Ziemlich grobe Spielweise

Mitchy

Mitchy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Juni 2013
Beiträge
417
Alter
28
Ort
Nordrhein Westfalen
Leider ist mein kleiner Lui nicht wirklich sozialisiert, da er zu früh von seinen Eltern und Geschwistern getrennt wurde (mit 7 Wochen :mad:)
Dies macht sich leider auch in der Spielweise mit uns und mit Elli bemerkbar.
Wenn Lui und Elli balgen, dann kommt es zwischendurch schon mal vor, dass Elli anfängt zu quieken. Ich denke eher, dass Lui ihr wehtut, als dass sie keine Lust zu balgen hat, da sie kurz danach von allein wieder anfängt mit Lui zu toben (sie ist oft sogar die Wildere).
Jetzt ist uns mal aufgefallen, dass Lui auch mit uns ziemlich grob umgeht. Wenn er anfängt mir unseren Händen zu spielen, dann setzt er seine Krallen ohne Vorsicht ein und beißt auch sehr unsanft zu.
Im Gegensatz zu ihm ist Elli sehr vorsichtig. Sie "berührt" uns nur mit ihren Zähnen, Druck ist kaum spürbar, und ihre Krallen sind dabei fast immer eingezogen.
Ich denke einfach mal das liegt bei Lui größtenteils an der fehlenden Sozialisierung.
Meine Frage ist, ob man da irgendwas dran ändern kann... Elli tut mir manchmal schon Leid, wenn ich sehe, wie Lui sie in die Mangel nimmt...
 
Werbung:
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
Hui

Also wenn er jetzt schon so grob ist und ihm keiner die Grenzen zeigt wird es sicher nicht besser werden.
Das Katzen "schreien" wenn sie miteinander raufen kann schon vorkommen, aber normalerweise ist dann auch sofort das Spiel vorbei...wenn auch nur kurzzeitig.

Genauso hab ich das im übrigen auch gemacht, wurde Luke zu grob dann hab ich jedes Spiel abgebrochen und ihn ignoriert, teilweise runtergesetzt.

Aber ein Beisser ist er geblieben, allerdings nicht mehr so grob.

Könntest du dir vorstellen einen älteren sozialen Kater dazuzusetzen? Also nicht wesentlich älter, nur ein paar Wochen und aber einen der gerne rauft und sozialisiert ist?

LG
 
Mitchy

Mitchy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Juni 2013
Beiträge
417
Alter
28
Ort
Nordrhein Westfalen
Könntest du dir vorstellen einen älteren sozialen Kater dazuzusetzen? Also nicht wesentlich älter, nur ein paar Wochen und aber einen der gerne rauft und sozialisiert ist?

Nein, leider ist es unmöglich, eine dritte Katze zu holen. Wir wohnen hier nicht alleine und haben auch nur eine Etage zu Verfügung, auf der anderen lebt noch der Hund. Es hat schon ziemliche Überredungskunst gekostet, eine zweite Katze dazu zu nehmen :rolleyes:

Das Katzen "schreien" wenn sie miteinander raufen kann schon vorkommen, aber normalerweise ist dann auch sofort das Spiel vorbei...wenn auch nur kurzzeitig.

Das ist hier nicht der Fall. Wenn Elli schreit, hört Lui nicht auf. Er ignoriert es einfach und beißt/tritt weiter. Was mich auch wundert: Lui hat noch nie beim toben geschrien
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
Was mich auch wundert: Lui hat noch nie beim toben geschrien
Ja ich denke er ist ein Raufbold wie er im Buche steht.

Luke hat auch nie geschrien, erst als Freddy kam vor einigen Monaten und er mal ebenbürtig Kontra bekommen hat.
Ein wenig hab ich ja Schadenfreude gehabt :D Man merkte deutlich das genau das gefehlt hat, jemand der auf seinem Level rauft und ihm auch mal Grenzen setzt und dann aktzeptiert er die auch.


Ja ich denke viel machen kannst du nicht ausser ihn immer besonders gut auszulasten, das er seine überschüssigen Energien nicht an Elli auslässt.
Und auch hoffen das Elli auch später noch gerne mitrauft.
Ich würde vermutlich zum Ausgleich eben einen Raufkater holen mit sozialem Hintergrund, aber wenn das nicht geht..dann weiss ich auch nicht mehr als das.

Lg
 
Mitchy

Mitchy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Juni 2013
Beiträge
417
Alter
28
Ort
Nordrhein Westfalen
Im Moment ist es einfach schlimm weil beide gerade nicht raus dürfen (haben den Garten abgesichert), weil sie letzten Freitag beide kastriert wurden und Elli wegen der Naht noch ne Socke tragen muss.
Als sie vorher den ganzen Tag die Möglichkeit hatten rauszugehen war Lui eigentlich ausgelastet. Er hat so gut wie gar nicht mit Elli gerauft, sie sind nur durch den Garten gejagt.
Wenn sie 1 Jahr alt sind dürfen sie dann in den ungesicherten Freigang. Haben hinterm Garten ein kleines Waldgebiet und einen großen See. Ich denke mal dann hat Lui sowieso besseres zu tun oder?
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Meine Frage ist, ob man da irgendwas dran ändern kann...
Hände sind kein Spielzeug.
Gewöhn ihnen das gar nicht erst an.

Spiel mit einem Stofftier oder Spiellappen, da kann Lui so richtgi reinbeißen und dran rumzerren.
Die Kongs sind dafür bestens geeignet.

Prinzipiell kannst du entweder versuchen das unerwünschte Verhalten eher zu vermeiden oder du versuchst ihm beizubringen, das es Grenzen gibt. Das gilt dann aber nur für dich, nicht für Elli.

Ich finde, es klingt eigentlich nach recht normalen Katerverhalten, die sind oft einfach grober.
Elli wird sich ihm also entziehen oder ihm irgendwann Paroli bieten müssen.

Wenn du das Gefühl hast, es ist ganz arg, dann probier mal, ob du ihn mit einem Distanzspielzeug (Angel etc.) ablenken kannst.
Oder mit einem Handtuch etc., daß er attackieren darf.

Du mußt nur aufpassen, daß du zwischen Spiel und tatsächlicher Streiterei unterscheidest, denn ein zu wildes Spiel umlenken, ist weniger schlecht, als eine notwendige Streiterei abzuwürgen.

Wenn Lui ihm Spiel mit euch zu grob wird, brich vorübergehend ab. Achte auf seine Haltung, wie sehr er sich darin verliert etc. dann erkennst du meist schon vorher, daß es nun zu wild wird und kannst aufhören, ehe es dazu kommt.

Ihr müßt einfach alle voneinander die jeweilige Sprache und die jeweiligen Grenzen lernen.
Das kommt mit der Zeit und mit guten Willen.
 
Zuletzt bearbeitet:
premurosa

premurosa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
635
Ort
Toscana
Ich les da jetzt nichts Schlimmes raus.

Zu dem Spiel mit den Haenden wurde dir bereits ein super Tipp gegeben. Spiel beenden und ignorieren.

In Extremsituationen knurr ich meine Katzen auch mal an - gerade bei Kitten kommt das super an. Mein Zwerg ist uns in der ersten Nacht spielend mit seinen Krallen ins Gesicht gesprungen. Daraufhin wurde er angeknurrt und hat es nie wieder gemacht.

Kitten wissen eben noch nicht, dass Menschen kratzen und beissen nicht so klasse finden und muessen das erst lernen. Was andere Katzen nicht moegen, lernen sie auch im Umgang und da kann es schon mal lauter werden.

Ich denke, es gibt keinen Katzenhaushalt ohne Streit und solange es keine Verletzungen gibt, wuerde ich mir da keine Gedanken drueber machen.
 
ChrissiCooper

ChrissiCooper

Forenprofi
Mitglied seit
12 Oktober 2011
Beiträge
1.702
Ort
Berlin
Ich finde auch, dass das normal klingt.

Bei uns haben sich gerade die Rollen etwas vertauscht und unser dreibeiniger Arty setzt sich endlich mal durch - er wiegt ein ganzes Kilo mehr als Cosmo, schmeißt sich auf ihn drauf und beißt ihm in den Nacken, um ihn umzuschmeißen. Dann quietscht Cosmo auch total auf (wie ein Mädchen ;)) und rennt weg. Oder er lässt sich drauf ein und sie hauen sich halt. Es ist aber danach sofort wieder alles paletti, sie sitzen ganz eng beeinander oder putzen sich.

Ich denke, dass das normal ist und nur für uns Menschen so klingt - im Eifer des Gefechts kommt halt mal ein kleines Schmerz-Quieken, aber solange niemand ängstlich ist oder permanent untergebuttert wird ... Kater halt :).

Man darf Katzen auch nicht zu doll vermenschlichen, das sind ja immer noch Mini-Raubtiere und keine Püppchen.

Mit den Händen raufen würde ich auch nicht erlauben. Die haben ja sich zum gegenseitigen Verkloppen ;).


edit: ach sorry, die Hitze macht meinen Kopf irgendwie leer - hatte überlesen, dass Elli ja eine Katze ist und kein Kater. Dann kann das natürlich schon sein, dass sie das nicht so doll findet. Aber so ein Quieken muss trotzdem nichts Schlimmes sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitchy

Mitchy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Juni 2013
Beiträge
417
Alter
28
Ort
Nordrhein Westfalen
Danke für die tollen Tipps :)
Ich lasse sie nie mit meinen Händen spielen, mein Freund hat das immer gemacht (Männer halt :rolleyes:), aber ich habs ihm jetzt verboten und er verstehts auch.
 
premurosa

premurosa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
635
Ort
Toscana
  • #10
Naja, ich spiel schon mit den Haenden mit den Katzen. Die wissen aber, dass die Krallen bleiben wo sie sind.

Ich fand das irgendwie ganz nuetzlich, wenn man mal ne Maus direkt 2 cm vor deren Pfote wegnimmt, dass sie einem nicht voll eine mitgeben. ;)

Und sie koennen auch ohne Krallen auf die Hand draufspringen.. machen sie morgens immer - finden alle ganz lustig.
 
K

Katzen-Daddy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 Juli 2013
Beiträge
6
  • #11
Ich habe auch einen Kater (allerdings jetzt schon ca. 2 Jahre alt...) er kennt auch nur spielen mit Krallen. Ich versuche es mit ignorieren oder mit einem etwas lauterem "AUA"... aber das scheint ihn alles eher kalt zu lassen...
selbst wenn ich das Spielen unterbreche und ihn ignoriere und dann nach gewisser Zeit einen erneuten Versuch starte ist es wieder das Gleiche :grr: Auch gegenüber Luna (Kätzin, 2 Jahre, neu bei uns) ist er auch eher der grobe, so dass Luna schon öfter einmal laut schreit wenn sie sich wehrt und sich ihm entziehen will :sad:
Wie kann ich ihm zeigen, dass man auch wunderbar OHNE Krallen spielen kann...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
13
Aufrufe
318
rassekatze
Antworten
24
Aufrufe
1K
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben