Zunge fast immer draußen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
Hallo, kennt das jemand?? Seit einger Zeit hat meine Djamila ständig ihr Züngchen ein Stück draußen. Mal mehr, mal weniger. Hat das was zu bedeuten?
 
Werbung:
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
Bei Felix war das mit ein Zeichen bei seiner ZFE - je schlimmer entzündet, desto mehr war die Zunge draussen, nächste Stufe war dann, dass er zusätzlich sabberte. ZFE war übrigens allergiebedingt bei ihm (plus Ziehen der Backenzähne aus diversen Gründen - FORL, Halteapparat, Löcher).

Wie sieht es denn bei Djamila aus?
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
Tja, das ist genau das Problem. Ich kann sie nicht zum Tierarzt bringen. Sie ist so scheu und panisch. Wenn ich sie nehmen will springt sie bis an die Decke.

Sie hat Zahnprobleme, das weiß ich. Aber das Sabbern ist besser geworden bis oft gar nicht mehr vorhanden, seit ich ihr Propolis und das ANIBIO gegen Zahnstein gebe. Auch der Geruch aus dem Mäulchen ist besser. Ich kann nicht mal reinschauen. Beim Gähnen sieht es aus, als seien die hinteren Zähne voller Zahnstein.

Weiß wirklich nicht, was ich mit der Katze machen soll. Wir waren letztes Jahr beim Tierarzt, selbst der konnte sich nicht halten. Sie war ein halbes jahr lang traumatisiert und kam nicht mehr ins Haus, ist beim leisesten Rascheln panisch davon gerannt.

Fressen tut sie gut, auch rohes Puten oder Hähnchenfleisch. Sie schmatzt auch häufig und es hört sich an, als knirsche sie mit den Zähnen.
Im Tierheim, wo ich sie her habe sagte man mir: "Das mit den Zähnen löst sich von alleine, die fallen aus!"
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
Tolle Bemerkung vom Tierheim - bis dahin kann es ja aber eben auch dauern und Schmerzen verursachen. Und Entzündungen können eben auch Schlimmeres verursachen ... argh! Aber egal, sie ist ja jetzt bei Dir und nicht mehr im Tierheim.

Melde Dich doch einmal bei Ina1964, sie kennt sich mit Bachblüten sehr gut aus und kann da vielleicht etwas ausgleichendes, stabilisierendes und zur Traumalösung raten. So kann vielleicht der nächste TA-Besuch (der ja doch irgendwann ansteht) stressfreier werden.

Im Notfall würde ich ihr schon vorher Notfall-Tropfen geben und mit dem TA eine Sedierung zuhause besprechen - das könnte dann sehr viel stressfreier sein.

Bei Willie (erster TA-Besuch = blaues Auge bei Frauchen ...) haben wir das besprochen, wir sind aber drumherum gekommen, weil er 1 Jahr nicht zum TA musste und er bis dahin sehr viel zutraulicher und vertrauensvoller wurde. Der zweite TA-Besuch war dann total entspannt (bei ihm) und wir waren angespannt (gleich explodiert er ... nicht? läßt sich anfassen? Boah ...)

Knirschen beim Futtern hat z. B. bei Molly scheinbar nix mit den Zähnen zu tun - da hat meine TÄ reingeschaut, alles 1 a.

Vielleicht schaust Du noch, ob Du noch etwas Entgiftendes gibst und es dadurch noch einmal besser wird.
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
Sie ist durch Globuli (Magnesium-Selenium) schon wesentlich entspannter und ruhiger geworden. Seit neuestem kommt sie sogar zu meinem Mann auf die Couch und lässt sich streicheln. Von dem ließ sie sich bisher nie anfassen.

Ich beobachte es auf alle Fälle weiter. Gestern war nur 1x die Zunge raus, ansonsten drinne. Was mir halt auch auffällt, sie kratzt sich öfter mal seitlich am Mäulchen. Das deutet ja auch drauf hin, dass was nicht stimmt.

mit dem Tierarzt habe ich schon besprochen, dass sie sediert wird, wenn wir wieder kommen müssten. Aber ich warte so lange es geht ab, sie macht jeden Tag Fortschritte mit dem Vertrauen.

Natürlich hat unser 3-tägiger Urlaub über Fronleichnahm einen kleinen Rückschritt bewirkt. Obwohl eine ganz liebe Freundin da war, die vorher extra 5x da war, damit Djamila sie kennt. An einem Tag durfte sie sie sogar streicheln.
 
krissi007

krissi007

Forenprofi
Mitglied seit
29. Oktober 2009
Beiträge
7.992
Ort
OHV
Schaue mal nach, ob sie noch ihre vordere Zähne (die kleinen) hat. Diese können herausfallen oder abbrechen, dann hängt öfter die Zunge raus.

Es sollte dennoch vom TA untersucht werden, denn wenn die Zähne abgebrochen sind, dann ist der Zahnwurzel noch drinn und kann vor sich hinmodern.
 
V

valentinery

Forenprofi
Mitglied seit
3. April 2009
Beiträge
7.243
Ort
Bärlin
Vertrauen aufbauen ist natürlich wichtig, aber wenn die Katze sehr wahrscheinlich enorm schlimme Schmerzen hat, so muss diese Katze j e t z t behandelt werden. Sprich ihr müsst euch eine Tablette beim TA geben lassen, damit sie schon zu hause müde wird und ihr sie dann einpacken könnt.

Auch wenn es einen Rückschritt gibt, so ist sie immerhin ihre Schmerzen los. Wenn es ihr allg. besser geht, wird sich auch alles andere vermutlich schneller geben. :)
 
HaMau

HaMau

Forenprofi
Mitglied seit
7. Juni 2011
Beiträge
4.787
Alter
38
Ort
Hessen -home is where the cat is-
Jup, verabreicht ihr eine LMAA-Pille und bringt sie zum TA.

Wer weiß, wenn es ihr danach wieder richtig gut geht, sie sich wohlfühlt und keine Schmerzen mehr hat, dann ist sie vielleicht auch zugänglicher.

Ich könnte mir vorstellen, das viel von ihrer Scheu und Vorsicht einfach aus den ständigen Schmerzen resultiert.
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
Also ich habe das Gefühl, es geht ihr richtig gut. Die kleinen vorderen Zähne hatte sie seit wir sie haben noch nie. Ich dachte von Anfang an, dass das Mäulchen anders aussieht. Dann habe ich bemerkt, dass sie da vorne keine kleinen Zähne hat.

Auch beim Fressen tut sie sich insofern schwer, dass sie das Futter auf glatten Tellern nicht packen kann. Wir füttern auf einem rauhen Kunststoffbrett. Das klappt gut.

Vom Gesamteindruck her ist sie wirklich fitt. Sie tobt, schläft völlig entspannt, frisst gut. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie wirklich Schmerzen hat. Sie sabbert auch seit 2 Wochen gar nicht mehr. Auch der Geruch ist aus dem Mäulchen wesentlich weniger. Seit neuestem machen wir das Spiel "Nase an Nase", da kann ich mal riechen. Ich gehe mit ihr zum Tierarzt, wenn ich das Gefühl habe, es geht ihr nicht gut und es muss sein. Ich habe dafür ein sehr feines Gespür, habe seit 30 Jahren Katzen.

Ich hatte ein Gespräch mit dem Tierarzt vor 1 Woche und er meinte, wenn die Katze nach dem TA-Besuch ein halbes Jahr traumatisiert ist, dann lassen wir das sein. Nur im Notfall und dann sedieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
V

valentinery

Forenprofi
Mitglied seit
3. April 2009
Beiträge
7.243
Ort
Bärlin
  • #10
Also das Katzen Schmerzen sehr gut verbergen können ist ja nun nichts Neues ;)
Ich war in letzter Zeit über 3 Zahngeschichten sehr überrascht, weil man den Katzen quasi auch nix anmerkte... dabei waren die Zähne schon mehr als Marode und das Zahnfleisch war entsprechend entzündet. Zum Teil wurde dann komplett saniert - d.h. die Katzen müssen übelst Schmerzen gehabt haben.

Es ist deine Katze aber die Symptome die du alle ings. geschildert hast, lassen nicht den Rückschluss zu, dass alles ok ist. Sabbern (auch wenn das jetzt wieder besser ist), schmatzen, Zähne knirschen, Zunge raus, das was auch immer mit den hinteren Zähnen ist (du vermutest ja Zahnstein), seitlich am Maul kratzen... klassischer gehts ja nimmer.
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
  • #11
Mal sehen, werde es abwägen und anschauen.

Bei Emmi habe ich vor kurzem sofort gespürt, dass was nicht stimmt, obwohl mein Mann mir einreden wollte, alles sei ganz normal.

Ich bin mit ihr zum TA und sie hatte eine Halsentzündung. Also, ich bin sicher, ich würde es merken.
Muss aber dazu sagen, dass ich es nicht schaffe, mit der anderen Katze zum Tierarzt zu fahren.
1. gibt es nur Untersuchungen mit festem Termin
2. muss sie nüchtern sein wegen Narkose
3. muss ich sie sedieren
4. haben wir das schon mal versucht mit Sedalin und es ging schief.
5. Ich habe einfach voll angst davor ihr Vertrauen wieder zu verlieren.
6. War sie nach einem Tierarztbesuch so von der Rolle, dass sie nicht mehr nach Hause kam (1/2 Jahr lang, nur wenn die Tür offen blieb)
7. Sie schlief in Nachbars maroder Scheune
8. Bei jedem Papierrascheln lief sich kopflos gegen Wand oder Treppe, nur um schnell zur Katzenklappe oder Türe zu gelangen.
9. Wenn es klingelte, hat sie vor Angst gepinkelt.

Nee, das brauche ich nicht nochmal und Katze auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
?

-+/

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. August 2021
Beiträge
1
  • #12
Hallöchen ihr lieben mein Kater Toni ist 8Jahre alt und hat vor drei Wochen Zahnfleischentzündung und Kiefer geschwollen.Trotz Antibiotika hat er immer noch Schleim im Mäuschen.Was kann Ich ihm außerdem noch geben anstatt der Antibiotika Tabletten.Lieber Gruß Gabi Hardtke.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #13
Hallöchen ihr lieben mein Kater Toni ist 8Jahre alt und hat vor drei Wochen Zahnfleischentzündung und Kiefer geschwollen.Trotz Antibiotika hat er immer noch Schleim im Mäuschen.Was kann Ich ihm außerdem noch geben anstatt der Antibiotika Tabletten.Lieber Gruß Gabi Hardtke.
Der Thread ist 9 (!!) Jahre alt.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
8
Aufrufe
2K
bragic
T
Antworten
5
Aufrufe
9K
concon
C
Philies
Antworten
5
Aufrufe
6K
Philies
Philies
lucky lue
Antworten
8
Aufrufe
2K
smilo
Andali
Antworten
24
Aufrufe
8K
Sorgenkind
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben