Ich ziehe mich damit zurück :)
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben