Zusammenführung klappt nicht wie gewünscht

Mrs. Wullewuh

Mrs. Wullewuh

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2016
Beiträge
19
Ort
Hamburg
Liebes Forum,

ich hoffe ihr könnt mir helfen, denn langsam weiß ich mir keinen Rat mehr.

Eines vorab, ich hole bewusst weit aus, damit keine Fragen offen sind und ihr euch so besser ein Bild von der Situation machen könnt.

Im Moment glaube ich, ich bekomme meine beiden nie vergesellschaftet :(

Sky ist 5 Jahre alt, kastriert, gechipt, geimpft und lebt bei uns seit sie 6 Wochen alt ist. Vermehrer Kitten, wurde angeblich verstoßen von der Mutter, Geschwister waren auch schon alle weg. Typisches Vermehrer Verhalten wie ich mittlerweile weiß.

Sie lebte leider immer ohne Kumpel bei uns. Sie ist Freigängerin und wir dachten das es dann okay ist wenn sie alleine ist.

Wir haben uns belehren lassen, wobei mein Mann nach wie vor sagt, Katzen können alleine leben. Dennoch hat er zugestimmt das wir uns eine zweite Katze aus dem Tierheim holen.

Im Tierheim angekommen, habe ich Sky beschrieben und gesagt das ich eine Katze im gleichen Alter suche. Sie soll nicht dominant sein, ruhig und zurückhaltend.

Im selben Alter war aber nichts passendes dabei. Und wenn es doch passte, durfte sie nicht in den Freigang - was Voraussetzung war - oder sie durfte nicht zu Kindern. Wobei meine Tochter 12 Jahre ist. Das ist dem Tierheim aber egal, Kind ist Kind.

Dann hat man uns aber Amy vorgestellt. Vom Wesen her sollte sie absolut zu Sky passen. Lebte seit Monaten dort. Man hat sie total abgemagert auf der Straße gefunden. Im Tierheim wurde sie aufgepäppelt, kastriert, geimpft und gechipt. Sie lebte in verschiedenen Gruppen im Tierheim, war immer die Rangniedrigste. Saß meist auf Schränken und hatte nichts zu melden. Gefressen hat sie auch nicht gut und haben wollte sie auch keiner, weil sie nicht kuscheln will. Freigang war kein Problem, es passte also alles. Nur das Alter, sie wurde auf 2-3 Jahre geschätzt.

Da sonst alles gepasst hat und die Dame im Tierheim meint das die super zu Sky und uns passt sollte Amy bei uns einziehen.

Sie haben sie uns direkt mitgegeben. Damit haben wir nicht gerechnet, war auch nichts vorbereitet. Also ist Amy Zuhause erstmal in das Zimmer meiner Tochter gezogen. Sie hat sich direkt wohl gefühlt. Das war an einem Samstag. Montags wollten wir dann los ziehen um alles für eine Gittertür zu kaufen.

Bis dahin gab es keinen Sichtkontakt, nur Decken habe ich ausgetauscht damit sie die Gerüche kennen lernen.

Montag Morgen werde ich wach und sehe mit Schrecken, dass die Tür zum Kinderzimmer offen ist. Ich nach den Katzen gesucht.

Sky lag im Kratzbaum und hat gedöst und Amy war noch am erkunden der Wohnung. Die beiden haben sich nichts getan. Sky hat nur gefaucht wenn Amy ihr zu nahe kam, also ist Amy einfach weg.

Ich hab dann mit Freunden gesprochen, die seit Jahren Katzen haben und die sagten, so lange kein Blut fließt, soll ich die beiden zusammen lassen. Und so haben wir es auch gemacht.

Die ersten beiden Wochen waren auch super. Amy war die Ruhe selbst. Wie man sie beschrieben hat. Sie hat zwar Kontakt zu Sky gesucht, da diese aber immer faucht und brummt ist Amy weggegangen.

Wir hatten mittlerweile rausbekommen das Amy Türen öffnet und Mülleimer ausleert, dass sie überhaupt nicht spielen mag, egal mit was, sonst aber recht ausgeglichen ist sofern man sie in Ruhe lässt. Sie wird nicht gerne gestreichelt.

In der 3. Woche wurde Amy unzufriedener. Sie wollte auch raus, drängte richtig darauf, war sauer wenn sie nicht wie Sky raus durfte und fing an Sky zu jagen sobald diese vom Freigang rein kam. Sky konnte sich kaum irgendwo hinlegen ohne das Amy sie geärgert hat. Amy ist nicht böse oder so, es sah immer so aus als wollte sie nur Kontakt, mal riechen und so. Auch wenn sie Sky gejagt hat sah das eher nach einem Spiel für Amy aus, aber Sky möchte Amy nach wie vor nicht in ihrer Nähe :(

Nachdem die dritte Woche so schlimm war und Amy immer deutlicher gezeigt das sie raus will, haben wir sie gelassen und sie hat uns nicht enttäuscht. Sie kam wieder und ist nun also auch Freigängerin.

Wie erhofft wurde sie durch den Freigang wieder ruhiger im Gemüt, hat Sky meist in Ruhe gelassen. Sie konnten sogar mal zusammen auf einem Kratzbaum schlafen.

Sky ist aber auch jetzt nach 8 Wochen nicht bereit sich Amy zu nähern und Amy darf auch nach wie vor nicht in ihre Nähe, sonst wird gefaucht und gebrummt.

Seit einer Woche ist das Amy aber zu blöd und sie ignoriert das fauchen oft und geht trotzdem zu ihr hin. Sky rennt dann weg und Amy hinterher. Sky quietscht dann immer ganz panisch und wenn sie sich keinen Ausweg mehr weiß, droht sie mit erhobener Pfote. Dann geht Amy meist weg.

Leider ist es auch so, dass Sky auch nicht in Ruhe schlafen kann. Amy geht oft hin und verscheucht sie dann. Sky entzieht sich dann in dem sie raus geht, obwohl sie vielleicht gerade erst die ganze Nacht weg war und schlafen möchte :(

Sie haben sich noch nie verletzt in den 8 Wochen. Sky ist aber total gestresst und kommt mit der Situation nicht klar. Sie kommt Zuhause nicht mehr zur Ruhe. Mit jeder Bewegung vermutet sie das Amy kommt und schaut immer panisch umher.

Kann es sein das ich Sky nie vergesellschaftet bekomme? Was kann ich noch machen?

Sollte das mit Amy scheitern, wird mein Mann keiner anderen Katze mehr zustimmen. Er tendiert jetzt schon dazu, Amy wieder ins Tierheim zu bringen weil Sky so unter Stress steht. Eine dritte Katze ist keine Option.

Ich hab Feliway im Einsatz seit Anfang an und seit 4 Wochen Zylkene. Ohne Erfolg.
 
Werbung:
Borobudur

Borobudur

Forenprofi
Mitglied seit
16. Januar 2016
Beiträge
2.317
War Sky 5 Jahre lang Einzelkatze? Dann hätte die Zusammenführung viel behutsamer ablaufen müssen. Dennoch denke ich, dass es auch jetzt noch eine Chance gibt. Am besten würdest Du wieder komplett trennen, beide zur Ruhe kommen lassen und dann mit der langsamen Vergesellschaftung mit Gittertür beginnen. Da ich Wohnungskatzen habe, weiß ich jedoch nicht wie realistisch das bei Freigängern ist. Vielleicht meldet sich da noch ein entsprechender Experte zu Wort. Grundsätzlich finde ich, dass die Konstellation gar nicht so schlecht klingt. Man müsste jetzt nur die Abwärtsspirale durchbrechen...
 
Mrs. Wullewuh

Mrs. Wullewuh

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juli 2016
Beiträge
19
Ort
Hamburg
Ja, wie oben erwähnt war Sky immer alleine und es war auch geplant eine Gittertür einzubauen. Mir war damals nicht bewusst, dass es Katzen gibt die Türen öffnen können, sonst hätten wir etwas von innen an die Tür gestellt - so das Amy nicht raus kann. Da sie die Tür aber selbst geöffnet hat Nachts und die beiden sich nichts getan haben und ich mir hab sagen lassen das ich sie zusammen lassen soll, so lange kein Blut fließt hab ich das so umgesetzt. Und es lief ja dann auch zwei Wochen super, Amy ist Sky aus dem Weg gegangen und es war ruhig. Dritte Woche dann Terror, weil Amy raus wollte - nachdem sie raus durfte war jetzt wieder 4 Wochen lang Ruhe.

Wenn ich Amy wieder separiere, könnte sie nicht mehr raus. Glaube kaum das ich sie jetzt wieder in der Wohnung halten kann bzw. könnte.
 
Catsnbooks

Catsnbooks

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
1.319
Ort
Bochum
Ich würde bei Freigängern jetzt auch nicht wieder separieren.

Eigentlich finde ich, es hört sich gar nicht so schlecht an. Klar, Amy ist ein bisschen aufdringlich, aber letztlich lässt sie Sky dann auch wieder, ohne, dass Ihr einschreiten müsst.

Ich würde für viele Zufluchtsorte sorgen - Wandbettchen, zusätzlicher Kratzbaum/Kratztonne, evtl. sogar mehrere, falls Ihr nur einen habt, diese Katzenpapphäuschen, aber auch erhöhte Liegeplätze, damit sich Sky im Haus an Orte zurück ziehen kann, wo sie sich sicher fühlt. Zur Zeit zumindest würde ich echt so viele wie möglich im Haus verteilen, wenn Du sagst, sie schaut sich häufig gestresst um. Und nicht nur auf dem Boden sondern auch Wandbettchen/Kratzbäume, weil erhöhte Rückzugsplätze besonders viel Sicherheit geben.

Zusätzlich würde ich das klassische Feliway (nicht Feliway Friends, das bringt meiner Meinung nach eher weniger) und evtl. Zylkene einsetzen.

Aber bei erwachsenen Katzen würde ich einer Zusammenführung auf jeden Fall sechs Monate geben, wenn eine Katze das soziale Zusammenleben gar nicht kennt.
 
T

Tante Mien

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. November 2014
Beiträge
498
Hast Du hier schon ein bisschen im Forum quergelesen?

Es gibt hier in vielen Threads Anregungen, wie man das aufdringliche Verhalten der neu hinzugekommen Katze unterbrechen/umleiten kann.

Was bei Euch passt, muesstest Du selbst einschaetzen:
Zum Beispiel etwas fallen lassen/ein Geraeusch machen, so dass Amy ihre Aktion unterbricht.
Oder mit einem Spiel ablenken, wobei Du aufpassen musst, dass keine Belohnung entsteht. Nach dem Motto: Ich aergere Sky, Dosi belohnt mich mit Spiel.
Ist Amy abrufbar mit Nein oder ihrem Namen?
Das zu trainieren ist auch in anderen Situationen sehr praktisch.
Viel Erfolg!
 

Ähnliche Themen

Mrs. Wullewuh
Antworten
18
Aufrufe
2K
Nicky_1
Nicky_1
S
Antworten
4
Aufrufe
644
mrs.filch
M
I
Antworten
40
Aufrufe
9K
Illiteracy
I
meriel
Antworten
0
Aufrufe
478
meriel
meriel
=^..^= peekaboo
2 3
Antworten
51
Aufrufe
6K
=^..^= peekaboo
=^..^= peekaboo

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben