Zeitpunkt zum Einschläfern

  • Themenstarter Guik
  • Beginndatum
  • Stichworte
    einschläfern schilddrüsenüberfunktion tod
G

Guik

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2022
Beiträge
5
Meine Lieben

Ich benötige Input bzw. eure Gedanken.
Ich fühle mich in einer Situation gefangen, wo ich whs. nicht objektiv urteilen kann.

Meine Katze ist 19 und hat seit 7 Jahren eine Schilddrüsenerkrankung, welche ich mit Salbe behandle. Sie war schon immer unrein, seit 2 Jahren aber sehr. Mittlerweile ist es so extrem, dass sie kein einziges Mal mehr die Toilette aufsucht, sondern immer in die Wohnung macht. (Wie gesagt, das Problem gibt es ihr ganzes Leben lang, X Massnahmen wurden ergriffen, 3x Tierkommunikation etc.) Das funktioniert nur noch, weil ich als Hausfrau ständig zu Hause bin und immer gleich putzen kann. Sie trinkt und uriniert auch unglaublich viel, aufgrund der Schilddrüse. Btw. jetzt fängt die andere Katze auch noch an reinzukack* 😔 Es ist wirklich schwer zu ertragen. Sie frisst nur noch Mousse und das muss 3x täglich frisch bereitstehen. Sie ist extrem dünn, war aber schon immer sehr schlank. Sie schläft seit 3 Wochen in der Badewanne. Die hört nicht mehr gut. Von dem her ist der Fall eigentlich klar. Jetz aber das Gegenteil, sie ist noch sehr agil, springt problemlos auf den Katzenbaum, spielt noch, das Fell ist gepflegt und sie kommt immer zu mir zum Schmusen. Die Tierklinik ist 1h Autofahrt weg, das möchte ich ihr nicht antun. TA vor Ort sagt einschläfern, oder Schilddrüsenwerte bestimmen, aber so Zeugs mache er nicht, da müsse ich in die Klinik. Er ist ein TA auf dem Lande- eher pragmatisch unterwegs.
Ich weiss, die Entscheidung kann mir niemand abnehmen, aber was sind eure Gedanken? Soll ich sie vom Leiden erlösen, oder leide vorwiegend ich? Für mich gehört dar Sterbeprozess zum Leben und bin eig. gegen das Einschläfern. Vielleicht bin ich auch einfach zu schwach dafür.
Vielleicht bringen mich ja eure wertvollen Gedanken in meinem Kopf und in meiner Entscheidung weiter.

An die, die ihre Katze eingeschläfert habt, ohne "Akutproblem". Habt ihr das geplant, oder dann innerhalb eines Tages entschieden und gemacht? Finde den Gedanken daran, für sowas einen Termin in ein paar Tagen zu bekommen sehr schlimm 😔

Danke euch!
 
A

Werbung

Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
7.346
"So Zeugs mache er nicht"? Die Tiere...untersuchen? Ähm...

... Wenn sie noch agil ist, frisst, usw. klingt das für mich nicht so, als wäre der Zeitpunkt gekommen. Ich würde ihr wohl eher die Fahrt zur Klinik aufbürden, um gesundheitliche Probleme ausschließen zu lassen... Katzen werden zumeist unsauber, wenn etwas nicht stimmt - mit dem Klomanagement oder mit ihnen.
Dazu sei gesagt, ich kann natürlich keineswegs beurteilen, ob sie fit genug ist, um eine längere Fahrt gut zu überstehen. Aber so ohne jegliche Untersuchungen zuvor, würde ich sie auf keinen Fall einschläfern lassen... Ich bin von diesem Tierarzt etwas schockiert, muss ich sagen...
 
  • Like
Reaktionen: Vitellia, Cat_Berlin, Poldi und 2 weitere
Onni

Onni

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2020
Beiträge
3.000
Ort
Niedersachsen
Ich muss sagen das ich das (leider) auch einen recht spannenden Umgang finde.

Wäre sie meine Katze, würde ich so schnell wie es geht zur der Tierklinik fahren. Es ist so, ein TA (nach vernünftiger Diagnostik!) würde dir sagen, ob dieser letzte Weg JETZT nötig oder nun gekommen ist!

Erst nach Diagnostik kann man überhaupt beurteilen oder für sich selber sagen/empfinden: Es ist soweit...

Alles Gute!
 
  • Like
Reaktionen: Poldi und Yarzuak
Mrs. Marple

Mrs. Marple

Gesperrt
Mitglied seit
17. April 2021
Beiträge
3.149
Wenn du den Eindruck hast sie will leben, springen usw. und sie hat sich auch nicht irwie "aufgegeben", nicht depri oder sowas,dann halte ich einschläfern für falsch. Ihr habt jetzt so lange Jahre mit einander gehabt und all den Unzulänglichkeiten getrotzt,da sollte die letzte zeit,die ihr noch habt, dazu genutzt werden langsam "Abschied" zu nehmen. Sie wird es dir zeigen wenn es nicht mehr geht oder sie sich verabschieden will. Vll. kannst du das für zu Hause dann organisieren wenns so weit ist. Wie würdest du sie bestatten?
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
2.559
Hallo,
es wäre gut ein geriatisches Blutbild inkl. dem Schilddrüsenwert zu machen. Schilddrüse hat Auswirkungen auf die Nieren, u.a. auch viel Trinken, Urin- und Kotabsatz, auch woanders als ins KaKlo. Es besteht Handlungsbedarf. Entweder versagt gerade das Gesamtsystem oder du hast die Möglichkeit (wird man besser entscheiden können mit Blutbild) ob du deine Katze noch längere Zeit gut unterstützen kannst. Mache dir die Mühe, sie hat es sicher verdient.
VG
 
  • Like
Reaktionen: Vitellia, Quilla, 16+4 Pfoten und eine weitere Person
G

Guik

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2022
Beiträge
5
Danke für eure Antworten. Sie fährt so ungern Auto. Sie jault jämmerlich, jedesmal. Je weiter, desto schlimmer. Deshalb auch mein zögern, ob ich ihr das antun soll. Wir wohnen in einem Bergdorf, da ist der Umgang mit Tieren etwas anders. Die Meisten hier sehen das etwas anders, pragmatischer halt.
 
G

Guik

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2022
Beiträge
5
Die Dosierung des Schilddrüsenmedis kann man fast nicht mehr erhöhen, da es dann andere Auswirkungen hat. Weitere Behandlungen würden das Ende nur herauszögern, so der TA vor Ort.
 
Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
7.346
Danke für eure Antworten. Sie fährt so ungern Auto. Sie jault jämmerlich, jedesmal. Je weiter, desto schlimmer.
Das kennt fast jeder. Das sollte aber niemals ein Grund dafür sein, sein Tier nicht ordentlich behandeln oder diagnostizieren zu lassen von Leuten, die auch gewillt sind die Tiere zu behandeln.
 
  • Like
Reaktionen: merlilly, Quilla, Poldi und eine weitere Person
G

Guik

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2022
Beiträge
5
Wenn du den Eindruck hast sie will leben, springen usw. und sie hat sich auch nicht irwie "aufgegeben", nicht depri oder sowas,dann halte ich einschläfern für falsch. Ihr habt jetzt so lange Jahre mit einander gehabt und all den Unzulänglichkeiten getrotzt,da sollte die letzte zeit,die ihr noch habt, dazu genutzt werden langsam "Abschied" zu nehmen. Sie wird es dir zeigen wenn es nicht mehr geht oder sie sich verabschieden will. Vll. kannst du das für zu Hause dann organisieren wenns so weit ist. Wie würdest du sie bestatten?
Danke dir! Irgendwie ist sie schon Depri, halt nicht mehr die Gleiche. Habe auch manchmal das Gefühl, dass es ihr egal ist. Sie wird einen Platz im unserem Garten beommen. Sie ist meine Seelenkatze, meine Konstante über all die Jahre.
 
  • Like
Reaktionen: Mrs. Marple
Celistine

Celistine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. August 2010
Beiträge
3.645
  • #10
Meine Lieben

Ich benötige Input bzw. eure Gedanken.
Ich fühle mich in einer Situation gefangen, wo ich whs. nicht objektiv urteilen kann.

Meine Katze ist 19 und hat seit 7 Jahren eine Schilddrüsenerkrankung, welche ich mit Salbe behandle. Sie war schon immer unrein, seit 2 Jahren aber sehr. Mittlerweile ist es so extrem, dass sie kein einziges Mal mehr die Toilette aufsucht, sondern immer in die Wohnung macht. (Wie gesagt, das Problem gibt es ihr ganzes Leben lang, X Massnahmen wurden ergriffen, 3x Tierkommunikation etc.) Das funktioniert nur noch, weil ich als Hausfrau ständig zu Hause bin und immer gleich putzen kann. Sie trinkt und uriniert auch unglaublich viel, aufgrund der Schilddrüse. Btw. jetzt fängt die andere Katze auch noch an reinzukack* 😔 Es ist wirklich schwer zu ertragen. Sie frisst nur noch Mousse und das muss 3x täglich frisch bereitstehen. Sie ist extrem dünn, war aber schon immer sehr schlank. Sie schläft seit 3 Wochen in der Badewanne. Die hört nicht mehr gut. Von dem her ist der Fall eigentlich klar. Jetz aber das Gegenteil, sie ist noch sehr agil, springt problemlos auf den Katzenbaum, spielt noch, das Fell ist gepflegt und sie kommt immer zu mir zum Schmusen. Die Tierklinik ist 1h Autofahrt weg, das möchte ich ihr nicht antun. TA vor Ort sagt einschläfern, oder Schilddrüsenwerte bestimmen, aber so Zeugs mache er nicht, da müsse ich in die Klinik. Er ist ein TA auf dem Lande- eher pragmatisch unterwegs.
Ich weiss, die Entscheidung kann mir niemand abnehmen, aber was sind eure Gedanken? Soll ich sie vom Leiden erlösen, oder leide vorwiegend ich? Für mich gehört dar Sterbeprozess zum Leben und bin eig. gegen das Einschläfern. Vielleicht bin ich auch einfach zu schwach dafür.
Vielleicht bringen mich ja eure wertvollen Gedanken in meinem Kopf und in meiner Entscheidung weiter.

An die, die ihre Katze eingeschläfert habt, ohne "Akutproblem". Habt ihr das geplant, oder dann innerhalb eines Tages entschieden und gemacht? Finde den Gedanken daran, für sowas einen Termin in ein paar Tagen zu bekommen sehr schlimm 😔

Danke euch!

Unsere Luna mußten wir im Dezember mit 20 Jahren erlösen lassen. Wie waren mit ihr ja regelmäßig bei der Tierärztin,
nebst starker Arthrose und Spondylose, wurde sie in den letzten Monaten leider auch blind, dement, unsauber......
Erst als kein Schmerzmittel mehr anschlug´, habe ich sie erlösen lassen.
Da wir ja immer wieder bei der Tierärztin waren, konnte sie sehr gut beurteilen, wann es Zeit ist loszulassen.
Sobald Tag X gekommen war, habe ich sie angerufen und wir konnten noch vor der Sprechstunde vorbeikommen.
 
  • Like
Reaktionen: Poldi
fairydust

fairydust

Forenprofi
Mitglied seit
9. April 2016
Beiträge
2.044
Ort
Irland
  • #11
Ich hatte einen kleinen Kater der zum Ende hin auch da sein Geschäft verrichtet hat, wo er grad war. Lag er im Bett, stand er halt auf und ging 3 Schritte beiseite, erledigte sein Geschäft und ging wieder 3 Schritte zurück und legte sich schlafen.
Er trank auch viel und pullerte viel. Aber bei ihm waren es die Nieren. CNI Endstadium.
Futter war er auch sehr mäkelig.
Aber er hatte noch jede Menge Lebenswillen. Er liebte es rauszugehen und in der Sonne zu sitzen.
Er wurde letztlich dann doch eingeschläfert. Es war nicht meine Entscheidung. Lange Geschichte.
Anyway - Ich bin mir sicher dass Du den richtigen Zeitpunkt finden wirst. Wenn Du zögerst, ist es einfach noch nicht soweit.
Von Deinen Schilderungen her würde ich sagen dass es noch nicht soweit ist.
Versuch einen TA zu finden der zu Dir rauskommt. Hab ich so mit einem Kater vor Jahren gemacht. Er hatte FELV und es ging ihm so schlecht zum Schluss. Ich wollte ihm die Fahrt zum TA nicht antun, obwohl es nur 20min waren.
Also kam der TA zu mir und der Kater schlief friedlich in seinem Lieblingssessel ein.
Ich verstehe dass Du ihr den Stress mit TA nicht antun willst.
 
  • Like
Reaktionen: Guik
Werbung:
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
2.503
  • #12
Minusch war 18, Stallmiez. Schilddrüsenüberfunktion. Mäßig eingestellt wegen Niere und am Stall nicht besser machbar. Hat aber mit Medikamenten noch ein gutes Jahr gehabt.

Die war auch bis zum Ende agil. Schilddrüsenüberfunktion halt.
Aber der Radius wurde doch kleiner, das Fell nicht ungepflegt aber schlechter.
Beim Fressen hielt sie dann plötzlich immer mal inne, horchte in sich hinein.
Nach Rücksprache mit der Pferdedoktorin haben wir am Wochenende blind ein Mü die Medikamente erhöht, keine Besserung.
Nach dem Wochenende war Frau Pferdedoktor eh auf dem Hof, das Hineinhorchen war wohl das schlechter werdende Herz.
Ohne weitere Untersuchungen haben wir sie gehen lassen, wollten nicht riskieren, dass sie im Rahmen der weiteren Herzinsuffizienz noch Luftnot erleiden muss.

Wenn ich in mich hineinhorche, hätte ich an dem Punkt auch keine Miez im Haus mehr durch Diagnostik geschleppt. Wenn der Doktor sagt "ist soweit" wäre ich ganz tief in mich gegangen, weil er wahrscheinlich recht hat. Der guckt nämlich von draußen auf die Situation.

Sterben gehört zum Leben. Aber der Tod hat viele Gesichter und ist nicht immer friedlich.
Und wenn das Tier sich dann quält und kein Doktor zum Eingreifen da ist, ist mir das zu heiß.
 
  • Like
Reaktionen: Guik und Streunerle
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
11.088
Ort
Allgäu
  • #13
@Guik
Es tut mir leid, aus welchem Anlass du ins Forum gefunden hast.

Ich habe den Verdacht, das Schilddrüsen Medikament ist nicht richtig eingestellt und die Salbe ist ohnehin nicht so gut dosierbar.
Wir geben hier unserem SDÜ Kater Thyronorm. Das aber nur am Rande.
Eine SDÜ Katze muss regelmässig zum Test - wo oft bist du mit ihr beim Blutbild machen lassen?
Auch die sonstigen Werte z.B. Niere gehören in dem Alter regelmässig überprüft.
(ich sage das, weil ich bis auf eine Ausnahme nur Seniorenkatzen bei mir wohnen habe)

Auch wäre eine Arthrose-Überprüfung sinnvoll - unsere TÄ macht dafür erst Dehn- und Beugeübungen mit der Katze, um dann entsprechende Stellen zu lokalisieren, die dann mit Röntgen überprüft werden.
Schmerzen (Arthrose, aber natürlich auch Zähne) können Unsauberkeit auslösen - und natürlich auch die SDÜ (so war es bei unserem Kater, sobald er richtig eingestellt war, hörte das auf).
In dem Alter würde ich mit Schmerzmitteln nicht sparsam sein - auf Spätfolgen muss man ja keine Rücksicht mehr nehmen, sondern nur noch die Lebensqualität erhalten.

Was heißt "Bergdorf"?
In Deutschland oder wo anders?
Für Süddeutschland (Allgäu) könnte ich dir n' Tipp für Tierärzte geben.

Einfach so "drauf warten" dass die Katze möglichst einschläft und nicht mehr aufwacht, wird kaum eintreten - ich kenne es zumindest so nicht und habe 28 Jahre Katzen.
Und vor einem leidvollen und qualvollen Tod mit Schmerzen, Luftnot oder sonstigem würde ich mein Tier bewahren und dann zusammen mit ihm den letzten Gang antreten.
Da du gefragt hast: Bei uns war es immer akut und dann in der Praxis, bis auf einmal (Krebs), da haben wir die TÄ nach Hause kommen lassen, aber der Anruf erfolgte am selben Tag nicht schon Tage im voraus, da die Verschlechterung unübersehbar war.
 
  • Like
Reaktionen: Vitellia, Poldi und Onni
Schnoki

Schnoki

Forenprofi
Mitglied seit
16. Januar 2022
Beiträge
1.366
Ort
Niedersachsen
  • #14
Danke dir! Irgendwie ist sie schon Depri, halt nicht mehr die Gleiche. Habe auch manchmal das Gefühl, dass es ihr egal ist. Sie wird einen Platz im unserem Garten beommen. Sie ist meine Seelenkatze, meine Konstante über all die Jahre.
Wenn ich das so lese, denke ich, dass dein Entschluss schon feststeht und du von uns nur hören möchtest, dass das die richtige Lösung ist. Also ich unterstütze dich hierin nicht.

natürlich ist sie nicht mehr die gleiche, sie ist ja auch 19 jahre alt. Ich weiß nicht wie alt du bist, aber du bist sicher auch nicht mehr die gleiche wie mit 15.

Du solltest mit ihr in die Tierklinik fahren und sie vernünftig untersuchen lassen. Erst dann kann man sehen, was der Ketze fehlt.
 
  • Like
Reaktionen: Cat_Berlin und Poldi
G

Guik

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2022
Beiträge
5
  • #15
Wenn ich das so lese, denke ich, dass dein Entschluss schon feststeht und du von uns nur hören möchtest, dass das die richtige Lösung ist. Also ich unterstütze dich hierin nicht.

natürlich ist sie nicht mehr die gleiche, sie ist ja auch 19 jahre alt. Ich weiß nicht wie alt du bist, aber du bist sicher auch nicht mehr die gleiche wie mit 15.

Du solltest mit ihr in die Tierklinik fahren und sie vernünftig untersuchen lassen. Erst dann kann man sehen, was der Ketze fehlt.
Wie oben geschrieben, bin ich gegen das Einschläfern. Mein Bedenken ist, dass sie leidet, eben weil ich zu diesem Schritt nicht bereit bin.
 
Schnoki

Schnoki

Forenprofi
Mitglied seit
16. Januar 2022
Beiträge
1.366
Ort
Niedersachsen
  • #16
Sicherlich, kann man nicht jedes Tier retten, aber ohne richtiges Ergebnis was ihr fehlt und ob man was dagegen tun kann, wäre Einschläfern für mich kein Thema.
 
  • Like
Reaktionen: Poldi
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
10.022
  • #17
Die Dosierung des Schilddrüsenmedis kann man fast nicht mehr erhöhen, da es dann andere Auswirkungen hat. Weitere Behandlungen würden das Ende nur herauszögern, so der TA vor Ort.
Wenn dein Tierarzt sie nicht untersucht hat,kann er auch nicht wissen ob sie,außer der Schilddrüße,weitere Erkrankungen hat.

Auch alte Tiere können an einer behandelbaren Krankheit erkranken.
Das sollte auf jeden Fall ersteinmal abgeklärt werden.

Wie oben geschrieben, bin ich gegen das Einschläfern. Mein Bedenken ist, dass sie leidet, eben weil ich zu diesem Schritt nicht bereit bin.
Ob sie leidet,kann man aus der ferne nicht sagen.
Niemand hier kenn deine Katze.

Auch das kann dir am besten ein guter Tierarztsagen.

Und das Autofahren mögen die meisten Katzen nicht,da muß sie dann halt durch.
 
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28. März 2019
Beiträge
4.815
Ort
Südmittelhessen
  • #18
Danke für eure Antworten. Sie fährt so ungern Auto. Sie jault jämmerlich, jedesmal. Je weiter, desto schlimmer. Deshalb auch mein zögern, ob ich ihr das antun soll. Wir wohnen in einem Bergdorf, da ist der Umgang mit Tieren etwas anders. Die Meisten hier sehen das etwas anders, pragmatischer halt.
Aber du bist ja nicht "die Meisten", oder?

Unser Kater findet Autofahren und Tierarztbesuche auch ganz schrecklich. So schrecklich, dass er in seine Box uriniert und kotet, sich übergibt und vor Stress fürchterlich hechelt. Ich mache mir jedes Mal bei der Fahrt Sorgen und überlege mir natürlich bei ihm schon eher, ob ich zum Tierarzt fahre oder nicht als bei unseren anderen beiden Katzen. Aber wenn es sein muss, muss es sein, dann müssen wir da leider durch. Man muss ja abwägen - 1 -2 Stunden Stress oder ggf. wochen- oder monatelanges Leiden, weil die Katze nicht behandelt wird? Für mich ist die Wahl da eindeutig.

Ich würde auf jeden Fall auch erstmal vernünftig abklären lassen, ob ihr Zustand behandelbar ist. Sollte der Zeitpunkt aber gekommen sein, würde ich immer die Euthanasie wählen. Mir wäre das Risiko viel zu groß, dass mein Tier eben nicht "friedlich einschläft", sondern der Tod mit Qualen verbunden ist.
 
  • Like
Reaktionen: Schnoki, Celistine und Poldi
Somma

Somma

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. März 2022
Beiträge
560
  • #19
Von welchem Leiden genau willst du sich eigentlich "erlösen"? Eine Katze die spielt, auf den Kratzbaum springt, zum Schmusen kommt hat doch Lebenswillen und Lebensfreude. Nur weil sie unsauber ist, muss sie nicht unbedingt furchtbare Schmerzen leiden. Natürlich gehört die Unsauberkeit und überhaupt der Gesundheitsstatus abgeklärt. Klar auf dem Land gibt es viele "Nutztiere", also sicherlich die Haltung, dass sie Sachen sind, die dem Menschen nutzen. Das Wort "pragmatisch" finde ich beschönigend für das was dahinter steht, fehlende Empathie und fehlende Verantwortlichkeit und Fürsorglichkeit für das Leiden/das Wohlergehen eines Tieres.
Ich hoffe du entscheidest dich nochmal für eine gründiche Abklärung in einer guten Praxis.
 
  • Like
Reaktionen: Schnoki, Onni, Poldi und 3 weitere

Ähnliche Themen

S
Antworten
4
Aufrufe
691
shebang
S
S
Antworten
63
Aufrufe
7K
Sorenius
S
M
Antworten
119
Aufrufe
6K
Skinny01
Skinny01

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben