Zusammenführung: Vorbereitungen

  • Themenstarter Mohya
  • Beginndatum
Mohya

Mohya

Forenprofi
Mitglied seit
27. August 2013
Beiträge
2.279
Ort
Heilbronn
Nachdem ich ja hier im Forum sehr gut beraten wurde, haben mein Freund und ich uns entschieden, noch einen Kater bei uns aufzunehmen. Wir waren hier im Tierheim und haben uns einen ausgesucht, der allerdings noch bis zum 9.9. dortbleiben muss, weil er gerade noch behandelt wird. Wenn der Tierarzt dort am 9.9. das Okay gibt, dass er wieder vollkommen gesund ist (im Tierheim ging der Durchfall um), dann holen wir ihn her.

Nun bin ich also dabei, eine Zusammenführung vorzubereiten. Der neue Kater soll erstmal mein Arbeistzimmer beziehen. Da kommt ein Katzenklo rein, eine Kratztonne steht bereits drin, einen Platz, an den ich das Futter stellen kann, gibt es auch, und an Schlafplätzen hat er diverse Plätzchen in und auf der Kratztonne und das Gästebett, wenn er möchte.

Ich habe außerdem dieses Feliway-Spray gekauft und hoffe, dass es etwas nützt.

Unsicher bin ich mir noch bei der Frage, ob wir eine Gittertür brauchen oder so etwas. Im Tierheim hat man uns gesagt, wir sollen ihn einfach eine Nacht in einem seperaten Zimmer lassen, damit er sich ein bisschen eingewöhnen kann, und dann die Tür aufmachen und schauen, was passiert.
Die Katzen sind auch eigentlich alle an Zusammenführungen gewöhnt. Der neue Kater war seit dem Frühjahr im Tierheim, und hat sich dort eine recht kleine Box mit drei Katern und einer Katze geteilt und ist mit denen wohl recht gut klargekommen. Unsere beiden hier sind auch aus dem Tierheim. Unser alter Kater war ein halbe Jahr dort, bevor wir ihn abgeholt haben, und in der Zeit gab es wohl mehrere Wechsel in seiner Box. Unsere Katze war zwei Monate im Tierheim. Beide, der alte Kater und die Katze haben mit einem weiteren Kater in einer Box gesessen, als wir sie geholt haben. Beide Kater sind sehr lieb, unser alter Kater ist meistens selbst in Stresssituationen ziemlich ruhig (der letzte Tierarztbesuch war ein Traum). Die Katze ist manchmal ein bisschen zickig, aber sie ist die Kleinste und die Jüngste in dem Trupp, also wird sie wohl nicht gerade Streit anfangen.
Es müsste also auch ohne Gittertür relativ problemlos gehen, oder?

Ich hoffe ja generell darauf, dass es relativ problemlos läuft. Aber das ist die erste Zusammenführung, die ich mache, ich kann mich also auch komplett täuschen.

Was meint ihr? Habe ich was vergessen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Wenn du erfahren in Katzenzusammenführungen bist und alle Katzen wirklich gut sozialisiert sind, kann man das ganze auch ohne Gittertür probieren - das ist auch ein wenig Geschmackssache.;)
Ich persönlich würde bei erwachsenen Katzen immer die Gittertürvariante wählen, weil es einfach schonender für die Nerven aller beteiligten ist:) und man liegt fast immer falsch, wenn man sich ausdenkt wie die Katzen reagieren....
Letztendlich gibt es Beführworter der Hauruck-Methode und der Gittervariante .....schaden kann Gitter nie, sondern nur helfen, aber wenn der erste Satz zutrifft solltest du das für deine Situation entscheiden können.
Allerdings würde ich dem neuen Tier wirklich Zeit geben allein anzukommen, um ihn nicht zu überfordern.
Viel Glück:)
 
Mohya

Mohya

Forenprofi
Mitglied seit
27. August 2013
Beiträge
2.279
Ort
Heilbronn
Wie gesagt, ich habe keine Erfahrung mit Zusammenführungen. Die Katzen allerdings schon. Die haben das im Tierheim alle mindestens einmal erlebt, und da scheint es gut funktioniert zu haben.

Wie ist das denn mit den Gittertüren? Verwendet man dafür solche Babygitter? Ist da nicht zu viel Platz zwischen den Stäben? Ich könnte mir vorstellen, dass die Katze sich da sicher durchdrücken könnte. Die ist wirklich ziemlich klein mit etwas mehr als 3 kg.
Und im Zweifelsfall könnte sie ganz sicher drüberspringen, wenn wir so ein hüfthohes Gitter nehmen. Die kommt immer wieder an Stellen hoch, von denen ich es nicht für möglich gehalten hätte, dass sie da hoch kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mohya

Mohya

Forenprofi
Mitglied seit
27. August 2013
Beiträge
2.279
Ort
Heilbronn
Ach, so funktioniert das mit den Gittertüren. Vielen Dank für den Link!
Ich bin mir nur noch nicht sicher, ob wir so was bis zum 9.9. gebaut bekommen. Handwerkliche Unternehmungen dauern bei uns immer recht lang. Wir haben gerade erst ein paar Wochenenden damit verbracht, den Balkon katzensicher zu machen und Sitzgelegenheiten für die Katzen anzubringen, nachdem hier ein Gerüst ums Haus stand und wir deshalb Teile der Katzennetze usw. abnehmen mussten.

Wäre es eine Alternative, die Tür erst mal nur einen Spalt weit aufzumachen? Die so zu blockieren/zu sichern, dass sie sie nicht weiter aufkriegen, sollte hinzubekommen sein. Dann könnten sie sich durch den Spalt beschnuppern, bevor sie sich wirklich begegnen.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Katzen kommunizieren mit dem ganzen Körper- Mimik, Bewegungen, Stimme und das für uns oft kaum wahrnehmbar. Deshalb ist ein Türspalt keine tolle Sache, zumal man da nah ran muß, um einen Blick zu erhaschen. Distanz ist aber ein wichtiges Mittel der Kommunikation.

Die Tür muß überhaupt nicht perfekt sein und ich glaubs immer kaum, dass man das nicht selbst mit 2 linken Händen hinbekommt:p
4 Dachlatten mit Winkel verbinden, Draht oder Netzt festbinden/tackern, mit Kabelbindern einhängen - fertig:)
Wenn die Katzen nicht randalieren reicht auch davorstellen und beschweren/blockieren
 
Mohya

Mohya

Forenprofi
Mitglied seit
27. August 2013
Beiträge
2.279
Ort
Heilbronn
Okay, danke für den Hinweis. Wenn wir es nicht schaffen, was zu bauen, schaue ich dann vielleicht einfach, dass ich ein Stück von einem hohen Zaun oder so etwas finde, das man vor die Tür stellen kann.
 

Ähnliche Themen

H
Antworten
0
Aufrufe
405
Henriline
H
G
Antworten
3
Aufrufe
2K
Meiki
*Gary*
Antworten
3
Aufrufe
562
*Gary*
K
Antworten
8
Aufrufe
1K
killernuesschen
K
R
Antworten
10
Aufrufe
3K
FiAma

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben