Zusammenführung mit Babykatze

M

Muslin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2012
Beiträge
14
Ort
Bodensee
Hallo,

ich bin neu im Forum und brauche mal euren Rat.

Mias (14 Monate alt) Partner Milo wurde leider überfahren. Er wurde nur knapp ein Jahr alt. :sad:

Wir beschlossen, nicht zu lange mit neuem Nachwuchs zu warten. Wie länger Katzendame Mia alleine ist, desto schwieriger wird es wahrscheinlich.
Jetzt haben wir seit 2 Wochen ein Katerchen (10Wochen) und gemerkt, die Zusammenführung wird deutlich länger dauern als 5 Tage, wie beim ersten Mal. :(

Mia ist Freigänger und zieht es natürlich vor, den nervigen Spielattacken von Lennie nach draussen auszuweichen.

Manchmal duldet sie seine Ungestümheit und macht mit, aber meistens endet das mit wildem Gefauche und knurren. Dann will sie raus!

Die Frage: Soll Mia den Konflikten aus dem Weg gehen dürfen, indem sie raus darf oder soll ich sie eher drinnen behalten, damit sie sich mit Lennie auseinadersetzt? Oder besser gesagt: Durchsetzt! Weil, ihn interessiert das wilde Getue von Mia nicht die Bohne.:grr:
 
Werbung:
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16 Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
Erstmal: Wie schlimm dass euer Kater überfahren wurde,so jung....das ist furchtbar und tut mir sehr leid für euch :(

Aber hm.....die Kombi ist bei euch leider nicht wirklich gut gewählt.....ein ungestümer, junger Kater und eine Teeni-Katze, das kann nach hinten losgehen.
Eine Zusammenführung kann auch mal Monate dauern, das muss euch klar sein.
Auch würde ich Mia an eurer Stelle nicht dazu "zwingen", mit dem kleinen Katerle in einem Raum zu sein. (Zumal: sie ist ja Freigängerin, das würde ihr wohl nicht sehr gefallen wenn sie auf einmal im Haus bleiben müsste? Ich denke mir das würde ihren Stress nur noch vermehren)
Mia muss sich von selbst für den kleinen interessieren, da kann man schlecht beschleunigend eingreifen.

Das Problem sehe ich eher in der Tatsache, dass sie wie du selbst schreibst von den "Spielattacken" des Kleinen genervt ist. Es könnte durchaus sein dass sich das so weiterzieht. Kater spielen ja nun mal anders als Katzen in der Regel.
Wie war das denn mit ihrem verstorbenen Kumpel? Haben die beiden sich gut verstanden oder gab es da auch "Missverständnisse" im Spielverhalten?

Ich hoffe natürlich für euch dass es mit den beiden funktioniert. Allerdings solltet ihr euch auf eine etwas langwierigere Zusammenführung als die Damalige einstellen.

Könnt ihr mit den beiden gemeinsam spielen? gemeinsam Leckerlies geben? Sie sollten positive Dinge mit dem jeweils Anderen verbinden, auf keinen Fall Negatives. Also drängt sie nicht, lasst Mia ihr Tempo für das sie sich entscheidet und mit Geduld und Glück wird das evtl. was mit den beiden. Auch wenn es sicher keine optimale Kombination ist. ( Ich habe selbst eine Kombi mit Alters/Geschlechtsunterschied und es ist leider nicht so wie man sich das wünscht hier....)


PS: Der kleine kam mit 8 Wochen zu euch wenn ich richtig lese, oder? Das ist wirklich sehr sehr jung.....mindestens 4 Wochen zu früh. Das ist evtl dann das nächste Problem, dem Kleinen fehlt es an Sozialisation durch das Muttertier. Die Mamakatze bringt ihren Kitten unter anderem auch "Grenzen" bei, die dem Katerle im Umgang mit Mia sicher geholfen hätten! Das kann noch zu Problemen führen.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Muslin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2012
Beiträge
14
Ort
Bodensee
Hallo Fellmull,

danke für deine Hilfe.
die Kombi ist bei euch leider nicht wirklich gut gewählt
Oh ja, das denke ich langsam auch. Aber es stand fest, keine Kätzin mehr.
Wir hatten bisher nur Kater und Mia ist da die Ausnahme gewesen und zickig wie sonst noch was, (ein Weib eben)
Also Lennie war 9 Wochen bei Abgabe, also ist er jetzt 11 Wochen, wir haben auch überlegt, noch eins seiner Geschwisterchen mitzunehmen. Ob es dann anderst für Mia gelaufen wäre???
Die Frau war schwanger und die Kätzchen mussten weg.......
Jetzt ist es soooo und wir müssen da wohl alle durch :grr:
Also: Gemeinsam spielen geht gut, Leckerli geben auch, wenn Mia schnell genug ist:).
Draussen (natürlich mit Begleitung, Lennie darf noch nicht alleine raus) spielen funktioniert erstaunlich gut, da gibt es kein Gefauche. Sie tollen dann auch gemeinsam durch den Garten und ich meinte, Freude in Mias Augen beim Spiel zu sehen. (Das lässt mich doch noch hoffen)
Das Galama ist eigentlich nur in der Wohnung, weil er sofort auf sie los springt, wenn sie nach Hause kommt. Da wäre weniger mehr, aber wie soll ich ihm das beibringen.:confused: Beim füttern sperr ich Lennie zwischenzeitlich weg, damit sie in Ruhe fressen kann.
Wobei sie in der Nacht schon mal gemeinsam auf einem Platz geschlafen haben :confused: Es gibt Beweisfotos!
Momentan ist Lennie einfach nur ein Wirbelwind, kaum zu bändigen, er testet wohl seine Grenzen, das ist nervenaufreibend - so kennen wir es eigendlich auch nicht und wir hatten schon seit meiner Kindheit immer wieder Katzen.

Dein Beitrag hat mir aber schon sehr geholfen. Vielen Dank, wenn es interessiert, kann ich ja mal weiter berichten, wie´s läuft.
 
Z

zoeykatze

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 August 2012
Beiträge
256
Ich würde ein zweites Katerchen dazunehmen. Bin aber selber Anfängerin, also warte lieber auf erfahrenere Meinungen. :)
 
Pineapple

Pineapple

Benutzer
Mitglied seit
1 August 2010
Beiträge
66
Würde auch noch einen dazu holen.

Grade wenn die Große Freigängerin ist und daher nicht ständig Zuhause, hat er dann zeitweise gar keine kätzische Gesellschaft und es hört sich auch nicht so an als ob eure Katze dem Spieltrieb des Kleinen gerecht wird, selbst wenn sie da ist. Auch für sie ist es deutlich stressfreier, wenn die beiden Kitten sich schon gegenseitig ein wenig auspowern.

Dann direkt auch noch einen Kater, wäre meine Meinung.
Das wäre denke ich eine gute Lösung, wenn es möglich ist, aber du hörst dich ja ganz offen für diese Alternative an. Wenn eine Drittkatze gar nicht in Frage kommt:

Für mich hört sich das was du schilderst ganz normal oder sogar ziemlich gut an für 5 Tage. Nun einfach weiter dran arbeiten.

Ist halt nur bisschen schade für das Kitten, dass es seinen Spieltrieb nicht 100% ausleben kann. Ist dann natürlich auch die Frage wie sich das später entwickelt.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Niiniii

Gast
Hallo Muslin,

wir haben auch gerade ein Kitten zu einer älteren Katze (4 Jahre) geholt.
Bzw mein Mann hat mir das Kitten geschenkt ohne mein Wissen (wir wollten zwar eine zweit Katze aber das stand noch im Raum. Ich war noch dabei mich zu informieren da kam er mit der kleinen an)

Wir haben die Maus jetzt seit knapp 3 Wochen.
Bei uns ist alles gut gelaufen.
Obwohl unsere ältere eine Königin ist was ihr Verhalten angeht.

Die Meinungen gehen in dem Thema aber wohl etwas auseinander.

Ich hatte mit jemanden von einem Gnadenhof gesprochen (wollte von da einen Kater holen). Die Frau arbeitet seit 30 Jahren im Tierschutz. Zu mir meinte sie sie habe die Erfahrung gemacht das Gleichgeschlechtige Tiere sich oft besser verstehen. Deswegen riet sie mir zu einer Katze.

Als ich sie wenige Tage noch mal anrief um ihr abzusagen habe ich ihr das natürlich mit dem Kitten erzählt.
Selbst da meinte sie das es eig auch damit keine großen Probleme geben sollte wenn man die Tiere nur machen lässt und sich nicht einmischt.

Ich selbst denke wir hatten Glück die beiden passen recht gut zusammen.
Pingping (4 Jahre) weißt Marie (11 Wochen) gut in ihre Schranken wenn es ihr zu bunt wird. Selbst wenn sie sieht Marie stellt was an gibt es kurz mal einen batsch und gut ist.
Pingping hingegen wirkt wieder verspielter.

Es kann also auch gut gehen.

LG Niinii
 
M

Muslin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2012
Beiträge
14
Ort
Bodensee
oder sogar ziemlich gut an für 5 Tage.
Die 5 Tage waren bei Mia und Milo, wir sind jetzt bei 2 Wochen. Noch nicht aus der Zeit.
Wie war das denn mit ihrem verstorbenen Kumpel? Haben die beiden sich gut verstanden oder gab es da auch "Missverständnisse" im Spielverhalten?
.
Das Spielen von Mia hat sich bei unserem früheren Kater zum Schluss hin auch nur noch auf umherjagen und anpirschen beschränkt. Als Baby funktionierte es prima, doch jetzt mag Mia keine Knäuelbildung mehr.

Ok, dann denken wir mal über einen erneuten Zuwachs nach.
Wäre das nicht schlecht für die momentane psychische Situation von Mia? - nochmal so ein Ungestüm in der Wohnung?:confused:
 
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
Hallo,
tja, das Kleinchen ist noch wirklich klein, da kann ich schon verstehen, dass eure Katze lieber draußen ist. Kombi Katze/Kater geht schon, nur sollten die Charaktere in etwa gleich sein.
Es gibt genausoviele zickige Kater wie es auch Schmusekatzen gibt, das ist nicht typisch Weib;)
Ich gehe mal davon aus, dass eure Katze kastriert ist und solange euer Mini nicht auch kastriert ist, würde ich ihn nicht rauslassen.
Wenn du ihm jetzt Freigang gewährst, wird er ihn unter Umständen einfordern.
Es kann ruckzuck gehen und der Kater ist potent und vielleicht merkst du es nicht gleich.
Alles andere braucht seine Zeit.
 
M

Muslin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2012
Beiträge
14
Ort
Bodensee
Hallo Maya,

Ich gehe mal davon aus, dass eure Katze kastriert ist und solange euer Mini nicht auch kastriert ist, würde ich ihn nicht rauslasse.
klar ist Mia kastriert und Freigang gibts nur mit menschlicher Begleitung :D. Wir wohnen auf dem Land total im Grünen mit einem riesigen eingezäunten Grundstück drumrum. Da ist es mir lieber, er kennt sich da ein bisschen aus, wie wenn er mir beim 20ten Mal am Tag Schiebetüre auf und wieder zu,(weil unser Dämchen nicht weiss, ob es lieber raus oder rein will) rauswitscht.
Levi ist auch nur solange draussen, wie wir auch. Da geben wir schon acht, keine Sorge.
 
M

Muslin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2012
Beiträge
14
Ort
Bodensee
  • #10
Neuester Stand:
Wir haben uns entschlossen, für Levi einen Spielgefährten (ein Katerchen 14 Wochen alt) zu holen.
Bevor wir wieder was falsch machen :confused:, frage ich euch vorher.
Kurze Zusammenfassung, wer nicht alle Threads lesen möchte:
Katzendame Mia 14 Monate alt, sollte Neuzugang Katerle Levi 12 Wochen herzlich aufnehmen, tut sie aber nicht wirklich. Jetzt sind 3 Wochen um und in der Wohnung geht ihr die Spiellaune von Levi tierisch aufn Keks, was sie deutlich mit fauchen und knurren kund gibt. Und da gibt es noch keine Besserung, seit Levis Ankunft.
Diese Woche holen wir ein 14 Wo. altes Katerchen dazu.
Wie führe ich 3 Katzen zusammen?
Mia ist Freigängerin und wird nicht dauernd anwesend sein.
Ich hoffe innigst, dass das Treffen mit den 2 Katern kein Problem sein wird, der Neue ist auch sehr verspielt, lebt zur Zeit noch mit seiner Schwester und Mama zusammen.
Ich weiss nicht, wie Mia auf nochmal so ein "munteres Ding" reagiert. Vermutlich wird sie den Rückzug nach draussen anstreben. :rolleyes:
Wie kann ich ihr die Situation schmackhaft machen, hat jemand einen guten Tipp???
 
M

Muslin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2012
Beiträge
14
Ort
Bodensee
  • #11
Werbung:
M

Muslin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2012
Beiträge
14
Ort
Bodensee
  • #12
Ich möchte euch mal über das Ergebnis berichten:

Der Vorschlag mit einem 2ten Katerle war wohl die Lösung. Man genießt das Chillen alleine...



Oder zu zweit.....
Levi und Yumi verstehn sich prima.





Mia sucht zwischenzeitlich die Nähe der Racker





Eigendlich wollten wir keine 3 Katzen, aber es funktioniert prima.
Mia klinkt sich mittlerweile in das turbulente Gerassel der kleinen Herren durch die Wohnung mitein und alles ist in Ordnung.:yeah:

Danke euren Vorschlag ;)
 
azira

azira

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 August 2010
Beiträge
362
Ort
Hotzenwald
  • #13
Zusammenfuehrung

Das hast Du aber toll hingekriegt. Da geht einem das Herz auf.
 
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16 Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
  • #14
Mensch, das freut mich jetzt aber so richtig für euch! :smile:

Ganz tolle Bilder, da hast du ein tolles Dreier-Gespann daheim, sie sehen super entspannt aus :yeah:
 
Akane

Akane

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 Oktober 2011
Beiträge
610
Ort
Lummerland
  • #15
Find ich auch super. Tolle Katzen.

Aber einen Hinweis hab ich noch: Bitte lass die Kleinen nicht vor einem Jahr raus. Die meisten Katzen sterben jung, wenn sie zu früh rasugelassen werden, mußte dies selbst schon erfahren.
 
M

Muslin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2012
Beiträge
14
Ort
Bodensee
  • #16
Wir hatten schon ein mulmiges Gefühl dabei.......was ist, wenn es schief geht?
Dann wären da 3 Katzen, die sich bekriegen bzw. nebeneinanderher leben. :(
Dabei gibt es nicht schöneres, als umhertollende Fellknäuel, die wie eine wild gewordene Herde Elefanten die Holztreppe auf und ab poltern und sich anschließend auf einem Sammelplatz in den Pfoten liegen. :pink-heart:
Aber alleine hätten wir den Schritt zur 3. Katze wohl nicht gewagt....
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
  • #17
Was für tolle Bilder, das habt ihr super gut gemacht.:pink-heart:

Ich wünsche euch alles erdenklich Gute für die Zukunft!
 

Ähnliche Themen

Antworten
12
Aufrufe
284
FrolleinFeuervogel
Antworten
3
Aufrufe
4K
locke1983
Antworten
12
Aufrufe
927
Papillon
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben